fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Glienicker Brücke: 15.02.2006 19:59

Glienicker Brücke

Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Glienicker Brücke verbindet über die Havel hinweg die Städte Berlin und Potsdam, Stadtteil Berliner Vorstadt. Ihren Namen verdankt sie dem in der Nähe gelegenen Gut Klein-Glienicke, an dessen Stelle heute das Schloss Glienicke liegt. Weltweit bekannt wurde die Glienicker Brücke durch den spektakulär inszenierten 3. und letzten Agentenaustausch am 11. Februar 1986 .

Blick von der Potsdamer Seite zum Jungfernsee
Blick von der Potsdamer Seite zum Jungfernsee

Inhaltsverzeichnis

Lage

Nördlich der Brücke befindet sich der Jungfernsee, südlich davon die Glienicker Laake und der Tiefe See . Die Bundesstraße 1 verläuft über die Brücke, unter ihr führen Binnenwasserstraßen (Havel, Teltowkanal Letztes Verbindungsstück über Seen) hindurch.

Geschichte

Anfang bis Kriegsende 1945

Glienicker Brücke um 1900
Glienicker Brücke um 1900
  • Anfang des 17. Jahrhunderts wurde eine schmale Holzbrücke an dieser Stelle errichtet. Es war ausschließlich das Privileg der Adeligen , diese als Verbindung zwischen den Potsdamer Schlössern und den Jagdgründen auf der anderen Havelseite zu nutzen.
  • 1753 wurde eine ständige Postverbindung zwischen Berlin und Potsdam über die Brücke eingerichtet.
  • 1777 Das alte Bauwerk wurde durch eine neue Holzkonstruktion mit Geländer und Zugbrücke ersetzt. Bald wurden Wachsoldaten an der Brücke eingesetzt. Da es häufig zu Problemen bei der Kontrolle kam – manche Kutscher fuhren einfach unkontrolliert durch – wurde erstmals ein Schlagbaum auf dieser Brücke errichtet.
  • 1792 - 1795 Die Strecke Berlin - Potsdam wurde zu einer preußischen Muster- und Vorzeigechaussee ausgebaut.
  • 1794 Ein "Chausseegeld-Einnehmerhäuschen" wurde errichtet. Das Befahren war gebührenpflichtig, dies galt jedoch nicht für Angehörige des Adels . An mehreren Streckenabschnitten hatte man zum Kassieren Kontrollpunkte eingerichtet. Die Glienicker Brücke erhielt somit ihren ersten festen Kontrollpunkt.
Blick von der Potsdamer Seite
Blick von der Potsdamer Seite
  • 1831 Neben der Holzbrücke wurde mit dem Bau einer Steinbrücke begonnen. Der Preußische Hofarchitekt Karl Friedrich Schinkel war maßgeblich am Entwurf beteiligt.
    • Für die Bauausführung bestimmte der Preußische Staat: ... hat elf Durchflussöffnungen, von welchen zehn Öffnungen, jede 31½ Fuß weit und überwölbt, und eine Öffnung zur Durchfahrt der Schiffsgefäße, die 30 Fuß im Lichten weit und mit zwei gegeneinanderschlagenden Zugklappen überdeckt ist. Die ganze Länge der Brücke zwischen den Stirnwänden beträgt 565 Fuß. Die Fahrbahn ist 20 Fuß und jeder Fußweg daneben vier Fuß breit. Erstere ist mit behauenen Granitsteinen gepflastert, die Fußwege sind aus scharf gebrannten Steinen gemauert.... (Anmerkung: 1 Fuß in Preußen = 31,385 cm. Die Brücke hatte somit eine Gesamtlänge von 177,33 m, eine Gesamtbreite von 8,79 m, Die Öffnungen waren 9,88 und 9,42 m breit).
  • 1834 Einweihung der neuen Brücke am 30. September durch " ...die erhabene Tochter ...(des) ... allgeliebten Königs, Ihre Majestät die Kaiserin von Russland ... Allerhöchstdieselben und Ihre Kaiserl. Hoh. die Großfürstin Maria .."
  • 1835 Das Kassenhäuschen wurde entfernt und verkauft!
