fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Bergisches Land: 19.02.2006 11:32

Bergisches Land

Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Bergische Land ist eine Region in Deutschland , welche neben dem St├Ądtedreieck Remscheid-Solingen-Wuppertal in Nordrhein-Westfalen auch Leverkusen, den Rheinisch-Bergischen und den Oberbergischen Kreis sowie Teile des Rhein-Sieg-Kreises und gro├če Teile des Kreises Mettmann umfasst. Sie ist aus dem historischen Territorium Herzogtum Berg hervorgegangen, worauf auch der Name hinweist, der nicht, wie h├Ąufig angenommen, von der bergigen Landschaft herrr├╝hrt.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Geologisch ist das Bergische Land ein Teil des rechtsrheinischen Schiefergebirges. Die Grenzen des heutigen Bergischen Landes bilden in Norden die Ruhr, im Westen der Rhein und im S├╝den die Sieg. Die Ostgrenze entspricht im groben der heutigen Grenze des Oberbergischen Kreis zum M├Ąrkischen Kreis bzw. im Norden der Grenze Wuppertals und des Kreises Mettmann zu dem Ennepe-Ruhr-Kreis.

Im Gegensatz zur schrofferen Eifel ist es eher lieblich und hat vorwiegend sanfte H├╝gel. Der S├╝dwesten des Bergischen Landes, der an K├Âln grenzt, gilt als beliebtes Wohngebiet f├╝r die Pendler der umliegenden Gro├čst├Ądte. Der Naturpark Bergisches Land definiert das Gebiet dar├╝ber hinaus als Erholungsgebiet. Der Nutscheid am S├╝drand des Bergischen ist eines der gr├Â├čten Forstgebiete , weitgehend unbewohnt und beliebt bei naturnahen Wanderern.

Die h├Âchster Erhebung des Bergischen Landes ist mit 506 Metern der Unnenberg, der sich auf dem Gebiet der Gemeinde Marienheide direkt an der Grenze zu Gummersbach befindet.

St├Ądte und Gemeinden

(in alphabetischer Reihenfolge)

Zu dem historischen Territorium des Bergischen Landes geh├Âren zus├Ątzlich noch die St├Ądte D├╝sseldorf, M├╝lheim an der Ruhr und Teile von K├Âln, Duisburg und Oberhausen. Im heutigen Sinne, vor allem im Bewusstsein der Bev├Âlkerung, ist diese Zugeh├Ârigkeit aber nicht mehr vorhanden. Man sieht sich in diesen Orten heute mehrheitlich als Rheinl├Ąnder .

Siehe auch: Bergische St├Ądte, geordnet nach dem Datum der Stadtwerdung.

Gew├Ąsser

Als gr├Â├čtes Flie├čgew├Ąsser durchquert der Flu├č Wupper das Bergische Land.

Talsperren

Im Bergischen Land befinden sich viele Talsperren, einige davon dienen als Trinkwasserreservoir f├╝r die angrenzenden gro├čen St├Ądte und dar├╝ber hinaus als Naherholungsgebiete. Im einzelnen sind zu nennen:

Aggertalsperre, Bevertalsperre, Biebersteiner Stausee , Beyenburger Stausee, Bruchertalsperre, Gro├če Dh├╝nntalsperre, Eschbachtalsperre (auch Remscheider Talsperre), Genkeltalsperre, Kerspetalsperre, Lingesetalsperre, Neyetalsperre, Obere Herbringhauser Talsperre, Panzertalsperre (auch Lenneper Talsperre), Ronsdorfer Talsperre, Schevelinger Talsperre, Sengbachtalsperre, Wiehltalsperre, Wuppertalsperre.

Geschichte

Die nach den Grafen von Berg benannte Region, deren fr├╝herer Stammsitz zun├Ąchst Altenberg, dann bis ins 16. Jahrhundert die Freiheit Burg an der Wupper und schlie├člich D├╝sseldorf war, kam ├╝ber die Pfalz und Bayern 1815 an Preu├čen und wurde 1822 Teil der Rheinprovinz.


Der Name der Region ist zwar nicht von der bergigen Landschaft abgeleitet, aber andererseits deutet Erich Philipp Ploennies in seiner Topographia Ducatus Montani im Jahre 1715 darauf hin, da├č das "Bergische Land" sich von dem "Graf vom Berge" herleitet, als dem Grafen, der in einem bergigen Land residierte.

Tourismus

Das Bergische Land ist ein beliebtes touristisches Ziel, sowohl f├╝r Naherholungssuchende als auch f├╝r Kurzurlauber.

Wirtschaft

Auf Basis der zur Verf├╝gung stehenden Wasserenergie , hoher Niederschlag und starkes Gef├Ąlle zum nahen Rhein hin, war die Kleineisenindustrie die Grundlage der fr├╝hzeitigen wirtschaftlichen Entwicklung des Bergischen Landes, wo fast jeder Ort sich auf die Produktion eines speziellen Produktes spezialisiert hat. So ist Velbert das Zentrum der Schloss-Industrie. Maschinenbau und Metallverarbeitung bestimmen das Leben in der "Werkzeugstadt" Remscheid. Rund 440 Millionen Euro, das sind 44 Prozent des gesamten Jahresumsatzes der Republik, werden in der Schneidwaren- und Besteckindustrie der Stadt Solingen erwirtschaftet. Dagegen waren das Tal der Wupper von Radevormwald aus Wupper abw├Ąrts, Wuppertal selbst, sowie der Osten von Remscheid st├Ąrker von der Textilindustrie gepr├Ągt.

