fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Naturpark Habichtswald: 20.02.2006 12:24

Naturpark Habichtswald

Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Naturpark Habichtswald befindet sich westlich von Kassel im Norden des Hessischen Berglands ( Deutschland ).

Der 474 km¬≤ gro√üe Naturpark wurde 1962 gegr√ľndet. International bekannt ist er insbesondere f√ľr den Bergpark Wilhelmsh√∂he.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Lage

Der Naturpark Habichtswald ist einer der n√∂rdlichsten Teile des weitl√§ufigen Hessischen Berglands . In Richtung Norden f√§llt seine Bergwelt zum Diemeltal ab. Im Nordosten geht sie √ľber einen unbewaldeten und langestreckten H√∂henr√ľcken, der sich zwischen Vellmar und Fuldatal-Ihringshausen n√∂rdlich von Kassel erhebt, in den Reinhardswald im Weserbergland √ľber. In Richtung Osten schlie√üt sich das so genannte Kasseler Becken an, hinter dem sich der Kaufunger Wald erhebt. Auch im S√ľdosten leitet ein unbewaldeter und langestreckter H√∂henzug zwischen Kassel und Baunatal vom Naturpark Habichtswald zur S√∂hre √ľber, die sich √∂stlich des Fuldatals erhebt. Im S√ľden und S√ľdwesten f√§llt die Berglandschaft in das Edertal ab, an deren anderen Ufer sich der Kellerwald erhebt. In letzterer Richtung und nach Westen schlie√üen sich an das Parkgebiet das Waldecker Land und der Lange Wald an.

Der Naturpark Habichtswald ist √ľber eine Autobahn und drei Bundesstra√üen gut zu erreichen (siehe dazu hier).

Landschaftsbild

Der Naturpark Habichtswald umfasst den eigentlichen Habichtswald, ein waldreiches Mittelgebirge , das sich westlich an Kassel anschlie√üt. Nur etwas s√ľdwestlich dieser Stadt und direkt s√ľdlich von Schauenburg ragen im Parkgebiet die ebenso stark bewaldeten Langenberge auf. Weiter s√ľdlich enth√§lt er auch die bergige Landschaft um Bad Emstal und im Westen die deutlich flacher gegliederten "Stadtw√§lder" zwischen Naumburg und Wolfhagen. Im Norden reicht der Naturpark √ľber die Gemeinden Habichtswald und Zierenberg, wo der Gro√üe B√§renberg und der Hohe D√∂rnberg aufragen, bis nach Breuna. Nicht nur √ľber zahlreiche Wanderwege k√∂nnen die zahlreichen Sehensw√ľrdigkeiten und Natursch√∂nheiten des Parks aufgesucht werden.

Geschichte

Ringw√§lle , H√ľnengr√§ber und andere Funde zeugen davon, dass der Naturpark Habichtswald seit der Antike von Menschen belebt war; man datiert dies beispielsweise auf etwa 5000 v. Chr. . Schl√∂sser und zahlreiche Burgruinen sowie alte Stadtanlagen verweisen auf das Mittelalter .

Sehenswertes

Der Naturpark Habichtswald wird nebst unten erw√§hnter Orte durch diese Sehensw√ľrdigkeiten gepr√§gt (bis auf Berge alphabetisch sortiert):

Bergpark

Im Naturpark Habichtswald befindet sich ein weithin bekannter Bergpark, in dem die Kasseler Wasserspiele stattfinden:

Burgen & Schlösser

Im Naturpark Habichtswald befinden sich diese Burgen , ehemalige Burgstätten bzw. heutige Burgruinen oder -reste, Schlösser und Klöster :

H√ľnengr√§ber & Ringw√§lle

Im Naturpark Habichtswald befinden sich H√ľnengr√§ber und Ringw√§lle :

  • "Steinkammergrab bei Z√ľschen" (ca. 2000 v. Chr. ), H√ľnengrab bei Fritzlar-Z√ľschen
  • Ringwall an der Burgruine Altenburg im n√∂rdlichen Gemeindegebiet von Niedenstein
  • Ringwall auf dem Bilstein (459 m; Langenberge )
  • Ringwall auf dem Burgberg (440 m; Langenberge)
  • Ringwall auf dem Hohen D√∂rnberg (579 m)

