fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Rote Insel: 05.02.2006 23:16

Rote Insel

Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Rote Insel ist ein Viertel im Berliner Stadtteil Schöneberg. Damit gehört die Insel seit der Bezirksreform von 2001 zum VII. Berliner Bezirk Tempelhof-Schöneberg, sie stellt aber selbst keine offiziell gebrÀuchliche administrative Einheit dar. Als soziales Bezugssystem, mithin als typischer Berliner Kiez , fungiert die Insel jedoch in umso ausgeprÀgterer Weise.

Das Viertel hat sich in seiner Insellage zwischen verschiedenen Bahngleisen als Schönebergs East End herausgebildet und weist traditionell eine „rote“ politische Orientierung seiner Arbeiterbevölkerung auf. Die frĂŒhere Wohnbevölkerung der 1930er und 1940er Jahre leistete z. T. erheblichen Widerstand gegen den Nationalsozialismus . Baugeschichtliche Bedeutung haben die Königin-Luise-GedĂ€chtniskirche von 1912 und ein markanter Gasometer – das Industriedenkmal ĂŒberragt als architektonisches „Wahrzeichen“ die gesamte Rote Insel.

Wahrzeichen der Roten Insel: ein Gasometer
Wahrzeichen der Roten Insel: ein Gasometer

Inhaltsverzeichnis

Lage

Im Stadtbild des heutigen Berlin

Das Viertel liegt am sĂŒdwestlichen Rand der Innenstadt innerhalb des markanten spitzwinkligen Dreiecks, dessen Seiten von den Gleisen der Wannseebahn, der Ringbahn und der Dresdener bzw. Anhalter Bahn gebildet werden. Die Eckpunkte der annĂ€hernd dreieckigen Insel sind die Bahnhöfe der Berliner S-Bahn : Schöneberg, Papestraße (ab 2006 voraussichtlich Berlin-SĂŒdkreuz) und Yorckstraße (letztere Bezeichnung tragen zwei eigentlich verschiedene, aber nur ca. 300 Meter voneinander entfernt liegende Bahnhöfe, von denen derjenige mit dem Zusatz Großgörschenstraße an der Wannseebahn liegt).

LangenscheidtbrĂŒcke, frĂŒher SiegfriedsbrĂŒcke, an der Monumentenstraße
LangenscheidtbrĂŒcke, frĂŒher SiegfriedsbrĂŒcke, an der Monumentenstraße

Im Westen grenzt der ehemalige Ortskern von Schöneberg an die Rote Insel (Kaiser-Wilhelm-Platz und Hauptstraße – die ehemalige Dorfaue). Im Nordosten schließt sich Kreuzberg an, östlich und sĂŒdöstlich Wohn- und vor allem Gewerbegebiete, die grĂ¶ĂŸtenteils bereits zu Tempelhof gehören.

Der „zentrale“ Insel-Kiez

Zwei Straßen durchqueren die Insel als Hauptachsen in west-östlicher Richtung, die (kleinere) Monumentenstraße und die Kolonnenstraße, die bis etwa in die 1980er Jahre hinein als Haupteinkaufsstraße der Insel fungierte.

Die StraßenzĂŒge sĂŒdlich der Kolonnenstraße und westlich der Naumannstraße bilden traditionell den eigentlichen Kern des Kiezes. Diese fĂŒnf parallel und in Nord-SĂŒd-Richtung angelegten Straßen sind (von West nach Ost) die Cherusker-, Goten-, Leber-, Gustav-MĂŒller- und die Naumannstraße. Diese werden nur von kleineren Straßen gequert, der Leuthener und der Torgauer, sowie der nur wenige Meter langen Roßbachstraße.

Heutzutage ist nicht mehr ohne weiteres erkennbar, dass die außerhalb dieses Kerns gelegenen Straßen bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges nur begrenzt als der Insel zugehörig empfunden wurden. Jedoch waren die wie völlig normale GrĂŒnderzeit-WohnhĂ€user wirkenden GebĂ€ude etwa in der Czeminski- (frĂŒher Siegfried-) oder der Hohenfriedbergstraße vielfach Sitz kleiner BĂŒros militĂ€rischer oder sonstiger staatlicher Dienststellen bzw. UnterkĂŒnfte fĂŒr MilitĂ€rangehörige. Die eigentliche Wohnbevölkerung der nördlichen Insel war daher lange Zeit eher klein, stark fluktierend und recht inkohĂ€rent; es gab keine Grundlage fĂŒr die Entstehung des „kiezigen“ sozialen Geflechts, das den sĂŒdlichen Teil schon frĂŒh prĂ€gte.

Schönebergs East End

Das auf dieser Karte von 1885 noch unbebaute Gebiet der Roten Insel im Dreieck zwischen den Bahngleisen im Schriftzug „Alt“
Das auf dieser Karte von 1885 noch unbebaute Gebiet der Roten Insel im Dreieck zwischen den Bahngleisen im Schriftzug „Alt“

Der in der nördlichen Dreieckspitze gelegene Alte St. MatthĂ€us-Kirchhof verdeutlicht mit seinem sanft zum Berliner Urstromtal, also zum Spree-Tal abfallenden GelĂ€nde die geologische Lage der Insel auf der HochflĂ€che des Teltow. Der Kirchhof liegt als InselauslĂ€ufer auf dem Teltowhang, der sich, wie die nebenstehende Karte von 1885 noch gut erkennen lĂ€sst, nach Osten im Kreuzberg und in der Hasenheide fortsetzt. Die Bahngleise, die das Inseldreieck bilden, sind auf der historischen Karte bereits fast vollstĂ€ndig eingezeichnet. Das Gebiet der Insel selbst – genau im Schriftzug Alt von „Alt-Schöneberg“ gelegen– ist zu dieser Zeit noch unbebauter mĂ€rkischer Sand.

In der komplexen Topografie des modernen Berlin ist kaum mehr erkennbar, warum der Kiez genau dort entstand, wo er liegt. Dabei bietet Schöneberg, das wĂ€hrend des 19. Jahrhunderts eine rasante Entwicklung von einer dörflichen Landgemeinde zur selbstĂ€ndigen Stadt erlebte, ein besonders anschauliches Beispiel fĂŒr ein in ganz Europa erkennbares PhĂ€nomen in der Siedlungsgeschichte des Industriezeitalters .

Vom alten Schöneberger Ortskern aus wurden um 1900 zwei sehr unterschiedliche Wohngebiete erschlossen: das noble Bayerische Viertel mit seinen weitlĂ€ufigen Erholungseinrichtungen wie dem angrenzenden Rudolph-Wilde-Park im Westen, im Osten aber, zwischen Bauernhöfen, Fabriken und den „beiden Eisenbahnen (...) mit ihrem ununterbrochenen Getöse und die Luft verpestenden Kohlendunst“ (so Max Schasler 1868) das zukĂŒnftige Arbeiterviertel Schönebergs.

Das angefĂŒhrte Zitat beinhaltet den Grund dafĂŒr, dass in den aufstrebenden IndustriestĂ€dten Europas die Wohngebiete der einfachen Leute fast immer „im Osten“ zu liegen kamen: in Europa ist die vorherrschende Windrichtung Westen und in den Abgasschwaden und dem LĂ€rm der boomenden StĂ€dte siedelte sich vorzugsweise die Bevölkerungsschicht an, die sich nichts Besseres oder GesĂŒnderes leisten konnte. Da diese Tendenz zuerst in England ( London , Manchester , Birmingham ) erkennbar wurde, spricht man vom East End -PhĂ€nomen.

