fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Schwabmünchen: 30.01.2006 17:20

Schwabmünchen

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Wappen der Stadt Schwabmünchen Lage von Schwabmünchen in Deutschland
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk : Schwaben
Landkreis : Augsburg
Fläche : 55,52 km²
Einwohner : 13.672 (12. Februar 2003)
Bevölkerungsdichte : 246 Einwohner je km²
Höhe : 561 m ü. NN (Stadtmitte)
Postleitzahl : 86826 - 86830 (alte PLZ 8930)
Vorwahlen : 08232, 08204
Geografische Lage :
Koordinaten: 48° 11' 00'' N, 10° 45' 00'' O
48° 11' 00'' N, 10° 45' 00'' O
Kfz-Kennzeichen : A (alt: SMÜ)
Gemeindeschlüssel : 09 7 72 200
Adresse der
Stadtverwaltung:
Stadt Schwabmünchen
Fuggerstraße 50
86830 Schwabmünchen
Offizielle Website: Stadt Schwabmünchen
E-Mail-Adresse: rathaus@schwabmuenchen.de
Politik
Erster Bürgermeister : Hans-Joachim Neumann (CSU)

Schwabmünchen ist ein Mittelzentrum in Bayern im Regierungsbezirk Schwaben südlich von Augsburg im Landkreis Augsburg.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Geografische Lage

Schwabmünchen liegt etwa 20 Kilometer südlich von Augsburg zwischen Lech und Wertach am Westrand des Lechfeldes. Durch die Stadt fließt die Singold. Im Westen erheben sich in ca. 5 Kilometer Entfernung die Westlichen Wälder (Siedlungsgebiet Stauden).

Nachbargemeinden

Nördlich von Schwabmünchen liegt, etwa 3 km entfernt, Großaitingen. Weiterhin wird Schwabmünchen von Untermeitingen im Südosten, Langerringen im Süden, Hiltenfingen im Südwesten sowie - etwa 10km entfernt und in den Stauden liegend - nordwestlich von Mickhausen umgeben.

Stadtgliederung

1978 erfolgte im Rahmen der bayerischen Gemeindegebietsreform die Eingemeindung von:

  • Birkach mit heute 186 Einwohnern wurde bereits 969 als "Pirichah" urkundlich als Gut des Augsburger Frauenklosters St. Stephan erwähnt. Es liegt etwa 7 Kilometer westlich von Schwabmünchen im Schwarzachtal .
  • Klimmach mit heute 255 Einwohnern existiert bereits seit dem Frühmittelalter , wurde aber erst 1482 erstmals urkundlich erwähnt. Klimmach ist ein bedeutender Wallfahrtsort in der Diözese Augsburg. Klimmach liegt etwa 6 Kilometer westlich von Schwabmünchen auf der Höhe zwischen Wertachebene und Schwarzachtal .
  • Mittelstetten mit 571 Einwohnern
  • Schwabegg (von Schwabenhügel, egg = Abhang, Hügel) mit heute 781 Einwohnern wurde erstmals 1110 urkundlich erwähnt. Es liegt etwa 5 Kilometer westlich von Schwabmünchen am Rande des Anstiegs zum Staudengebiets und der Wertachebene.

Geschichte

Schwabmünchen wurde erstmals 954 als "castellum Mantahinga" in einer Biographie des Bischofs von Augsburg, den Hl. Ulrich, erwähnt. Bei Ausgrabungen im Norden der heutigen Stadt wurden Hinweise einer keltischen , römischen und alemannischen Siedlung gefunden. 1562 wurde die Gemeinde von Kaiser Ferdinand I. zur Marktgemeinde erhoben und erhielt ein Marktwappen. In den Jahren 1804 bis 1806 kam Schwabmünchen unter bayerische Herrschaft, vorher gehörte es dem Augsburger Hochstift .

Am 4. März 1945 wurde Schwabmünchen von einem schweren Bombenangriff heimgesucht, bei dem über 60 Einwohner getötet wurden. Ein Viertel des Stadtgebietes wurde total zerstört, zwei Drittel wurden schwer beschädigt.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wuchs die Bevölkerung durch den Zuzug von Flüchtlingen stark an und so wurde Schwabmünchen 1953 vom Markt zur Stadt erhoben. 1972 wurde der ehemalige Landkreis Schwabmünchen mit dem Landkreis Wertingen in den Landkreis Augsburg vereinigt.

Einwohnerentwicklung

1840: 3.438 Einwohner
1900: 4.751
1939: 5.453
1970: 9.200
2003: 13.672

Politik

Sitzverteilung im 24köpfigen Stadtrat (Stand Kommunalwahl 2002):

  • CSU: 14 Sitze
  • SPD: 5 Sitze
  • Freie Wählervereinigung: 4 Sitze
  • GRÜNE: 1 Sitz

Seit 1992 ist Hans-Joachim Neumann (CSU) Bürgermeister von Schwabmünchen.

Städtepartnerschaften

Seit 7. Juni 1975 besteht eine Städtepartnerschaft mit der französischen Stadt Giromagny . Giromagny liegt 12 km nördlich von Belfort am Fuß der Vogesen .

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Hexentürmchen beim Rathaus
Hexentürmchen beim Rathaus
Strickerbrunnen am Schrannenplatz
Strickerbrunnen am Schrannenplatz

Eine kleine Sehenswürdigkeit und ein Wahrzeichen Schwabmünchens sind die "Hexentürmchen". Es handelt sich um ein Tor zur damaligen bischöflichen Straßvogtei , errichtet vermutlich im im 16. Jahrhundert .

Eine weitere Sehenswürdigkeit ist der Strickerbrunnen am Schrannenplatz. Er wurde von dem Bildhauer Karl-Ulrich Nuss erschaffen. Rechts und links unterhalb dem Stricker stehen ein Lamm und eine Ziege. Eine Geschichte erzählt, dass wenn sich zwei Personen gleichzeitig auf diese Tiere setzen, diese ihr Leben lang Freunde bleiben.

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Schwabmünchen ist Endhaltestelle im Augsburger Verkehrsverbund. Züge fahren Richtung Buchloe und Augsburg im Halbstundentakt.

Über Umgehungs- und Zubringerstraßen ist die Stadt an die autobahnähnlich ausgebaute Bundesstraße B17 Richtung Augsburg und Landsberg am Lech angebunden.

Ansässige Unternehmen

  • Bekleidungshaus Schöffel
  • Osram-Werk für Drähte und Chemie
  • Kalenderwerk Zettler
  • Eberle Federnfabrik

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Stadt

  • Leonhard Wagner nach dem auch die Haupt - und Realschule sowie das Gymnasium der Stadt benannt sind.
  • Prof. Dr. Werner Huß (geb. 1936), Althistoriker

Weblinks

Informationen aus der Umgebung

Hotels in der Umgebung

Hotel Plz Ort Mail Url Kategorie Telefon
Hotel - Restaurant Deutschenbaur 86830 Schwabmünchen http://www.hotel-deutschenbaur.de  08232 / 9 59 60-0

Weitere Artikel aus der Umgebung

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Schwabmünchen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Schwabmünchen verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de