fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Kaiserpfalz Kaiserswerth: 02.02.2006 07:44

Kaiserpfalz Kaiserswerth

Wechseln zu: Navigation, Suche
Der nordöstliche Teil der Pfalzruine (2005)
Der nordöstliche Teil der Pfalzruine (2005)

Die Ruine der Kaiserpfalz Kaiserswerth befindet sich im D√ľsseldorfer Stadtteil Kaiserswerth.Die Pfalz geht auf eine Klostergr√ľndung des M√∂nchs Suibert(us) um 700 zur√ľck. Zu jener Zeit schenkten der fr√§nkische Hausmeier Pippin der Mittlere und seine Frau Plektrudis dem angels√§chsischen M√∂nch eine durch Umrundung des alten Rheinarmes k√ľnstlich angelegte Rheininsel, auf der sich bereits ein fr√§nkischer Fronhof - gesch√ľtzt durch Erdwall, Graben und Palisaden - befand. Dieser entwickelte sich in der nachfolgenden Zeit zu einer wehrhaften Zollfeste.

Der Name Kaiserswerth leitet sich aus dem mittelhochdeutschen Wort werth f√ľr Insel her. Er bedeutet somit Kaiserinsel bzw. Insel des Kaisers.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Entwicklung zum fränkischen Königshof

Der Standort des Hofes und des Klosters war gut gew√§hlt: Zum einen ist der Rhein dort gut √ľberblickbar, zum anderen trafen dort zwei wichtigen Handelsstra√üen, der Hellweg ins Innere Germaniens und die alte r√∂mische Handelsroute zwischen Xanten und Neuss, zusammen.

1016 wurde eine dortige Burg erstmals urkundlich erwähnt. In jenem Jahr söhnte sich der Salierkaiser Heinrich II. mit dem Pfalzgrafen Ezzo aus und schenkte ihm Kaiserswerth samt Burg. Ezzos Sohn Otto starb im Jahr 1047 ohne Erben, und so fielen die Gebiete wieder an das Reich.

Kaiser Heinrich III. ließ bereits kurz danach den vorhandenen Burgbau zu einer Pfalz erweitern. Diese erste salische Anlage ist heutzutage jedoch vollkommen verschwunden.

Der Königsraub von Kaiserswerth

Heinrich III. hinterlie√ü nach seinem Tod 1056 seinen sechsj√§hrigen Sohn Heinrich IV. Dessen Mutter Agnes von Poitou f√ľhrte die Regentschaft f√ľr ihren unm√ľndigen Sohn fort, was bei zahlreichen Reichsf√ľrsten auf Missfallen stie√ü. An der Spitze einer Gruppe von Verschw√∂rern lie√ü deshalb der K√∂lner Erzbischof Anno II. im Jahr 1062 Heinrich IV. w√§hrend einer Besichtigung von Kaiserswerth entf√ľhren, um ihn unter seinen Einfluss zu bringen. Folglich war Heinrichs Verh√§ltnis zur Kirche Zeit seines Lebens gest√∂rt. Und die Pfalz besuchte er nur noch ein weiteres Mal in seinem Leben: zur F√ľrstenversammlung 1101.

Nachfolgend verlor Kaiserswerth f√ľr fast 100 Jahre seine Bedeutung.

Friedrich Barbarossa und Henrich VI.

Grundriss des Pfalzgeländes mit den durch Paul Clemen ergrabenen Fundamenten
Grundriss des Pfalzgeländes mit den durch Paul Clemen ergrabenen Fundamenten

Kaiser Friedrich Barbarossa verlegte im Jahr 1174 den Rheinzoll von der niederländischen Stadt Thiel nach Kaiserswerth. Zu diesem Zweck ließ er Kaiserswerth zu einer mächtigen Festungsanlage ausbauen, deren Fertigstellung nicht wie oft behauptet 1184, sondern wahrscheinlich erst 1193 unter seinem Sohn Heinrich VI. erfolgte Litauen Litauen . Die heute sichtbaren Überreste der Kaiserpfalz stammen aus jener Zeit.

Die Anlage war jedoch nicht als ständiger Wohnsitz konzipiert, und so ist auch nur ein einziger Aufenthalt Barbarossas am 22. April 1158 nachweisbar. Jedoch zeugen zahlreiche in Kaiserswerth ausgestellte Urkunden von Aufenthalten späterer Kaiser, so Heinrichs V. , Konrads III. , Heinrichs VI. , Ottos IV. und Heinrichs VII.

Die Pfalz bestand nach dem Ausbau durch Kaiser Barbarossa aus einem dreigeschossigen Palas , in dessen Mitte sich ein m√§chtiger Bergfried befand. Der Haupteingang lag im nord√∂stlich davon gelegenen Klever Turm. Eine halbkreisf√∂rmige Umfassungsmauer mit vorgelagertem Graben und zwei Eckt√ľrmen bot Schutz von der Landseite.