Zur Herkunft des Namens

„Insel“

Gleise begrenzen die „Insel“; Blick vom neuen S-Bahnhof Papestraße
Gleise begrenzen die „Insel“; Blick vom neuen S-Bahnhof Papestraße
Blick von der LangenscheidtbrĂŒcke zum S-Bahnhof Großgörschenstraße (Yorckstraße)
Blick von der LangenscheidtbrĂŒcke zum S-Bahnhof Großgörschenstraße (Yorckstraße)

Die geschilderte Lage des Kiezes – „von Trassen umschlossen“ – hat in seiner Entwicklung sowohl in historischer wie soziologischer Hinsicht eine bedeutende Rolle gespielt. Zu Beginn der koordinierten Bebauungsmaßnahmen um 1870–1890 in diesem Teil der damals noch selbstĂ€ndigen Stadt Schöneberg wirkten die bereits im zweiten Drittel des 19. Jahrhunderts angelegten Eisenbahnstrecken unplanmĂ€ĂŸig eher als Hindernis fĂŒr die Erschließung.

Erst in der spĂ€ten Kaiserzeit zwischen der Jahrhundertwende und dem Ersten Weltkrieg verbesserte sich die Verkehrsanbindung nach Alt-Schöneberg und Berlin. Das lag zum einen am rasanten Wachstum der Hauptstadt in das Umland hinein, zum anderen daran, dass der nördliche und östliche Teil der Insel intensiv durch das preußische MilitĂ€r genutzt wurden.

Insgesamt vier BrĂŒcken verbinden seit dem frĂŒhen 20. Jahrhundert die Insel mit dem Rest der Stadt: Julius-Leber-BrĂŒcke (frĂŒher Sedan-BrĂŒcke) und Langenscheidt-BrĂŒcke (frĂŒher Siegfrieds-BrĂŒcke) nach Westen und damit Alt- und Neu-Schöneberg sowie Monumenten- und KolonnenbrĂŒcke nach Osten, also Kreuzberg bzw. Tempelhof.

1901 wurde in Höhe der heutigen Julius-Leber-BrĂŒcke unter dem Namen "Schöneberg" ein Bahnhof der Ringbahn errichtet mit einem kleinen historischen BahnhofsgebĂ€ude mit dem charakteristischen TĂŒrmchen. Es wurde wĂ€hrend des Zweiten Weltkriegs abgerissen, da hier damals schon ein grĂ¶ĂŸerer moderner Umsteigebahnhof geplant war. Der Bahnhof wurde bis zum Bombentreffer 1944 von der Ringbahn an der sogenannten Spitzkehre zum Potsdamer Bahnhof betrieben und nach dem Krieg nicht wieder in Betrieb genommen. Die Wannseebahn hielt hier aber nicht. Er war der erste Bahnhof, der den Namen Schöneberg trug und wurde nach der Umbenennung des Schöneberger Ringbahnhofs, des ehemaligen Bahnhofs Ebersstraße (vorher Maxstraße) zu Bahnhof Berlin-Schöneberg, in Bahnhof Colonnenstraße umbenannt. Seit Mitte der 1980er Jahre gibt es PlĂ€ne der Wiederinbetriebnahme, die derzeit bis zur Eröffnung der S-Bahnlinie 21 aufgeschoben wurden. Geplant ist ein viergleisiger Umsteigebahnhof, an der sowohl die ZĂŒge der S 21, als auch die der Wannseebahn in Zukunft halten sollen. FĂŒr die Schöneberger Insel wĂ€re es der Bahnhof schlechthin und ein bedeutender Gewinn in der Infrastruktur.

Ein weiterer Schritt aus der Isolation war die Einrichtung zweier Straßenbahnlinien (23 und 95), deren Betrieb in den 1960er Jahren eingestellt wurde. Die heutigen Buslinien 187 und 104 folgen auf der Insel weitgehend demselben Verlauf wie die ehemaligen Tramlinien.

Ferner gab es östlich der heutigen Naumannstraße an der Dresdener Bahn seit der Kaiserzeit den „MilitĂ€rbahnhof“ (fertiggestellt 1874/75). Dieser hatte fĂŒr die Bevölkerung der Insel kaum eine direkte Bedeutung. Von historischem Interesse ist er, weil von dort im Ersten Weltkrieg ein Großteil der Truppentransporte aus der Hauptstadt abgingen.

„Rot“

Die folgende Anekdote trĂ€gt zwar ZĂŒge eines Großstadtmythos , aber sie erklĂ€rt auf zutreffende Weise, warum die Insel mit dem Attribut „rot“ belegt wurde:

„Als im Jahre 1878 – die SPD war zu dieser Zeit durch das ‚ Sozialistengesetz ‘ verboten – Kaiser Wilhelm I. nach zwei Attentaten von einer mehrmonatigen Kur nach Berlin zurĂŒckkam und die Stadt im Hurra-Patriotismus und einem schwarz-weiß-roten Fahnenmeer versank, hatte der Schöneberger Bierverleger BĂ€cker aus der Sedanstraße (vor 1937 Name der heutigen Leberstraße) die rote Fahne aus dem Fenster gehĂ€ngt. FĂŒr diese unerhörte Tat wurde er des Landes verwiesen. Das ‚Sedanviertel‘ wurde von da an die ‚Rote Insel‘ genannt.“ (Wenzel, 1983).
Leberstraße/Ecke Gustav-MĂŒller-Platz
Leberstraße/Ecke Gustav-MĂŒller-Platz

Bereits zur Zeit ihrer Entstehung in der Kaiserzeit war die Insel ein Wohngebiet der „kleinen Leute“. Nach der Abschaffung des Sozialistengesetzes (1890) konnte die SPD in diesem Teil Schönebergs ungewöhnlich hohe Stimmenanteile erzielen, was im Lichte des damals in Preußen geltenden Dreiklassenwahlrechts besonders aussagekrĂ€ftig ist.

Die Bevölkerung der Insel musste im Gefolge der Inflation nach dem ersten Weltkrieg einen spĂŒrbaren sozialen Abstieg hinnehmen. In den Jahren der Weimarer Republik gab es hier deshalb einen hohen Anteil von WĂ€hlern „roter“ Parteien wie der SPD, USPD und KPD .

Bei der Niederschlagung des Kapp-Putsches von 1920, in dessen Verlauf sich dramatische Ereignisse um das alte Schöneberger Rathaus am Kaiser-Wilhelm-Platz abspielten, kam der „linken“ Bevölkerung der Roten Insel eine wichtige Rolle zu. Eine Gedenktafel am Standort des Alten Rathauses erinnert heute an die Opfer.

Im selben Jahr 1920 wurde die Insel, wie ganz Schöneberg, nach Groß-Berlin eingemeindet. Im Vergleich zu den großen Arbeitervierteln der Hauptstadt wie dem „Roten Wedding“, Neukölln oder Friedrichshain nahm sich das noblere und immer noch vorstĂ€dtisch geprĂ€gte Schöneberg freilich eher bescheiden aus. Dennoch wagte sich bis zum Ende der Weimarer Republik die SA nur schwerbewaffnet, ĂŒberfallartig und in großen Trupps auf das von Sympathisanten linker Parteien dominierte Gebiet der Insel.

Gedenktafel an der Julius-Leber-BrĂŒcke
Gedenktafel an der Julius-Leber-BrĂŒcke

Julius Leber (1891–1945), einer der fĂŒhrenden politischen Köpfe der WiderstandskĂ€mpfer des 20. Juli 1944 , arbeitete wĂ€hrend der Kriegsjahre unter Tarnung in einer Kohlenhandlung an der Kreuzung Torgauer-/Ecke Gotenstraße. Die ehemalige Sedanstraße und -brĂŒcke sind heute nach Leber benannt.

Seit Beginn der 1980er Jahre hat sich das Wahlverhalten der „Inselbewohner“ insofern verĂ€ndert, als dass die GrĂŒnen im Kiez Wahlanteile von oft weit ĂŒber 20% erzielen.

