fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Godehard von Hildesheim: 28.12.2005 01:46

Godehard von Hildesheim

Wechseln zu: Navigation, Suche

Der hl. Godehard oder Gotthard von Hildesheim (* 960 in Reichersdorf bei Niederalteich / Niederbayern; † 5. Mai 1038 in Hildesheim / Niedersachsen) war Bischof von Hildesheim und gehört zu den bedeutenden Heiligen des Mittelalters. Die Spuren seiner Verehrung (Benennung von Kirchen und Ortschaften) reichen von Italien und Kroatien bis nach Skandinavien. Mit dem Sankt-Gotthard-Pass in der Schweiz trägt einer der wichtigsten Alpenübergänge und -tunnel seinen Namen.

Leben

Godehard wurde 960 in Reichersdorf geboren. Sein Vater arbeitete in der Verwaltung der bedeutenden Benediktinerabtei Niederaltaich. In der dortigen Klosterschule erhielt Godehard seine Ausbildung. Er trat ins Kloster ein und wurde bereits 996 Abt , zunächst in Niederaltaich, dann - zugleich - in Hersfeld und Tegernsee. Damals ging von Cluny die große Reformbewegung aus, die Godehard in seinen Klöstern mit Konsequenz betrieb.

Nach dem Tod Bernwards wurde Godehard 1022 durch Kaiser Heinrich II. zum Bischof von Hildesheim berufen. Es war die Zeit der Sachsenkaiser , als Hildesheim eines der politischen und kulturellen Zentren des Reiches war. Godehard setzte die Aufbauarbeit seines Vorgängers mit Energie fort. Dreißig neue Kirchen entstanden im Bistum, in der Stadt wurde die Michaeliskirche vollendet, der Dom erhielt ein neues Westwerk . Durch Reisen und Synoden vertiefte Godehard aber vor allem das geistliche Leben seiner Diözese. Sein monastischer Ernst, aber auch seine gelassene Heiterkeit hinterließen tiefen Eindruck und werden in den Quellen vielfach gerühmt. Die Legenden, die sich rasch mit seinem Namen verbanden, spiegeln die Kraft und Wirkung seiner Persönlichkeit.

Godehard starb am 5. Mai 1038 im von ihm gegrĂĽndeten Mauritiusstift bei Hildesheim.

Er wurde 1131 durch Papst Innozenz II. als erster Bayer heilig gesprochen. In Hildesheim entstand ihm zu Ehren die hochromanische St.-Godehards-Basilika. In der Domkrypta wird sein Reliquien-Schrein verehrt.


Godehard ist der Patron der thĂĽringischen Stadt Gotha, in deren Wappen der Bischof auch abgebildet ist.

Gedenktag

  • Katholisch: 5. Mai ( Nicht gebotener Gedenktag im Regionalkalender fĂĽr das deutsche Sprachgebiet )
  • Evangelisch: 5. Mai

Weblinks

  • Eintrag im Ă–kumenischen Heiligenlexikon (Ă–HL)

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Godehard von Hildesheim aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Godehard von Hildesheim verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de