fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Max Reger: 24.01.2006 04:35

Max Reger

Wechseln zu: Navigation, Suche
Max Reger
Max Reger

Max Reger (* 19. M├Ąrz 1873 in Brand in der Oberpfalz bei Kemnath, Landkreis Tirschenreuth, Bayern; ÔÇá 11. Mai 1916 in Leipzig) war ein deutscher Komponist , Pianist und Dirigent .

Inhaltsverzeichnis

Biographie

Geboren in Brand in der Oberpfalz , w├Ąchst er in der nahe gelegenen Stadt Weiden auf und erh├Ąlt schon fr├╝h musikalische Unterweisung. Nach Studien bei dem ber├╝hmten Musiktheoretiker Hugo Riemann erleidet Reger in Folge seiner Milit├Ąrdienstzeit und beruflicher R├╝ckschl├Ąge einen nervlichen und physischen Zusammenbruch und kehrt 1898 ins Elternhaus zur├╝ck. Dort steigert sich Regers Produktivit├Ąt enorm, bis er 1901 seine Familie ├╝berreden kann, nach M├╝nchen zu ├╝bersiedeln, wo er sich mehr musikalische Anregungen erhofft als in der Oberpfalz. 1902 heiratet Reger , selbst Katholik, Elsa von Bercken, eine geschiedene Protestantin, was seine Exkommunikation zur Folge hat. Kompositorisch wie als konzertierender Pianist ist Reger ├Ąu├čerst produktiv. 1905 wird er als Nachfolger Rheinbergers an die Akademie der Tonkunst berufen, legt sein Amt aber bereits ein Jahr sp├Ąter wegen Unstimmigkeiten mit dem ├╝berwiegend konservativen Lehrk├Ârper nieder. W├Ąhrend eines Konzertaufenthalts in Karlsruhe empf├Ąngt Reger 1907 seine Berufung zum Universit├Ątsmusikdirektor und Professor am K├Âniglichen Konservatorium in Leipzig; Konzert- und Kompositionst├Ątigkeit beh├Ąlt er bei. W├Ąhrend er schon 1908 den Posten des Universit├Ątsmusikdirektors wieder aufgibt, ├╝bernimmt er 1911 stattdessen den Posten des Hofkapellmeisters in Meiningen, den er bis Anfang 1914 innehat. Die intensive Kompositions- und Konzertiert├Ątigkeit f├╝hrt er auch fort, nachdem er 1915 nach Jena gezogen ist, von wo aus er einmal w├Âchentlich f├╝r seine Lehrveranstaltungen nach Leipzig f├Ąhrt. Auf einer dieser Reisen erliegt Reger im Mai 1916 einem Herzversagen. Regers Leichnam wurde 1930 von Jena auf den M├╝nchner Waldfriedhof ├╝berf├╝hrt.

Werk

Ber├╝hmtheit erlangte Reger vor allem durch seine Orgelwerke , obwohl er auch in den Bereichen der Kammermusik , der Lieder , der Chor- und der Orchestermusik Bedeutendes geleistet hat.

Orchesterwerke

  • Sinfonietta A-Dur op.90 (1904/05)
  • Serenade G-Dur op.95 (1905/06)
  • Variationen und Fuge ├╝ber ein Thema (aus dem Singspiel "Der ├ärndtekranz") von Johann Adam Hiller op.100 (1907)
  • Symphonischer Prolog zu einer Trag├Âdie op.108
  • Eine Lustspiel-Ouvert├╝re op.120 (1911)
  • Konzert im alten Stil F-Dur op.123 (1912)
  • Eine romantische Suite (nach Eichendorff ) op.125 (1912)
  • Vier Tondichtungen nach A. B├Âcklin op.128 (1913)
  • Eine Ballettsuite op.130 (1913)
  • Variationen und Fuge ├╝ber ein Thema von Mozart op.132 (1914)
  • Eine vaterl├Ąndische Ouvert├╝re op.140 (1915)
  • Symphoniesatz d-moll (1889)
  • Symphoniesatz d-moll (1890)
  • Lyrisches Andante (Liebestraum) f├╝r Streichorchester (1898)
  • Variationen und Fuge ├╝ber ein Thema von Beethoven, eigene Orchesterbearbeitung von op.86 (1915)
  • Suite im alten Stil, eigene Orchesterfassung von op.93 (1916)

Werke f├╝r Soloinstrument mit Orchester

  • Zwei Romanzen f├╝r Violine und kleines Orchester op.50(1900)
  • Violinkonzert A-Dur op.101 (1907/08)
  • Klavierkonzert f-Moll op.114 (1910)
  • Rhapsodie f├╝r Violine und Orchester op. 147 (1916, Fragment)
  • Scherzino f├╝r Streichorchester und Horn (1899)

