fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Bartensleben (Geschlecht): 19.12.2005 22:41

Bartensleben (Geschlecht)

Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Geschlecht derer von Bartensleben beherrschte ab dem 13. Jahrhundert bis 1742 die Gegend um die Wolfsburg mit dem Gebiet des Vorsfelder Werders und dem Flecken Vorsfelde. Die Familie lÀsst sich bis ins 12. Jahrhundert nachweisen und stammt aus dem Dorf Bartensleben östlich von Helmstedt. Sie stieg als von Landesherren eingesetzte Ministeriale in den niederen Adel auf. Das Geschlecht erlosch 1742 nach dem Tod des letzten mÀnnlichen Vertreters.

GĂŒnther von Bartensleben (1558-1597) als Steinrelief
GĂŒnther von Bartensleben (1558-1597) als Steinrelief

Inhaltsverzeichnis

Herkunft

Als namensgebender Ort und Stammsitz des Geschlechtes dĂŒrfte die östlich von Helmstedt gelegene frĂŒhere Wasserburg in Groß Bartensleben infrage kommen. Im heutigen Wolfsburger Raum traten die von Bartensleben erstmals 1288 durch GĂŒnther von Bartensleben auf, der in Vorsfelde urkundlich als Burgmann genannt wird.

Wappen

Erste farbige Darstellung um 1514
Erste farbige Darstellung um 1514

Das Familienwappen stellt einen springenden Wolf ĂŒber zwei Getreidegarben dar. Es lĂ€sst sich bis 1188 zurĂŒckverfolgen, als die Familie noch als niedere Ministeriale im Dorf Bartensleben saßen. SpĂ€ter fĂŒhrten sie das Wappen auch im heutigen Raum Wolfsburg und benannten die von ihnen erbaute Burg nach ihrem Wappentier, die Wolfsburg. Danach wiederum wurde die 1938 hier entstandene Großstadt benannt, die zunĂ€chst jedoch im Dritten Reich Stadt des KdF-Wagens hieß.

Aufstieg und Herrschaft

Der Familie von Bartensleben gelang der Aufstieg aus der damaligen Mittelschicht in den Niederadel. Sie erhielten ab dem 13. Jahrhundert von verschiedenen Landesherren Lehen zur Verwaltung und kamen so in den Stand der ritteradligen Oberschicht. 1389 erhielten die BrĂŒder Werner, Busso und GĂŒnzel von Bartensleben vom Braunschweiger Herzog Friedrich den Flecken Vorsfelde samt dem Vorsfelder Werder als Lehen. Ihr Herrschaftsgebiet lag in einem DreilĂ€ndereck zwischen den Gebieten des Markgrafen von Brandenburg, dem Braunschweiger Herzog und dem Erzbischof von Magdeburg. Durch geschickte Hingabe an diese Lehnsherren und NeutralitĂ€t im Kriegsfall schufen sie sich einen kompakten Machtbereich rund um die Wolfsburg.

Das Geschlecht mit mindestens noch einem Familiezweig, der Rothehofer Linie, prĂ€gte die Region ĂŒber Jahrhunderte. Neben dem Stammsitz auf der von ihnen um 1300 errichteten Wolfsburg saßen sie auf der (heutigen nicht mehr lokalisierbaren) Burg Altes Haus in Vorsfelde, der Burg Neuhaus und der wĂŒst gefallen TurmhĂŒgelburg Rothehof im heutigen Wolfsburger Stadtwald. Die Rothehofer Linie betrieb dort wahrscheinlich auch einen Wirtschaftshof ( Vorwerk ), den Rothehof. Er wird 1304 als adelicher freier landtagsfĂ€higer Hof urkundlich erwĂ€hnt. Bereits 1463 verkaufte der Ritter Huner von Bartensleben den Hof seinen Vettern auf der Wolfsburg. 1532 war die Rothehofer Linie, die auch auf Burg Neuhaus saß, erloschen.

Bedeutende Vertreter

Nur wenige des Geschlechts derer von Bartensleben traten hervor, viele waren mit der Verwaltung ihrer weitlĂ€ufigen Lehensbesitzungen zu sehr beschĂ€ftigt. ZunĂ€chst kommt den BrĂŒdern Burchard, GĂŒnzel, GĂŒnther und Werner eine gewisse Bedeutung zu, da sie um 1300 mit dem Bau der Wolfsburg begannen. Der bedeutendste Vertreter jedoch ist Hans von Bartensleben (1512-1583), genannt Hans der Reiche. Er begann mit dem Umbau der Wolfsburg von der Burg zum Schloss, trat wĂ€hrend der Reformation fĂŒr Glaubenstoleranz ein und stiftete sein Vermögen den Armen. ErwĂ€hnenswert sind auch sein Vetter Jacob von Bartensleben sowie dessen Söhne GĂŒnzel und GĂŒnther zu, die sein Werk als Schlossbauherren fortsetzten. GĂŒnther (1558-1597) und seine Ehefrau Sophie von Veltheim (1574-1613) ließen den SĂŒdflĂŒgel des Schlosses mit dem Ritterhaus errichten. Das Ehepaar ist als kunstvolles Steinrelief in der Vorsfelder St. Petrus Kirche zu betrachten.

