fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Telegrafenberg: 27.01.2006 15:15

Telegrafenberg

Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Telegrafenberg ist eine 94 Meter hohe Erhebung in Potsdam, die zum Saarmunder EndmorÀnenbogen gehört. Auf dem Berg befindet sich der Wissenschaftspark Albert Einstein.

Geschichte

HauptgebÀude des Astrophysikalischen Observatoriums (1930)
HauptgebÀude des Astrophysikalischen Observatoriums ( 1930 )

Den Namen erhielt der Telegrafenberg 1832 wegen der damals errichteten optischen Telegrafenstation . Ein 6 m hoher Mast, der mittels FlĂŒgelpaaren Zeichenkombinationen weitergab. Friedrich Wilhelm III. ließ die Preußische Staatstelegrammlinie zwischen Berlin und Koblenz errichten, um Nachrichten schnellstmöglich zwischen Rheinland und Preußen austauschen zu können. Auf dem Telegrafenberg stand der 4. Mast von 61 Stationen auf dem fast 600 km langen Weg. 1852 wurde die Linie wegen EinfĂŒhrung der Funktelegrafie eingestellt.

Ab 1874 begann man mit dem Bau zahlreicher wissenschaftlicher Observatorien auf dem Telegrafenberg, die als Wissenschaftspark angelegt wurden. Nach PlÀnen des Architekten und Oberbaudirektors Paul Emanuel Spieker wurden die KlinkergebÀude im klassizistischen Stil in einen englischen Landschaftsgarten integriert, der Baustil ist beeinflusst von den Bauten von Karl Friedrich Schinkel . Es entstanden folgende Institute und Observatorien:

  • 1876 bis 1879 das HauptgebĂ€ude des Astrophysikalischen Observatoriums (heute Michelson Haus)
  • 1889 bis 1892 das HauptgebĂ€ude des GeodĂ€tisches Institut Potsdam (heute Helmert Haus)
  • 1892 bis 1893 GeodĂ€tisch-Astronomisches Observatorium (Meridian HĂ€user) und einem Turm (heute Helmert-Turm)
  • 1888 bis 1893 Magnetisches Observatorium und Meteorologisches Observatorium (heute SĂŒring-Haus)
  • 1896 bis 1899 Großer Refraktor

Der Einsteinturm entstand zwischen 1919 und 1924 in Zusammenarbeit des Physikers Albert Einstein mit dem Astronomen Erwin Finlay Freundlich und dem Architekten Erich Mendelsohn .

1969 wurde das Zentralinstitut fĂŒr Physik der Erde (ZIPE) gegrĂŒndet.

Seit 1992 befinden sich die im selben Jahr gegrĂŒndeten Institute auf dem GelĂ€nde, das nun Wissenschaftspark Albert Einstein heißt: Geoforschungszentrum Potsdam, Astrophysikalisches Institut Potsdam , Alfred-Wegener-Institut fĂŒr Polar- und Meeresforschung , Potsdamer Institut fĂŒr Klimafolgenforschung . Zu den umfangreich sanierten historischen GebĂ€uden kamen in den 90er Jahren zahlreiche Neubauten.

Weblinks

Seite von Joachim Höpfner ĂŒber den Telegrafenberg

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Telegrafenberg aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Telegrafenberg verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de