    • Im gleichen Jahr passierte exotische Fracht unter der Brücke hindurch. Das Dampfschiff "Henriette" brachte von Hamburg für den königlichen Tiergarten auf der Pfaueninsel einen Löwen, zwei Ameisenbären und zwei Affen. Begleitet wurde die Fracht von Prinz Carl und Prinz Wilhelm, Söhne des Königs.
  • 7. Oktober 1897 Der Elektrotechnik-Professor Adolf Slaby baut eine Telegrafie-Funkstrecke nach dem "System Marconi " als Versuchsverbindung auf. Die längste Teilstrecke geht von der Matrosenstation an der Glienicker Brücke zur Heilandskirche am Port von Sacrow (1,4 km)
  • 2. Juni 1906 Der Teltowkanal wurde eröffnet. Unter der Brücke endet, aus der Glienicker Laake kommend, die seit 1900 gebaute Binnenwasserstraße hier.
  • 1907 Eröffnung der neuen Brücke als Stahlkonstruktion mit einer Durchfahrtsbreite von 74 m in der Mitte und 2 Seitendurchfahrten von je 37 m.
  • 1927 Die Omnibuslinie "P Bahnhof Zehlendorf-Mitte - Potsdam, Glienicker Brücke" der "Allgemeinen Berliner Omnibus-Aktiengesellschaft" wird mit einer Streckenlänge von 12,5 km in Betrieb genommen. Die Brücke entwickelte sich zu einem beliebten Ausflugsziel. An der Brücke lockten Anlegestellen der beliebten Dampferfahrten.
  • 21. April 1930 60 Lkw mit Teilnehmern einer Kundgebung des kommunistischen Jugendtages ( 20. April , Leipzig) wurden in einer aufwändigen Polizeiaktion an der Glienicker Brücke abgefangen und zwangsgestellt.
  • 1934 Umfangreiche Ausbesserungsarbeiten: Entfernung der Straßenbahngleise, das Pflaster wurde durch Asphaltbelag ersetzt. Im Zuge der Reichsstraße 1 (jetzt Bundesstraße 1 ) gehörte die Glienicker zu den meist befahrendsten Brücken Deutschlands.
  • 1944 Die Glienicker Brücke als "Filmstar"! Helmut Käutner drehte den UFA -Film "Unter den Brücken". Die Nachtszenen mussten jedoch an einem Modell im Filmstudio Babelsberg aufgenommen werden. Zu groß war die Gefahr, den Bombern als gut beleuchtetes Ziel zu dienen.
  • 1945 Im Frühjahr wurde die Busverbindung eingestellt. Schon in den Kriegsjahren zuvor dünnte man den Fahrplan stark aus.
    • In den letzten Apriltagen des Jahres 1945 kam es während der Kämpfe zwischen Deutscher Wehrmacht und der Roten Armee im Bereich der Berliner Vorstadt Potsdams zur Zerstörung der Glienicker Brücke. Entgegen anders lautenden Veröffentlichungen wurde sie weder durch die Wehrmacht noch durch die Rote Armee vorsätzlich gesprengt. Die Brücke war vorsorglich an allen Pfeilern mit Sprengladungen versehen. Der zur Sprengung eingesetzte Pionier hatte seinen Standort in einem der letzten Häuser der Potsdamer Seite. Eine bebsichtigte Sprengung hätte die Brücke völlig zerstört. Man erwartete einen Angriff der Roten Armee von der Berliner Seite aus. Inzwischen näherten sich jedoch Truppenteile der Roten Armee aber aus der Potsdamer Innenstadt, dem Neuen Garten und dem Park Babelsberg der Brücke. Offensichtlich wurden von ihnen aus dem Babelsberger Park Schüsse von Panzern oder Geschützen in Richtung der Brücke abgegeben, auf der sich ein deutsches Flakgeschütz (8,8 cm) sowie mehrere Panzer mit Schusslinie in Richtung der Potsdamer Innenstadt befanden. Beim Schusswechsel wurden vermutlich Teile der an der Brücke montierten Sprengladungen getroffen, welche die Brücke an zwei Sprengschnitten zerstörten. Alle anderen Sprengkapseln blieben unversehrt. Der Pionier setzte sich unverrichteter Dinge von der Truppe ab. Die Reste der Deutschen Wehrmacht zogen sich über die zerstörte Brücke nach Berlin-Wannsee zurück.

