fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Grafschaft Schaumburg (HRR): 22.01.2006 04:23

Grafschaft Schaumburg (HRR)

Wechseln zu: Navigation, Suche

Schaumburg war ein Land im Heiligen r├Âmischen Reich deutscher Nation . Benannt ist es nach der Schaumburg (fr├╝her Schauenburg) (befindet sich heute im Stadtgebiet von Rinteln), nach der sich seit Anfang des 12. Jahrhunderts ein Grafengeschlecht benannte, das von 1111 bis 1460 zugleich mit Holstein und zeitweise auch mit dem Herzogtum Schleswig belehnt war (die Grafschaft Holstein-Pinneberg hatte es bis 1640 inne). Das Schaumburger Wappenzeichen, das Nesselblatt, findet sich deshalb noch heute im Schleswig-Holsteinischen Staatswappen sowie in den Wappen der St├Ądte Kiel, Preetz und Pl├Ân, die von den Grafen zu Holstein-Schaumburg (auch Schauenburg genannt) gegr├╝ndet wurde.

Die Grafschaft Schaumburg geh├Ârte seit 1500 zum Niederrheinisch-Westf├Ąlischen Reichskreis.

F├╝r die Regenten von Schaumburg bis 1640 siehe Grafen von Schauenburg und Holstein sowie Holstein-Schauenburg .

1640 wurde die Grafschaft Schaumburg unter dem Haus Braunschweig-L├╝neburg, den Landgrafen von Hessen-Kassel und den Grafen zur Lippe aufgeteilt.

Der hessische Teil wurde unter der Bezeichnung Grafschaft Schaumburg in Personalunion mit der Landgrafschaft Hessen-Kassel gef├╝hrt und 1821 Exklave des inzwischen zum Kurf├╝rstentum aufgestiegenen Hessen-Kassel. 1866 wurde dieser Teil wie das ganze Kurf├╝rstentum Hessen von Preu├čen erobert und zur preu├čischen Provinz Hessen-Nassau gemacht, wo er ab 1904 als Landkreis Grafschaft Schaumburg (Sitz in Rinteln) gef├╝hrt wurde. Nach einer Verwaltungsreform innerhalb Preu├čens wurde der Kreis 1932 der Provinz Hannover zugeteilt. Nach dem Zweiten Weltkrieg kam der Kreis dann unter britische Besatzung und wurde somit 1946 Bestandteil des Landes Niedersachsen.

Der lippische Teil wurde unter der Bezeichnung Grafschaft Schaumburg-Lippe als eigenst├Ąndige Grafschaft weiter gef├╝hrt und stieg 1807 zum F├╝rstentum Schaumburg-Lippe auf, nachdem Graf Georg Wilhelm (* 1784; ÔÇá 1860) dem Rheinbund beigetreten war. 1815 trat das F├╝rstentum dem Deutschen Bund bei und wurde nach 1871 ein Gliedstaat des Deutschen Reiches . F├╝rst Adolf zu Schaumburg-Lippe verzichtete am 15. November 1918 als letzter deutscher Monarch auf den Thron. Nach dem Ersten Weltkrieg wurde Schaumburg-Lippe ein Freistaat innerhalb der Weimarer Republik . 1946 ging dieser im Land Niedersachsen auf. Verwaltungsm├Ą├čig bestand das Land Schaumburg-Lippe aus den beiden Landkreisen Stadthagen und B├╝ckeburg , die 1948 zum Landkreis Schaumburg-Lippe (Sitz in Stadthagen) vereinigt wurden. Durch Vereinigung mit dem Landkreis Grafschaft Schaumburg wurde aus diesem der heutige Landkreis Schaumburg.

Weblinks

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Grafschaft Schaumburg (HRR) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Grafschaft Schaumburg (HRR) verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de