fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Mertingen: 14.02.2006 12:09

Mertingen

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Deutschlandkarte, Position von Mertingen hervorgehoben
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk : Schwaben
Landkreis : Donau-Ries
Geografische Lage :
Koordinaten: 48┬░ 39' N, 10┬░ 47' O
48┬░ 39' N, 10┬░ 47' O
H├Âhe : ca. 410 m ├╝. NN
Fl├Ąche : 38,42 km┬▓
Einwohner : 3.748 (31. Dezember 2004)
Bev├Âlkerungsdichte : 98 Einwohner je km┬▓
Postleitzahl : 86690
Vorwahl : 09078
Kfz-Kennzeichen : DON
Gemeindeschl├╝ssel : 09 7 79 181
Adresse der Stadtverwaltung: Fuggerstr. 5, 86690 Mertingen
Website: www.mertingen.de
E-Mail-Adresse: gemeinde@mertingen.de
Politik
B├╝rgermeister : Albert Lohner ( CSU )

Mertingen ist eine Gemeinde im Regierungsbezirk Schwaben des Landes Bayern, nahe der Stadt Donauw├Ârth und etwa 35 km n├Ârdlich von Augsburg. Der Ort wird von der Schmutter durchflossen, kurz bevor sie in die Donau m├╝ndet.

Ortsteile:

  • Druisheim
  • Hei├česheim

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Fr├╝heste Spuren menschlicher Besiedlung finden sich bereits in der Altsteinzeit . Dies belegt der seltene Einzelfund eines Faustkeils auf dem H├Âhenr├╝cken s├╝d├Âstlich von Mertingen. Im Jahre 15 v. Chr. eroberten die R├Âmer unter Kaiser Augustus den Alpenraum und drangen bis zur Donau vor. Sie besetzten diese neu erworbene Provinz Raetia und sicherten sie in der Zeit von 41 - 54 und 259 / 260 durch den Bau von zwei Kastellen bei den Burgh├Âfen s├╝dlich von Mertingen. Hier in der N├Ąhe endete auch die r├Âmische Fernstra├če Via Claudia Augusta . Die R├Âmer wurden Mitte des 5. Jh. von den aus dem Norden eingedrungenen Alamannen verdr├Ąngt. In der Flur ÔÇ×W├ÂrthfeldÔÇť wurden 32 Reihengr├Ąber aus der Merowingerzeit samt reichen Grabbeigaben (Waffen und Schmuck) im Jahr 1969 entdeckt. Aus diesen und weiteren Funden l├Ąsst sich vermuten, dass Mertingen bei der Landnahme von den Alamannen gegr├╝ndet worden ist.

Erstmals wird der Ort ÔÇ×MardingaÔÇť im Jahre 969 in einer Stiftungsurkunde des Bischofs Ulrich erw├Ąhnt.

1634 wurden im Drei├čigj├Ąhrigen Krieg schwere Verw├╝stungen durch 15.000 schwedische Soldaten unter Gustav II. Adolf angerichtet.

In den Jahren 1796 und 1800 drangen franz├Âsische Truppen in Mertingen ein. Als Napoleon 1805 die Donau ├╝berquerte, zogen 200.000 Mann drei Tage lang durch Mertingen. Bei seinem Russlandfeldzug im Jahre 1812 starben 30.000 bayerische Soldaten - darunter sechs Mertinger.

Im Jahre 1870 lie├čen sich in Hei├česheim viele Mennoniten aus dem Badischen nieder. Der Ortsteil Druisheim wurde am 1. Mai 1978 eingemeindet .

Verkehr

Durch das Ortsgebiet f├╝hren die Bundesstra├če B2 und die Eisenbahnlinie Augsburg-N├╝rnberg.

Wirtschaft

  • Zott
  • Sigel GmbH
  • Fendt Caravan
  • MTS Systemtechnik GmbH

St├Ądtepartnerschaften

  • Sainte-Pazanne im Departement Loire-Atlantique ( Frankreich )

Weblinks

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Mertingen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Mertingen verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de