Andere Benennungen des Viertels

Die Sedanstraße war in der auf die ReichsgrĂŒndung 1871 folgenden Boomperiode die erste Straße auf der Insel, die planmĂ€ĂŸig erschlossen, angelegt, bebaut und besiedelt wurde. Aufgrund dieses „Primats“ sprach man bis etwa zum II. Weltkrieg vom Sedanviertel. Die Sedanstraße wurde auf Weisung der NSDAP 1937 in „Franz-Kopp-Straße“ umbenannt – nach einem SA-Mann, der am 30. MĂ€rz 1933 auf der Roten Insel erschossen worden war.

Bei dieser Umbenennung blieb es nur fĂŒr die wenigen Jahre bis 1945, und darĂŒberhinaus erklĂ€rt auch die oben geschilderte vorherrschende politische Grundeinstellung der „Rotinsulaner“, warum niemals von einem „Koppkiez“ oder etwas Vergleichbarem die Rede war. 1945 erfolgte die bis heute gĂŒltige Umbenennung in Leberstraße. Sie hatte jedoch fĂŒr die Bezeichnung des Kiezes keine Auswirkungen.

Heute wird in bestimmten ZusammenhĂ€ngen, wie in politisch eher konservativen Kontexten lieber von der Schöneberger Insel gesprochen. Die Insel wird ferner in ZusammenhĂ€ngen „entfĂ€rbt“, in denen ausgesprochene ObjektivitĂ€t oder NeutralitĂ€t suggeriert werden soll. An dieser Sprachregelung wird dann wiederum kritisiert oder belĂ€chelt, dass es sich um eine Form der „Schere im Kopf“ handele – denn der Name Rote Insel ist ja in der Geschichte und Tradition der Gegend begrĂŒndet und sagt zunĂ€chst nichts weiter ĂŒber die politischen Anschauungen dessen aus, der die Bezeichnung verwendet.

Architektur

Der Gasometer

Gasometer-Detail
Gasometer-Detail

Das markanteste Bauwerk der Roten Insel und ihr architektonisches Wahrzeichen ist der 1910 errichtete Riesengasometer. Er war ursprĂŒnglich ĂŒber 50m hoch und konnte bis zu 160.000 mÂł Stadtgas speichern, das seinerzeit zur Beleuchtung von Straßen und Wohnungen sowie zum Heizen und Kochen genutzt wurde. Die Englische Gasanstalt wurde von der Imperial International Continental Gas Association betrieben, aber schon 1916 enteignet. Im Ersten Weltkrieg wollte man dieses kriegswichtige Unternehmen in ausschließlich deutschem Besitz wissen.

Bis zu seiner Stilllegung 1993 war der Gasometer den Rotinsulanern eher ein Dorn im Auge, was teilweise verstĂ€ndlich ist, da die riesige Anlage den Bewohnern „Luft und Sonne verdrĂ€ngte“. Zu katastrophalen Explosionen ist es – entgegen vielen BefĂŒrchtungen – in der Betriebszeit des Gasometers nie gekommen. Inwieweit es fĂŒr Menschen und Umwelt SpĂ€tfolgen gibt, die direkt auf die giftigen Abfallprodukte der Gasaufbereitung (z. B. Toluol ) zurĂŒckzufĂŒhren sind, ist derzeit nicht bekannt.

Der Gasometer wurde nach seiner Stilllegung unter Denkmalschutz gestellt, da er ein bedeutendes StĂŒck Industriekultur reprĂ€sentiert. Heutzutage markiert die kilometerweit sichtbare Stahlkonstruktion deutlich die Lage der Roten Insel im Berliner HĂ€usermeer. PlĂ€ne fĂŒr eine kulturelle Nutzung gibt es seit geraumer Zeit, doch ist deren Umsetzung infolge der schlechten Haushaltslage der deutschen Hauptstadt in nĂ€herer Zukunft unwahrscheinlich.

Bahnhof Berlin Papestraße

Blick vom neuen Bahnhof Papestraße zum „Wahrzeichen“
Blick vom neuen Bahnhof Papestraße zum „Wahrzeichen“

Mit dem Bahnhof Berlin Papestraße soll 2006 einer der grĂ¶ĂŸten hauptstĂ€dtischen S- und Fernbahnhöfe in Betrieb genommen werden, der in Zukunft voraussichtlich Berlin SĂŒdkreuz heißen wird. Ob sich Spekulationen ĂŒber gravierende VerĂ€nderungen in der Lebenswelt der Roten Insel durch den Bahnhof bewahrheiten, ist zum gegenwĂ€rtigen Zeitpunkt nicht absehbar.

Kirchen und öffentliche GebÀude

Die beiden wichtigsten Kirchen der Roten Insel sind

Katholische St. Elisabethkirche von 1911 in der Kolonnenstraße
Katholische St. Elisabethkirche von 1911 in der Kolonnenstraße

Wie im kaiserzeitlichen Berlin ĂŒblich, wurde der evangelischen Kirchengemeinde ein vergleichsweise reprĂ€sentativer Platz fĂŒr den Bau einer freistehenden Kirche zuerkannt, in diesem Fall der Gustav-MĂŒller-Platz. Die in Berlin eher seltene Bauform der „Saalkirche“ und die markante Kuppel des Baus geben dem Platz bis heute sein GeprĂ€ge.

Die katholische Gemeinde der Insel war zur Zeit der Weihe von St. Elisabeth fĂŒr Berlin verhĂ€ltnismĂ€ĂŸig groß – mit ĂŒber 5000 GlĂ€ubigen stellte sie annĂ€hernd 20 % der Bevölkerung, was wiederum dafĂŒr spricht, dass im Kiez viele Zuwanderer aus anderen Teilen Preußens und des Deutschen Reiches lebten. Dennoch ist St. Elisabeth recht unscheinbar in die nördliche HĂ€userzeile der Kolonnenstraße eingezwĂ€ngt.

Auf der Insel gibt es zwei historische , kleine und schöne Friedhöfe , den Zwölf-Apostel- und den berĂŒhmteren Alten St. MatthĂ€us-Kirchhof. Beide gehören nicht zu einer Insel-Gemeinde, der letztere nicht einmal zu einer aus Schöneberg: St. MatthĂ€us befindet sich im sĂŒdlichen Tiergarten (dem ehemaligen „Geheimratsviertel“). Ihren BegrĂ€bnisplatz hatte die Gemeinde jedoch an der Großgörschenstraße. Hier liegen die GrĂ€ber solcher großbĂŒrgerlichen BerĂŒhmtheiten wie Jacob und Wilhelm Grimm , Rudolf Virchow und Max Bruch .

Wie auf ĂŒber 40 anderen Berliner Friedhöfen wurden auf dem Zwölf-Apostel-Kirchhof wĂ€hrend des zweiten Weltkrieges Zwangsarbeiter aus der Sowjetunion eingesetzt, die in einem Lager an der Neuköllner Hermannstraße unter menschenunwĂŒrdigen Bedingungen interniert waren. [1]

Als die Bevölkerung der Insel zu Beginn des 20. Jahrhunderts auf knapp 30 000 Menschen angewachsen war, begannen der preußische Staat und die Stadt Schöneberg die dortige Infrastruktur auszubauen. Auf einem GelĂ€nde an der Kolonnenstraße wurden ab 1892 die IV. und V. Gemeindeschule errichtet. Auf dem straßenseitigen Teil desselben GrundstĂŒcks entstand 1908 die Fichte-Realschule und eine zehnklassige Höhere MĂ€dchenschule. Diese beiden GebĂ€ude sind noch erhalten und beherbergen heute die Robert-Blum-Oberschule .

Historischer Zwölf-Apostel-Friedhof
Historischer Zwölf-Apostel-Friedhof

Viele öffentliche Bauten der Kaiserzeit auf der Insel standen im Zusammenhang mit der hier stationierten Garnison des 1. Preußischen Eisenbahnbataillons. Neben der eigentlichen Kaserne an der „ Fiscalischen Straße “ (1920–36 Immelmannstraße , heute Kesselsdorfstraße ) gab es zahlreiche der militĂ€rischen Infrastruktur dienende Zweckbauten. Diese wurden im Laufe der Jahre mehr und mehr abgerissen oder stark umgebaut.

