fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Amberg: 19.02.2006 17:14

Amberg

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Wappen von Amberg Deutschlandkarte, Position von Amberg hervorgehoben
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk : Oberpfalz
Kreis : Kreisfreie Stadt
Fläche : 50,04 km²
Einwohner : 44.112 (01. Juni 2005)
Bevölkerungsdichte : 891 Einwohner je km²
H√∂he : 374 m √ľ. NN
Postleitzahlen : 92201 - 92224
Vorwahlen : 09621
Geografische Lage :
Koordinaten: 49¬į 27' N, 11¬į 52' O
49¬į 27' N, 11¬į 52' O
Kfz-Kennzeichen : AM
Gemeindeschl√ľssel : 09 3 61 000
Website: www.amberg.de
E-Mail-Adresse: pressestelle@amberg.de
Politik
Oberb√ľrgermeister : Wolfgang Dandorfer (CSU)
Regierende Partei : CSU

Amberg ist eine kreisfreie Stadt im Regierungsbezirk Oberpfalz, Bayern, BR Deutschland . Sie ist gemeinsam mit Weiden Sitz einer Fachhochschule .

Inhaltsverzeichnis

Amberg - Blick vom Maria-Hilf-Berg auf die Altstadt
Amberg - Blick vom Maria-Hilf-Berg auf die Altstadt


Geschichte

Basilika St. Martin
Basilika St. Martin

Amberg wurde 1034 als Ammenberg zum ersten Mal urkundlich erwähnt.

Im Mittelalter war es ein bedeutender Umschlagplatz f√ľr Eisen und Eisenerz . Die Oberpfalz gilt als das Ruhrgebiet des Mittelalters. Im Amberger Land wurde Eisen abgebaut und √ľber die Vils nach Regensburg verschifft. Auf der R√ľckfahrt - die Schiffe wurden von Pferden flussaufw√§rts gezogen - war Salz geladen. Relikte des Salzhandels sind heutige Stra√üennamen wie Salzstadelplatz.

Ab 1269 kam es unter die Herrschaft der Wittelsbacher und wurde sp√§ter Hauptstadt der oberen Pfalz, die zusammen mit der unteren Pfalz (Hauptstadt Heidelberg) von einer Nebenlinie der Wittelsbacher regiert wurde. Nach Einf√ľhrung der Reformation fiel Amberg w√§hrend des Drei√üigj√§hrigen Kriegs an Bayern und wurde mit der Oberpfalz wieder katholisch, nachdem der pf√§lzische Kurf√ľrst und b√∂hmische K√∂nig Friedrich V. von der Pfalz, der Winterk√∂nig, 1620 in der Schlacht am Wei√üen Berge dem mit dem bayerischen Herzog und sp√§teren Kurf√ľrsten Maximilian verb√ľndeten Habsburgern unterlegen war. In der Folge flohen viele Protestanten in die freien Reichsst√§dte N√ľrnberg und Regensburg.

In der Zeit des Nationalsozialismus stellte sich die Stadt Amberg gegen√ľber der Situation im gesamten Land nicht als Ausnahme dar. Da die Mehrheit der Bev√∂lkerung aus praktizierenden Katholiken bestand, und die katholische Kirche den nationalsozialistischen Machthabern teilweise mit Misstrauen begegnete, erzielte die NSDAP bis 1933 in Amberg zugunsten der kirchennahen BVP geringere Wahlerfolge als im Landesdurchschnitt; nach der Machtergreifung 1933 erzielten die Nationalsozialisten bei Abstimmungen allerdings jeweils vorhersehbare Zustimmungsquoten in H√∂he von 90%. Gegen kirchenfeindliche Aktionen der Nazis regte sich denn auch der Widerstand der Amberger B√ľrger, etwa 1941 bei einer Protestdemonstration von ca. 500 Personen gegen den "Kruzifixerlass" des Kultusministers, durch den die Kruzifixe aus den Schulen entfernt werden sollten. Andererseits wurden die Ma√ünahmen des Regimes gegen die Bev√∂lkerungsgruppe, die am meisten unter Verfolgung zu leiden hatte, n√§mlich die Juden, vom Gro√üteil der christlichen Einwohnerschaft ohne jeglichen Protest hingenommen. 1933 lebten in Amberg noch 64 Juden. Diese kleine j√ľdische Gemeinde, nur 0,2% der Bev√∂lkerung, war bis zum Mai 1943 vollst√§ndig zerschlagen worden: siebzehn Amberger Juden wanderten aus, dreiundzwanzig verzogen in andere deutsche St√§dte, elf starben in Amberg. Von den √ľbrigen wurden viele in die Vernichtungslager Theresienstadt und Piaski bei Lublin deportiert.

