fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Neubrandenburg: 15.02.2006 10:44

Neubrandenburg

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Wappen Neubrandenburgs Karte Neubrandenburg in Deutschland
Basisdaten
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern
Landkreis : Kreisfreie Stadt
Geografische Lage :
Koordinaten: 53° 55' N 13° 26' O
53° 55' N 13° 26' O
Höhe : 19 m ü. NN
Fläche : 85,65 km²
Einwohner : 68.416 (30. September 2005)
Bevölkerungsdichte : 799 Einwohner je km²
Postleitzahlen : 17033-17036
Vorwahl : 0395
Kfz-Kennzeichen : NB
GemeindeschlĂĽssel : 13 0 02 000
Stadtgliederung: 10 Stadtteile
Adresse der Stadtverwaltung: Postfach 110255
17042 Neubrandenburg
OberbĂĽrgermeister : Dr. Paul KrĂĽger ( CDU )

Neubrandenburg ist eine kreisfreie Stadt in Mecklenburg-Vorpommern, etwa 110 km nördlich von Berlin. Neubrandenburg ist drittgrößte Stadt sowie eines der vier Oberzentren des Bundeslandes.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Neubrandenburg liegt im südöstlichen Mecklenburg am Rand der Mecklenburgischen Seenplatte in etwa 19 m Höhe über NN (Stadtzentrum) sowie am Nordende des zur Stadt gehörenden Tollensesees und in den Tälern der hier beginnenden Tollense, der Datze und der Linde sowie den umliegenden Erhebungen der Grundmoräne auf etwa halbem Wege zwischen Berlin und der Insel Rügen.

Stadtgliederung

(Nach der amtlichen Stadtgebietseinteilung vom 5. Oktober 1995)

  • Innenstadt (mit Jahnviertel)
  • Stadtgebiet West (Rostocker-Viertel mit Broda und Weitin)
  • Vogelviertel
  • Reitbahnviertel
  • Datzeviertel (mit Datzeberg)
  • Industrieviertel (mit Ihlenfelder Vorstadt, Monckeshof)
  • Stadtgebiet Ost (mit Oststadt, Carlshöhe, Fritscheshof, KĂĽssow)
  • Katharinenviertel
  • Stadtgebiet SĂĽd (mit SĂĽdstadt, FĂĽnfeichen]])
  • Lindenbergviertel (mit Lindenberg, Tannenkrug)

Ortsteile

Stargarder Tor (Vortor)
Stargarder Tor (Vortor)
Treptower Tor (Vortor)
Treptower Tor (Vortor)

Oststadt: Die Oststadt ist der mit rund 16.000 Einwohnern größte Stadtteil Neubrandenburgs. Sie ist ein Wohnviertel aus größtenteils sanierten Plattenbauten und Eigenheimsiedlungen. An die Oststadt grenzen Carlshöhe, Fritscheshof und Küssow.

Datzeviertel: Das Datzeviertel, zu dem vor allem der "Datzeberg" gehört, liegt auf einem nördlich der Innenstadt gelegenen Hügel und ist nach einem kleinen Flüsschen am Fuße des Berges benannt. Gegen Ende der 1970er Jahre (Fertigstellung des ersten Wohnblocks 6. März 1978) entstand hier ein typisches DDR-Neubaugebiet mit bis zu 14 Stockwerken hohen Plattenbauten und 3.230 Wohnungen für ca. 10.000 Menschen. Es umfasste weiterhin drei Polytechnische Oberschulen (19., 20. und 21. POS), eine HO -Kaufhalle und diverse Dienstleistungseinrichtungen. Mit der Innenstadt und den weiteren Stadtteilen war es durch einige Buslininien verbunden.

Stadtgebiet West: Das Stadtgebiet West ist neben der Oststadt und dem Reitbahnviertel eines der größten Stadtgebiete. Hier leben ca. 9.000 Menschen in zum Teil siebenstöckigen, größtenteils sanierten Plattenbauten. In der Weststadt gibt es ein Einkaufszentrum namens Oberbach-Zentrum und weitere Geschäfte. Die Bundesversicherungsanstalt für Angestellte (BfA) und die Neubrandenburger Fachhochschule haben hier ihren Sitz. Das in diesem Stadtgebiet liegende Rostocker-Viertel liegt direkt am Oberbach (der in den Tollensesee mündet) und somit in der Nähe des Tollensesees. Im Stadtgebiet West ist der Sportclub Neubrandenburg (SCN) ansässig. Die Kanuten üben regelmäßig auf dem Oberbach und dem Tollensesee.

