fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Rotenburg (Wümme): 20.02.2006 15:21

Rotenburg (Wümme)

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Wappen fehlt

Hilfe zu Wappen

Deutschlandkarte, Position von Rotenburg (Wümme) hervorgehoben
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis : Rotenburg (Wümme)
Geografische Lage :
Koordinaten: 53° 06′ N, 09° 24′ O
53° 06′ N, 09° 24′ O
Höhe : 30 m ü. NN
Fläche : 99,01 km²
Einwohner : 22.093 (31. Dezember 2004)
Bevölkerungsdichte : 223 Einwohner/km²
Postleitzahl : 27356
Vorwahl : 04261
Kfz-Kennzeichen : ROW
Gemeindeschlüssel : 03357039
Stadtgliederung: Kernstadt und 4 Stadtteile
Adresse der
Stadtverwaltung:
Große Straße 1
27356 Rotenburg (Wümme)
Website: www.rotenburg-wuemme.de
E-Mail-Adresse: stadt@rotenburg-wuemme.de
Politik
Bürgermeister : Detlef Eichinger

Rotenburg (Wümme) (bis 1970 Rotenburg in Hannover) ist die Kreisstadt des Landkreises Rotenburg (Wümme) in Niedersachsen an der Wümme, 40 Km östlich von Bremen an der Bahnstrecke Bremen-Hamburg.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Rotenburg liegt in einer Geestlandschaft am Westrand der Lüneburger Heide in der Niederung der drei Flüsse Wümme, Wiedau und Rodau. Um Rotenburg befinden sich ausgedehnte Wälder und naturbelassene Moore und der Grosse und Kleine Bullensee .

Geschichte

Gründung und Mittelalter

Der heutige Ort entstand im Schutz der westlich von ihm gelegenen Burg Rotenburg, die um 1195 von Bischof Rudolf von Verden (1189-1205) als sein Amtssitz und als Bollwerk gegen die nahe gelegene Burg Ottersberg des Erzbischofs von Bremen gegründet worden war. Die Herkunft des Namens ist ungeklärt. Wissenschaftlich bevorzugt wird die Herkunft von Rodungsburg im Sumpfgelände oder der roten Burg (Hinweis auf roten Backstein als Baumaterial). Rotenburg, das zum Bistum und zum Stift Verden gehörte, diente wiederholt als Residenz der Bischöfe. Anfang des 15. Jahrhunderts erhielt der Ort eine Weichbildverfassung, d.h. besondere Freiheitsrechte im Verhältnis zum Landesherrn. Ein Bürgermeister und ein Ratsmann werden urkundlich genannt. Die Bezeichnung Weichbild wandelte sich später in Flecken. Um 1500 wurde der Ort, der sich zum Marktflecken entwickelte, mit Mauern und Toren befestigt.

Dreißigjähriger Krieg

Bischof Philipp Sigismund von Braunschweig-Lüneburg baute die Burg Ende des 16. Jahrhunderts zu einem prächtigen Renaissance-Schloss um, in dessen Kapelle ein Orgelprospekt des bedeutenden Künstlers Ludwig Münstermann stand (heute Focke-Museum, Bremen) und das 1626 durch Truppen Tillys teilzerstört wurde. 1566 führte Bischof Eberhard von Holle (1566-1586) die Reformation nach dem lutherischen Bekenntnis ein. Seit dem 16. Jahrhundert läßt sich eine zentralörtliche Funktion Rotenburgs für die umliegenden Kirchspiele nachweisen und damit auch der Sitz einer Amtsverwaltung für einen Verwaltungsbezirk, den Vorgänger des heutigen Landkreises.

Schwedische Zeit

Nach dem 30jährigen Krieg endete die Herrschaft der Verdener Bischöfe und Rotenburg kam als Teil des nun säkularisierten und jetzt Herzogtum Verden genannten Stifts unter schwedische Herrschaft. In dieser Zeit bauten die neuen Landesherrn die Burg mit den Resten des Schlosses zu einer modernen Festungsanlage als Vorwerk zum Schutze der Hauptfestung Stade aus. Der Festungsausbau erforderte die Niederlegung der westlichen Teile des Ortes, wodurch eine Ostverschiebung der Siedlungsfläche notwendig wurde. Auch die Gemeindekirche mußte abgebrochen und an die Stelle der heutigen Stadtkirche verlegt werden. Die Festung blieb bis ca. 1680 in Funktion. Danach wurde sie vernachlässigt, die Gebäude wurden abgebrochen und nur die Befestigungsanlagen teilweise modernisiert. Nach 1843 sind die letzten Wälle eingeebnet worden. An ihrer Stelle befindet sich heute das Gelände des Heimatmuseums. In der Zeit zwischen 1626 und 1835 lassen sich sieben Stadtbrände zählen, die teils zur gesamten Vernichtung der örtlichen Bausubstanz führten. Die schwedische Landesherrschaft dauerte bis zur Eroberung durch Dänemark 1712.