Kultur und Sehensw├╝rdigkeiten

Museen

Ber├╝hmt

  • Der Sender Langenberg (heute zu Velbert) war einer der wichtigsten Rundfunksender im Westen Deutschlands vor, w├Ąhrend und nach dem zweiten Weltkrieg und lange einer der reichweitenst├Ąrksten Mittelwellensender .

Pers├Ânlichkeiten

  • Rainer Calmund
  • J├╝rgen Domian
  • Wilhelm D├Ârpfeld
  • Carl Duisberg
  • Anke Engelke
  • Friedrich Engels
  • Heidi Klum
  • Else Lasker-Sch├╝ler
  • Johannes Rau
  • Wilhelm Conrad R├Ântgen
  • Walter Scheel
  • Alice Schwarzer
  • Hella von Sinnen
  • Rita S├╝ssmuth
  • Horst Tappert
  • Max Raabe  ?

Sonstiges

Kulinarische Spezialit├Ąten

  • Als Spezialit├Ąt gilt die Bergische Kaffeetafel, die man nicht mit Bergischen Waffeln verwechseln darf, wenn letztere zur Kaffeetafel auch dazu geh├Âren. Die Kaffeetafel ist eine sehr umfangreiche Mahlzeit, die man in den meisten Gastst├Ątten sogar vorbestellen muss. Neben den Waffeln mit Kirschen, Vanilleeis und Milchreis geh├Âren diverse Sorten Brot (vor allem auch Schwarzbrock und Semmel, dem sog. Platz), Zwieback, Wurst, Schnittk├Ąse, Honig, Quark, Butter, Burger Brezeln und Apfelkraut dazu und nicht zu vergessen ist der Kaffee aus der so genannten Dr├Âppelmina , einer Zinnkanne mit Hahn, ├Ąhnlich dem f├╝r Tee gedachten Samowar .
  • Der Bergische Pillekuchen ist ein Kartoffelpuffer in Pfannkuchengr├Â├če, der mit Apfelmus serviert wird. Gewisserma├čen das Gegenst├╝ck zum Schweizer R├Âsti.
  • Kottenbutter ist ein mit Wurst und Zwiebelringen belegtes Schwarzbrot, das als kleine Zwischenmahlzeit gegessen wird. Fr├╝her nahmen im Bergischen Land die Schmiede die Kottenbutter als Fr├╝hst├╝cksbrot mit zur Arbeit in die als "Kotten" bezeichneten Werkst├Ątten, Schmieden, Schleifereien oder kleinen Gie├čereien, in denen die Bergischen Stahlwaren (Werkzeuge, Bestecke usw.) hergestellt wurden.
  • Rheinischer Sauerbraten, m├Âglichst als Pferde-Sauerbraten; die So├če ist durch Rosinen und R├╝benkraut s├╝├č-sauer.
  • Panhas; ├Ąhnlich dem bayr. Leberk├Ąs ein kastenkuchenf├Ârmiger Kloben aus Speck, Buchweizenmehl, Gew├╝rzen, kleinen Fleischst├╝cken; diese werden in Scheiben geschnitten und in schwimmendem Fett gebraten
  • Rivkooche, Reibekuchen: kleine, kross gebratene Kartoffelpuffer. Je nach Vorliebe mit Zuckerr├╝bersirup (R├╝benkraut) ├╝bergossen oder pur verzehrt (keine Familie, in der nicht jemand davon 30 bis 40 St├╝ck geschafft hat); in der Edelvariante auch mit Creme fraiche und Kaviar belegt.

Weitere Bergische Begriffe

  • Das kleine K├╝chenmesser wird im Oberbergischen auch als "Kl├Â├Âschen" (wobei das "sch" wie in "bisschen" getrennt gesprochen wird), im Solinger Raum dagegen als "Z├Âppken" bezeichnet.
  • Den Salat (als Sammelbegriff f├╝r alle Salate) bezeichnet man im Bergischen als "Schloot", wobei das "o" wie der Anfangsbuchstabe im Vornamen "Otto" ausgesprochen wird.
  • Die Kartoffeln bezeichnet man als Erd├Ąppel, was dann verk├╝rzt zu "├ärpel" wird. Der Kartoffelsalat wird demnach als "├ärpelschloot" bezeichnet.

Weitere Informationsquellen

Literatur

  • Herbert Nicke, Bergisches Fachwerk. Ein Streifzug durch Architektur und Geschichte des rechtsrheinischen Fachwerkbaus, Martina Galunder-Verlag: Wiehl 1996, ISBN 3-931251-10-1
  • Herbert Nicke, Bergische M├╝hlen. Auf den Spuren der Wasserkraftnutzung im Land der tausend M├╝hlen zwischen Wupper und Sieg, Martina Galunder-Verlag: Wiehl 1998, ISBN 3-931251-36-5
  • Gero Karthaus, "Oberbergische Lebensr├Ąume. Die Pflanzen- und Tierwelt der wertvollsten Biotope im Oberbergischen Kreis."Gummersbach 1988, Verlag Gronenberg, ISBN 3-88265-149-0
  • Gero Karthaus, "Natur vor der Haust├╝r. Leben mit Landschaft, Pflanzen und Tieren in oberbergischen D├Ârfern fr├╝her und heute." 1993, erh├Ąltl. bei Martina-Galunder Verlag, ISBN 3-88913-148-4

Wikipedia

Weblinks

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Bergisches Land aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Bergisches Land verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de