fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Rundfunk der DDR: 10.02.2006 20:51

Rundfunk der DDR

Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Rundfunk der DDR produzierte die H├Ârfunkprogramme in der ehemaligen DDR . Sitz des DDR-Rundfunks war ab 1952 das Funkhaus Nalepastra├če in Berlin-Obersch├Âneweide.

Inhaltsverzeichnis

Sender

In den 80er-Jahren sendete der Rundfunk auf f├╝nf Stationen innerhalb der DDR:

  • Radio DDR 1 - Nachrichten- und Unterhaltungsprogramme
  • Radio DDR 2 - Kultur- und Bildungsprogramme, morgens Regionalprogramme
  • Berliner Rundfunk - Regionalsender f├╝r die Hauptstadt
  • DT64 - Jugendradio
  • Stimme der DDR - f├╝r deutschsprachige H├Ârer au├čerhalb der DDR
  • Ferienwelle (Urlaubsprogramm f├╝r die Ostseeregion, sendete nur w├Ąhrend der Feriensaison zwischen Mai und September)
  • Messewelle (buntes, westlich orientiertes Programm w├Ąhrend der Leipziger Messe, je eine Woche im M├Ąrz und September)

Dazu kam der Auslandsender RBI:

  • Radio Berlin International - Auslandssender

Folgende Sender wurden 1971 zur Stimme der DDR vereinigt:

  • Berliner Welle - f├╝r H├Ârer in West-Berlin
  • Deutschlandsender - f├╝r H├Ârer in der Bundesrepublik

Auslandsgeheimsender (1971 bzw. '72 eingestellt):

  • Deutscher Freiheitssender 904 (bis 1. Oktober 1971)
  • Deutscher Soldatensender (Herbst 1960 bis 1. Juli 1972)

Geschichte

Gr├╝ndung bis 1960

Die erste Radiosendung in der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ) wurde bereits wenige Tage nach Kriegsende am 13. Mai 1945 aus dem alten Berliner Rundfunkgeb├Ąude in der Masurenallee (ab Juli britischer Sektor, sp├Ąter Sitz des ehemaligen SFB) ausgestrahlt. Stadtkommandant Nikolai Bersarin hatte am 10. Mai die Wiederaufnahme befohlen. Bersarin handelte nach einem Beschluss der Sowjetischen Milit├Ąradministration (SMAD) vom 8. Mai . Der Berliner Rundfunk ging mit den Worten "Hier spricht Berlin" auf Sendung. Verantwortlich f├╝r das Programm war der zur Gruppe Ulbricht geh├Ârende KP-Funktion├Ąr Hans Mahle unter Kontrolle der SMAD.

1952 wurde das Staatliche Rundfunkkomitee (mit einem besonderen Intendanzbereich Deutscher Fernsehfunk ) als oberstes zentrales Leitungsorgan aller Sender gebildet. Sitz aller Sender war in der Berliner Nalepastra├če.

J├Ąhrliche Sendestunden 1965-1989
J├Ąhrliche Sendestunden 1965-1989

Die 60er- bis 80er-Jahre

Drei Wochen nach dem Bau der Berliner Mauer, am 5. September 1961 begann die verst├Ąrkte ideologische Abschottung gegen die "Ochsenk├Âpfe". Die FDJ startete die Aktion "Blitz contra Natosender", dabei wurden von ├╝berzeugten Jungsozialisten auf Westempfang gedrehte Rundfunkdachantennen entweder auf Ostempfang gedreht oder zerst├Ârt.

Zu den Aufgaben des DDR-Rundfunk geh├Ârte auch das St├Âren unliebsamer Sendungen aus dem Westen. Betroffen davon war vor allem der RIAS, dessen Frequenzen auf Mittel- und Langwelle bis zum Inkrafttreten des Genfer Wellenplanes 1978 durch ein die gesamte DDR ├╝berspannendes Netz von Kleinst├Ârsendern unh├Ârbar gemacht wurden.

Die Anzahl der Sendestunden stieg insbesondere Ende der 1980er-Jahre an. Ein Grund daf├╝r ist unter anderem der Start von DT64 als eigenst├Ąndiges Programm.

Nach November 1989

Nach dem Zusammenbruch der DDR wurden die Sender umbenannt, Personal abgebaut und der Sendebetrieb auf Grundlage des Staatsvertrags ├╝ber den Rundfunk im vereinigten Deutschland zum 31. Dezember 1991 eingestellt.