Selbst die heute rein „zivil“ genutzten WohnhĂ€user der nördlichen Insel, etwa an der Czeminski-, Brunhild- und Hohenfriedbergstraße, waren vielfach von der Armee in Beschlag genommen. Hier gab es nicht nur die BĂŒros verschiedenster militĂ€rischer Dienststellen. Auch die Wohnungen wurden zur Unterbringung von Armeeangehörigen genutzt, da die staatlich verordneten Einquartierungen bei den Hausbesitzern der sĂŒdlichen Insel Ă€ußerst unbeliebt waren.

Die kaiserzeitliche Wohnbebauung

Diese Bauphase sorgte fĂŒr den Großteil der Bauten auf der Insel. Der Baustil unterscheidet sich nicht wesentlich von anderen innerstĂ€dtischen Berliner Ortsteilen. Es handelt sich in der Regel um GebĂ€ude mit bis zu fĂŒnf Stockwerken, in denen außer Wohnungen auch kleine LĂ€den und Gewerbebetriebe untergebracht waren. Die heute noch weitgehend vorhandene Bausubstanz wurde in drei Phasen errichtet:

  • 1882–1895
  • 1898–1907
  • 1912–1918

Auf der Insel ermöglichten es einige glĂŒckliche UmstĂ€nde, das spezielle Flair des Kiezes bis auf den heutigen Tag zu bewahren. ZunĂ€chst sah der Bebauungsplan der Insel (festgesetzt in den Jahren 1884 und 1892/93) relativ kleine Parzellen vor. Das hatte zur Folge, dass die HĂ€user höchstens zwei QuergebĂ€ude und ein Hinterhaus haben: die als Folge des Hobrechtplans (1862) entstandenen prekĂ€ren WohnverhĂ€ltnisse der Mietskasernen anderer Berliner Arbeiterviertel mit vielen aufeinanderfolgenden Hinterhöfen ohne Licht und Luft entwickelten sich hier nicht.

„Einfachere“ Bebauung in der Leberstraße
„Einfachere“ Bebauung in der Leberstraße
„GroßbĂŒrgerliche“ Bebauung Naumann-/Ecke Kolonnenstraße
„GroßbĂŒrgerliche“ Bebauung Naumann-/Ecke Kolonnenstraße

Der Hobrechtplan hatte zwar eine Bebauung der nördlichen Insel mit großen Mietskasernen vorgesehen, doch bewirkten der Ausbau der Gleisanlagen und der Widerstand des Schöneberger Ortsvorstands, dass es dazu nicht kam.

WĂ€ren die gigantomanischen Planungen von Adolf Hitler und Albert Speer der 1930er Jahre fĂŒr die Umgestaltung Berlins zur Welthauptstadt Germania in ihrer Realisierung auch nur ĂŒber AnsĂ€tze hinausgekommen, so wĂ€re die Insel vermutlich als einer der ersten Berliner Kieze komplett dem Abriss anheim gefallen. Wie greifbar diese Aussicht war, zeigen nicht nur etliche erhaltene Dokumente aus Speers Behörde, in denen dieser Abriss des so genannten „Bezirkes 25“ bereits bis ins Detail projektiert war, sondern auch die beginnende Entmietung in den Kriegsjahren und die teilweise Erweiterung bestehender StraßenzĂŒge. Nicht zufĂ€llig befindet sich der in diesem Zusammenhang zum Test der Untergrundfestigkeit errichtete Schwerbelastungskörper an der Tempelhofer General-Pape-Straße in unmittelbarer NĂ€he.

Besonderen Zynismus bewies die NS-Verwaltung im Zusammenhang mit der Episode um die „ Arisierung “ des Kaufhauses Lesser (Kolonnen-/ Ecke Leberstr.): Susette Lesser, der Witwe des GrĂŒnders, war es 1939 gelungen, einen Verkauf des GrundstĂŒcks und GeschĂ€fts zu fĂŒr die ZeitumstĂ€nde gĂŒnstigen finanziellen Konditionen zu arrangieren, die ihr die Emigration ermöglicht hĂ€tten. Die zustĂ€ndigen Behörden untersagten den Verkauf mit der BegrĂŒndung, das GebĂ€ude werde ohnehin in kurzer Zeit abgerissen und sei daher wertlos. Frau Lesser wurde im Oktober 1941 ins Getto von Lodz deportiert, ĂŒber ihr weiteres Schicksal ist nichts bekannt – das Haus, das ihr Mann im Jahre 1906 erworben hatte, steht noch heute.

Auch von den Folgen der alliierten Luftangriffe wĂ€hrend des Bombenkriegs , die Berlin 1944 und 1945 besonders hart trafen, blieb die Insel weitgehend verschont [2] . Die kaiserzeitliche Bausubstanz ist daher grĂ¶ĂŸtenteils intakt erhalten – wenn man von einigen „BausĂŒnden“ der 1960er bis 1980er Jahre absieht.

Schließlich bewirkte das Engagement der Bevölkerung in den 1970er und 1980er Jahren, dass die so genannte „Kahlschlagsanierung“, die den Kiez womöglich dem Konzept der „autogerechten Stadt“ geopfert hĂ€tte, der Insel erspart blieb: Die Bauarbeiten fĂŒr die geplante „Westtangente“ kamen nach jahrelangen Auseinandersetzungen zwischen Senat und Bevölkerung nicht ĂŒber das nahegelegene Autobahnkreuz Schöneberg hinaus.

Der Cheruskerpark

UrsprĂŒnglich verfĂŒgte die Insel – wenn man von den Friedhofsanlagen absieht – ĂŒber keine ausgedehntere GrĂŒnflĂ€che, da die Schöneberger Gemeindeverwaltung an der Anlage einer ErholungsflĂ€che in dem Arbeiterviertel kein vordringliches Interesse zeigte. Typisch fĂŒr die Geschichte des Kiezes ist die Art und Weise, wie diesem Mangel, zumindest in gewisser Weise, abgeholfen wurde.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der S-Bahn-Ring auch faktisch geschlossen, das Einschwenken der ZĂŒge in die „Spitzkehre“ zum Potsdamer Ringbahnhof war nicht lĂ€nger nötig. Ein Teil des Gleisdreiecks der Ringbahn, darunter die so genannte „Cheruskerkurve“, wurde 1948 abgebaut, und auf der freigewordenen FlĂ€che entstand, eingezwĂ€ngt zwischen Gasometer, Kolonnen-, Cherusker- und Torgauer Straße, der Cheruskerpark. Diese bewusst hochtrabend klingende Bezeichnung war zunĂ€chst nur der ironisierende Spottname der ansĂ€ssigen Bevölkerung fĂŒr das wenig reprĂ€sentative GelĂ€nde. Im Laufe der Zeit ĂŒbernahm das Bezirksamt Schöneberg diesen Namen in offiziellen Darstellungen.

Da der Park mit zunehmend schlechterer finanzieller Ausstattung Berlins in einen Zustand immer grĂ¶ĂŸerer Verwahrlosung geriet, mieden viele Anwohner das GelĂ€nde, das zu sehr als „Hundeklo“ und Schauplatz von KleinkriminalitĂ€t empfunden wurde, um fĂŒr Jogger oder spielende Kinder attraktiv zu bleiben. Ausserdem musste im Lauf der 1990er Jahre mit Schadstoffen ( Cadmium ) belasteter Boden abgetragen werden.

Im Jahre 2005 begannen daher umfassende Instandsetzungsarbeiten im Cheruskerpark, der derzeit fĂŒr die Öffentlichkeit gesperrt ist. Wie es um die zukĂŒnftige Akzeptanz der GrĂŒnanlage bestellt sein wird, ist nicht vorauszusagen. Jedoch wirft es ein charakteristisches Schlaglicht auf die oft erwĂ€hnte „Dörflichkeit“ der alten Berliner Kieze, dass bereits jetzt BĂŒrgerinitiativen aktiv sind, die sich fĂŒr beziehungsweise gegen ein Hundeverbot im wiedereröffneten Park einsetzen.

