fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Lahn-Dill-Kreis: 19.02.2006 16:59

Lahn-Dill-Kreis

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Wappen des Lahn-Dill-Kreises
Kreiswappen
Lage des Lahn-Dill-Kreises in Deutschland
Basisdaten
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk : Gie├čen
Verwaltungssitz : Wetzlar
Fl├Ąche : 1.066,49 km┬▓
Einwohner : 260.894 (30. September 2005)
Bev├Âlkerungsdichte : 245 Einwohner je km┬▓
Kreisschl├╝ssel : 06 5 32
Kfz-Kennzeichen : LDK (bis 1991: L)
Kreisgliederung: 23 Gemeinden
Adresse der
Kreisverwaltung:
Karl-Kellner-Ring 51
35576 Wetzlar
Website : www.lahn-dill-kreis.de
E-Mail-Adresse : info@lahn-dill-kreis.de
Politik
Landrat : Dr. Karl Ihmels ( SPD )
Karte
Lage des Lahn-Dill-Kreises in Hessen

Der Lahn-Dill-Kreis mit dem Sitz in Wetzlar und einer Nebenstelle in Dillenburg ist ein Landkreis in Mittelhessen. Namensgebend f├╝r den Kreis sind die beiden Fl├╝sse Lahn und Dill, die auch den viel ├Ąlteren Begriff Lahn-Dill-Gebiet pr├Ągen. Der Name des 1977 entstandenen Landkreises wurde an diese Bezeichnung angepasst.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Die Dill ist ein rechter Nebenfluss der Lahn, beide verlaufen in lanschaftspr├Ągenden T├Ąlern. Die Lahn durchflie├čt von Osten kommend das s├╝dliche Kreisgebiet, die Kreisstadt Wetzlar, wo sie die Dill aufnimmt und weiter westw├Ąrts, um das Kreisgebiet bei Leun in Richtung Weilburg wieder zu verlassen. Das n├Ârdliche Kreisgebiet umfasst die Kalteiche und die Haincher H├Âhe. Ebenfalls das westliche Kreisgebiet, die Ausl├Ąufer des Westerwalds und den s├╝dlichen Teil das mittleren Lahntals.

Nachbarkreise sind im Nordosten der Landkreis Marburg-Biedenkopf im Osten der Landkreis Gie├čen, im S├╝den der Hochtaunuskreis und der Wetteraukreis, im S├╝dwesten der Landkreis Limburg-Weilburg, im Westen der rheinland-pf├Ąlzische Westerwaldkreis und im Nordwesten und Norden der nordrhein-westf├Ąlische Kreis Siegen-Wittgenstein.

Geschichte

Das s├╝dliche Kreisgebiet geh├Ârte den F├╝rsten zu Solms-Braunfels und der Freien Reichsstadt Wetzlar. Diese musste ihre Reichsfreiheit 1803 zugunsten von Preu├čen aufgeben. Die ehemals solmsischen Gebiete kamen 1806 an Nassau und 1815 im Tausch ebenfalls an Preu├čen. 1816 entstanden die preu├čischen Kreise Wetzlar und Braunfels, die 1822 zum Landkreis Wetzlar vereinigt wurden. Der Kreis geh├Ârte bis 1932 als Exklave zur preu├čischen Rheinprovinz. Das n├Ârdliche Kreisgebiet geh├Ârte seit dem Mittelalter zum F├╝rstentum Nassau bzw. Nassau-Oranien , das ab 1815 Herzogtum Nassau hie├č. Dieses bildete die beiden ├ämter Herborn und Dillenburg. Nach dem Anschluss des Herzogtums Nassau an Preu├čen im Jahr 1866 wurden beide ├ämter zum Dillkreis vereinigt.

Nach dem Zweiten Weltkrieg kam das ganze heutige Kreisgebiet zum Land Hessen und die beiden Kreise (Wetzlar und Dillkreis ) bestanden noch bis 1976 fort. Am 1. Januar 1977 wurden sie zusammen mit dem Kreis Gie├čen zum neuen Lahn-Dill-Kreis vereinigt. Sitz der Kreisverwaltung wurde die gleichzeitig gebildete kreisfreie Gro├čstadt Lahn. Diese entstand durch Vereinigung der kreisfreien Stadt Gie├čen mit der Stadt Wetzlar und 14 umliegenden Gemeinden.