Das Ende der Insellage

Nach dem Tod Heinrichs VI. kam die Kaiserpfalz in k√∂lnisch-welfische H√§nde. Otto IV. hielt hier prominente Gefangene; so zum Beispiel im Jahre 1213 den Bischof Otto I. von Oldenburg . Dessen Freund Graf Adolf III. von Berg versuchte insgesamt f√ľnfmal erfolglos, ihn durch Angriffe "vom Wasser her" zu befreien. Bei seinem sechsten Versuch 1215 bediente er sich einer List: Er lie√ü den k√ľnstlichen Rheinarm, der Kaiserswerth zu einer Insel machte, s√ľdlich der Stadt umlenken. Das Flussbett wurde damit trocken gelegt, und die Pfalz konnte nun von der Landseite aus angegriffen und der M√ľnsteraner Bischof befreit werden.

Verpfändungen

Nach dem Verfall der kaiserlichen Macht war Kaiserswerth samt Pfalzanlage seit 1273 ununterbrochen Pfandobjekt. Bis 1424 war es mal in holl√§ndischem Besitz, dann geh√∂rte es zu Kurk√∂ln, dem Herzogtum Kleve oder J√ľlich-Berg. Diesen recht kurzen Besitzzeiten folgte anschlie√üend eine 350j√§hrige Kontinuit√§t mit der Zugeh√∂rigkeit zu Kurk√∂ln, das es f√ľr 100.000 Gulden erworben hatte. Pfalz und Stadt Kaiserswerth waren somit eine wichtige, kurk√∂lnische Exklave im rechtsrheinischen Herzogtum J√ľlich-Berg. Unter Salentin von Isenburg erfolgten zwischen 1567 und 1577 Aus- und Umbauten der Anlage.

Der Pfälzische Erbfolgekrieg

W√§hrend des Pf√§lzischen Erbfolgekriegs stellte sich der damalige Eigent√ľmer der Burg, der K√∂lner Kurf√ľrst Joseph Clemens von Bayern, auf die Seite Ludwigs XIV. Als Folge daraus belagerte ab April 1689 ein Heer von brandenburgischen, niederl√§ndischen und M√ľnsteraner Truppen Kaiserswerth und bombardierte die Kaiserpfalz. Am 25. Juni musste deren franz√∂sischer Kommandant Marconier kapitulieren, weil ein Feuer die Nahrungsvorr√§te der Stadt zunichte gemacht hatte.

Durch den Beschuss war die Pfalz stark beschädigt worden und wurde in der Folgezeit wieder instand gesetzt. Sie kam aber bereits 1692 wieder an Kurköln.

Der Spanische Erbfolgekrieg

Der einstige Portalstein ist heute wieder in der Pfalzanlage aufgestellt.
Der einstige Portalstein ist heute wieder in der Pfalzanlage aufgestellt.

1702 brach der Spanische Erbfolgekrieg aus. Der k√∂lnische Kurf√ľrst Joseph Clemens stellte sich wieder auf die Seite Frankreichs und machte sich so den Herzog von J√ľlich-Berg, Johann Wilhelm II. (auch Jan Wellem genannt), seines Zeichens Kurf√ľrst von der Pfalz und Erbtruchsess des Deutschen Reiches, zum Feind. Im Fr√ľhjahr belagerten deshalb Truppen Brandenburgs, der Niederlande und Englands Kaiserswerth und nahmen es am 15. Juni 1702 ein.

12.000 Kanonensch√ľsse hatten ihre deutlichen Spuren hinterlassen: Beinahe alle H√§user in der Stadt waren zerst√∂rt, die Pfalzanlage erneut stark besch√§digt. Auf Befehl Johann Wilhelms II. wurde diese geschleift und am 9. August gesprengt. Dieser Sprengung fiel auch der m√§chtige Bergfried zum Opfer, die Landseite der Anlage war danach vollkommen zerst√∂rt. Bei Niedrigwasser sind heutzutage noch gro√üe Mauerwerksbrocken im Kiesbett am Flussufer sichtbar. Der m√§chtige Portalstein, der sich √ľber dem Haupteingang befand, wurde als Kriegsbeute nach D√ľsseldorf gebracht und 150 Jahre lang im Hof des dortigen Schlosses aufgestellt. Nunmehr befindet er sich wieder auf dem Gel√§nde der Kaiserpfalz. Eine seiner beiden Inschriften lautet: "Im Jahre 1184 nach der Menschwerdung unseres Herrn Jesus Christus hat Kaiser Friedrich das Reich mit dieser Zierde vermehrt, gewillt, die Gerechtigkeit zu festigen und auf dass √ľberall Friede herrsche."

Durch den Frieden von Rastatt aber fiel Kaiserswerth 1714 wieder an das Kurf√ľrstentum K√∂ln zur√ľck. Im Jahr 1838 erfolgte dann die √úbernahme der Kaiserpfalz durch die Stadt Kaiserswerth.

Das 19. und 20. Jahrhundert

Die verbleibenden Ruinen dienten fast zwei Jahrhunderte lang als Steinbruch f√ľr die Stadth√§user, so dass in der Mitte des 19. Jahrhunderts die Ostseite der Anlage bis auf die Grundmauern abgetragen war.