Ausflugsziele außerhalb des Parks

Nur knapp au√üerhalb des Naturparks Habichtswald befinden sich unter anderem diese Sehensw√ľrdigkeiten:

Berge

Im Naturpark Habichtswald befinden sich insbesondere die Mittelgebirge des Habichtswalds und der Langenberge sowie die Bergmassive vom Dörnberg und Bärenberg. Außerdem gibt es zahlreiche andere Berge, die es zu erkunden lohnt.

  • Hohes Gras (614,7 m √ľ. NN ; im Habichtswald); mit Aussichtsturm von 1890
  • Gro√üer B√§renberg (601 m); stark bewaldet; Aussichtsturm; gute Aussichtsm√∂glichkeit
  • Gro√üer Steinhaufen (597 m; Habichtswald); stark bewaldet
  • Essigberg (595 m; Habichtswald); mit Fernsehturm
  • Hoher D√∂rnberg (578,7 m); mit gro√üem Ringwall ; kaum bewaldet; gute Aussichtsm√∂glichkeit
  • Gro√üer Gudenberg (569 m; am Gro√üen B√§renberg); stark bewaldet
  • Bachberg (ca. 565 m; Habichtswald); stark bewaldet
  • Ziegenkopf (564,70 m; Habichtswald); bis 1980 Standort einer Holz- Skisprungschanze
  • Wuhlhagen (562 m; Habichtswald); stark bewaldet
  • Schwengeberg (557 m; Langenberge ); stark bewaldet
  • H√ľttenberg (555 m; Habichtswald); Standort der Reste des Kleinen Herkules (= Alter Winterkasten)
  • Elfbuchen (535 m; Habichtswald); stark bewaldet, mit von B√§umen √ľberragtem Aussichtsturm (Plattform: 551,30 m √ľ. NN)
  • Laufskopf (535 m; Langenberge); stark bewaldet
  • Habichtspiel (532 m; Habichtswald); stark bewaldet
  • Isthaberg (529 m); stark bewaldeter Inselberg
  • Karlsberg (526,20 m; Habichtswald); Standort des Herkules in Kassel in 515 m H√∂he
  • Kleiner Herbsthaus (524,30 m; Habichtswald); unbewaldete, spitz aufragende Kuppe
  • Wattenberg (516 m); stark bewaldet
  • Helfenstein (510 m; am Hohen D√∂rnberg); unbewaldete Basaltfelsen
  • Gro√üer Herbsthaus (509 m; Habichtswald); stark bewaldete, wuchtige Kuppe
  • Hirzstein (502 m; Habichtswald); Berg mit steiler Felswand eines ehemaligen Basaltsteinbruchs
  • H√ľhnerberg (496 m; Habichtswald); stark bewaldet
  • Weidelsberg (492 m); ein Inselberg mit Weidelsburg
  • Wurmberg (ca. 485 m; Habichtswald); stark bewaldet, √∂stlich vom Wurmbergsattel (474 m)
  • Kleiner D√∂rnberg (482 m; am Hohen D√∂rnberg); unbewaldete und steile Basaltfelsen/-kuppen
  • Hohlestein (476,6 m; √∂stlich des Hohen D√∂rnbergs); Kultplatz mit Ringwall
  • Bilstein (459 m; Langenberge); mit Ringwall
  • Burgberg (440 m; Langenberge); mit Ringwall
  • Brasselsberg (434,20 m; Habichtswald); mit Bismarckturm von 1904 ; gute Aussicht u.a. √ľber Kassel
  • Firnskuppe (313,90 m; Habichtswald); stark bewaldeter, h√∂chster Berg n√∂rdlich von Kassel-Harleshausen

Gewässer

Im Naturpark Habichtswald befinden sich unter anderen diese Gewässer :

