fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Provinz Brandenburg: 27.01.2006 11:08

Provinz Brandenburg

Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Provinz Brandenburg war eine der elf Provinzen , aus denen der Staat Preu├čen bis zu seiner Aufl├Âsung nach dem Zweiten Weltkrieg bestand. Brandenburg war hierbei das Kernland Preu├čens.

Inhaltsverzeichnis

Gebiet und Bev├Âlkerung

38.275 km┬▓; 3.023.443 Einwohner (Mai 1939)

Verwaltungsgeschichte

Deutsches Reich, Provinz Brandenburg (1904)
Deutsches Reich , Provinz Brandenburg ( 1904 )

Die Provinz Brandenburg wurde 1815 gebildet und umfasste die Mark Brandenburg einschlie├člich der Neumark ├Âstlich der Oder, aber ohne die Altmark westlich der Elbe, die an die Provinz Sachsen angeschlossen worden war. Zur Provinz Brandenburg geh├Ârte ferner die Niederlausitz.

Sitz des Oberpr├Ąsidiums (= staatliche Provinzialregierung, geleitet vom Ober- pr├Ąsidenten, f├╝r die es heute keine vergleichbare Institution gibt) war zun├Ąchst Potsdam, von 1827 bis 1843 Berlin, von 1843 bis 1918 Potsdam und von da an bis 1945 Berlin-Charlottenburg.

1920 schied die Stadt Berlin aus dem Provinzialverband Brandenburg aus und erhielt provinz├Ąhnliche Rechte.

Die Provinz Brandenburg gliederte sich in die beiden Regierungsbezirke Frankfurt (Oder) und Potsdam. Die Regierungsbezirke waren in Stadtkreise und Landkreise aufgeteilt. Nach Aufl├Âsung der Provinz Grenzmark Posen-Westpreu├čen im Jahre 1938 kamen von dort die Kreise Schwerin (Warthe), Meseritz und Bomst (teilweise) zur Provinz Brandenburg, die gleichzeitig die Kreise Friedeberg Nm. und Arnswalde an die Provinz Pommern abgab.

Seit dem 21. M├Ąrz 1939 f├╝hrte die Provinz die offizielle Bezeichnung „Mark Brandenburg“.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der ├Âstlich der Oder gelegene Teil der Provinz Mark Brandenburg ein Teil Polens . Der westliche Teil bildete seit 1946 das Land Brandenburg innerhalb der sowjetischen Besatzungszone beziehungsweise von 1949 bis zu seiner Aufl├Âsung 1952 innerhalb der DDR .

Nach der Deutschen Wiedervereinigung wurde Brandenburg 1990 als Bundesland wiedergegr├╝ndet, siehe Brandenburg.

Verwaltungsgliederung der Provinz Mark Brandenburg (Stand bei Aufl├Âsung)

Regierungsbezirk Frankfurt

Stadtkreise:

  1. Stadtkreis Cottbus (seit 1886)
  2. Stadtkreis Forst (Lausitz) (seit 1897)
  3. Stadtkreis Frankfurt (Oder) (seit 1826)
  4. Stadtkreis Guben (seit 1884)
  5. Stadtkreis Landsberg (Warthe) (seit 1892)

Landkreise:

  1. Landkreis Calau
  2. Landkreis Cottbus
  3. Landkreis Crossen (Oder)
  4. Landkreis Guben
  5. Landkreis K├Ânigsberg Nm.
  6. Landkreis Landsberg (Warthe)
  7. Landkreis Lebus (Landratsamt bis 1863 in Frankfurt/Oder, danach in Seelow)
  8. Landkreis Luckau (Nd. Laus.)
  9. Landkreis L├╝bben (Spreewald)
  10. Landkreis Meseritz
  11. Landkreis Oststernberg (Landratsamt in Zielenzig )
  12. Landkreis Schwerin (Warthe)
  13. Landkreis Soldin
  14. Landkreis Sorau (Lausitz)
  15. Landkreis Spremberg (Lausitz)
  16. Landkreis Weststernberg (Landratsamt in Reppen )
  17. Landkreis Z├╝llichau-Schwiebus (Landratsamt in Z├╝llichau )

Regierungsbezirk Potsdam

Stadtkreise:

  1. Stadtkreis Lichtenberg (1908-1920; danach Stadtteil von Gro├č-Berlin)1
  2. Stadtkreis Sch├Âneberg (1899-1920; danach Stadtteil von Gro├č-Berlin)1
  3. Stadtkreis Wilmersdorf (1907-1920; danach Stadtteil von Gro├č-Berlin)1
  4. Stadtkreis Brandenburg (Havel) (seit 1881)
  5. Stadtkreis Charlottenburg (1877-1920; danach Stadtteil von Gro├č-Berlin)
  6. Stadtkreis Eberswalde (seit 1911)
  7. Stadtkreis Neuk├Âlln (1899-1920; danach Stadtteil von Gro├č-Berlin)
  8. Stadtkreis Potsdam (seit 1809)
  9. Stadtkreis Rathenow (seit 1925)
  10. Stadtkreis Spandau (1886-1920; danach Stadtteil von Gro├č-Berlin)
  11. Stadtkreis Wittenberge (seit 1922)

1 ab 1912 schon mit Zusatz Berlin- gef├╝hrt.