Königreich Hannover und Preußen

1715 gelangte es mit dem gesamten Herzogtum Verden durch Kauf an das Herzogtum-Kurfüstentum Hannover (seit 1815 Königreich). Nach Annexion Hannovers 1866 durch Preußen lag Rotenburg innerhalb der Provinz Hannover, weshalb der Ort die Bezeichnung Rotenburg in Hannover erhielt. In dieser Zeit entstand der Bahnanschluss an der Rollbahn Bremen-Hamburg, die 1874 eröffnet wurde. 1880 erfolgte die Gründung der bis heute bestehenden "Rotenburger Werke der inneren Mission" als Stätten für geistig Behinderte. 1905 verlegte das von Elise Averdieck gegründete evangelisch-lutherische Diakonissenmutterhaus Bethesda seinen Sitz von Hamburg nach Rotenburg, welches mit dem Bau eines Krankenhauses (heutiges Diakoniekrankenhaus) und der Übernahme der Pflege für die Bewohner der Rotenburger Werke verbunden war. 1929 erhielt der Flecken Rotenburg die Stadtrechte.

Nachkriegszeit

Nach dem 2. Weltkrieg wuchs die nun zum Bundesland Niedersachsen gehörende und zu über 90 Prozent evangelische Stadt durch die Ansiedlung vieler Heimatvertriebener vor allem aus Schlesien und Ostpreußen stark an, darunter auch eine große Zahl Katholiken. Zahlreiche Neubaugebiete und Schulbauten waren die Folge. 1970 wechselten Stadt und Landkreis ihren Namen von Rotenburg in Hannover in Rotenburg (Wümme). 1977 blieb die Stadt im Rahmen der Kreisgebietsreform Sitz der Kreisverwaltung eines vergrößerten Landkreises Rotenburg.

Sehenswürdigkeiten

  • Evang.-luth.Stadtkirche (bedeutende neugotische Hallenkirche unter dem Einfluss von Friedrich Schinkels Friedrichswerderschen Kirche Berlin, 1860-62 durch den Bremer Architekten Klingenberg errichtet, mit Altaraufbau, Orgelprospekt, Kanzel und gusseisernen Säulen der Erbauungszeit, Taufstein des 16. Jahrhunderts, Glocke des 14. Jh., Gemälde von Rudolf Schäfer des 20.Jh.; Turm des 18.Jh.).
  • Evang.-luth. Kirche "Zum guten Hirten"(1912 erbaut, mit Altargemälden von Rudolf Schäfer )
  • Speicherviertel am Stadtstreek (Gebäude von 1806/1812)
  • Fachwerk- und Steinbauten des 17.-19. Jahrhunderts in Goethestraße und Großer Straße (wie z.B. Kantor-Helmke-Haus, Superintendentur, Alte Apotheke, Rudolf-Schäfer-Haus)
  • Heimatmuseum in einem 2-Ständer-Bauernhaus des 18.Jahrhunderts, das von Bellen im 20. Jh. hierher übertragen wurde. Es steht auf dem Gelände, das bis Anfang des 19. Jahrh.Burg, Schloss und Festung Rotenburg trug. Fragmente des Renaissanceschlosses sind am Museum aufgestellt. Teil des Heimatmuseums ist der Speicher mit dem Angerburger Zimmer, welches dem ehemaligen Landkreis Angerburg in Ostpreußen , dessen Patenkreis der Landkreis Rotenburg ist, gewidmet ist.
  • Moderner Brunnen "Paar-oh-die" von Jürgen Goertz auf dem Neuen Markt,
  • Kunstturm (ehemaliger Schlauchturm der Feuerwehr, heute Galerie),
  • Naturbelassene Umgebung, in der sich viele Möglichkeiten für Wassersport finden ( Bullenseen ),

Wirtschaft

Die Stadt Rotenburg befindet sich in einer sehr günstigen wirtschaftsgeographischen Lage. Insbesondere durch die Nähe zu den beiden Oberzentren Bremen und Hamburg verfügt die Rotenburger Wirtschaft über leicht erreichbare Bezugs- und Absatzmärkte. Bekannte Unternehmen des Fahrzeugbaues (Borco-Höhns, Seico), der Baustoffindustrie (Xella/Ytong) und der Logistik (Oetjen) haben sich in Rotenburg angesiedelt.