Politik

Oberb√ľrgermeister

  • 1892-1907: Joseph Heldmann
  • 1907-1913: Georg Sch√∂n
  • 1913-1933 Dr. Eduard Klug, BVP
  • 1933: Otto Saugel (kommissarisch)
  • 1933-1945: Josef Filbig , NSDAP
  • 1945-1946: Christian Endemann, SPD
  • 1946: Dr. Eduard Klug
  • 1946: Christian Endemann, SPD
  • 1946-1952: Michael Lotter, CSU
  • 1952-1958: Josef Filbig , DG
  • 1958-1970: Dr. Wolfgang Steininger, CSU
  • 1970-1990: Franz Prechtl, CSU
  • seit 1990: Wolfgang Dandorfer, CSU

Partnerstädte

  • Bad Bergzabern, Deutschland
  • Bystrzyca KŇāodzka , Polen
  • P√©rigueux , Frankreich
  • Trikala , Griechenland
  • √öst√≠ nad Orlic√≠ , Tschechien

Wirtschaft und Infrastruktur

Ortsansässige Unternehmen

Größter Arbeitgeber ist die Firma Siemens , die mit etwa 3700 Beschäftigten in Amberg elektronische Bauelemente und numerische Steuerungen fertigt. Weitere Unternehmen der ansonsten vom kleineren Mittelstand geprägten Region sind in den Bereichen der Informationstechnologie, Metallindustrie und Maschinenbau tätig. Glas (Fa. Nachtmann) spielt traditionell ebenfalls eine Rolle.

√Ėffentliche Einrichtungen

Staatliche Einrichtungen

  • Justizvollzugsanstalt
  • Amt f√ľr Landwirtschaft und Forsten
  • Staatsarchiv (Zust√§ndigkeitsbereich: Regierungsbezirk Oberpfalz)

Bildung

Amberg ist eine ausgesprochene Schulstadt. Folgende Schulen existieren in Amberg:

Fachhochschulen

Gymnasien

Realschulen

Realschule+Gymnasium

Dr.-Johanna-Decker-Schulen [1]

Berufsbildende Schulen

  • St√§dtische Wirtschaftsschule Friedrich Arnold
  • Staatliche Fachoberschule
  • Staatliche Berufsoberschule
  • Staatliche Berufsschule
  • Staatliche Berufsfachschule f√ľr kaufm√§nnische Assistenten
  • Berufsschule f√ľr Kranken- und Kinderkrankenpflege
  • Staatlich landwirtschaftliche und hauswirtschaftliche Berufsschule
  • Technikerschule der Berufl. Fortbildungszentren der Bayer. Arbeitgeberverb√§nde e.V.

Grund- und Hauptschulen

  • Volksschule Ammersricht
  • Albert-Schweizer-Schule
  • Barbaraschule
  • Dreifaltigkeitsschule
  • Luitpoldschule
  • Max-Josef-Schule
  • Montessori-Schule

Förder- und Sonderschulen

  • Willmannschule (Sonderp√§dagogisches F√∂rderzentrum)
  • Rupert-Eggenberg-Schule (Heilp√§dagogisches Zentrum/Schule zur Individuellen Lebensbew√§ltigung)

Volkshochschulen

  • Volkshochschule Amberg

Musikschulen

  • Klangwerkstatt Amberg

Militär

Die Stadt ist Garnisonsstadt mit zwei Bundeswehrkasernen (Leopoldkaserne und Schweppermannkaserne) und einem Bundeswehrkrankenhaus. Bis in die 1990er Jahre existierten auch eine US-Kaserne und eine weitere Bundeswehrkaserne ( Kaiser-Wilhelm-Kaserne ). In den Gebäuden letzterer befindet sich heute die Fachhochschule.

Kultur und Sehensw√ľrdigkeiten

Historische Gebäude

Marktplatz mit gotischem Rathaus
Marktplatz mit gotischem Rathaus

Die Altstadt ist umgeben von einer Ringmauer mit heute 4 Toren: Nabburger Tor, Ziegeltor, Vilstor und Wingershofer Tor. Eine Besonderheit stellt die so genannte "Stadtbrille" dar, ein f√ľnftes Tor √ľber den Fluss Vils . In drei B√∂gen √ľberspannt hier die mittelalterliche Stadtmauer den Fluss; einer der Pfeiler steht dabei im Wasser, so dass sich zwei B√∂gen mit ihrer Spiegelung im Wasser zu zwei nebeneinander stehenden Kreisen erg√§nzen, was zum Namen f√ľhrte. Der dritte Bogen auf festem Grund war lange Zeit vermauert; erst vor kurzem wurde er wieder ge√∂ffnet und so der Originalzustand hergestellt, was von vielen Ambergern jedoch als "Zerst√∂rung" der typischen, zweib√∂gigen "Brille" mit Missmut gesehen wurde. Mit dem historischen "Eh'h√§usl" besitzt Amberg heute eines der kleinsten Hotels der Welt.