Landkreise:

  1. Landkreis Angerm├╝nde
  2. Landkreis Beeskow-Storkow (Landratsamt in Beeskow)
  3. Landkreis J├╝terbog-Luckenwalde (Landratsamt in J├╝terbog)
  4. Landkreis Niederbarnim (Landratsamt in Berlin)
  5. Landkreis Oberbarnim (Landratsamt in Bad Freienwalde )
  6. Landkreis Osthavelland (Landratsamt in Nauen)
  7. Landkreis Ostprignitz (Landratsamt in Kyritz)
  8. Landkreis Prenzlau
  9. Landkreis Ruppin (Landratsamt in Neuruppin)
  10. Landkreis Teltow (Landratsamt in Berlin)
  11. Landkreis Templin
  12. Landkreis Westhavelland (Landratsamt in Rathenow)
  13. Landkreis Westprignitz (Landratsamt in Perleberg)
  14. Landkreis Zauch-Belzig (Landratsamt in Belzig)

Politik

Oberpr├Ąsidenten

  • 1815 - 1824 : Georg Christian Friedrich von Heydebreck (1765-1828)
  • 1824 - 1842 : Friedrich Magnus von Bassewitz (1773-1858)
  • 1842 - 1848 : August Friedrich Wilhelm Werner von Meding (1792-1871)
  • 1848 - 1849 : Erasmus Robert Freiherr von Patow (1804-1890) (kommissarisch)
  • 1849 - 1850 : August Herrmann Klemens Freiherr von Wolff von Metternich (1803-1872) (kommissarisch]
  • 1850 - 1862 : Eduard Heinrich von Flottwell (1786-1865)
  • 1862 : Werner Ludolf Erdmann von Selchow (1806-1884)
  • 1862 - 1879 : Gustav Wilhelm von Jagow (1813-1879)
  • 1879 - 1899 : Heinrich Karl Julius von Achenbach , Freikonservative Partei (1829-1899)
  • 1899 - 1905 : Theobald von Bethmann Hollweg (1856-1921)
  • 1905 - 1909 : August Clemens Bodo Paul Wilhelm von Trott zu Solz (1855-1938)
  • 1909 - 1910 : Friedrich Wilhelm von Loebell , Deutschkonservative Partei (1855-1931)
  • 1910 - 1914 : Alfred Anton Robert von Conrad (1852-1914)
  • 1914 - 1917 : Rudolf Wilhelm Graf von der Schulenburg (1860-1930)
  • 1917 - 1919 : Friedrich Wilhelm von Loebell , Deutschkonservative Partei (1855-1931)
  • 1919 - 1933 : Dr. Adolf Meier , DDP
  • 1933 - 1936 : Wilhelm Paul Richard Kube , NSDAP (1887-1943)
  • 1936 - 1945 : Emil St├╝rtz , NSDAP (1892-1945)

Wahlen zum Provinziallandtag

1921 : SPD 34,1% - 31 Sitze | B├╝rgerliche Vereinigung 17,7% - 16 Sitze | DNVP 17,5% - 16 Sitze | DVP 11,0% - 10 Sitze | USPD 8,8% - 8 Sitze | DDP 6,6% - 6 Sitze | KPD 3,3% - 3 Sitze | Zentrum 1,2% - 1 Sitz | WP 1,0% - 1 Sitz
1925 : SPD 32,4% - 32 Sitze | DNVP 28,6% - 28 Sitze | KPD 8,3% - 9 Sitze | DVP 6,3% - 6 Sitze | Stadt und Land 5,3% - 5 Sitze | WP 5,2% - 5 Sitze | DDP 3,6% - 4 Sitze | DVFP 2,4% - 2 Sitze | Zentrum 1,1% - 2 Sitze | WB Osthavelland 1,0% - 1 Sitz | Nationalliberale 0,9% - 1 Sitz | B├╝rgerblock 0,5% - 1 Sitz
1929 : SPD 34,8% - 34 Sitze | Stadt und Land/ DNVP 29,4% - 29 Sitze | KPD 8,8% - 9 Sitze | WP 7,6% - 8 Sitze | NSDAP 5,6% - 6 Sitze | DDP / Zentrum 4,4% - 4 Sitze
1933 : NSDAP 53,2% - 52 Sitze | SPD 20,6% - 21 Sitze | DNVP 15,2% - 15 Sitze | KPD 7,7% - 8 Sitze
An 100% fehlende Stimmen = Nicht im Provinziallandtag vertretene Wahlvorschl├Ąge.

Weblinks

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Provinz Brandenburg aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Provinz Brandenburg verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de