fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Horn-Bad Meinberg: 07.02.2006 15:27

Horn-Bad Meinberg

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Wappen von Horn-Bad Meinberg.png Lage der Stadt Horn-Bad Meinberg in Deutschland
Basisdaten
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Regierungsbezirk : Detmold
Kreis : Lippe
Geografische Lage :
Koordinaten: 51° 53' n. Br. 8° 58' Ă¶. L.
51° 53' n. Br. 8° 58' Ă¶. L.
Höhe : 218 m ü. NN
Fläche : 90,16 km²
Einwohner : 18.718 (31. Dezember 2003)
Bevölkerungsdichte : 208 Einwohner je km²
Postleitzahl : 32805
Vorwahl : 05234
Kfz-Kennzeichen : LIP
GemeindeschlĂĽssel : 05 7 66 032
Stadtgliederung: 17 Ortsteile
Adresse der Gemeindeverwaltung: Marktplatz 4
32805 Horn-Bad Meinberg
Website: www.horn-badmeinberg.de
E-Mail-Adresse: info@horn-badmeinberg.de
Politik
BĂĽrgermeister : Eberhard Block

Horn-Bad Meinberg ist eine Stadt im Nord-Osten von Nordrhein-Westfalen am Rande des Teutoburger Waldes in Deutschland , die vor allem durch ihre groĂźe SehenswĂĽrdigkeit, die Externsteine, bekannt ist.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Stadtgliederung

Horn-Bad Meinberg besteht aus den folgenden Ortsteilen:

  • Bad Meinberg
  • Belle
  • Bellenberg
  • Billerbeck
  • Fissenknick
  • Fromhausen
  • Heesten
  • Holzhausen-Externsteine
  • Horn
  • Leopoldstal
  • Kempenfeldrom
  • Schmedissen
  • Vahlhausen
  • Veldrom
  • Wehren
  • Wilberg

Geschichte

Die Stadt Horn-Bad Meinberg existiert seit der Gebietsreform von 1970 . Die zuvor eigenständige Stadt Horn wurde mit den Gemeinden Belle, Bellenberg, Billerbeck, Fromhausen, Heesten, Holzhausen-Externsteine, Leopoldstal, Bad Meinberg, Schmedissen, Vahlhausen, Veldrom, Wehren, Kempenfeldrom, Teilen der Gemeinde Oberschönhagen – als Ortsteil Fissenknick – und Teilen der Gemeinde Schönemark – als Ortsteil Wilberg – zusammengefasst. Die neu entstehende Stadt sollte laut Gesetz zur Neugliederung des Kreises Detmold vom 2. Dezember 1969 den Namen Bad Meinberg-Horn führen. Dagegen rührte sich massiver Widerstand bei den Einwohnern der ehemaligen Stadt Horn, der dann zur Benennung der Stadt als Horn-Bad Meinberg führte.

Die Geschichte der Stadt Horn beginnt mit einer ersten, auf das Jahr 1248 datierten Erwähnung. Die alte Burg Horn wurde 1348 fertiggestellt. Kriegerische Auseinandersetzungen um die Stadt fanden insbesondere während der Soester Fehde ( 1444 – 1449 ) und während der Dreißigjährigen Krieges ( 1618 – 1648 ) statt. Im Jahr 1864 werden große Teile der Innenstadt bei einem Brand zerstört; 60 Häuser werden Opfer der Flammen. Das 1864 errichtete neue neugotische Rathaus ist ein Nachfolgebau für das bei dem großen Stadtbrand vernichtete Rathaus. Einen Bahnanschluß für die Stadt Horn gibt es seit 1895 ; der außerhalb des Stadtkerns liegende Bahnhof liegt an der Strecke Detmold – Altenbeken.

Der Ort Meinberg wird erstmals 978 erwähnt. Unter der Bezeichnung „curia meginbergen“ wird in diesem Jahr der erst 1960 abgerissene Meierhof aufgeführt. Als Heilbad findet Meinberg dann 1676 Erwähnung, als Andreas von Keil (genannt „Cunaeus“) den Meinberger Gesundbrunnen empfiehlt. Offiziell zum „Curort“ wurde Meinberg dann 1767 durch eine Verfügung von Graf Simon August.(Lippe) wird Meinberg zum "Curort" ernannt. Der historische Kurpark wird 1770 angelegt. Seit 1903 darf sich der Ort aufgrund fürstlicher Order Bad Meinberg nennen.

Politik

Gemeinderat

Der Rat der Stadt Horn-Bad Meinberg besteht aus 32 Stadtverordneten. In der Wahlperiode 2004 - 2009 setzt sich der Rat wie folgt zusammen:

  • CDU 13 Sitze
  • SPD 12 Sitze
  • BĂĽrgerBĂĽndnis 3 Sitze
  • GrĂĽne 2 Sitze
  • UWG 2 Sitze

(Stand: Kommunalwahl am 26. September 2004 )

Wappen

Die Wappenbeschreibung lautet: In Blau oben an einer fünfblättrigen roten Rose mit goldenen (gelben) Butzen aufgehängtes goldenes (gelbes) Horn, unten ein silberner (weißer) Brunnentempel mit rundbogiger Tür.