S-Bahn und Gasometer
S-Bahn und Gasometer

Ob dem Park in der derzeit projektierten Gestalt ein langfristiges Bestehen vergönnt sein wird, ist nicht zuletzt deswegen unklar, weil sich die Bahn die Möglichkeit einer Wiedererrichtung der Cheruskerkurve vorbehÀlt.

Die Insel seit der „Wende“

Die beengten WohnverhĂ€ltnisse des vorigen Jahrhunderts – bedingt durch Wohnungsknappheit, große Familien, SchlafgĂ€nger und Einquartierungen – existieren gegenwĂ€rtig nicht mehr. In der Zeit von 1920–1960 hatte die Einwohnerzahl der Insel gleichmĂ€ĂŸig um die 35.000 betragen, heute wohnen etwa 13.000 Menschen im Kiez, bei einem AuslĂ€nderanteil von rund 20 %.

Wie erwĂ€hnt, befanden sich frĂŒher in der Mehrzahl der Insel-WohnhĂ€user kleine LĂ€den, Kneipen und Gewerbebetriebe, deren Zahl seit den 1980er Jahren stark zurĂŒckgegangen ist. Das lag zum einen an der seit dieser Zeit betriebenen Verkehrsberuhigung vieler StraßenzĂŒge, ist aber zum anderen auch eine Folge der Wiedervereinigung Berlins: aus dem – seit 1989 bei weitem nicht mehr so zentral gelegenen – Schöneberger Ortskern fand eine Wanderbewegung in Richtung Berlin-Mitte statt – die Insel befand sich vollends in einer ungĂŒnstigen Randlage.

FĂŒr die LebensqualitĂ€t des Kiezes erwiesen sich diese Entwicklungen aber als keineswegs ausschließlich negativ. Die leerstehenden FlĂ€chen wurden und werden vielfach in einer fĂŒr Berlin ohnehin typischen Weise als Ladenwohnungen genutzt. Der Altersdurchschnitt der Inselbevölkerung ist selbst fĂŒr die Situation des modernen Berlin auffallend niedrig (unter 15 % ĂŒber 60-JĂ€hrige), denn vor allem die sĂŒdliche Insel ist eine sehr kinderreiche Gegend. Dabei fĂ€llt auch die bemerkenswert hohe Dichte an KinderlĂ€den auf.

In ihrer politischen Grundhaltung haben sich die Rotinsulaner ihre Tradition bewahrt. Bei Wahlen ergibt sich seit Jahren ein Ă€hnliches Bild: SPD , BĂŒndnis 90/Die GrĂŒnen und CDU erringen jeweils um die 30 % der Stimmen, die PDS brachte es zuletzt auf bis zu 7 %.

(Alle Zahlen basierend auf Angaben des Statistischen Landesamts Berlin )

Persönlichkeiten

Detail der Gedenktafel am Geburtshaus von Marlene Dietrich, Leberstraße 65
Detail der Gedenktafel am Geburtshaus von Marlene Dietrich , Leberstraße 65
  • Mit Sicherheit die berĂŒhmteste Tochter der Roten Insel ist Marlene Dietrich (1901–1992), die im Haus Leberstraße 65 geboren wurde. Der „Blaue Engel“ ist eine allgegenwĂ€rtige Figur im Lokalkolorit des Kiezes: das reicht von WandgemĂ€lden bis zu einem Restaurant, das nach einem ihrer populĂ€rsten Filme benannt ist.
  • Der expressionistische Schriftsteller Paul Zech (1881–1946) lebte von 1925–1933 im Haus Naumannstraße (bis 1929 Königsweg) 78.
  • Der erwĂ€hnte WiderstandskĂ€mpfer Julius Leber (1891–1945) gab der Leberstraße den Namen
  • Der CDU-Politiker und zweite BundestagsprĂ€sident Hermann Ehlers (1904–1954) wurde in der Gotenstraße 6 geboren.
  • Willi Stoph (1914–1999), SED -Politiker und unter anderem langjĂ€hriger Vorsitzender des Ministerrats der DDR , verlebte seine Kindheit und Jugend ebenfalls auf der Roten Insel – auch seine Eltern wohnten in der Sedanstraße (Leberstraße).
  • Hildegard Knef (1925–2002) verbrachte einen großen Teil ihrer Kindheit (sie war Halbwaise) bei ihren Großeltern auf der Insel.
  • Alfred Lion (1909–1987), der 1939 mit seinem (aus dem Bezirk Tiergarten stammenden) Jugendfreund Frank Wolff im New Yorker Exil das spĂ€ter weltberĂŒhmte Jazz -Label Blue Note Records grĂŒndete, wurde in der Gotenstraße 7 geboren.
  • Friedrich Naumann (1860–1919), liberaler Politiker und Theologe der Kaiserzeit, nach dem heute die der FDP nahestehende Stiftung benannt ist, wohnte von 1901–1906 in der Hohenfriedbergstraße 11 und von 1906–1919 am Königsweg 4 (heute Naumannstraße 24).
Naumannstraße 24/Ecke Gustav-MĂŒller-Platz, Wohnhaus von Friedrich Naumann zwischen 1906 und 1919
Naumannstraße 24/Ecke Gustav-MĂŒller-Platz, Wohnhaus von Friedrich Naumann zwischen 1906 und 1919

Sonstiges

  • Rote Insel heißt auch das Haus Mansteinstraße 10/10a. Es wurde wĂ€hrend des so genannten West-Berliner „HĂ€userkampfs“ am 7. Januar 1981 als erstes Haus in Schöneberg besetzt. Da es einige Meter westlich des S-Bahnhofs Großgörschenstraße steht, befindet es sich allerdings strenggenommen außerhalb des Kiezes, auf dessen linke Tradition sich das Hausprojekt bis heute so prononciert bezieht.
  • Ein anderer mit dem Industriezeitalter eng verbundener Ort heißt ebenfalls Rote Insel, nĂ€mlich der US-Bundesstaat Rhode Island (ursprĂŒnglich niederlĂ€ndisch : roode eiland).

Literatur

  • Berliner Geschichtswerkstatt (Hrsg.): Die Rote Insel Berlin-Schöneberg. BruchstĂŒcke zu einer Stadtgeschichte. Dirk Nishen Verlag, Berlin 1987. ISBN 3-88940-131-7
  • Helmut Winz: Es war in Schöneberg. Aus 700 Jahren Schöneberger Geschichte. Berlin 1964.
  • Ulf MailĂ€nder, Ulrich Zander: Das kleine West-Berlin Lexikon. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2003. ISBN 3-89602-518-X
  • Gisela Wenzel: Die Rote Insel. in: Spurensicherung in Schöneberg 1933. Hrsg. von der Berliner Geschichtswerkstatt, Berlin 1983.

