fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel KZ Neuengamme: 04.02.2006 11:14

KZ Neuengamme

Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Konzentrationslager (KZ) Neuengamme sĂŒdöstlich von Hamburg wurde 1938 zunĂ€chst als Außenlager des KZ Sachsenhausen errichtet und seit 1940 als selbstĂ€ndiges Konzentrationslager mit mehr als 90 Außenlagern gefĂŒhrt. Die HĂ€ftlinge mussten Zwangsarbeit fĂŒr die Ziegeleiproduktion, die sich auf dem GelĂ€nde befand, und spĂ€ter in der RĂŒstungsindustrie sowie zum Bau militĂ€rischer Anlagen (Friesenwall) leisten. Bis 1945 wurden 106.000 verfolgte Menschen aus Deutschland und wĂ€hrend des Krieges auch aus den besetzten LĂ€ndern in dem KZ interniert, von denen rund 55.000 aufgrund der unmenschlichen Arbeits- und Lebensbedingungen starben. Dies entsprach dem Lagermotto "Vernichtung durch Arbeit". Außerdem wurde eine Anzahl Gefangene durch das Gas Zyklon B ermordet, das nach diesen ersten Versuchen in Neuengamme in Auschwitz zur Massenvernichtung eingesetzt wurde.

Im Hauptlager des KZ Neuengamme bestanden verschiedene Arbeitskommandos , darunter die Kommandos:

  • Dove Elbe
  • Junghans-Werke
  • Klinkerwerk
  • LagergĂ€rtnerei
  • Tongruben
  • Walther-Werke

Im KZ Neuengamme fĂŒhrte SS-Arzt Dr. Kurt Heißmeyer Tuberkulose-Versuche an HĂ€ftlingen durch. In der Nacht vom 20. auf den 21. April 1945 , wenige Tage vor Kriegsende, wurden im Keller der Schule am Bullenhuser Damm in Hamburg-Rothenburgsort, einem seit Oktober 1944 als KZ-Außenlager genutzten GebĂ€ude, 20 jĂŒdische Kinder, alle unter 12 Jahren, mit ihren Pflegern und 24 sowjetische Kriegsgefangene erhĂ€ngt. Durch diese Tat sollten die Menschenversuche vor den bereits anrĂŒckenden britischen Truppen vertuscht werden.

Nachdem sich die HĂ€ftlinge des KZs Buchenwald am 11. April 1945 selbst befreit hatten, wurde am 18. April damit begonnen, Neuengamme zu evakuieren, um eine Übergabe an die Alliierten zu verhindern. Bei diesen " TodesmĂ€rschen " unmittelbar bei Kriegsende starben viele der völlig entkrĂ€fteten HĂ€ftlinge. Am 3. Mai 1945 starben kurz vor Kriegsende noch 7.000 HĂ€ftlinge durch die britische Bombardierung der Cap Arcona und zweier weiterer Schiffe, auf denen man sie eingesperrt hatte. Am 4. Mai 1945 fanden die britische Truppen das KZ leer auf.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte nach dem Ende des Krieges

Nach dem Krieg diente das KZ den Alliierten als Internierungslager fĂŒr SS -Angehörige und andere nationalsozialistische FunktionstrĂ€ger, bis es 1948 an die Stadt Hamburg ĂŒbergeben wurde.

Im selben Jahr wurde auf dem ehemaligen KZ-GelĂ€nde die "Vollzugsanstalt Vierlande" erbaut. Hamburgs damaliger BĂŒrgermeister Max Brauer sagte in der Eröffnungsrede folgendes: "Um die Erinnerung an diese Vergangenheit durch eine "vorbildliche Gefangenenanstalt" vergessen zu machen".