Städtepartnerschaften

Partnerstädte von Horn-Bad Meinberg sind Villedieu-les-Poêles in der Normandie und Kudowa Zdrój (Bad Kudowa) in Polen.

Kultur und SehenswĂĽrdigkeiten

Museen

Das stadthistorische Museum befindet sich in der Burg Horn, einem der ältesten Wohnsitze der Edelherren zur Lippe. Das Museum ist in den Monaten Mai bis Oktober geöffnet.


Im Ortsteil Kempenfeldrom befindet sich das privat betriebene Traktorenmuseum Kempen.

Bauwerke im Stadtteil Horn

Rathaus
Rathaus
  • Ev.-ref. Pfarrkirche, ehemals St. Johannes der Täufer. Zweijochige Hallenkirche, errichtet im letzten Viertel des 15. Jh.
  • Ehemalige Burg (Heimatmuseum). Der Kernbau wurde zwischen 1344 und 1348 errichtet. 1656-59 wurde die Anlage stark umgebaut. In dieser Zeit kam es zur HinzufĂĽgung des OstflĂĽgels und des Treppenhauses. Der Turm wurde später abgetragen.
  • Rathaus. GroĂźer historistischer Bau von 1866 mit polygonalem Eckturm.
  • Hof von Kotzenberg (Hotel Vialon). Zweigeschossiger, aus zwei FlĂĽgeln bestehender Massivbau, der um 1616 errichtet wurde. Zum Markt hin ein hĂĽbsches Portal, das 1680 bezeichnet ist.
  • Wohnbauten. Noch immer wird die Altstadt von etlichen giebelständigen Fachwerk- Dielenhäusern geprägt. Der Steinbau blieb auf wenige Ausnahmen beschränkt. Erwähnenswert:
    • Mittelstr. 40. Massivbau im Stil der Weserrenaissance mit Auslucht von 1563. Der mit muschelgefĂĽllten Voluten verzierte Staffelgiebel , dessen Bekrönung heute fehlt, stammt von 1579.
    • Mittelstr. 48. Mit jĂĽngerer Utlucht, erbaut 1671 .
    • Mittelstr. 65. Giebelhaus mit Utlucht, um 1570/80 errichtet. An der Traufseite befinden sich geschnitzte Halbrosetten .
    • Mittelstr. 67. Barockes Fachwerkhaus mit massiven Giebelfassaden, 1756 bezeichnet. An der StraĂźenfront ein dreiachsiger Mittel risalit mit Portal und doppelläufiger Freitreppe.
    • Mittelstr. Nr. 71 von 1579
    • Nordstr. 5. Giebelhaus von 1613 mit seitlicher Deele und aufwändigen Schnitzereien.
    • Nordstr. 9, laut Inschrift 1579 erbaut. Der linke Anbau wurde 1775 hinzugefĂĽgt.
    • Besonders reizvoll ist die Baugruppe NORDSTR. 17-33, zumeist 17. u. 18. Jh.
  • Von der mittelalterlichen Stadtbefestigung sind vor allem im SĂĽden (An der StraĂźe "Hinter der Mauer") und im Bereich der Burg größere Mauerpartien erhalten. Von den TĂĽrmen hat sich lediglich der runde Eulenturm mit Kegeldach erhalten.
  • Am Ortsausgang in Richtung Steinheim/Vinsebeck befinden sich ein klassizistischer Meilenstein, sowie ein mittelalterliches Steinkreuz.

Bauwerke im Stadtteil Bad Meinberg

Ev.-ref. Pfarrkirche. Kleiner Gewölbebau des 12. Jh.

Das älteste Fachwerkhaus des Ortes ist Brunnenstr. 34 von 1598 mit reich verzierten Knaggen. 1696 umgebaut.

Parks

Der historische Kurpark wurde 1770 als barocke Anlage angelegt. Er geht auf eine 1767 erstellte Planskizze des Oberförsters Feige zurück. Sein Entstehen verdankt er der Förderung durch den Begründer des Kurbetriebs in Meinberg, Dr. Trampel, und durch den Landesherrn Graf Simon August (Lippe) . Zu den den Park umgebenden Gebäude gehören das Bade- und Logierhaus Stern (erbaut 1770 – 1773 ) und das 1775 fertiggestellte Kurhaus Rose. Der ursprünglich streng geometrisch konzipierte Park erfuhr 1785 eine Umgestaltung nach englischem Vorbild. Der im Kurpark befindliche „Brunnentempel“ (erbaut 1842 ) ist Wahrzeichen Bad Meinbergs und hat auch Eingang in das Stadtwappen von Horn-Bad Meinberg gefunden.