Kirchen: Basilika St. Martin ( Gotik ), St. Georg (11. Jahrh.), Paulanerkirche (interessant wegen der Geschichte; wurde zeitweise als Lagerstätte genutzt), Wallfahrtskirche Maria-Hilf-Berg. Stadtmuseum, Archäologisches Museum, Bergbau- und Industriemuseum Ostbayern ( Theuern ). An moderner Architektur ragt die Fertigungshalle der Fa. Nachtmann (Rosenthalstraße), ein 1970 nach Plänen von Walter Gropius errichtetes kathedralenartiges Gebäude heraus.

Theater

Seit 1803 besitzt Amberg ein Theater in der ehemaligen gotischen Kirche eines in der S√§kularisation aufgehobenen Franziskanerklosters. Seit 1872 ist die Stadt Amberg Tr√§ger des Theaters. 1953 musste der Spielbetrieb aus brandschutzrechtlichen Gr√ľnden zun√§chst eingestellt werden, nach einer umfassenden Sanierung ist das Stadttheater aber seit 1978 wieder in Betrieb. Das Stadttheater Amberg besitzt kein eigenes Ensemble, es finden aber regelm√§√üig Gastspielveranstaltungen statt.

Natur

Renaturierte Flusslandschaft zur Landesgartenschau 1996.

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Stadt

  • Karl Addicks , deutscher Politiker
  • Hans Baumann , deutscher Lyriker, Liedschreiber, Kinder- und Jugendbuchautor
  • Michl Ehbauer , Mundartschriftsteller ("Baierische Weltgschicht")
  • Heiner Fleischmann , deutscher Motorrad-Rennfahrer
  • Georg Forster , deutscher Arzt, Komponist und Herausgeber von Liedsammlungen
  • Friedrich IV., Kurf√ľrst von der Kurpfalz
  • Sebastian Fr√∂schel , deutscher Theologe der Reformationszeit
  • Georg Grammer , deutscher Unternehmer
  • Eckhard Henscheid, deutscher Schriftsteller
  • Rudolf Kraus, deutscher Politiker
  • Caspar Othmayr , deutscher evangelischer Geistlicher und Komponist
  • Ottheinrich (Pfalz), Kurf√ľrst von der Kurpfalz
  • Konrad Balthasar Pichtel , Jurist und Hofbeamter
  • Michael Mathias Prechtl , deutscher Maler, Illustrator und Karikaturist
  • Ruprecht I. (HRR), r√∂misch-deutscher K√∂nig und Kurf√ľrst von der Pfalz
  • Ruprecht II. von der Pfalz , Kurf√ľrst von der Kurpfalz
  • Franz Xaver von Sch√∂nwerth , deutscher Volkskundler
  • Sebastian Virdung , deutscher Komponist, Musiktheoretiker
  • H. E. Erwin Walther , deutscher Komponist und Musikp√§dagoge

Weitere Persönlichkeiten, die mit der Stadt in Verbindung stehen

  • Andreas Raselius (* um 1563 in Hahnbach; ‚Ć 1602 in Heidelberg), Humanist, Komponist und Hofkapellmeister
  • Wolfgang Dientzenhofer (* 1648 in Au bei Bad Aibling , ‚Ć 1706 in Amberg), Baumeister des Barock
  • Mildred Scheel (* 1932 in K√∂ln; ‚Ć 1985 in Bonn), Gr√ľnderin der Deutschen Krebshilfe, wuchs in Amberg auf

Weblinks

Informationen aus der Umgebung

Hotels in der Umgebung

Hotel Plz Ort Mail Url Kategorie Telefon
Drahthammer Schl√∂√ül 92224 Amberg http://www.hotel-drahthammer-schloessl.de/  +499621 / 7030
Hotel - Gasthof Zur Post 92245 K√ľmmersbruck http://www.hotel-post-kuemmersbruck.de  09621 / 97 06 00
Hotel Brunner 92224 Amberg http://www.hotel-brunner.de  09621 / 4970
Mercure 92224 Amberg http://dev.fair-hotels.de/ Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4(+49)9621 / 4830
Biehlerhof 92272 Freudenberg http://www.biehlerhof.de  09627 / 286
Allee Parkhotel Maximilian 92224 Amberg http://www.allee-parkhotel-maximilian.de/ Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 4Kategorie: 409621 /

Weitere Artikel aus der Umgebung

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Amberg aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Amberg verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de