fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Marktheidenfeld: 14.02.2006 04:42

Marktheidenfeld

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Bild:wappen_marktheidenfeld.jpg Karte Marktheidenfeld in Deutschland
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk : Unterfranken
Kreis : Main-Spessart
FlĂ€che : 37,54 kmÂČ
Einwohner : 11.807 (1. Juli 2005)
Bevölkerungsdichte : 315 Einwohner je kmÂČ
Höhe : 140 (Mainufer) bis
335 (Michelrieth) m ĂŒ. NN
Postleitzahl : 97828
Vorwahl : 0 93 91
Geografische Lage : 49° 51' n. Br.
9 ° 36' ö. L.
Kfz-Kennzeichen : MSP (MAR bis 1972, KAR bis 1980)
Gemeindekennzahl : 09 6 77 157
Stadtgliederung: 6 Stadtteile
und Marktheidenfeld
Adresse der
Stadtverwaltung:
Luitpoldstr. 17
97828 Marktheidenfeld
Tel. 09391 5004-0
Fax 09391 7940
Website: www.marktheidenfeld.de
E-Mail-Adresse: minfo@marktheidenfeld.de
Politik
Erster BĂŒrgermeister : Dr. Leonhard Scherg

Marktheidenfeld ist eine Stadt in Bayern, Deutschland und gehört zum Landkreis Main-Spessart. Die Stadt ist Sitz der Stadtverwaltung und der Verwaltungsgemeinschaft Marktheidenfeld.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Die Stadt liegt am Mainviereck, an der Ostseite des Spessarts, geologisch an der Nahtstelle des Spessart-Rotsandsteingebiets zum Muschelkalkgebiet der FrÀnkischen Platte, die zwischen dem Mainviereck und dem Maindreieck auch als Marktheidenfelder Platte bezeichnet wird.

Religionen

  • römisch-katholisch : 6.210 = 52,6 % bei einer Gesamtbevölkerung von 11.807 (1. Juli 2005) Link
  • evangelisch : 2.846 = 24,1 % Link
  • sonstige bzw. ohne: 2.751 = 23,3 %

Vereine

Politik

Stadtrat

Sitzverteilung der 24 Sitze (Wahlperiode 2002-2008):

  • CSU 10 Sitze,
  • SPD 5 Sitze,
  • FW 8 Sitze,
  • BĂŒndnis 90/Die GrĂŒnen 1 Sitz

Öffentliche Einrichtungen

  • Stadtverwaltung
  • Verwaltungsgemeinschaft Marktheidenfeld
  • Außenstelle des Finanzamts
  • Außenstelle des Landratsamts
    (mit Kfz-Zulassungsstelle, Jugendamt, Dienststelle des Gesundheitsamts)
  • Polizeiinspektion

Wirtschaft

Verkehr

Wasserstraße: Der Main ist eine Bundeswasserstraße erster Ordnung, zustĂ€ndig das Wasser- und Schifffahrtsamt Aschaffenburg.

Straße: Die Autobahn A 3 NĂŒrnberg - Frankfurt verlĂ€uft in Ost-West-Richtung und schneidet die in Nord-SĂŒd-Richtung verlaufenden Staatsstraßen 2299 und 2315, wobei die durch das Stadtgebiet laufende Bundesstraße B 8 als Autobahnzubringer fungiert.

ÖPNV: Ein dicht ausgebautes Busnetz der Nahverkehrsgesellschaft Main-Spessart verbindet Stadt und Umland. Innerörtlich verkehrt ein Stadtbus.

AnsÀssige Unternehmen

Geldinstitute

  • Sparkasse Mainfranken
  • Raiffeisenbank
  • Hypo Vereinsbank
  • Postbank

Bildungseinrichtungen

  • Friedrich-Fleischmann-Grundschule, Marktheidenfeld
  • Grund- und Hauptschule des Schulverbands Oberndorf, Bischbrunn
  • Hauptschule des Hauptschulverbands Marktheidenfeld
  • Staatliche Realschule, Marktheidenfeld
  • Balthasar-Neumann-Gymnasium, Marktheidenfeld
  • Staatliche Fachoberschule und Berufsoberschule, Marktheidenfeld
  • Altenpflege- und Krankenpflegeschule des Landkreises Main-Spessart, Martheidenfeld
  • Förderschulen: St. Kilian und St. Martin, Marktheidenfeld
  • 2 private Musikschulen und das stĂ€dtische Musikinstitut, Marktheidenfeld
  • Volkshochschule Marktheidenfeld

StÀdtepartnerschaften

  • Montfort-sur-Meu , seit 1988
  • Germantown, Ohio , seit 1980

Stadtgliederung

Zu Marktheidenfeld gehören seit der Gebietsreform (1972-1976) die bis dahin selbstÀndigen Gemeinden: Altfeld, Glasofen, Marienbrunn, Michelrieth, Oberwittbach und Zimmern.

Entwicklung des Stadtgebiets

Eingemeindungen

1972 Glasofen,
1974 Zimmern,
1975 Marienbrunn,
1976 Altfeld, Michelrieth und Oberwittbach.

Einwohnerentwicklung

Etwa 530 Einwohner im Jahre 1542, ca. 730/800 gegen Ende des 16. Jahrhunderts, 630 im Jahre 1633 und bis zum Ende des 30 jÀhrigen Krieges 1648 wohl ca. 500/550. 1673 wohnten wieder etwa 700, 1720 bereits rund 1.100 Einwohner in Marktheidenfeld. 1920, nach dem Ersten Weltkrieg, lebten in Marktheidenfeld 2058 Einwohner. Die Bevölkerung wuchs auf 2.687 Personen im Jahr 1938, nach dem Krieg betrug sie 1946 4.302 Personen. 1971 hatte Markheidenfeld 6.527 Einwohner. Am 1. Juli 2005 wohnten 9034 Einwohner (76,5 %)in der Kernstadt, 2.773 Einwohner (23,5 %) in den sechs Stadtteilen. Die Gesamtzahl betrug 11.807 Einwohner.

Verteilung der Gesamteinwohner auf Kernstadt und Stadtteile:

Stadtteil Einwohner
Kernstadt 9.034
Altfeld 772
Glasofen 442
Marienbrunn 399
Michelrieth 551
Oberwittbach 155
Zimmern 458
(Stand: 1. Juli 2005)

Persönlichkeiten

  • Tanja Hart (* 1974), Volleyball-Nationalspielerin
  • Tina Landgraf (* 1976), Fernsehschauspielerin
  • Regina Schleicher (* 1974); Radsportlerin (Weltmeisterin)

Weblinks

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Marktheidenfeld aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Marktheidenfeld verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de