Weblinks

Commons: Rote Insel – Bilder, Videos oder Audiodateien

Informationen aus der Umgebung

Hotels in der Umgebung

Hotel Plz Ort Mail Url Kategorie Telefon
Kempinski Hotel Bristol Berlin 10719 Berlin http://www.kempinskiberlin.de/ Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4030 / 884 34 0
Hotel Mondial 10707 Berlin http://www.hotel-mondial.com Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4030 / 88 41 10
Akzent-Hotel Avantgarde 10719 Berlin www.hotel-avantgarde.com  030 / 882 64 66
Hotel Imperial Berlin 10719 Berlin http://www.cca-hotels.de  030 / 880050
Best Western Hotel Boulevard 10719 Berlin http://www.boulevard.bestwestern.de  030 / 884250
Novalis 10115 Berlin   030 / 282 4008
Forsthaus Paulsborn 14193 Berlin http://www.forsthaus-paulsborn.de/ Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 3030 / 8181910
Abacus Tierpark Hotel 10319 Berlin http://www.abacus-hotel.de/ Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4030 / 51 62 - 0
Landhaus Schlachtensee 14163 Berlin http://www.hotel-landhaus-schlachtensee.de/ Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 3030 / 809947-0
Hotel Riehmers Hofgarten 10965 Berlin http://riehmers-hofgarten.de  030 / 780 98 800
Nova 10317 Berlin http://www.hotel-nova.de/ Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 3030 / 5252466
Villa Toscana 12207 Berlin http://www.villa-toscana.de/  +49 (0) 30 / 76 89 27 -0
Hotel Landhaus Alpinia 12107 Berlin http://www.alpinia-berlin.de Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4030 / 761 77 0
Sorat Hotel Spree-Bogen 10559 Berlin http://www.sorat-hotels.com/spree-bogen/index.htm  030 / 39 92 00
Tiergarten 10559 Berlin http://www.hotel-tiergarten.de/ Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 3030 / 399896
Golden Tulip Hotel Park Consul 10555 Berlin http://www.hotel-residenz.com Kategorie: 5Kategorie: 5Kategorie: 5Kategorie: 5Kategorie: 5030 / 88 44 3 - 0
Holiday Inn City Center East 10409 Berlin http://www.hiberlin.de/ Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 3030 / 46003-0
Carat Hotel Berlin 13403 Berlin http://www.carat-hotel-berlin.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 3030 / 410 97-0
Novotel Berlin Airport 13405 Berlin http://www.novotel.com/novotel/fichehotel/de/nov/0791/fiche_hotel.shtml  030 / 41060
Ibis Berlin Reinickendorf 13407 Berlin http://www.ibishotel.com/ibis/fichehotel/de/ibi/1573/fiche_hotel.shtml  030 / 498830
Holiday Inn Berlin-Esplanade 13629 Berlin http://www.hibe.info  030 / 38 38 9-0
Novotel Berlin Siemensstadt 13629 Berlin http://www.accorhotels.com/accorhotels/fichehotel/de/nov/0483/fiche_hotel.shtml  030 / 38030
Hotel Senator Berlin 13597 Berlin http://www.hotelsenator.de Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4030 / 330 98 -0
City Partner Hotel Achat 13597 Berlin http://www.hotel-achat.de Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4030 / 330 72 0
Hotel Herbst 13597 Berlin http://www.hotel-herbst.de  030 / 353 70 00
Best Western Steglitz International 12165 Berlin http://www.si-hotel.com Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4030 / 79 00 50
Ravenna Hotel Berlin 12165 Berlin http://www.ravenna-hotel.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 3030 / 79091 0
Hotel am Forum Steglitz 12161 Berlin http://www.hotel-am-fs.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 3030 / 850 80 40
Sorat Hotel Humboldt-MĂŒhle 13507 Berlin http://www.sorat-hotels.com/humboldt-muehle/index.htm  030 / 43 90 40
Am Tegeler See 13507 Berlin http://www.hotelamtegelersee.de/  030 / 4384-0
Holiday Inn Berlin - Humboldt Park 13357 Berlin http://www.hiberlin.de  030 / 46003-0
Hotel Rheinsberg am See 13435 Berlin http://www.hotel-rheinsberg.com  030 / 402 10 02
Grand Hotel Esplanade 10785 Berlin http://www.esplanade.de Kategorie: 5Kategorie: 5Kategorie: 5Kategorie: 5Kategorie: 5030 / 25478 0
InterContinental Berlin 10787 Berlin http://berlin.intercontinental.com  030 / 2602 0
The Westin Grand 10117 Berlin http://aktuelles.westin.de/berlin/ Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4030 / 2027 0
Hotel Palace Berlin 10787 Berlin http://palace.de  030 / 2502 0
Steigenberger Hotel Berlin 10789 Berlin http://www.berlin.steigenberger.de Kategorie: 5Kategorie: 5Kategorie: 5Kategorie: 5Kategorie: 5030 / 21 27-0
Berlin Hilton 10117 Berlin http://www.hilton.de Kategorie: 5Kategorie: 5Kategorie: 5Kategorie: 5Kategorie: 5030 / 2023 0
Crowne Plaza Berlin City Centre 10787 Berlin http://www.cp-berlin.com  030 / 21 007 0
Savoy 10623 Berlin http://www.hotel-savoy.com/ Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 3030 / 311 03-0
Clarion Hotel Berlin 10785 Berlin http://hotel-berlin.de  030 / 2605-0
Dorint Sofitel Schweizerhof 10787 Berlin http://www.schweizerhof.com  030 / 26 96 - 0
Best Western Hotel President 10787 Berlin http://cca-hotels.de Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4030 / 219030
Brandenburger Hof Relais & ChĂąteaux 10789 Berlin http://www.brandenburger-hof.com/ Kategorie: 2Kategorie: 2030 / 21405-0
Hecker's Hotel Top International Hotel 10623 Berlin http://www.heckers-hotel.com/ Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 3030 / 88 90-0
Alsterhof 10789 Berlin http://www.alsterhof.com Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4030 / 21 24 20
Golden Tulip Berlin Hotel Hamburg 10787 Berlin http://www.goldentulipberlin.de  030 / 26 477-0
Queens 10717 Berlin http://www.queens-hotel-berlin.de Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4030 / 8 68 86 0
Albrechtshof Verband Christlicher Hotels 10117 Berlin http://www.vch.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 3030 / 308860
Luisenhof 10179 Berlin http://www.luisenhof.de/ Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4+49(0)30 / 246 28 10
Villa Kastania 14052 Berlin http://www.hotel-villa-kastania.de/ Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4030 / 3000 020
Ringhotel Seehof Berlin 14057 Berlin http://www.hotel-seehof-berlin.de Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4030 / 32 002 - 0
Excelsior 10623 Berlin http://www.hotel-excelsior.de/ Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4030 / 31 55 - 0
Concept Hotel 10623 Berlin http://www.concept-hotel.com  030 / 884 26 - 0
Alexander 10707 Berlin http://www.hotelalexander.de/ Kategorie: 1030 / 887 16 50
Golden Tulip Hotel Residenz 10719 Berlin http://www.hotel-residenz.com  030 / 88 44 3 - 0
Hotel Sylter Hof Berlin 10787 Berlin http://www.sylterhof-berlin.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 3030 / 21 20 -0
Agon 10707 Berlin http://www.agon-alexanderplatz.de/  030 / 275727-0
Sorat Art'otel 10719 Berlin http://www.sorat-hotels.com/artotel-berlin/index.htm  030 / 88 44 70
Golden Tulip Hotel Kronprinz 10711 Berlin http://www.kronprinz-hotel.de/ Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4+49(0)30 / 89 60 30
Hardenberg 10623 Berlin http://www.hotelhardenberg.de/ Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 3030 / 88 55 474 0
Comfort Hotel FrĂŒhling am Zoo 10719 Berlin http://www.fruehling.com Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 3030 / 889 11-0
Econtel 10589 Berlin http://www.econtel.de/ Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 3030 / 346810
An der Oper 10625 Berlin http://www.hotel-an-der-oper.de/ Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 3030 / 315 83-0
Hotel California 10719 Berlin http://www.hotel-california.de Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4030 / 88012-0