Als Erweiterung des Kurparks wurde 1928 mit der Anlage des Berggartens begonnen. Der Gestaltungsplan des 3 ha großen Geländes stammt von dem Bielefelder Gartenarchitekten Pieper. Die Anlage umfasst einen südlichen, tiefer gelegenen geometrischen und einen nördlichen, höher gelegenen landschaftlichen Teil. Die Mittelachse des Parks war ursprünglich auf die als „Schlößchen“ oder „Schloß“ bezeichnete Villa des lippischen Grafen Leopold ausgerichtet. Anstelle der ursprünglich dort befindlichen Tennisplätze wurde 2000 ein „Garten der Sinne“ angelegt.

Als Seepark wird eine in den Jahren von 1953 bis 1955 angelegte, ca. 3 ha große Anlage mit einem ca. 1 ha großen See bezeichnet. Der See resultiert aus einer Aufstauung der Werre; seine 12 Meter hohe Fontäne ist weithin sichtbar.

Mit ca. 40 ha ist das Silvatikum der größte der Parks in Horn-Bad Meinberg. In der Zeit von 1962 bis 1965 wurden in dieser von Forstdirektor Dr. Splettstößer als „Länderwaldpark“ konzipierten Anlage 36000 Bäume und Sträucher angepflanzt, die Waldlandschaften aus 14 verschiedenen Weltregionen bilden.

Naturdenkmäler

Im Ortsteil Holzhausen befinden sich die Externsteine, eine Felsformation aus Sandstein, die zu den bedeutendsten Natur-Sehenswürdigkeiten Deutschlands gehört.

Die Externsteine bei Horn-Bad Meinberg
Die Externsteine bei Horn-Bad Meinberg

Im Ortsteil Wehren entspringt die Werre, einer der ZuflĂĽsse der Weser.

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Horn-Bad Meinberg liegt an der Bahnlinie Herford - Paderborn. Der DB-Fernverkehr wird über eine 2-stündliche Regional-Express-Verbindung Bielefeld - Altenbeken erreicht (NordWestBahn). Die Stadt gehört dem Verkehrsverbund OstWestfalenLippe (Der Sechser) an. Eine Stadtbuslinie verbindet die beiden Stadtteile Horn und Bad Meinberg miteinander..

In Horn-Bad Meinberg kreuzen sich die Bundesstrassen B1 und B239 .

Ansässige Unternehmen

Größter Arbeitgeber (mit ca. 500 Beschäftigten) in Horn-Bad Meinberg ist der Spanplattenhersteller Hornitex. Das Unternehmen wird seit 2001 von Dr. Dr. Werner Schreiber als Insolvenzverwalter geführt.

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Stadt

Friedrich Ernst Husemann, 19. September 1873 in Leopoldsthal (Lippe); † 15. April 1935 in Sögel) war Gewerkschafter, Vorsitzender des Verbandes der Bergbauindustriearbeiter Deutschlands von 1919 bis 1933 , Mitglied des Preussischen Landtags von 1919 bis 1924 und Mitglied des Reichstages von 1924 bis 1933.

Weblinks

Informationen aus der Umgebung

Hotels in der Umgebung

Hotel Plz Ort Mail Url Kategorie Telefon
Ringhotel Detmolder Hof mit Gästehaus 32756 Detmold http://www.detmolder-hof.de/ Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 305231 / 99 12-0
Haus am Wasserfall 32760 Detmold http://www.haus-am-wasserfall.de/  05231 / 94240
Achilles 32760 Detmold http://www.hotel-achilles.de/ Kategorie: 2Kategorie: 205231 / 94630
Forellenhof 32758 Detmold http://www.hotel-forellenhof.com/ Kategorie: 105232 / 9850-0
Zur Linde 32805 Horn-Bad Meinberg http://www.zur-linde-billerbeck.de/ Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 405233 / 9440
Kurhotel Bärenstein 32805 Horn-Bad Meinberg http://www.hotel-baerenstein.de/  05234 / 20 90
Gut Rothensiek 32805 Horn-Bad Meinberg http://www.gut-rothensiek.de Kategorie: 105234 / 2007-0
Kurhotel Parkblick 32805 Horn-Bad Meinberg http://www.hotel-parkblick.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 305234 / 9 09 0
Zum Stern 32805 Horn-Bad Meinberg http://www.zum-stern.de/ Kategorie: 2Kategorie: 205234 / 90 50
Hirschsprung 32760 Detmold http://www.landhaus-hirschsprung.de/ Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 305231 / 87850-00
Best Western Residenz 32756 Detmold http://www.residenz-detmold.bestwestern.de/ Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 405231 / 9370
Römerhof 32760 Detmold www.telehotel.de/roemerhof_detmold  05231 / 9861-0
Das Idyll 32760 Detmold http://www.das-idyll-detmold.de/  05231 / 4 74 19
Blumengarten 32805 Horn-Bad Meinberg http://www.landhaus-blumengarten.de/ Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 305234 / 3186
Schauinsland 32805 Horn-Bad Meinberg http://www.hotel-cafe-schauinsland.de/  05234 / 88 20-0
Garre 32805 Horn-Bad Meinberg http://www.hotel-garre.de/ Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 305234 / 84 94-0

Weitere Artikel aus der Umgebung

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Horn-Bad Meinberg aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Horn-Bad Meinberg verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de