Reformationszeit

Die von Bartensleben taten sich, wenn auch spĂ€t, durch ihre Glaubenstoleranz hervor. Im Jahr des Augsburger Religionsfriedens 1555 , 38 Jahre nach Reformationsbeginn durch Luthers Thesen-VerkĂŒndigung von 1517 , schlossen die Familienmitglieder einen Toleranzvertrag. Er sicherte den AnhĂ€ngern der alten, katholischen und der neuen, evangelischen Konfession die ungehinderte ReligionsausĂŒbung zu. Er galt auch fĂŒr das Gesinde und die Untertanen. Laut Vertrag wurden Kirchennutzung und Kirchenvermögen geteilt. Als letzter der von Bartensleben trat Hans der Reiche 1580 zum protestantischen Glauben ĂŒber.

Erlöschen des Geschlechts

Der letzte von Bartensleben, Gebhard Werner † 1742
Der letzte von Bartensleben, Gebhard Werner † 1742

Mit dem Tod von Schatzrat Gebhard Werner von Bartensleben (*1675) am 6. Januar 1742 im Alter von 66 Jahren erlosch das Geschlecht der von Bartensleben im Mannesstamme. Mit seiner Ehefrau Elisabeth von Bodenhausen hatte er sieben Kinder. Die drei Söhne starben als Heranwachsende innerhalb von zwei Jahren an den Pocken , die Töchter bis auf eine ebenso. Alleinerbin war die Tochter Anna Adelheid Catharina. Durch ihre Ehe mit dem preußischen Generalleutnant Adolf Friedrich von der Schulenburg (1685-1741) gingen die Bartenslebischen GĂŒter und vor allem die Wolfsburg 1746/47 in die bedeutende adlige Familie der von der Schulenburg ĂŒber. Das Bartenlebische Lehen ĂŒber den Vorsfelder Werder fiel aber nach 353 Jahren wieder an den Landesherren in Form des Herzogtums Braunschweig zurĂŒck. Der Ehemann der Bartenslebischen Erbtochter war allerdings schon vor dem Erbeintritt 1741 gefallen. Aus den 15 gemeinsamen Kindern entwickelte sich der Wolfsburger Familienzweig der von der Schulenburg.

BegrÀbnisstÀtten

Familiengruft der Vorsfelder St. Petrus-Kirche zwischen 1658-1695
Familiengruft der Vorsfelder St. Petrus-Kirche zwischen 1658-1695

Die Herren von Bartensleben nutzten seit dem 14. Jahrhundert als Grabgelege eine Kapelle im Kloster Mariental bei Helmstedt, unweit ihrer Herkunftsortes Bartensleben. SpÀter bestatteten sie ihre Familienangehörigen in der Kirche St. Marien im heutigen Alt-Wolfsburg unmittelbar neben der Wolfsburg. Heute stehen in der Gruft neun SÀrge aus der Zeit zwischen 1689-1742, darunter auch der des letzten mÀnnlichen Vertreters, Gebhard Werner von Bartensleben. Die RuhestÀtte beherbergt auch noch 13 weitere SÀrge derer von der Schulenburg, den spÀteren Schlossherren. Die Vorsfelder St.-Petrus-Kirche wurde 1475 Patronatskirche der von Bartensleben. Im Boden des Kirchenschiffs sind im 16. Jahrhundert acht ihrer Angehörigen bestattet worden, darunter auch Hans der Reiche. Nach dem Bau einer Familiengruft ruhen dort 14 ihrer im 17. Jahrhundert verstorbenen Familienmitglieder (darunter 3 Kinder) in prunkvolln verzierten Holz-SÀrgen. Viele fielen den Pocken zum Opfer.

Literatur

  • Unter dem Bartenslebischen Joche, Zur Lage der Bevölkerung in Vorsfelde und den Werder-Dörfern in den elenden Zeiten des 17. Jahrhunderts, Maria Schlelein, Wolfsburg 2002

Siehe auch

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Bartensleben (Geschlecht) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Bartensleben (Geschlecht) verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de