Der damalige Provinzialkonservator Prof. Paul Clemen begann 1899 mit Ausgrabungen und Restaurierungsarbeiten, die bis 1908 andauerten. Danach fiel die Ruine wieder in einen Dornröschenschlaf. Während des Dritten Reichs diente die Pfalz als nationale Gedenkstätte, ehe sich in der Zeit von 1967 - 1974 erneut Sicherungsarbeiten anschlossen.

Die Pfalz heute

Westfront des Palas mit der markierten Fläche des einstigen Bergfriedinnenraums (2005)
Westfront des Palas mit der markierten Fläche des einstigen Bergfriedinnenraums (2005)

In Zusammenhang mit der 1300-Jahr-Feier Kaiserswerths wurde die Pfalzruine von 1997 bis 2001 ein weiteres Mal restauriert.

Die rheinseitig gelegene, sechs Meter dicke Westfront des Palas besitzt trotz Zerst√∂rungen immer noch eine Breite von 50 Metern und eine H√∂he von 14 Metern. Zu seinen Glanzzeiten besa√ü der Bau noch ein Geschoss mehr als seine heutzutage noch erhaltene Mauer aufzeigt. Errichtet wurde er aus unregelm√§√üigen Basaltquadern vom Drachenfels. Als Ecksteine und Fensterumrahmungen dienten graue Trachytquader . Eine uralte Inschrift in der Burg beweist ihre Herkunft: "Als Trachyt enteilte ich dem Drachenfels, √∂ffne die T√ľren sowohl den t√ľchtigen Schiffern wie auch den Ansiedlern."

Archäologen gehen davon aus, dass sich im Erdgeschoss des Palas die damaligen Wirtschaftsräume befanden. Dies konnte jedoch noch nicht zweifelsfrei nachgewiesen werden. Im Obergeschoss befanden sich Repräsentations- und Wohnräume mit gemauerten Gewölbedecken, deren Ansätze noch erkennbar sind. So lag dort z. B. der Festsaal mit einem großen, rheinseitigen Balkon.

Eine acht mal acht Meter messende, mit Ziegelsteinen gepflasterte Fläche auf dem Pfalzgelände markiert das Innere des einstigen Bergfrieds mit seinen etwa 4,5 Meter dicken Wänden.

Bisher ist nur ein Kellerraum in der Pfalzanlage bekannt. Dieser besaß die Besonderheit, dass er in Notzeiten geflutet und als Fischbecken genutzt werden konnte.

Eine fest installierte Holzbr√ľcke ersetzt heutzutage die einstige Zugbr√ľcke, √ľber die man vom Klever Turm aus den Palas erreichen konnte. Unter der Zugbr√ľcke befand sich die Einfahrt zu einem kleinen Binnenhafen.

Literatur

  • Paul Clemen: Sicherungsarbeiten an der Hohenstaufenpfalz, in: Bonner Jahrb√ľcher, Bonn 1909, S. 43-59
  • Paul Clemen: Untersuchung und Ausgrabungen der Hohenstaufenpfalz in Kaiserswerth in den Jahren 1899 und 1900 in: Bonner Jahrb√ľcher 106/107, Bonn 1901, S. 148-158
  • Dr. Beatrix Wedi-Pascha, Franz-Josef Vogel: Die Kaiserpfalz in Kaiserswerth. D√ľsseldorf 2000

Weblinks

Commons: Kaiserpfalz Kaiserswerth ‚Äď Bilder, Videos oder Audiodateien


Koordinaten: 51¬į 17' 58.40" N, 6¬į 3'3 53" O

Informationen aus der Umgebung

Hotels in der Umgebung

Hotel Plz Ort Mail Url Kategorie Telefon
Kronenthal 40882 Ratingen http://www.hotel-kronenthal.de/  02102 / 8 50 80
Altenkamp 40878 Ratingen http://www.hotel-altenkamp.de/  02102 / 9 90 20
Am D√ľsseldorfer Platz 40878 Ratingen http://www.hotel-am-duesseldorfer-platz.de/  02102 / 2 01 80
Allg√§uer Hof 40878 Ratingen http://www.allgaeuerhof-ratingen.de/  02102 / 9 54 10
Holiday Inn Airport 40880 Ratingen http://www.duesseldorf-airport-holiday-inn.de/  02102 / 45 60
Novotel D-dorf Airport 40885 Ratingen   02102 / 18 70
Villa Ratingen 40880 Ratingen   02102 / 5 40 80
Dorint Budget Hotel 40885 Ratingen http://www.dorint.de/  02102 / 91 85
Relexa Airport 40880 Ratingen http://www.relexa-hotels.de/ Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 402102 / 16 75 0
Astoria 40878 Ratingen http://www.astoria-online.de/  02102 / 85 67 0
Zum Barbarossa 40878 Ratingen   02102 / 309770
Haus Birkenhof 40882 Ratingen   02102 / 8 36 46
INNSIDE Premium Hotels 40880 Ratingen http://www.innside.de/  02102 / 4 27 - 0
Am Hallenbad 40885 Ratingen http://www.hotel-am-hallenbad.de/  02102 / 89 31 91

Weitere Artikel aus der Umgebung

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Kaiserpfalz Kaiserswerth aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Kaiserpfalz Kaiserswerth verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de