fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Ulrich von Hutten: 12.02.2006 10:53

Ulrich von Hutten

Wechseln zu: Navigation, Suche

Ulrich von Hutten (* 21. April 1488 auf Burg Steckelberg/ Deutschland ; ÔÇá 29. August 1523 auf der Ufenau / Schweiz ) war ein Reichsritter und Humanist .

Ulrich von Hutten
Ulrich von Hutten

Inhaltsverzeichnis

Leben

Die fr├╝hen Jahre

Obwohl ihm als Erstgeborenem eigentlich das Erbe zusteht, wird er 1499 von seinem mit harter Hand regierenden gleichnamigen Vater Ulrich in das Stift Fulda verf├╝gt, wo er nach Erreichen des entsprechenden Alters M├Ânch werden soll.

Hutten flieht 1505 mit Hilfe seines Freundes Johann J├Ąger aus Dornheim aus dem Kloster. Im Sommer 1506 studiert er mit J├Ąger an der Universit├Ąt Erfurt, wo er sich mit dem begabten Dichter Eoban Hesse anfreundet. Im Winter ist er an der Frankfurter Universit├Ąt Viadrina eingeschrieben. Dann zieht er weiter an die Universit├Ąt Leipzig.

Die ersten schriftstellerischen Werke

Im Herbst 1509 trifft v. Hutten bitterarm in Greifswald ein, wo er von B├╝rgermeister L├Âtz und dessen Sohn (Kanonikus) vor dem Untergang gerettet wird. Deren Freundschaft schl├Ągt nach einem Vierteljahr aus unbekannter Ursache in so tiefen Hass um, dass sie den im harten Winter nach Rostock ziehenden Hutten ├╝berfallen und bis aufs Hemd ausrauben lassen. In Rostock verfasst Hutten sein erstes bedeutsames Werk, die zwei B├╝cher Klagelieder gegen Vater und Sohn L├Âtz, ab.

1511 verfasst v. Hutten in Wittenberg ein Gedicht ├╝ber die Verskunst , das sich als Lehrbuch rasch Anerkennung erwirbt. Er reist nach Wien und weiter nach Italien . 1512 folgt ein Aufenthalt in Venedig und Pavia, dann in Bologna. Dort nimmt v. Hutten ein Jurastudium auf, um mit dieser Einkommen versprechenden Berufswahl seinen Vater zu vers├Âhnen. Bald darauf erfolgt Studienabbruch aus Geldmangel und Kriegsdienst. Er berichtet von einem Fu├čleiden.

R├╝ckkehr nach Deutschland

1514 kehrt v. Hutten nach Deutschland zur├╝ck. Durch Unterst├╝tzung seines G├Ânners Eitelwolf von Stein erh├Ąlt er eine Dienststelle beim neuen Erzbischof Albrecht von Magdeburg und Mainz. Der Tod von Steins macht seine Hoffnungen jedoch zunichte. Im gleichen Jahr verfasste v. Hutten den zweiten Teil der absichtlich in schlechtem M├Ânchslatein verfassten Epistolae obscurorum virorum ( Dunkelm├Ąnnerbriefe ) zur Verteidigung Reuchlins . Darin werden die K├Âlner Dominikaner und die mittelalterliche Wissenschaft und Lehrweise verspottet.

R├╝ckkehr nach Italien

Am 7. Mai 1515 wird Hans von Hutten, ein Sohn Ludwigs von Hutten und gelegentlicher Unterst├╝tzer Ulrichs von Hutten, durch seinen Herrn, Herzog Ulrich von W├╝rttemberg, im B├Âblinger Wald ermordet. V. Huttens f├╝nf Reden gegen Herzog Ulrich und sein Dialog Phalarismus vers├Âhnen seine Familie wieder mit ihm. Dank der Unterst├╝tzung durch seine Familie und des Erzbischofs von Mainz kann er seine in Italien unterbrochenen Studien wieder aufnehmen, um danach als rechtsgelehrter Rat in f├╝rstlichen Diensten Karriere zu machen. Im Dezember 1515 weilt v. Hutten in Rom.

Nachdem er in Verteidigung der Ehre seines Kaisers 1516 im Kampf mit f├╝nf Franzosen einen erschlagen hatte, zieht er im Sommer nach Bologna um und setzt dort sein Jura- und Griechischstudium fort.

Der Schw├Ąbische Bund

Im Sommer 1517 erfolgt Abschluss der Studien, aber absichtlich ohne Erlangung eines akademischen Grades. Danach kehrt er nach Deutschland zur├╝ck. Maximilian I. , dem sein Treiben angeblich "gelegentlich" gefallen soll, ├╝berreicht ihm die Dichterkrone . Im Jahr 1519 trat er dem Schw├Ąbischen Bund gegen Ulrich von W├╝rttemberg bei.

Ulrich von Hutten und die Reformation

Unkeuschheit, Geiz und Hoffart- Eigenschaften, die Hutten den katholischen Priestern bescheinigte, Gr├╝newald, Trias Romana
Unkeuschheit, Geiz und Hoffart- Eigenschaften, die Hutten den katholischen Priestern bescheinigte, Gr├╝newald , Trias Romana

Ulrich von Hutten war ein Verehrer Martin Luthers , in welchem er vor allem einen deutschen Nationalhelden sah. Nach Luther war er einer der bedeutendsten reformatorisch gesinnten Publizisten, was sich auch darin zeigt, dass er in der Bannbulle Papst Leo' X. vom Januar 1522 explizit zusammen mit Luther exkommuniziert wird. Durch sein publizistisches Schaffen gelingt es ihm auch, den einflussreichen Reichsritter Franz von Sickingen zu einem Unterst├╝tzer Luthers zu machen. Bereits 1520 hatte Hutten eine Schrift mit dem Titel "Vadiscus oder die r├Âmische dreyfaltigkeit" ver├Âffentlicht. Der in Form eines Dialogs gehaltene "Vadiscus" enth├Ąlt eine F├╝lle von Dreiergruppen oder Triaden, in denen Hutten die Laster Roms gei├čelt. Folgende Stelle hat unter anderem Matthias Gr├╝newald dazu inspiriert, sein Blatt Trias Romana zu schaffen, in der er die drei Eigenschaften Unkeuschheit , Geiz (=gydt) und Hoffart in einer unheiligen Allianz verkn├╝pfte und mit einer Gloriole bekr├Ąnzte:

Dry ding hand mich gefochten an,
das ich der w├Ąlt g├Ąb zu verstan,
Was jetz zu Rom w├Ąr die losantz
Sprich ich dry ding regierens gantz:
Hoffart, unk├╝schheit vmder gydt

Hutten muss schlie├člich in die Schweiz fliehen, wo er von Zwingli aufgenommen wird. 29. August 1523 stirbt Ulrich von Hutten auf der Insel Ufenau im Z├╝richsee an der Syphilis .

Das Motto der Stanford University "Die Luft der Freiheit weht" stammt von Ulrich von Hutten.

Siehe auch

Lehnsmann

C.F. Meyer (Gedichtzyklus "Huttens letzte Tage")

Weblinks

Wikiquote-Logo Wikiquote: Ulrich von Hutten ÔÇô Zitate

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Ulrich von Hutten aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Ulrich von Hutten verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de