Die ARD wurde um die beiden ostdeutschen Anstalten ORB (2003 mit dem SFB zum RBB fusioniert) und MDR erweitert. Im H├Ârfunk entstand aus der Fusion ehemaliger Ostberliner ( DS Kultur ) und Westberliner Sender (RIAS 1) 1994 das DeutschlandRadio Berlin (heute: Deutschlandradio Kultur).

Das Archivmaterial des DDR-Rundfunks wird heute vom Deutschen Rundfunkarchiv (DRA) am Standort Babelsberg verwaltet.

Produktionszahlen

Jahr 1965 1970 1975 1980 1985 1988 1989
Sendestunden Wort 32.217 36.866 32.479 35.435 38.221 46.033 48.428
Sendestunden Musik 31.499 31.131 29.706 31.583 33.804 48.112 48.953
Sendestunden Gesamt 63.716 67.997 62.185 67.018 72.025 94.145 97.381
Durchschn./Woche 1.222 1.304 1.193 1.282 1.381 1.800 1.868

Rundfunk der ehemaligen Sowjetunion

Die ehemalige Sowjetunion strahlte f├╝r die in der DDR stationierten Sowjettruppen auf der LW-Frequenz 261 kHz unter der Bezeichnung "Radio Wolga" ein russischsprachiges Programm aus. Auf der Mittelwellenfrequenz 1323 kHz sendete der Auslandsdienst. Genutzt wurden Sendeeinrichtungen, die auch vom Rundfunk der DDR mitbenutzt wurden und wie diese von der ehemaligen Deutschen Post betrieben wurden, in Burg (Langwelle) und Wiederau (Mittelwelle).

├ťber Kleinsender wurde auch das 1. Programm des sowjetischen Fernsehens an den Milit├Ąrstandorten ausgestrahlt. Die Reichweite war begrenzt, ├Ąhnlich wie bei AFN-TV in der BRD. Die Sender wurden bis 1994 abgeschaltet.

Ab Januar 1989 wurde f├╝r den Auslandsdienst der Hochleistungssender in Wachenbrunn benutzt. Der Sender " Radio Wolga " wurde nach dem Abzug der Sowjettruppen abgeschaltet, die LW-Frequenz ├╝bernahm - bis zur Betriebsseinstellung Anfang 2000 - Radioropa Info . Es ist geplant auf dieser Frequenz vom Standort Reesen bei Burg ein deutschsprachiges Programm von Europe 1 auf 261 kHz im Digital Radio Mondiale -Modus abzustrahlen. Der Hochleistungssender in Wachenbrunn , der heute Eigentum der Deutschen Telekom ist, wird weiterhin vom russischen Auslandsdienst zur Verbreitung seiner Programme im MW-Bereich genutzt. Inzwischen gibt es noch einen zweiten, allerdings leistungsschw├Ącheren Mittelwellensender in Zehlendorf bei Oranienburg.

Literatur

  • Klaus Arnold u. Christoph Classen (Hrsg.): Zwischen Pop und Propaganda. Radio in der DDR. Berlin: Ch. Links, 2004. ISBN 3-86153-343-X
  • Sibylle Bolik: Das H├Ârspiel in der DDR. Frankfurt [u.a.]: Lang, 1994. ISBN 3-631-46955-1
  • Patrick Conley: Features und Reportagen im Rundfunk der DDR. Tontr├Ągerverzeichnis 1964-1991. 2. Aufl. Berlin: Askylt, 1999. ISBN 3-9807372-0-9
  • Wolfgang M├╝hl-Benninghaus: "Rundfunk in der SBZ/DDR." In: Rundfunkpolitik in Deutschland, Bd. 2. M├╝nchen: dtv, 1999. S. 795-873. ISBN 3-423-30714-5
  • Ingrid Pietrzynski (Bearb.): Das Schriftgut des DDR-H├Ârfunks. Eine Bestands├╝bersicht. Potsdam-Babelsberg: DRA, 2002. ISBN 3-926072-99-7
  • Ingrid Scheffler (Hg.): Literatur im DDR-H├Ârfunk. G├╝nter Kunert - Bitterfelder Weg - Radio-Feature. Konstanz: UVK, 2005. ISBN 3-89669-478-2

Siehe auch

Fernsehen der DDR , Liste von Kulturschaffenden in der DDR

Weblinks

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Rundfunk der DDR aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Rundfunk der DDR verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de