Kriegsende bis 1989

  • 1945 Nach Kriegsende entstand neben der zerstörten Brücke eine provisorische Holzkonstruktion.
  • 20. Juni 1945 Der Dampfer »Potsdam«, das erste Personenschiff, das nach Ende des Krieges wieder betrieben wurde, fährt von diesem Tag an vom Stößensee in Berlin-Spandau bis zur Glienicker Brücke. Es ersetzt die zerstörte S-Bahn-Verbindung zwischen Berlin und Potsdam.
  • 17. Juli 1945 Die Berliner Konferenz, die später unter dem Namen Potsdamer Konferenz bekannt wurde, begann im Schloss Cecilienhof . Damit die z.T. über Berlin kommenden alliierten Konferenzteilnehmer über die Havel kommen konnten, haben zuvor sowjetische Pioniere anstelle der zerstörten Glienicker Brücke eine Pontonbrücke errichtet.
Blick vom Haveluferweg auf der Berliner Seite
Blick vom Haveluferweg auf der Berliner Seite
  • 3. November 1947 Der Wiederaufbau der zerstörten Brücke begann. Unter der Oberbauleitung von Dr.-Ing. Hans Dehnert erfolgten die Hebung der eingestürzten Stahlkonstruktion und die Wiederherstellung der Brücke in der alten Form. Da die Ausbesserung der Tragwerkskonstruktion jedoch die Belastungsmöglichkeiten der Brücke verringerten, wurden die ursprünglich außerhalb der Hauptträger verlaufenden Fußwegkonsolen nach innen verlegt und somit die Fahrbahnbreite von 13 auf 11m herabgesetzt.
  • 19. Dezember 1949 Im Dezember wurde die Rekonstruktion von DDR-Minister Hans Reingruber feierlich eröffnet. Er gibt ihr den Namen „Brücke der Einheit“. Genau in der Mitte: Der weiße Grenzstrich zwischen der DDR und West-Berlin.
  • 1950 Das hölzerne Provisorium verschwand.
  • 1952 Die Brücke wurde für den Kfz-Verkehr von Zivilpersonen gesperrt. Diese durften nur noch mit Sondergenehmigung zu Fuß die Brücke passieren. Entsprechende Kontrollstellen wurden eingerichtet. Die ungehinderte Passage blieb nur noch Angehörigen der Militärverbindungsmission gestattet.
    • Diese hatten ihre Hauptsitze in West-Berlin und ihre offiziellen Standorte in Potsdam-Babelsberg. Von dort aus konnten sie – gemäß den Vereinbarungen der Potsdamer Konferenz – Kontrollfahrten zu Militäranlagen der DDR machen.
  • 3. Juli 1953 Die Brücke wurde als einer der letzten Verbindungswege von Berlin ins Umland für den zivilen Personenverkehr gesperrt.
  • 1953 scheiterte ein Fluchtversuch auf der Brücke. Der PKW blieb beim Durchbruchversuch in den Absperrungen hängen.
  • 1961 Die Brücke wurde im Zusammenhang mit dem Bau der Berliner Mauer für den allgemeinen Verkehr gesperrt. Mitglieder der Militärverbindungsmission wurden von der Sperrung nicht betroffen.
  • 1962 1. Agentenaustausch Adam ./. Powers (siehe "Agentenbrücke")
  • 1963 Der zum Übergang berechtigte Personenkreis erweiterte sich schrittweise. Mitglieder der in West-Berlin residierenden Militärmissionen der ČSSR , Polens und Jugoslawiens und teilweise deren Familienmitglieder durften über die Brücke, wenn sie sich entsprechend legitimieren konnten.
  • 1973 Die Regelung wurde auf Angestellte des seit Juni 1973 in West-Berlin ansässigen Generalkonsulats der UdSSR erweitert.
  • 15. November 1984 Die DDR-Behörden sperrten die Brücke, da keine Einigung über die Finanzierung der Reparaturen erzielt werden konnte.
  • 20. Dezember 1984 Die "Besuchsbeauftragten" des Berliner Senats und DDR-Regierung einigen sich, dass der Senat die Reparaturkosten (2.000.000,–-- DM) für die zur DDR gehörende Hälfte der Brücke übernimmt.
  • 1985 2. Agentenaustausch (siehe "Agentenbrücke")
    • Beschluss Nr. 131/ I. 2 / 85 des Ministerrats der DDR: Die Grenzübergangsstelle Potsdam, Glienicker Brücke, ist ab 1.12.1985 für den Wechselverkehr von in der DDR akkreditierten Diplomaten und weiteren Diplomaten solcher Staaten, für die aufgrund entsprechender Vereinbarungen Visafreiheit besteht, zugelassen.
  • 1986 Letzter Agentenaustausch (siehe "Agentenbrücke")
Mit „Großer Neugierde“ und Schloss Glienicke
Mit „Großer Neugierde“ und Schloss Glienicke
  • 1988 Drei Männer durchbrechen auf der Flucht nach West-Berlin mit einem LKW die Sperren auf der Brücke.
  • 10. November 1989 Die "Brücke der Einheit" ist wieder offen und rechtfertigt ihren Namen. Tausende Bürger passieren unkontrolliert in beide Richtungen.