Zum Stadtgebiet West gehören auch die ehemaligen Dörfer Weitin und Broda. Broda (westslawisch: Furt, Ort an der Furt) ist ein mittelalterlicher Fährort am Nordufer des Tollensesees; zugleich Kloster des Prämonstratenser-Ordens ; nach der Säkularisation des Klosters seit Mitte des 16. Jahrhunderts ein herzoglich mecklenburgisches Verwaltungsamt, das kurz vor 1800 aufgelöst wurde.

Küssow: Küssow ist ein kleines Dorf mit idyllischer Kirchruine, das jetzt Stadtteil von Neubrandenburg ist. Das besondere an Küssow ist die größte Neubrandenburger Kleingartenanlage die vom "Kleingartenverein Küssower Berg e. V." betrieben wird.

Südstadt: Ein südlich der Innenstadt gelegener Stadtteil, der durch Hochäuser aus den 70er und 80er Jahren gekennzeichnet ist. Für die ca. 7.000 Einwohner stehen unter anderem zwei Gymnasien, eine Realschule und mehrere Kindergärten zur Verfügung. Zur Südstadt gehört auch ein Teil des Kulturparkes.

Geschichte

Neubrandenburg im Morgennebel, Caspar David Friedrich, um 1816-1817
Neubrandenburg im Morgennebel, Caspar David Friedrich, um 1816-1817

Die Gründung von Neubrandenburg am 4. Januar 1248 durch Markgraf Johann I. von Brandenburg und die bald nach der Jahrhundertmitte erfolgte Ansiedlung des Franziskanerordens deuten auf eine besondere Bestimmung des Ortes unter den askanischen Markgrafen hin. Wichtiger Zentralort blieb Neubrandenburg auch, als die Stadt 1298 mit der Herrschaft Stargard in die Hand der Mecklenburger gelangte und ab 1347 schließlich als Reichslehen zum Besitz der Fürsten, Herzöge, zuletzt Großherzöge zu Mecklenburg zählte. Seit dem Spätmittelalter gehörte Neubrandenburg damit neben Güstrow und Parchim zu den wichtigsten Verwaltungszentren des mecklenburgischen Binnenlandes. Als Vorderstadt des Stargardischen Kreises hatte die Stadt im Rahmen der landständischen Verfassung Mecklenburgs unmittelbaren Einfluss auf die Landesverwaltung, ihre Bürgermeister zählten im alten Mecklenburg zu den ranghöchsten Politikern.

Der wirtschaftliche Niedergang des Landes im Dreißigjährigen Krieg , die Lage in einem der am dünnsten besiedelten Gebiete Deutschlands, vor allem aber die Zementierung der landständischen Verfassung in Mecklenburg bis 1918 hemmten die Entwicklung der Stadt nachhaltig. Neben der Eigenversorgung blieb die wirtschaftliche Bedeutung Neubrandenburgs in der Folgezeit im Wesentlichen auf Nahmarktfunktionen für das Umland beschränkt. Auch die Industrialisierung setzte im 19. Jahrhundert nur zögernd ein. Verarbeitungsbetriebe für landwirtschaftliche Erzeugnisse entstanden, Eisengießereien und Maschinenbaufabriken produzierten für Agrarbetriebe aus dem Umland. Weithin berühmt waren Neubrandenburger Pferde- und Wollmärkte.

Nach dem Einmarsch der Roten Armee kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs wurde die Stadt zum Opfer von Zerstörung und Brandschatzung; die historische Altstadt zu mehr als 80 Prozent vernichtet. Als Grund wird genannt, dass sich in dem durch die mittelalterliche Stadtbefestigung relativ gut geschützten Innenstadtbereich einige Einheiten der Wehrmacht verschanzt hatten und die Stadt eine Kapitulation verweigerte.

Mit dem Wiederaufbau der Nachkriegszeit erhielt Neubrandenburg ein neues Gesicht. Der Plan der sozialisitschen Funktionäre war es, die vor dem Krieg vernachlässigte und im Krieg stark zerstörte Stadt in ein (Agrar-)Zentrum im Osten Mecklenburgs zu verwandeln: Neubaugebiete mit den DDR-typischen Plattenbauten , eine Fachhoschule und Industrieanlagen wurden errichtet, darunter ein Reifenwerk und ein Werk für die in der nähe der Stadt stationierten sowjetischen Einheiten.

Von 1952 bis 1990 war Neubrandenburg wiederum Verwaltungszentrum und Behördensitz - nunmehr des gleichnamigen Bezirkes der DDR . Neubrandenburg verfehlte den Aufstieg zur Großstadt (100.000 Einwohner) nur knapp und ist heute trotz sinkender Einwohnerzahlen Oberzentrum und drittgrößte Stadt in Mecklenburg-Vorpommern.

