fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Karlstadt am Main: 07.02.2006 09:48

Karlstadt am Main

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Deutschlandkarte, Karlstadt hervorgehoben
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk : Unterfranken
Landkreis : Main-Spessart
ehemaliger Landkreis: Landkreis Karlstadt
Fl├Ąche : 98,11 km┬▓
Einwohner : 15.269 (1. Juli 2005)
Bev├Âlkerungsdichte : 155 Einwohner je km┬▓
H├Âhe : 232 m ├╝. NN
Postleitzahl : 97753
Vorwahl : 09353
Geografische Lage :
Koordinaten: 49┬░ 57' 37" N, 9┬░ 46' 20" O
49┬░ 57' 37" N, 9┬░ 46' 20" O
Kfz-Kennzeichen : MSP
(KAR vor 1. Juli 1972)
Gemeindeschl├╝ssel : 09 6 77 148
Stadtgliederung: 9 Ortsteile
Adresse der
Stadtverwaltung:
Zum Helfenstein 2
97753 Karlstadt
Offizielle Website: www.karlstadt.de
E-Mail-Adresse: info@karlstadt.de
Politik
B├╝rgermeister : Karl-Heinz Keller

Karlstadt ist eine Kleinstadt in Unterfranken mit rund 15.000 Einwohnern, davon 7.000 in der eigentlichen Stadt Karlstadt und weitere 8.000 in den eingemeindeten D├Ârfern im Umland. Die Kreisstadt des Landkreises Main-Spessart liegt rund 25 Kilometer n├Ârdlich von W├╝rzburg im mainfr├Ąnkischen Weinbaugebiet . Gut erhalten ist die planm├Ą├čig angelegte Altstadt mit nahezu rechteckigem Grundriss. Die Stra├čen im Altort sind nahezu schachbrettartig angelegt, verlaufen aber aus milit├Ąrischen Gr├╝nden nicht vollst├Ąndig gerade.

Die Einheimischen sprechen statt von Karlstadt oft von Karscht oder Karscht am Mee (Karlstadt am Main). Die Bewohner werden Flaak bzw. Karschter Flaak genannt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte der Stadt

  • Vom ausgehenden 6. bis zur Mitte des 13. Jahrhunderts bestand auf der gegen├╝berliegenden Mainseite die ungew├Âhnlich gro├če Talsiedlung Karlburg mit Kloster und Hafen. Sie stand im Zusammenhang mit der H├Âhenburg Karlsburg, die erst im Bauernkrieg zerst├Ârt wurde.
  • 1198 - 1202 Stadtgr├╝ndung von Karlstadt durch Bischof Konrad I. von Querfurt. Das genaue Gr├╝ndungsdatum ist nicht bekannt. Aufgrund der nur vierj├Ąhrigen Amtszeit des Stadtgr├╝nders l├Ąsst sich die Entstehungszeit jedoch relativ eng eingrenzen. Die Stadt wurde zur Verteidigung des W├╝rzburger Territoriums gegen die Grafen von Rieneck planm├Ą├čig nach einem nahezu rechteckigen Grundriss angelegt.
  • 1225 wird Karlstadt erstmals urkundlich erw├Ąhnt
  • 1236 Zerst├Ârung von Burg und Dorf Karlburg in der Rienecker Fehde
  • 1244 erste Erw├Ąhnung Karlstadter Weinbaus
  • 1277 fr├╝hester Nachweis des Stadtsiegels
  • 1304 die Stadtbefestigung ist fertiggestellt
  • 1339 erste Nennung der Pfarrei Karlstadt
  • 1369 Gr├╝ndung eines Spitals
  • 1370 - 1515 durchgreifende Umgestaltung der ersten, romanischen Pfarrkirche zu einem gotischen Hallenbau
  • 1400 Karlstadt wird f├╝r kurze Zeit bisch├Âfliche M├╝nzst├Ątte
  • 1802 Karlstadt f├Ąllt an Bayern

Pers├Ânlichkeiten

  • Andreas Bodenstein (Reformator), nach seinem Geburtsort auch Karlstadt, bzw. in latinisierter Form Carolstadius genannt
  • Johann Rudolph Glauber ( Apotheker und Chemiker ), * 10. M├Ąrz 1604 in Karlstadt am Main; ÔÇá 16. M├Ąrz 1670 in Amsterdam
  • Roland B├╝chner *1954, Regensburger Domkapellmeister , Dirigent , Leiter der Regensburger Domspatzen

Verkehr

Stra├čenverkehr

Karlstadt liegt am Knotenpunkt zweier Bundesstra├čen , der B 26 und der B 27.

sonstige Verkehrsm├Âglichkeiten

Au├čerdem ist Karlstadt auf dem Schienen- und dem Wasserweg erreichbar. Der kleine Sportflugplatz verf├╝gt ├╝ber eine Graspiste.

Ortsteile

Seit den Eingemeindungen 1978 geh├Âren die Ortsteile He├člar , Karlburg, Gambach, Laudenbach, Rohrbach , M├╝hlbach , Stadelhofen, Stetten und Wiesenfeld der Stadt an.

Wirtschaft

Handwerk und Gewerbe

Die Eisenwerke D├╝ker, das Zementwerk Schwenk und das Furnierwerk Kohl bestimmen den S├╝den der Kreisstadt. Neben diesen drei gro├čen Industriebetrieben sind auch zahlreiche Handwerksbetriebe in Karlstadt angesiedelt. Weiterer gro├čer Arbeitgeber ist das Landratsamt Main-Spessart. Zudem pendeln zahlreiche Einwohner in das 25 Kilometer entfernte W├╝rzburg.

Ans├Ąssige Unternehmen sind:

  • Bauunternehmung Ehrenfels
  • SKE Group GmbH
  • Eisenwerke D├╝ker
  • Schwenk E. Zementwerk KG
  • Furnierwerk Fritz Kohl GmbH
  • SACO Software and Consulting GmbH
  • SIRO Projekt-BAU GMBH
  • Lummel GmbH
  • KMB Maschinenbau GmbH
  • Diverses

Weinbau

Nur noch geringe wirtschaftliche aber hohe kulturelle Bedeutung hat der Weinbau . Auch wenn in Karlstadt nur noch sehr wenig Menschen vom Weinbau leben, ist er f├╝r die Selbstwahrnehmung und die lokale Lebensart weiterhin wichtig. Karlstadter Lagen sind der Ro├čtal ( Gro├člage ) und Im Stein Einzellage . Daneben gibt es weitere Lagen in zahlreichen Ortsteilen, vor allem in Stetten (Stettener Stein).

Weblinks

Informationen aus der Umgebung

Weitere Artikel aus der Umgebung

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Karlstadt am Main aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Karlstadt am Main verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de