fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Berlin-Johannisthal: 17.12.2005 18:08

Berlin-Johannisthal

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Wappen von Johannisthal
Details
Lage Ortsteil Johannisthal im Bezirk Treptow-Köpenick
Basisdaten
Bundesland: Berlin
Stadtbezirk : Bezirk Treptow-Köpenick
Geografische Lage :
Koordinaten: 52¬į 26‚Ä≤ n. Br., 13¬į 30‚Ä≤ √∂. L.
52¬į 26‚Ä≤ n. Br., 13¬į 30‚Ä≤ √∂. L.
H√∂he : 34 m √ľ. NN
Einwohner : 16.599
(Quelle: StaLa Stand 31. Dez. 2004)
Postleitzahlen : 12487
Website: BA Treptow-Köpenick

Johannisthal ist ein Ortsteil im Bezirk Treptow-Köpenick von Berlin. Bis zur Verwaltungsreform 2001 war es ein Ortsteil des ehemaligen Stadtbezirks Treptow .

Der Stadtteil ist geprägt von lockerer Bebauung. Johannisthal ist vermutlich nach dem Kolonienherrn Kammerrat Johann Wilhelm Werner († 1754 ) benannt.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Die Ortslage Niedersch√∂neweide geht flie√üend in die zunehmend lockerere Bebauung von Johannisthal √ľber. So liegen am Nordostrand Arbeitersiedlungen und der S-Bahnanschluss Berlin-Sch√∂neweide. Im S√ľdosten in Richtung Adlershof liegen Betriebsgel√§nde zum ehemaligen Flugplatz Johannisthal. Nach S√ľdwesten in Richtung Rudow wird das Gebiet begrenzt durch die A 113 und den Teltowkanal.

Im S√ľden und S√ľdwesten Johannisthals befand sich die Berliner Mauer als Grenze zu West-Berlin. Nach Nordwesten in Richtung Baumschulenweg liegt die K√∂nigsheide , ein Waldst√ľck, und westlich davon die Ortslage Sp√§thsfelde .

Geschichte


Johannisthal war im Landbuch von 1375 nicht verzeichnet (siehe Altglienicke). Die erste Erwähnung war in einer Order vom 16. November 1753 .
In Johannisthal wurden unter anderem Seiler aus der Pfalz angesiedelt.

1909 wurde in Johannisthal der ersten deutsche Flugplatz, der Motorflugplatz Johannisthal-Adlershof eröffnet. 1913 kam es hier zum Absturz des Zeppelin - Luftschiffes LZ-18. In der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg siedelten sich am Rande des Flugplatzes insbesondere Unternehmen der Flugzeugbaus an, zB wurde hier die Rumpler-Etrich-Taube gebaut.

Max Schreck als Vampir Graf Orlock im Film Nosferatu
Max Schreck als Vampir Graf Orlock im Film Nosferatu

1920 wurde die Johannisthaler Filmanstalt GmbH (JOFA-ATELIER) gegr√ľndet. Dort entstanden zahlreiche Filme, zum Beispiel:

  • 1922 : Studioaufnahmen f√ľr Nosferatu, eine Symphonie des Grauens , von Friedrich Wilhelm Murnau mit Max Schreck
  • 1928 : Schinderhannes (Regie: Curtis Bernhardt , Drehbuch: Carl Zuckmayer )

1929 wurde auf Tonfilm umgestellt und in den 1930ern wurden die Studios durch die Tobis-Filmkunst GmbH √ľbernommen.

Nach dem Zweiten Weltkrieg 1945 nutzte die Rote Armee den Flugplatz. Au√üerdem √ľbernahm die DEFA nach Kriegsende neben der Ufa auch den Tobis-Standort. 1946 entstand dort der erste deutsche Nachkriegsspielfilm "Die M√∂rder sind unter uns" mit Hildegard Knef in der Hauptrolle unter der Regie von Wolfgang Staudte . In der folgenden Zeit entstanden unter anderem Kom√∂dien (Gruppe Johannisthal) und Synchronisationen .

1953 wurde in Johannisthal der erste Plattenbau der DDR als Versuchsbau der Deutschen Bauakademie in der Engelhardstraße 11/13 errichtet.

Am 13. August 1961 wurde der Ortsteil durch den Bau der Berliner Mauer vom benachbarten West-Berliner Bezirk Neukölln getrennt.

Nach der Mauer√∂ffnung wurde 1995 der Flugplatz endg√ľltig geschlossen.

Wichtige Straßen

Luftbild Berlin Johannisthal
Luftbild Berlin Johannisthal
  • Sterndamm
  • K√∂nigsheideweg
  • S√ľdostallee
  • Springbornstra√üe
  • Gro√ü-Berliner Damm
  • Segelfliegerdamm
  • Eisenhutweg (verlief neben der Berliner Mauer)
  • Ellernweg

Ortsteile

  • 09 Treptow-K√∂penick
    • 0904 Johannisthal

Weblink

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Berlin-Johannisthal aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Berlin-Johannisthal verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de