Einwohnerentwicklung

Im Jahre 1989 erreichte die Bevölkerungszahl der Stadt Neubrandenburg mit über 90.000 ihren historischen Höchststand. Inzwischen ist die Einwohnerzahl jedoch wieder stark gesunken. Seit der Wende in der DDR hat die Stadt wegen der hohen Arbeitslosigkeit und dem Geburtenrückgang bis 2005 etwa 20.000 Einwohner verloren.

Die folgende Übersicht zeigt die Einwohnerzahlen nach dem jeweiligen Gebietsstand. Bis 1833 handelt es sich meist um Schätzungen, danach um Volkszählungsergebnisse (¹) oder amtliche Fortschreibungen der jeweiligen Statistischen Ämter beziehungsweise der Stadtverwaltung selbst. Die Angaben beziehen sich ab 1843 auf die "Ortsanwesende Bevölkerung", ab 1925 auf die Wohnbevölkerung und seit 1966 auf die "Bevölkerung am Ort der Hauptwohnung". Vor 1843 wurde die Einwohnerzahl nach uneinheitlichen Erhebungsverfahren ermittelt.

Neubrandenburg Marienkirche
Neubrandenburg Marienkirche
Jahr Einwohner
1800 4.711
1829 6.002
1. Dezember 1875 Âą 7.495
1. Dezember 1880 Âą 8.406
1. Dezember 1890 Âą 9.323
1. Dezember 1900 Âą 10.559
1. Dezember 1905 Âą 11.443
1. Dezember 1910 Âą 12.348
1. Dezember 1916 Âą 10.828
5. Dezember 1917 Âą 11.062
8. Oktober 1919 Âą 12.606
16. Juni 1925 Âą 13.675
16. Juni 1933 Âą 15.181
17. Mai 1939 Âą 21.833
1. Dezember 1945 Âą 16.007
Jahr Einwohner
29. Oktober 1946 Âą 20.446
31. August 1950 Âą 22.412
31. Dezember 1955 26.995
31. Dezember 1960 33.369
31. Dezember 1964 Âą 37.939
1. Januar 1971 Âą 46.087
31. Dezember 1975 64.011
31. Dezember 1981 Âą 79.813
31. Dezember 1985 84.654
31. Dezember 1988 90.471
31. Dezember 1990 89.284
31. Dezember 1995 80.483
31. Dezember 2000 73.318
31. März 2005 68.523

¹ Volkszählungsergebnis

Politik

Partnerstädte

  • Koszalin ( Polen )
  • Nazareth ( Israel )
  • Nevers ( Frankreich )
  • Petrosawodsk ( Russland )
  • Villejuif ( Frankreich )
  • Yangzhou ( Volksrepublik China )

Wirtschaft und Infrastruktur

Neubrandenburg liegt in einer der strukturschwächsten Regionen von Deutschland. Die Arbeitslosigkeit ist hoch, ebenso die Abwanderung von Menschen.

Bildung

Verkehr

Neubrandenburg liegt 135 km von Berlin, 150 km von Schwerin und 103 km von Rostock entfernt.

Östlich und nördlich von Neubrandenburg verläuft die A 20. Um die Innenstadt laufen die Bundesstraßen B 96 (Sassnitz - Stralsund - Neubrandenburg - Berlin - Zittau) und B 104 (Lübeck - Neubrandenburg - Stettin ) in einen Ring zusammen. Im Westen der Stadt beginnt die B 192 (Neubrandenburg - Wismar) und acht Kilometer östlich der Stadt die B 197 (Neubrandenburg - Anklam). Ferner ist Neubrandenburg Knotenpunkt der beiden Eisenbahnlinien Berlin - Stralsund und der Linie Hamburg - Stettin .

An der nördlichen Stadtgrenze, an der B 96, befindet sich in Trollenhagen der Flughafen Neubrandenburg.

Kultur und SehenswĂĽrdigkeiten

Museen

Theater und Musik

  • Das Schauspielhaus Neubrandenburg ist eine Spielstätte des Landestheaters Mecklenburg .
  • Konzertkirche Neubrandenburg

Bauwerke

Stadtmauer mit Wiekhäusern (Nachbauten aus den 1980er Jahren)
Stadtmauer mit Wiekhäusern (Nachbauten aus den 1980er Jahren)

Neubrandenburg besitzt mit seiner Stadtmauer und den vier spätgotischen Toren eine der am vollständigsten erhaltenen mittelalterliche Wehranlage aus dem 13. - 15. Jahrhundert . Eingebettet in einen Stadtmauerring von etwa 2.300 m Länge und bis zu 7 m Höhe sind die vier Stadttore (Stargarder Tor, Friedländer Tor , Treptower Tor und Neues Tor ), 52 Wiekhäuser (Weich-, Wachhäuser) und Fangelturm. Die Tore - aus rotem Backstein errichtet - gaben Neubrandenburg den Beinamen »Stadt der vier Tore«.