1953 wurde eine erste Gedenktafel von ehemaligen KZ-Insassen angebracht, 1965 eine offizielle Gedenktafel installiert. 1970 errichtete man eine Jugendstrafanstalt auf dem Lager-Areal. Seit 1981 wird an der Umwidmung des KZs in eine Dokumentations- und GedenkstĂ€tte gearbeitet; einen Anfang machte man mit dem Bau eines Dokumentationshauses. 1984 wurden die Reste der KZ-GebĂ€ude unter Denkmalschutz gestellt. Seit 1989 wurde geplant, die Vollzugsanstalt XII an einen anderen Ort zu verlagern, dies ist inzwischen Mitte 2003 geschehen. Auf dem GelĂ€nde der ehemaligen Tongruben befindet sich jedoch noch eine weitere Vollzugsanstalt IX, fĂŒr die es derzeit keine VerlegungsplĂ€ne gibt.

Bereits 2003 wurde der ehemalige Appellplatz rekonstruiert, bis 2005 werden GebĂ€ude des GefĂ€ngnisses, welche im ehemaligen Schutzhaftlager stehen, abgerissen. Gleichzeitig wird in den Steinblocks eine Ausstellung ĂŒber das KZ Neuengamme geplant und ein Studienzentrum eingerichtet.

Außenlager von Neuengamme

Zum Hauptlager Neuengamme gehörten ĂŒber 90 Außenlager , darunter auch die folgenden:

Auswahl von Außenlagern in Hamburg

Auswahl von Außenlagern außerhalb von Hamburg

A-G H-L M-Z
Alderney Hannover Meppen-Versen
Alt-Garge Hannover-Ahlem Mölln-Breitenfelde
Aurich-Engerhafe Hannover-Misburg Neesen
Bad Sassendorf Hannover-Stöcken OsnabrĂŒck
Barkhausen Hausberge Papenburg
Beendorf Helmstedt-Beendorf PeenemĂŒnde
Blumenthal Hildesheim Porta Westfalica
Boizenburg/Elbe Hohwacht Salzgitter
Braunschweig IbbenbĂŒren Salzwedel
Bremen Horneburg Sandbostel
Bremen-Neuland Husum-Schwesing Schandelah
Brink-Hannover Kaltenkirchen Uelzen
Dalum Kiel Vechelde
DrĂŒtte Ladelund Vegesack
DĂŒssin Langenhagen Verden
Ebensee Langenhorn Wandsbek
Fallersleben Leinde Warberg
Farge Lengerich Wedel
Fliegerhorst Hannover Lerbeck Wetenstedt
Garlitz Limmer bei Hannover Wilhelmshaven
Goslar LĂŒbberstedt Wittenberge
Ludwigslust Wöbbelin
LĂŒneburg Wolfsburg
Zingst

Denkmale in der KZ-GedenkstÀtte Neuengamme

Auf dem GelĂ€nde der KZ-GedenkstĂ€tte Neuengamme befindet sich eine große Anzahl von GedenkstĂ€tten, von denen die wichtigsten hier aufgefĂŒhrt werden:

Gedenkraum

Das Haus des Gedenkens ist ein Gedenkraum in der KZ-GedenkstÀtte Neuengamme.

Das GebĂ€ude war 1981 gebaut worden, um darin die Ausstellung der GedenkstĂ€tte sowie BĂŒros fĂŒr die MitarbeiterInnen unterzubringen. Das Haus des Gedenkens war bis dahin als Dokumentenhaus Neuengamme bekannt. Im Jahr 1995 , als fĂŒr die Ausstellung ein Platz in den ehemaligen Walther-Werken gefunden wurde, ergab sich die Möglichkeit, einen ruhigen Gedenkraum einzurichten, wie er seit langem gewĂŒnscht und gefordert worden war.

Der DĂŒsseldorfer KĂŒnstler Thomas SchĂŒtte verĂ€nderte das GebĂ€ude hierzu grundlegend. Das GebĂ€ude wurde bis auf seine Grundstruktur entkernt, roher Beton und mehrschichtiges, lasiertes Rot fĂŒr die WĂ€nde schafften nun einen je nach Lichteinfall unterschiedlich leuchtenden Zentralraum. Feuer und Blut sind mögliche Assoziationen.