Wegen heftiger Proteste seitens der Bev├Âlkerung wurde die Gebietsreform teilweise wieder r├╝ckg├Ąngig gemacht. Mit Wirkung vom 1. August 1979 wurde die Stadt Lahn wieder aufgel├Âst und die wieder errichtete Stadt Wetzlar Kreisstadt des Lahn-Dill-Kreises, welcher durch die Wiedererrichtung des Kreises Gie├čen (Kreisstadt Gie├čen) entsprechend verkleinert wurde. Seither umfasst der Lahn-Dill-Kreis 23 St├Ądte und Gemeinden.

Wappen

Beschreibung:
Geteilt: oben in Gold ein rot bewehrter schwarzer Doppeladler; unten gespalten: vorn in Gold ein blaues Jagdhorn mit rotem Band, hinten in blauem, mit goldenen Schindeln bestreutem Feld ein rot bewehrter goldener L├Âwe. (Wappen-Verleihung: 4. August 1980)
Bedeutung:
Der Reichsadler symbolisiert die ehemals Freie Reichsstadt Wetzlar, das Jagdhorn die Grafschaft Oranien und der L├Âwe das F├╝rstentum Nassau

Verkehr

Durch das Kreisgebiet f├╝hren die Bundesautobahnen A 45 Aschaffenburg - Dortmund und A 480 Wetzlar - Reiskirchen Teilst├╝ck ab Wetzlarer Kreuz bis zur derzeitigen Ausfahrt nach Wz-Blasbach. Ferner erschlie├čen mehrere Bundesstra├čen und Kreisstra├čen das Kreisgebiet, darunter die B 49, B49A , B 253, B 255 und B 277.

St├Ądte und Gemeinden

(Einwohner am 30. Juni 2005)

St├Ądte

  1. A├člar (13.985)
  2. Braunfels (11.322)
  3. Dillenburg (24.444)
  4. Haiger (19.947)
  5. Herborn (21.088)
  6. Leun [Sitz: Stockhausen ] (6.010)
  7. Solms [Sitz: Burgsolms ] (13.889)
  8. Wetzlar, Stadt mit Sonderstatus (52.460)

Gemeinden

  1. Bischoffen [Sitz: Niederweidbach] (3.490)
  2. Breitscheid (5.072)
  3. Dietzh├Âlztal [Sitz: Ewersbach ] (6.304)
  4. Driedorf (5.270)
  5. Ehringshausen (9.459)
  6. Eschenburg [Sitz: Eibelshausen] (10.744)
  7. Greifenstein [Sitz: Beilstein] (7.382)
  8. Hohenahr [Sitz: Erda ] (5.096)
  9. H├╝ttenberg [Sitz: Gro├črechtenbach] (10.443)
  10. Lahnau [Sitz: Dorlar ] (8.325)
  11. Mittenaar [Sitz: Bicken ] (5.028)
  12. Sch├Âffengrund [Sitz: Schwalbach] (6.432)
  13. Siegbach [Sitz: Eisemroth] (2.926)
  14. Sinn (6.620)
  15. Waldsolms [Sitz: Brandoberndorf] (5.151)

Sonstiges

Bei der Gr├╝ndung des Lahn-Dill-Kreises bekam dieser ebenso wie die kreisfreie Stadt Lahn das KFZ-Kennzeichen L, das urspr├╝nglich jedoch f├╝r Leipzig reserviert war. Obwohl die Stadt Lahn nicht lange existierte, behielt der Lahn-Dill-Kreis zun├Ąchst das L als Kennzeichen bei. Nachdem die Wiedervereinigung dann doch kam, musste das L 1991 an Leipzig abgetreten werden. Der Lahn-Dill-Kreis erhielt danach das neue Kennzeichen LDK. Die vorher im Lahn-Dill-Kreis zugelassenen Kennzeichen mit dem Buchstaben L behalten aber ihre G├╝ltigkeit unbegrenzt weiter. Eine Unterscheidung zwischen den Nummernschildern des Lahn-Dill-Kreises einerseits sowie der Stadt Leipzig und des Landkreises Leipziger Land andererseits kann man daher nur anhand der Nummerngruppen erkennen. Die Kennzeichen f├╝r die kreisfreie Stadt Lahn (bis 31. Juli 1979) sind wahrscheinlich inzwischen weitestgehend verschwunden, alte Kennzeichen f├╝r den Lahn-Dill-Kreis begannen ab L - AA 100 Die kreisfreie Stadt Leipzig teilt Kennzeichen ab L - AA 1000 und der Landkreis Leipziger Land Kennzeichen ab L - VA 1000 aus. Einwohner des Lahn-Dill-Kreises mit altem Kennzeichen machen ihre Herkunft gerne deutlich mit Auto-Aufklebern wie "Nicht aus Leipzig" oder "Kein Leipziger!".

Weblinks

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Lahn-Dill-Kreis aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Lahn-Dill-Kreis verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de