Weitere Sehenswürdigkeiten sind die 1298 geweihte Hauptpfarrkirche St. Marien, die nach starker Zerstörung im Zweiten Weltkrieg ab den 1970er Jahren als Konzerthalle wieder aufgebaut wurde (Einweihung 2001 ), das ehemalige Franziskanerkloster mit Klosterkirche St. Johannis und die historische Vierrademühle , seit der Schließung Ende des 20. Jahrhunderts ein Standort multikultureller und gastronomischer Angebote.

Im Wohngebiet Oststadt befindet sich der erste jemals gebaute WBS 70 -Block des Neubrandenburger Wohnungsbau-Kombinates, der inzwischen unter Denkmalschutz steht.

Ravensburg im Burgholz, Skizze der Wallanlage
Ravensburg im Burgholz, Skizze der Wallanlage

Die Ravensburg im Burgholz, nahe dem Stadtteil Monckeshof, ist eine große dreigliedrige slawische Wehranlage aus dem 7. bis 9. Jahrhundert. Noch heute sind dort bis zu 2,50 m hohe Erdwälle der einstigen Holzburg zu erkennen. Die slawische Fluchtburg bot den Menschen in den umsiedelnen Dörfern in Kriegszeiten Schutz. Früher vermutete man hier den Sitz des Stadtgründers Herbord von Raven, bevor er 1248 die Stadt Neubrandenburg gründete. Dies konnte aber anhand von Grabungen in der Anlage eindeutig widerlegt werden.

Freizeit

  • Modellpark Neubrandenburg mit Gebäudemodellen im MaĂźstab 1:25

Sport

  • Sportclub Neubrandenburg (SCN). Dem SCN gehören einige Olympiasieger an, wie zum Beispiel Andreas Dittmer , Goldmedaillen-Gewinner im Kanadier in Sydney 2000, die KugelstoĂźer Astrid Kumbernuss und Ralf Bartels und Diskuswerferin Franka Dietzsch.

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Stadt

  • Ernst Alban (1791–1856), Augenarzt und Maschinenbauer
  • Theodor Leipart (1867–1947), Gewerkschafter
  • Otto Ernst Remer (1912–1997), Generalmajor und Rechtsextremist
  • Katrin Krabbe (* 1969), Leichtathletin, Weltsportlerin des Jahres 1991
  • Anja Dittmer (* 1975), Triathletin
  • Tim Borowski (* 1980), FuĂźballnationalspieler

Weitere Persönlichkeiten

  • Herbord von Raven († vor 1287), StadtgrĂĽnder
  • Bernhard Latomus (um 1560–1613), Pädagoge und Historiker, Rektor in Neubrandenburg
  • Johann Heinrich VoĂź (1751–1826), Dichter und Ăśbersetzer, ging in Neubrandenburg zur Schule
  • Caspar David Friedrich (1774–1850), Maler, reiste mehrmals nach Neubrandenburg und hielt sich dort längere Zeit auf
  • Friedrich Ludwig Jahn (1778–1852), politischer Aktivist („Turnvater“), war Hauslehrer in Neubrandenburg
  • Fritz Reuter (1810–1874), niederdeutscher Schriftsteller, lebte 1856–1863 in Neubrandenburg
  • Otto Vitense (1880–1948), Pädagoge und Historiker
  • Margarete Neumann (1917-2002), Schriftstellerin, lebte in Neubrandenburg
  • Georg Ewald (1926–1973), Minister, Sekretär der SED-Bezirksleitung Neubrandenburg
  • Brigitte Reimann (1933–1973), Schriftstellerin, lebte 1968–1973 in Neubrandenburg
  • Paul KrĂĽger (* 1950), OberbĂĽrgermeister von Neubrandenburg
  • Andreas Dittmer (* 1972), Kanute, EhrenbĂĽrger von Neubrandenburg

Weblinks

Informationen aus der Umgebung

Hotels in der Umgebung

Hotel Plz Ort Mail Url Kategorie Telefon
Hotel am Ring 17033 Neubrandenburg http://www.hotel-am-ring.de/  0395 / 5560

Weitere Artikel aus der Umgebung

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Neubrandenburg aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Neubrandenburg verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de