Kammermusik

  • 6 Streichquartette d-Moll oop. und g-Moll op. 54/1, A-Dur op. 54/2, d-Moll op. 74, Es-Dur op. 109 und fis-Moll op. 121 (1889ÔÇô1911)
  • Streichsextett F-Dur op. 118 (1910)
  • 2 Streichtrios a-Moll op. 77b und d-Moll op. 141b (1904 bzw. 1915)
  • Klarinettenquintett A-Dur op. 146 (1915)
  • 2 Klavierquintette c-Moll oop. und c-Moll op. 64 (1898 bzw. 1901/02)
  • 2 Klavierquartette d-Moll op. 113 und a-Moll op. 133 (1910 bzw. 1914)
  • 2 Klaviertrios h- Moll op. 2 und e-Moll op. 102 (1891 bzw. 1908)
  • 9 Violinsonaten d-Moll op. 1, D-Dur op. 3, A-Dur op. 41, C-Dur op. 72, fis-Moll op. 84, d-Moll op. 103b/1, A-Dur op. 103b/2, e-Moll op. 122 und c-Moll op. 139 (1891ÔÇô1915)
  • 4 Cellosonaten f-Moll op. 5, g-Moll op. 28, F-Dur op. 78 und a-Moll op. 116 (1892ÔÇô1910)
  • 3 Klarinettensonaten fis-Moll op. 49/1, As-Dur op. 49/2 und B-Dur op. 107 (1900 bzw. 1909)
  • Diverse Werke f├╝r Violine, Viola und Violoncello solo op. 42, 91, 117, 131

Klaviermusik

  • Variationen und Fuge ├╝ber ein Thema von Johann Sebastian Bach op. 81 (1904)
  • Variationen und Fuge ├╝ber ein Thema von Ludwig van Beethoven op. 86 f├╝r 2 Klaviere (1904)
  • Aus meinem Tagebuch op. 82 (190412, 4 Hefte)
  • Introduktion, Passacaglia und Fuge op. 96 f├╝r 2 Klaviere (1906)
  • Variationen und Fuge ├╝ber ein Thema von Georg Philipp Telemann op. 134 (1914)
  • Tr├Ąume am Kamin op. 143 (1915)
  • 4 Sonatinen f├╝r Klavier
  • zahlreiche weitere kleinere Klavierst├╝cke

Aufnahmen f├╝r Welte-Mignon

Am 8. Dezember 1905 spielte Reger f├╝r die Freiburger Firma M. Welte & S├Âhne , Hersteller des Reproduktionsklaviers Welte-Mignon , zehn eigene Kompositionen auf Klavierrollen ein:

  • Silhouette D-Dur Op. 53, 2
  • Silhouette Fis-Dur Op. 53, 3
  • Aus meinem Tagebuch, Buch I Op. 82, 3, Andante sostenuto
  • Aus meinem Tagebuch, Buch I Op. 82, 5, Moderato
  • Aus meinem Tagebuch, Buch I Op. 82, 6, Sostenuto
  • Aus meinem Tagebuch, Buch I Op. 82, 10, Andante innocente
  • Aus meinem Tagebuch, Buch I Op. 82, 11, Sostenuto ed espressivo
  • Humoresque g-Moll Op. 20, 5 aus "F├╝nf Humoresken f├╝r Klavier"
  • Intermezzo g-Moll Op. 45, 5 aus "Sechs Intermezzi f├╝r Klavier"

1913 spielte Reger auch 15 St├╝cke f├╝r die Welte-Philharmonie-Orgel ein.

Orgelmusik

  • Sieben Choralfantasien op. 27, 30, 40 und 52: u.a. "Ein feste Burg ist unser Gott"; "Wie sch├Ân leucht't uns der Morgenstern"; "Halleluja!Gott zu loben" und die wohl bekannteste "Wachet auf ruft uns die Stimme"
  • Phantasie und Fuge ├╝ber BACH op. 46 (1900)
  • Symphonische Phantasie und Fuge op. 57 (1901)
  • Variationen und Fuge fis-Moll op. 73 (1903)
  • Introduction, Passacaglia und Fuge e-Moll op. 127 (1913)
  • Fantasie und Fuge d-Moll op. 135b (1915)
  • 2 Sonaten (Opus 33 fis-Moll, op. 60 d-Moll)
  • 2 Suiten (Opus 16 e-Moll, op. 92 g-Moll)
  • ├╝ber 80 Choralvorspiele
  • zahlreiche kleine Orgelst├╝cke, Pr├Ąludien & Fugen etc.
  • Variationen und Fuge ├╝ber "Heil dir im Siegerkranz"

Vokalwerke

  • Hymne an den Gesang (Steiner) op. 21 (1898)
  • Gesang der Verkl├Ąrten (Busse) op. 71 (1903)
  • Der 100. Psalm op. 106 (1908/09)
  • Die Nonnen (Boelitz) op. 112 (1909)
  • Die Weihe der Nacht (Hebbel) op. 119 (1911) f├╝r Alt, M├Ąnnerchor und Orchester
  • An die Hoffnung (H├Âlderlin) op. 124 (1912) f├╝r Alt und Orchester
  • R├Âmischer Triumphgesang (Lingg) op. 126 (1912)
  • Hymnus der Liebe (Jacobowski) op. 136 (1914) f├╝r Bariton und Orchester
  • Der Einsiedler (Eichendorff) und Requiem (Hebbel) op. 144 (1915) f├╝r Singstimme, Chor und Orchester
  • Requiem f├╝r Soli, Chor und Orchester, Fragment (1915)
  • F├╝nf Choralkantaten
  • A-cappella-Ch├Âre, darunter Geistliche Ges├Ąnge op. 110 und 138
  • ├╝ber 250 Klavierlieder, u.a. auf Texte von Christian Morgenstern , Stefan Zweig , Richard Dehmel , Gabriele D'Annunzio .

Ausgabe

  • S├Ąmtliche Werke, 38 B├Ąnde (1954ÔÇô86).

Weblinks

Wikiquote: Max Reger ÔÇô Zitate

Siehe auch: Liste deutscher Komponisten klassischer Musik

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Max Reger aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Max Reger verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de