Fließgewässer

  • Ahne (?? km ), ein Zufluss der Fulda
  • Bauna (?? km), ein Zufluss der Fulda
  • Drusel (?? km), ein Zufluss der Fulda
  • Elbe (?? km), ein Zufluss der Eder
  • Ems (?? km), ein Zufluss der Eder
  • Erpe (?? km), ein Zufluss der Twiste
  • Geile (9 km), ein Zufluss der Ahne
  • Warme (30 km), ein Zufluss der Diemel

Stillgewässer

  • Asch, im Bergpark Wilhelmsh√∂he (Habichtswald)
  • Blauer See, im Habichtswald
  • B√ľhl, bei Ahnatal-Weimar
  • Erlenloch, im Habichtswald
  • Hangarsteinsee, bei Calden-F√ľrstenwald
  • Fontaine-Teich, im Bergpark Wilhelmsh√∂he (Habichtswald)
  • H√∂llchen, im Habichtswald
  • Lac bzw. Schlossteich, im Bergpark Wilhelmsh√∂he (Habichtswald)
  • Silbersee, im Habichtswald

Orte

Im oder unmittelbar am Naturpark Habichtswald befinden sich diese Orte und Gemeinden:

Verkehr

Der Naturpark Habichtswald ist verkehrsmäßig gut erschlossen:

Auto:

Die A 44, die den Park von Nordwesten nach S√ľdosten diagonal durchschneidet, kann an den Anschluss-Stellen Breuna, Zierenberg (B 251) und Kassel-Wilhelmsh√∂he (B 520) verlassen werden. Neben den Bundesstra√üen 251 und 520, die innerhalb des Parks in West-Ost-Richtung verlaufen, f√ľhrt durch dessen Gebiet auch die B 450.

Eisenbahn:

Vom Kasseler Hauptbahnhof und √ľber den Bahnhof Kassel-Harleshausen f√ľhrt eine Eisenbahn -Strecke in das n√∂rdliche Parkgebiet beispielsweise zu den Haltepunkten Ahnatal, Zierenberg und Wolfhagen.

In Kassel beginnt auch die 33,4 km lange Bahnstrecke der Kassel-Naumburger Eisenbahn, auf welcher auch heute noch der Hessencourrier (im Volksmund Naumburger Kleinbahn genannt) verkehrt, eine Museumseisenbahn die vom Bahnhof Wilhelmsh√∂he √ľber Baunatal in den s√ľdlichen Naturpark Habichtswald f√ľhrt. Unterwegs kann die mitterweile ausschlie√ülich von den Museumsz√ľgen befahrene Strecke an den Bahnh√∂fen in Schauenburg , Bad Emstal und Naumburg (dem Endbahnhof) verlassen werden. Eine Fahrt mit dem Hessencourrier l√§√üt sich gut mit einer Radtour auf dem nachfolgend erw√§hnten Hessencourrier-Radweg kombinieren.

Fahrrad:

Der Naturpark Habichtswald l√§sst sich teils gut per Fahrrad erkunden - zum Beispiel auf dem Hessencourrier-Radweg, der mit etwa 42 km L√§nge sogar die Trassenl√§nge des zuvor erw√§hnten Hessencourriers √ľbertrifft. Eine Radtour auf dieser Strecke l√§sst sich mit gut einer Fahrt mit diesem historischen Zug kombinieren. zur Beschreibung des Radweges

Bus & Straßenbahn:

Insbesondere von Kassel ist der Naturpark Habichtswald per "Bus und Bahn" bestens zu erreichen, weil deren Streckenf√ľhrungen entweder an den Park heranf√ľhren oder sogar bis in die h√∂chsten Regionen des eigentlichen Habichtswalds hinauf f√ľhren, so dass man bis zum Herkules und anderen Zielen fahren kann.

Wanderwege:

Neben zahlreichen Pfaden und Spazierwegen f√ľhren einige Wanderwege durch den Naturpark Habichtswald. Dazu geh√∂ren insbesondere der Herkulesweg und der Fulda-Diemel-Weg .

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Naturpark Habichtswald aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Naturpark Habichtswald verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de