ab 1990

  • 1990 Mit Wirkung des Deutschen Einigungsvertrags wurden alle Sperr- und Kontrollmaßnahmen offiziell aufgehoben.
  • 8. November 1996 Die turnusgemäße technische Untersuchung der Glienicker Brücke war gefährdet. Weder das Brückenamt Berlins noch Brandenburgs fühlte sich zuständig. Die Verhandlungen liefen seit drei Jahren.
  • 21. August 1997 Auf der Glienicker Brücke präsentiert in Anwesenheit des einstigen DDR-Unterhändlers Wolfgang Vogel der "Spiegel"-Redakteur Norbert Pötzl sein Buch über den Agentenaustausch »Basar der Spione«.
  • 1998 Eine Briefmarke mit dem Motiv Glienicker Brücke wird von der Deutsche Post AG herausgegeben.
  • 10. November 1999 An der Brücke wird die Bronzeskulptur »Nike 89« des Bildhauers Wieland Förster feierlich enthüllt. Sie soll an den Fall der Berliner Mauer erinnern.
  • Das Landschaftsensemble um die Brücke wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

"Agentenbrücke"

Keine offizielle Bezeichnung, aber der Name "Agentenbrücke" ging als wirksame Überschrift durch die Medien. Die englische Version ist "Bridge of Spies". Tatsächlich wurden hier nur an 3 Terminen Agenten zwischen Ost und West ausgetauscht. Fälschlicherweise erwecken manche Veröffentlichungen den Eindruck, dass der Austausch von Agenten sehr oft stattfand. Eine maßgebliche Vermittlerrolle bei all diesen Aktionen spielte der Ostberliner Rechtsanwalt Dr. Wolfgang Vogel .

Austausch 1

  • 10. Februar 1962 zwischen
    • Oberst Rudolf Iwanowitsch Abel , Spitzenspion der Sowjets in den USA und
    • Captain Francis Gary Powers , dem amerikanischen Piloten, der bei einem "Aufklärungsflug" mit der U2 über der Sowjetunion abgeschossen wurde.

Austausch 2

  • 11. Juni 1985 zwischen
    • 23 (ursprünglich vereinbart 25) Häftlingen aus der DDR u.A. Eberhardt Fätkenheuer , Werner Jonsek (seine Frau, Renate Jonsek und eine weitere Person blieben freiwillig zurück) und
    • vier im Westen von der CIA verhafteten Spionen.

Austausch 3

  • 11. Februar 1986 Austausch 4(Ost) ./. 5(West) von
    • 1. Anatoli Schtscharanski (UdSSR, Dissident , Regimekritiker , Oppositioneller , aus Sicht der UdSSR ein Agent , verurteilt wegen Verrats und antisowjetischer Agitation , später israelischer Handelsminister)
    • 2. Wolf-Georg Frohn , DDR
    • 3. Jaroslav Javorsky , ČSSR
    • 4. Dietrich Nistroy , BRD

gegen

    • 1. Hana Köcher KGB -Agentin, Heimat: ČSSR
    • 2. Karel F. Köcher KGB -Agent, Heimat: ČSSR
    • 3. Jewgeni Semljakow , Computerspezialist der UdSSR
    • 4. Jerzy Kaczmarek , Geheimdienst der VR Polen
    • 5. Detlef Scharfenorth

Lange gab es Streit, ob Anatolij Schtscharanski als Freiheitskämpfer (Sicht der USA) oder Agent (sowjetische Auffassung) zu behandeln sei. Die Amerikaner setzten sich mit ihrer Auffassung durch und erwirkten, dass Schtscharanski vor den drei Anderen zur Grenzlinie gefahren wurde. Schtscharanski wurde vom KGB an der Glienicker Brücke mit zu weiten Hosen und ohne Gürtel übergeben, so dass er vor den Fernsehkameras in unvorteilhafter Weise ständig seine Hosen festhalten musste.