An den WÀnden der Galerie hÀngen rohbelassene Stoffbahnen mit nach Datum sortierten Namen der Opfer. Da nur etwa 20.000 Namen an den WÀnden Platz fanden und zudem viele von der Forschung noch nicht erfasst sind, lagern unter dem Motto "Wir denken an die Unbekannten" in einem Extraraum noch zahlreiche leere Stoffrollen.

Im Zentrum des Hauses befinden sich zwei Modelle der KZ-Gesamtanlage: die nach 1945 von den NS-TĂ€tern in Gefangenschaft gebastelte Übersicht sowie ein modernes Architekturmodell des Zustandes von 1995 .

In einem Nebenraum befinden sich die im Original erhaltenen TotenbĂŒcher des KZ Neuengamme, die in Pultvitrinen aufbewahrt werden und einsichtig sind. Von den Pultvitrinen aus geht der Blick durch schmale Fenster auf den umgebenden Rasen, der dort liegt, wo eins die Asche der Toten als DĂŒnger fĂŒr die KZ-GĂ€rtnerei verstreut worden war. Einige Zypressen geben dem Ort Friedhofscharakter.

Internationales Mahnmal

Das Internationale Mahnmal ist das zentrale Denkmal der KZ-GedenkstÀtte Neuengamme.

Auf Druck vor allem der französischen KZ-Überlebenden unter dem PrĂ€sidenten der Amicale Internationale KZ Neuengamme Jean Dolidier war bereits 1953 die Aufstellung einer ersten GedenksĂ€ule auf dem GelĂ€nde der ehemaligen LagergĂ€rtnerei erfolgt; der Ort, an welchem die SS die Asche der im Krematorium Verbrannten als DĂŒnger verstreuen ließ. Von dieser GedenksĂ€ule sind heute nur noch Reste vorhanden.

1965 wurde ein Mahnmal, bestehend aus einer Stele, einer Gedenkmauer mit NationalitĂ€tentafeln und der ĂŒberlebensgroßen Skulptur "Der sterbende HĂ€ftling" errichtet. Die GedenkstĂ€tte wurde 1981 durch ein Dokumentenhaus ergĂ€nzt, welches sich seit 1995 als Haus des Gedenkens unmittelbar neben dem internationalen Mahnmal erstreckt.

Die Verzweiflung

Das Denkmal wurde am 29. August 1998 zum Gedenken an die ermordeten Einwohner von Meensel-Kiezegem errichtet. Diese waren unschuldige Opfer der Razzien von Meensel-Kiezegem vom 1. und 11. August 1944, ausgefĂŒhrt von Nationalsozialisten und ihren Kollaborateuren. Aus dem kleinen Dorf Meensel-Kiezegem in Belgien wurden 61 Einwohner in das KZ Neuengamme deportiert, nur 8 von ihnen kehrten heim.

Gedenkstein fĂŒr die niederlĂ€ndischen Opfer aus Putten

Der Stein Het drama van Putten wurde im Andenken an die mehr als 600 niederlĂ€ndischen MĂ€nner im Alter ab 15 Jahren aufwĂ€rts aus Putten errichtet, welche Opfer einer Razzia wurden, welche im Namen des deutschen Wehrmachtsbefehlshabers am Sonntag, 1. Oktober 1944 in Putten in der Region Veluwe durchgefĂŒhrt wurde.

Am Montag, 2. Dezember 1944 wurden sie ins Lager Amersfoort gebracht und von dort ins KZ Neuengamme ĂŒberstellt. Von den 600 sind nur 49 zurĂŒckgekehrt, die ĂŒbrigen sind im KZ Neuengamme oder in anderen Konzentrationslagern umgekommen.

In Erinnerung an die Deportierten des Warschauer Aufstandes 1944

Das Denkmal In Erinnerung an die Deportierten des Warschauer Aufstandes 1944 befindet sich in der KZ-GedenkstÀtte Neuengamme.

Es erinnert an den Warschauer Aufstand , nach dessen Niederschlagung durch die Wehrmacht zehntausende Angehörige der Polnischen Heimatarmee in deutsche Konzentrationslager deportiert wurden.