Pension Wittelsbach 10707 Berlin http://www.hotels-berlin-mitte.de/hotel00/objektnr/476/p/1  030 / 81478222
Gendarm 10117 Berlin http://www.hotel-gendarm-berlin.de/ Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4030 / 20 60 66 0
Maritim proArte 10117 Berlin http://www.maritim.de/typo3/index.php?id=676 Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 3030 / 2033-5
Park Hotel Blub 12359 Berlin http://www.park-hotel-blub.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 3030 / 60 00 36 00
Hotel Am Buschkrugpark 12359 Berlin http://www.hotel-am-buschkrugpark.de  030 / 600 99 00
Waldhotel-Frohnau 13465 Berlin http://www.waldhotel-frohnau.de  030 / 401 40 56 / 57
The Ritz-Carlton Schlosshotel 14193 Berlin http://www.ritzcarlton.com Kategorie: 5Kategorie: 5Kategorie: 5Kategorie: 5Kategorie: 5030 / 337777
Estrel Hotel Berlin 12057 Berlin http://www.estrel.de  030 / 6831- 22522
Hotel Ravel 12351 Berlin http://www.ravel.de  030 / 666800
Kastanienhof 10119 Berlin http://www.hotel-kastanienhof-berlin.de/ Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 3030 / 44 30 50
Hotel Alt Tegel 13507 Berlin http://www.hotel-alt-tegel.de  030 / 438 00 70
Hotel Britz 12347 Berlin http://www.hotel-britz.de  030 / 628 903-0
Unter den Linden 10117 Berlin http://www.hotel-unter-den-linden.de/  030 / 23811-0
Hotel Ambassador Berlin Partner of SORAT Hotels 10787 Berlin http://www.sorat-hotels.com/ambassador-berlin/index.htm  030 / 21 90 20
Comfort Hotel 10315 Berlin http://www.comfort-hotel-berlin.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 3030 / 549 35 0
Bogota 10707 Berlin http://www.hotelbogotaberlin.com/  030 / 881 50 01
DeragHotel Großer KurfĂŒrst 10179 Berlin http://www.deraghotels.de/ Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4030 / 2 46 00-0
Studentenhotel Hubertusallee 14193 Berlin   030 / 891 97 18
Hotel Christophorus-Haus Evangelisches Johannesstift Berlin 13587 Berlin http://www.johannesstift-hotel.de  030 / 336 06 - 0
Hotel Transit 10965 Berlin http://www.hotel-transit.de  030 / 789 04 70
Heidelberg 10623 Berlin http://www.hotel-heidelberg-berlin.de/  030 / 313 01 03
Hotel - Restaurant Igel 13505 Berlin http://www.hotel-restaurant-igel.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 3030 / 436 00 1-0
Savigny 10713 Berlin  Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 3 /
Domus 10623 Berlin http://www.hotel-domus-berlin.de/ Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 3030 / 88 03 44 - 0
Franke 10709 Berlin   030 / 893 60 20
Art-Hotel Charlottenburger Hof 10627 Berlin http://www.charlottenburger-hof.de/ Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 3030 / 32 90 70
Michels Apart Hotel Berlin 14055 Berlin http://www.aparthotelberlin.de Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4030 / 3 00 00 60
Comfort Hotel Auberge 10789 Berlin http://www.hotel-auberge.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 3030 / 235002-0
Hotel KurfĂŒrstendamm am Adenauerplatz 10707 Berlin http://www.ibhotel-berlin-kurfuerstendamm.de  030 / 8 84 63-0
Altstadt Spandau 13597 Berlin  Kategorie: 2Kategorie: 2030 / 333 62 64
Atrium Hotel Garni Berlin 10779 Berlin http://www.atrium-hotel-garni.de  030 / 21491-0
Astoria 10623 Berlin http://www.hotelastoria.de/ Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 3030 / 312 40 67
KurfĂŒrst 10623 Berlin http://www.kurfuerst.com/ Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 3030 / 8856820
Bernhard 10715 Berlin   030 / 857583-0
Augusta 10623 Berlin http://www.hotel-augusta.de/ Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 3030 / 8835028
Hansablick 10555 Berlin http://www.hotel-hansablick.de/ Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 3030 / 3904800
Castell 10707 Berlin  Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 3030 / 882 71 81
Askanischer Hof 10707 Berlin http://www.askanischer-hof.de/ Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 3030 / 8818033
Belvedere 14193 Berlin  Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 3030 / 8260010
Kleist 10707 Berlin http://www.hotel-pension-kleist.de/ Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 3030 / 881 47 01
Hotel Gunia Berlin 10777 Berlin http://www.hotelgunia.de  030 / 218-5940
Pension Kreuzberg 10963 Berlin http://www.pension-kreuzberg.de  030 / 251 13 62
GĂŒntzel 10717 Berlin   030 / 857 90 20
Frauenhotel Artemisia 10707 Berlin http://www.frauenhotel-berlin.de/  030 / 873 89 05
Hotel Pension Blumenbach 12685 Berlin http://www.blumenbach.de  030 / 5455377
Pension Am Park 14057 Berlin http://www.pension-ampark.de  030 / 321 34 85
Pension Gitte 10719 Berlin http://www.pension-gitte.de  030 / 8818427
Hotel Pension NĂŒrnberger Eck 10789 Berlin http://www.nuernberger-eck.de  030 / 235 17 80
Am RĂŒdesheimer Platz 14197 Berlin http://www.berliner-pension.com/  030 / 827917-0
Apartments Schlachtensee 14129 Berlin http://www.apartments-schlachtensee.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 3030 / 801 76 66
Haus Leopold 14163 Berlin http://www.hausleopold.de/  030 / 8132964
Bleibtreu 10707 Berlin http://www.bleibtreu.com/ Kategorie: 2Kategorie: 2030 / 88474-0
Best Western Euro-Hotel Berlin 12047 Berlin http://www.euro-hotel.net  030 / 613 82-0
Upstalsboom Hotel Friedrichshain 10243 Berlin http://www.upstalsboom-berlin.de/ Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4030 / 29375-0
Four Seasons 10117 Berlin http://www.fourseasons.com/berlin_announcement/index.html Kategorie: 7Kategorie: 7Kategorie: 7Kategorie: 7Kategorie: 7Kategorie: 7Kategorie: 7030 / 20 38 8
Berlin Plaza Hotel 10719 Berlin http://www.plazahotel.de  030 / 8 84 13-444
Berlin Mark Hotel 10719 Berlin http://www.markhotel.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 3030 / 8 80 02 - 0
Hotel - Pension Karolinenhof 12527 Berlin http://www.karolinenhof.com  030 / 675 097-0
Grand Hyatt Berlin 10785 Berlin http://berlin.grand.hyatt.de/bergh_de/index.shtml  030 / 2553 1234
Art'otel Ermelerhaus 10179 Berlin http://www.artotel.de/berlin_mitte/berlin.html Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 3030 / 240 620
Hotel Schöneberg 10827 Berlin http://hotel-schoeneberg.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 3030 / 780 966-0
Businesshotel Berlin 13127 Berlin http://www.businesshotel.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 3030 / 47 69 80
Mercure Berlin Tempelhof Airport 12049 Berlin http://www.mercure.com/mercure/fichehotel/de/mer/1894/fiche_hotel.shtml Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4030 / 627800
Arcos Appartement-Hotel 13353 Berlin http://www.arcos-berlin.de  030 / 454 86 454
Quality Hotel & Suites Berlin City-East 13055 Berlin http://www.quality-hotel-berlin.de  030 / 978 08 0
Inn Side Residence-Hotel 10243 Berlin http://www.innside.de/ Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 3 /
Alexander Plaza 10178 Berlin http://www.alexander-plaza.com/ Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4030 / 240 01-0
East Side Hotel 10243 Berlin http://www.eastsidehotel.de  030 / 29 49 05 83
Madison Friedrichstraße 10117 Berlin http://www.madison-berlin.de/wel_fri.htm Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4030 / 20 29 20
Hotel Solitaire 13156 Berlin http://www.solitaire.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 3030 / 916010
Best Western Michels Hotel am Schloss Köpenick 12557 Berlin http://www.koepenick.bestwestern.de  030 / 658050