Während die westlichen Medien ausführlich vom Ort des Geschehens berichteten, druckte im Osten das SED -Parteiorgan "Neues Deutschland" nur wenigen Zeilen über den Austausch auf der Glienicker Brücke: "Auf Grund von Vereinbarungen zwischen den USA und der BRD sowie der UdSSR, der ČSSR, der VRP und der DDR fand am Dienstag, den 11.2.1986 ein Austausch von Personen statt, die durch die jeweiligen Länder inhaftiert worden waren. Darunter befanden sich mehrere Kundschafter".

Literatur

  • Blees, Thomas: "Glienicker Brücke - Ausufernde Geschichten" be.bra-Verlag, Berlin ISBN 3-89819-140-0
  • Milde, Maria: "Berlin Glienicker Brücke: Babelsberger Notizen" Universitas Verlag ISBN 3-80040-858-9
  • Nicolas, Ilse "Vom Potsdamer Platz zur Glienicker Brücke: Geschichte und Gegenwart eines großen Berliner Straßenzuges (Berlinische Reminiszenzen)" Haude und Spener ISBN 3-77590-206-6
  • Dr.-Ing. Dehnert, Hans: "Die Wiederherstellung der Glienicker Brücke bei Potsdam", Bauplanung und Bautechnik Band 3 (1949), Nr. 12, S. 375-384, Verlag Technik Berlin
  • Behrendt, Hans-Dieter: "Im Schatten der Agentenbrücke", GNN-Verlag Schkeuditz, ISBN 3-89819-140-0
  • Diehl, Heidi: "Die »neue« Glienicker Brücke wird am Sonntag 50 Jahre alt", Neues Deutschland 18./19. Dezember 1999, S. 12

Weblinks

Commons: Glienicker Brücke – Bilder, Videos oder Audiodateien


Koordinaten: 52° 24′ 48" N, 13° 5′ 25" O

Informationen aus der Umgebung

Hotels in der Umgebung

Hotel Plz Ort Mail Url Kategorie Telefon
Mercure 14467 Potsdam http://www.mercure.com Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 30331 / 2722
Bayrisches Haus mit Gästehäusern 14471 Potsdam http://www.bayrisches-haus.de/  03 31 / 55 05 - 0
Mohr 14476 Töplitz http://www.hotel-mohr.de/  033202 / 629-0
art'otel Potsdam Design Hotel 14471 Potsdam http://www.artotel.de  0311 / 98 150
Zur Alten Rennbahn 14482 Potsdam http://www.zimmer-in-potsdam.de/fewo1-31.htm  0331 / 7308090
Best Western Parkhotel 14471 Potsdam http://www.parkhotel-potsdam.bestwestern.de/ Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 30331 / 98120
Astron Hotel Voltaire 14467 Potsdam http://212.227.154.236/astron_new/inside_new.php3?HOTEL=762447  0331 / 2317-0
Am Griebnitzsee 14482 Potsdam http://www.seminaris.de  0331 / 70 91-0
Apart Pension Babelsberg 14482 Potsdam http://www.apart.potsdam.de/ Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 40331 / 74 75 70
Seminaris Seehotel 14471 Potsdam http://www.seminaris.de/ Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 40311 / 9090- 0
Am Jägertor Travel Charme Hotel 14467 Potsdam http://www.tc-hotels.net Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 3030 / 42 43 96 - 0
Lili Marleen Filmhotel 14482 Potsdam http://www.filmhotel.potsdam.de/  0331 / 74 32 00
Dorint Hotel Sanssouci 14469 Potsdam http://www.dorint.com/ Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 40331 / 2740
Am Luisenplatz 14471 Potsdam http://www.hotel-luisenplatz.de/ Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 40331 / 97190-0
Steigenberger Maxx Hotel Sanssouci 14471 Potsdam  Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 40331 / 90 91 0
Ascot Bristol City Line & Country Line Hotels 14480 Potsdam http://www.ascot-bristol.de/ Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 40331 / 6691-0

Weitere Artikel aus der Umgebung

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Glienicker Brücke aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Glienicker Brücke verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de