fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Burg Hainchen: 18.02.2006 19:50

Burg Hainchen

Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Burg Hainchen im Siegerland (Nordrhein-Westfalen) ist eine Höhenwasserburg . Sie besteht seit mindestens 1290 , dem Jahr, in welchem sie erstmals urkundlich erwähnt wird. Damals war sie im Besitz derer "vom Hain", einer alten Adelsfamilie in und um Nassau. Die Burg war von zwei Gräben vollständig umschlossen.

Die Burg wurde von ihren Besitzern im Jahre 1313 an den Grafen Heinrich I. von Nassau-Siegen verkauft.

Im Jahre 1355 wurde die Burg an den Ritter Konrad von Bicken aus Herborn als Nassauisches Burglehen √ľbergeben. Der Nachfahre Phillip von Bicken erwarb 1443 dann die gesamte Besitzung, Burg und Tal zum Hain, als Lehen .

Die Burg wurde unter Phillip von Bicken erweitert. Die Nordostseite des Hauptgeb√§udes erhielt eine Kapelle als Anbau. Zu Beginn des 16. Jahrhunderts nahmen die Herren von Bicken die Wasserburg als ihren Wohnsitz und befestigten sie durch Mauern und Bollwerke . Da der damalige Lehnsherr Johann I. von Nassau bef√ľrchtete, dass die Bicken zu m√§chtig werden k√∂nnten, wurde im Jahre 1511 die M√∂glichkeit der Stationierung Nassauischer Truppen in der Burg auf alle Zeiten vereinbart.

Die Br√ľder Johann und Eberhart von Bicken haben sich in der im Nachbarort Irmgarteichen gelegenen Pfarrkirche St. C√§cilia ein pr√§chtiges Grabmal errichten lassen, welches heute noch erhalten und zu besichtigen ist.

Im 18. Jahrhundert war die Familie von Bicken verarmt. Sie verkaufte die Burg Hainchen im Jahre 1711 an den F√ľrsten von Nassau-Siegen. Nach weiteren Eigent√ľmerwechseln kam die Wasserburg im Jahre 1747 in das Eigentum von F√ľrst Wilhelm IV. , Prinz von Oranien.

Nachdem Hainchen in preu√üischen Staatsbesitz √ľbergegangen war, verfiel die Burg im 19. Jahrhundert allm√§hlich. Im Jahre 1864 wurden die letzten zwei von urspr√ľnglich vier T√ľrmen abgerissen.

Später dienten die Burgreste einer preußischen Oberförsterei als Wohn- und Wirtschaftsgebäude.

Seit den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts befindet sich die Burg in Trägerschaft des Siegerländer Burgenvereins, der die Erhaltung der Wasserburg Hainchen und den Wiederaufbau der Burganlage vorantrieb.

Mittlerweile dient die Burg zur Erholung f√ľr behinderte und pflegebed√ľrftige √§ltere Menschen. Die etwa 33.000 m¬≤ gro√üe Parkanlage dient als kulturelle Begegnungsst√§tte.


Koordinaten: 50¬į 51' 16" N, 8¬į 13' 5" O

Informationen aus der Umgebung

Weitere Artikel aus der Umgebung

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Burg Hainchen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Burg Hainchen verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de