Etwa 6.000 dieser Deportierten wurden auch in das KZ Neuengamme und seine Außenlager verschleppt.

Die Gesamtzahl der polnischen HĂ€ftlinge im KZ Neuengamme und den Außenlagern betrug annĂ€hernd 17.000 Frauen, MĂ€nner und Kinder, darunter viele JĂŒdinnen und Juden. Die Zahl der Todesopfer unter den polnischen HĂ€ftlingen im KZ Neuengamme wird auf 7.500 geschĂ€tzt. Die ersten polnischen HĂ€ftlinge kamen beeits 1940 ins KZ Neuengamme, 1941 / 1942 bildeten sie zeitweilig die grĂ¶ĂŸte nationale Gruppe im Lager.

Das Denkmal entstand auf Anregung des Bundes der Polen in Deutschland und mit UnterstĂŒtzung der polnischen Gemeinschaft Polonia in Hamburg, anlĂ€sslich des 60. Jahrestages des Beginn des Zweiten Weltkrieges .

Der Bildhauer ist Jan de Weryha-Wysoczanski .

Denkmal fĂŒr russische KZ-Opfer

Das Denkmal fĂŒr russische KZ-Opfer ist ein Denkmal, welches zur KZ-GedenkstĂ€tte Neuengamme gehört, sich aber nicht direkt dort, sondern auf dem GelĂ€nde des Friedhofes Hamburg-Bergedorf befindet.

Die sowjetischen Opfer des KZ Neuengamme haben zum großen Teil ihre letzte RuhestĂ€tte auf dem Friedhof Bergedorf. Deshalb wurde die Initiative ergriffe, das Denkmal auch dort aufzustellen. Das ĂŒberlebensgroße Denkmal wurde vom russischen KĂŒnstler Grigori Jastrebenezki geschaffen.

Rosengarten

Ebenfalls außerhalb des GelĂ€ndes, in Sichtweite der aufgelassenen Schule Bullenhuser Damm , die zeitweilig als Nebenlager von Neuengamme diente, entstand ein Rosengarten. In ihm stehen Gedenksteine fĂŒr die ermordeten jĂŒdischen Kinder und ein Denkmal fĂŒr die sowjetischen Kriegsgefangenen.

weitere Denkmale

  • Gedenkstein fĂŒr die homosexuellen Opfer
  • Danske i tysk koncentrationslejr
  • GĂŒterwaggon
  • Weg der Deportierten

LagerfĂŒhrer

  1. Walter Eisfeld (Feb./MĂ€rz 1940)
  2. Martin Weiß (April 1940 - Aug. 1942)
  3. Max Pauly (bis 1945)

Siehe auch

  • Johann Wilhelm Trollmann
  • Neuengamme
  • Cap Arcona (Schiff)
  • Bullenhuser Damm , Curiohaus-Prozess
  • Liste der Außenlager des KZ Neuengamme
  • Liste der Konzentrationslager im Dritten Reich

Weblinks


Koordinaten: 53° 25â€Č 50" n. Br., 10° 14â€Č 1" ö. L.

Informationen aus der Umgebung

Hotels in der Umgebung

Hotel Plz Ort Mail Url Kategorie Telefon
NOX Hotel Restaurant Bar 21423 Winsen (Luhe) http://www.hotel-nox.de  04171 / 6 00 50
Hotel Gasthaus Kruse Scharmbeck 21423 Winsen (Luhe) http://www.gasthaus-kruse.de  04171 / 5118
Shape Sport Hotel 21423 Winsen (Luhe) http://www.shape-sport.de/hotel.html  04171 / 78 90
Hotel Europa 21423 Winsen (Luhe) http://www.hoteleuropa.de  04171 / 8888-0
Hotel Jungclaus 21465 Wentorf bei Hamburg http://www.hoteljungclaus.de  040 / 7200090

Weitere Artikel aus der Umgebung

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel KZ Neuengamme aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels KZ Neuengamme verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de