Gold Hotel am Wismarplatz 10247 Berlin http://www.gold-hotel-berlin.de/ Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 3030 / 293341 - 0
Hotel Marzahner MĂŒhle 12685 Berlin http://www.hotel-marzahner-muehle.de  030 / 9369550
Frisco 14199 Berlin http://www.frisco-easy-going.de/hotel.html  030 / 823 47 62
Alt-Karow 13125 Berlin   030 / 9420940
Ibis Berlin Messe 14057 Berlin http://www.ibishotel.com/ibis/fichehotel/de/ibi/0657/fiche_hotel.shtml  030 / 303930
Hotel Bel Air - Berlin-Karow 13125 Berlin http://www.hotel-belair.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 3030 / 94 20 09 - 0
Adlon The Leading Hotels of the World 10117 Berlin http://www.hotel-adlon.de Kategorie: 5Kategorie: 5Kategorie: 5Kategorie: 5Kategorie: 5030 / 2261-0
Hotel - Garni El-Condor 12529 Schönefeld http://www.hotel-elcondor.de  030 / 634 88-0
Lenz 10707 Berlin http://www.cityhotellenz.de/ Kategorie: 2Kategorie: 2030 / 88917924
MĂ€rkischer Hof 10115 Berlin http://www.maerkischer-hof-berlin.de/  030 / 2827155
Fjord Hotel Berlin 10785 Berlin http://www.fjordhotelberlin.de  030 / 254 720
Schloßpark-Hotel 14059 Berlin http://schlossparkhotel.de Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4030 / 32 69 03-0
Jurine 10119 Berlin http://www.hotel-jurine.de/1024/indexd.html Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 3030 / 44 32 99-0
GrĂŒnau Hotel 12526 Berlin http://www.gruenau-hotel.de Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4030 / 675060
Hotel K 12683 Berlin http://www.hotel-k.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 3030 / 5149260
Best Western City Consul 10367 Berlin http://www.hotel-berlin.bestwestern.de/ Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4030 / 7031-86 55
Heinrich Heine City-Suites im Heinrich-Heine-Forum 10179 Berlin  Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4030 / 814 783 20
Hollywood Media Hotel 10719 Berlin http://www.filmhotel.de  030 / 889 10 0
Hotel Sedes 13089 Berlin http://www.hotel-sedes.de  030 / 47 79 00 - 0
Ramada-Treff Hotel Globus 10367 Berlin http://www.ramada-berlin-mitte.de/ Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4030 / 2787 55-0
NH Berlin-Treptow 12439 Berlin http://www.nh-hotels.com/listapaises/de/europe/deutschland/berlin/nh_berlin-trep  030 / 639030
Best Western Premier Hotel am Borsigturm 13507 Berlin http://www.borsigturm.bestwestern.de  030 / 43036000
Art Nouveau 10629 Berlin http://www.hotelartnouveau.de/  030 32 77 / 44 0
Park Plaza 10407 Berlin  Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4 / 42181 0
Hotel Benn 13597 Berlin http://www.hotel-benn.de  030 / 353 92 70
Holiday Inn Berlin - Schönefeld Airport 12529 Berlin http://berlin-schoenefeld.holiday-inn.de/bersa_de/index.shtml Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4030 / 63401-0
Hotel BĂ€rlin 13405 Berlin http://www.hotel-baerlin.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 3030 / 41 70 74 0
Gates 10623 Berlin http://www.hotel-gates.com/ Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4030 / 311 06-0
Hotel Air in Berlin 10787 Berlin http://www.hotelairinberlin.de  030 / 21 29 92 - 0
Madison Potsdamer Platz 10785 Berlin http://www.madison-berlin.de  030 / 590 05 00 00
Haus Bismarck 14193 Berlin http://www.hotel-haus-bismarck.de/  030 / 893 69 30
Dorint Am Gendarmenmarkt 10117 Berlin http://www.accorhotels.com/accorhotels/fichehotel/de/sof/5342/fiche_hotel.shtml Kategorie: 6Kategorie: 6Kategorie: 6Kategorie: 6Kategorie: 6Kategorie: 6030 / 203750
Astron 10249 Berlin http://www.nh-hotels.com/portal/page?_pageid=9,3000&_dad=porweb&_schema=PORTAL30 Kategorie: 2Kategorie: 2 /
NH Berlin-Mitte 10117 Berlin http://www.astron-hotels.com/ Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4030 /
Mark Apart Hotel 10719 Berlin http://www.markaparthotel.de  030 / 8 89 12 - 0
ESTA Tagungshotel Berlin 10997 Berlin http://www.esta-tagungshotel-berlin.de  030 / 6179710
hotelhellemitte 12627 Berlin http://www.hotelhellemitte.com Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 3030 / 93 0 290
Akademie Berlin Schmöckwitz 12527 Berlin http://www.akademie-schmoeckwitz.de  030 / 6 75 03-0
Europa City 10707 Berlin http://hotel-europa-city.com/  030 / 8804 940
Junckers 10243 Berlin http://www.junckers-hotel.de/ Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 3030 / 29 33 55 0
Kubrat 10117 Berlin http://hotel-kubrat.business.t-online.de/ Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 3030 / 201 20 54
Dietrich-Bonhöffer-Haus Verband Christlicher Hotel 10117 Berlin http://www.hotel-dbh.de/neu/index.html  030 / 28 467 0
Spree 10717 Berlin http://www.hotel-pension-spree.de/  030 / 8647760
Hotel Buchholz Berlin 13127 Berlin http://www.hotel-buchholz.com Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 3030 / 474991-0
Domicil 10627 Berlin http://www.hotel-domicil-berlin.de/ Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4030 / 32903
Avalon Hotel Berlin 10719 Berlin http://avalon-hotels.com Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4030 / 860 97-0
Hotel Ludwig van Beethoven 10967 Berlin http://www.hotel-ludwig-van-beethoven.de  030 / 69 57 00-0
InterCityHotel Berlin 10243 Berlin http://www.intercityhotel.de/intercityhotel/view/hotelinformationen/berlin.shtml  030 / 29 36 8 0
La Vie Hotel Joachimshof 10115 Berlin http://www.la-vie-hotels.de/ Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 3030 / 203 956 100
Myer's Hotel 10405 Berlin http://www.meyershof.de/  0 50 52 / 20 88
DeragResidenzhotel Henriette 10179 Berlin http://www.hotels-of-berlin.com/henriette/ Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4030 /
Tagungszentrum Katholische Akademie 10115 Berlin http://www.tagungszentrum-katholische-akademie.de/ Kategorie: 1030 / 28486-0
BB Hotel 10777 Berlin http://www.bb-hotel-berlin.de  030 / 218 70 93
Hotel Lindenufer Berlin 13597 Berlin http://www.hotel-lindenufer-berlin.de  030 / 353 770-0
Courtyard Berlin / Köpenick 12557 Berlin http://marriott.de  030 / 654790
Residenz am Deutschen Theater 10117 Berlin http://www.aparthotelberlin.de/index.php?site=mk/index.htm Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4030 / 3 00 00 60
Alte Feuerwache 13053 Berlin http://www.hotelaltefeuerwache.de/ Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 3030 / 9819560
Mercure Hotel & Residenz am Checkpoint Charlie 10117 Berlin http://www.mercure.com Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4030 / 206320
Lindner Hotel Am Ku'damm 10719 Berlin http://www.lindner.de/de/LKB/index_html/complexdoc_view  030 / 818 25 0
Hotel Charlot 10629 Berlin http://www.hotel-charlot.de  030 / 32 79 66-0
City Hotel Westerland 10623 Berlin http://www.cityhotel-westerland.de  030 / 312 10 04
Hotel Domus 10719 Berlin http://www.hotel-domus-berlin.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 3030 / 88 03 44 - 0
Hotel Villa Kastania 14052 Berlin http://www.hotel-villa-kastania.de Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4030 / 3000 020
JugendgĂ€stehaus Central 10717 Berlin http://www.jugendgaestehaus-central.de  030 / 873 01 88 / 89
Hotel KurfĂŒrst 10707 Berlin http://www.kurfuerst.com Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 3030 / 8856820
Propeller Island City Lodge 10709 Berlin http://www.propeller-island.de  030 / 891 90 16

Weitere Artikel aus der Umgebung

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Rote Insel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Rote Insel verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de