Rotenburger Werke und Diakoniekrankenhaus

Die Stadt ist ein bedeutender Dienstleistungsstandort mit Sitz einer überregional bedeutenden Einrichtung für Menschen mit Behinderung (Rotenburger Werke der inneren Mission). Das Diakoniekrankenhaus in Rotenburg mit rund 1500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zählt zu den größten Krankenhäusern in Norddeutschland. Zur Entstehung der beiden Einrichtungen siehe auch im Absatz Geschichte.

Verkehr

Straße

Durch Rotenburg verlaufen die Bundesstraßen 71 , 75, 215 und 440 .

Eisenbahn

Rotenburg hat einen Bahnhof an der Haupteisenbahnstrecke Bremen - Hamburg (Rollbahn) und ist ferner Ausgangspunkt der Weser-Aller-Bahn nach Minden in Westfalen.

Luftverkehr

Rotenburg verfügt über einen 64 Hektar großen Flugplatz im Stadtteil Luhne, der von der Bundeswehr übernommen wurde. Heute ist er ein Verkehrslandeplatz, gelegen im Dreieck Hamburg, Hannover und Bremen, zugelassen für Flugzeuge mit einem Abfluggewicht von bis zu 5,7 Tonnen.

Städtepartnerschaften

Persönlichkeiten

  • Gerhard Schmidt (* 2.Hälfte 16. Jahrhundert), Kalkschneider und Bildhauer in Baden-Württemberg (z.B. Rittersaal im Schloss Weikersheim an der Tauber)
  • Otto Modersohn (1865 - 1943), Maler
  • Rudolf Schäfer (1878 - 1961), Kirchenmaler
  • Johano Strasser (* 1939), Politologe, Publizist und Schriftsteller
  • Jürgen Gohde (*1948), Theologe, Präsident des Diakonischen Werkes der EKD
  • Benjamin von Stuckrad-Barre (*1975), Schriftsteller

Entwicklung des Stadtgebiets

1974 wurden im Zuge der niedersächsischen Verwaltungsreform die Gemeinden Mulmshorn, Unterstedt, Waffensen und Borchel eingemeindet, wodurch sich das Stadtgebiet auf 99,01 km² vergrößerte.

Bundeswehr

Rotenburg ist Bundeswehrstandort. Nach Heeresfliegern (bis Anfang 1990) folgten Instandsetzungs-, Logistik-, und Fernmeldeeinheiten.
1964 erhielt die Kaserne den Namen Lent-Kaserne. Oberst Helmut Lent , zuletzt Kommodore des Jagdgeschwaders 3, welches zeitweise in Rotenburg auf dem damaligen Fliegerhorst stationiert war, war einer der erfolgreichsten Flieger der Deutschen Luftwaffe im Zweiten Weltkrieg.
Der Flugplatz wird heute zivil genutzt.

Sonstiges

Kulinarische Spezialitäten

  • Kartoffelprodukte
  • Kornbranntwein
  • Knollischnaps (aus Kartoffeln)
  • Bullensee Blau (Heidelbeerschnaps)
  • Bregenwurst
  • Kohlwurst
  • Pinkelwurst
  • Grünkohl
  • Knipp

Literatur

  • Enno Heyken: Rotenburg - Kirche, Burg und Bürger. (Rotenburger Schriften, Sonderheft 7) Rotenburg/Hann. 1966, S. 104-181.
  • Bernhard Haake: Rotenburger Datenbank. (Rotenburg) 1979

Weblinks

Informationen aus der Umgebung

Hotels in der Umgebung

Hotel Plz Ort Mail Url Kategorie Telefon
Hotel Landhaus Wachtelhof 27356 Rotenburg (Wümme) http://www.wachtelhof.de Kategorie: 5Kategorie: 5Kategorie: 5Kategorie: 5Kategorie: 504261 / 853 0
Hotel Am Pferdemarkt 27356 Rotenburg (Wümme) http://www.hotelampferdemarkt.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 304261 / 94 07 - 0
Bamans Hof 27356 Rotenburg (Wümme) http://www.bamans-hof.de  04269 / 52 02
Hotel Restaurant Zum schwarzen Ochsen 27356 Rotenburg (Wümme) http://www.zumschwarzenochsen.de  04261 / 50 26 oder 50 27
Taranga Tagungszentrum und Hotelanlage 27356 Rotenburg (Wümme) http://www.taranga.de  04268 / 93050

Weitere Artikel aus der Umgebung

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Rotenburg (Wümme) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Rotenburg (Wümme) verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de