fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Main-Donau-Kanal: 22.01.2006 23:50

Main-Donau-Kanal

Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Main-Donau-Kanal bei F├╝rth
Der Main-Donau-Kanal bei F├╝rth

Der Main-Donau-Kanal (auch Rhein-Main-Donau-Kanal, RMD-Kanal oder Europakanal genannt) verbindet Main und Donau von Bamberg ├╝ber N├╝rnberg nach Kelheim. Er stellt damit eine durchg├Ąngig schiffbare Verbindung von der Rheinm├╝ndung in Rotterdam bis zur Donaum├╝ndung ins Schwarze Meer her.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Vorgeschichte und Planungen

Der Plan einer Verbindung zwischen den Fl├╝ssen von Rhein bzw. Main und Donau ist schon alt. Schon im Jahr 793 lie├č Karl der Gro├če mit dem Bau eines Kanals zwischen Schw├Ąbischer Rezat und Altm├╝hl in der N├Ąhe des heutigen Orts Treuchtlingen beginnen (Fossa Carolina oder auch Karlsgraben).

Zwischen 1836 und 1846 wurde der Ludwigskanal zwischen Bamberg und Kelheim errichtet, der nach Besch├Ądigungen im Zweiten Weltkrieg 1950 endg├╝ltig aufgegeben und teilweise ├╝berbaut wurde. Seine verkehrstechnische Bedeutung hatte aber schon kurz nach dem Bau nachgelassen. Grund daf├╝r waren die vergleichsweise ungl├╝ckliche Trassenf├╝hrung mit vielen Schleusen , Wassermangel im Bereich der Scheitelhaltung und die geringe Breite des Kanals und ganz besonders der schnell fortschreitende Aufbau des Eisenbahnschienennetzes in S├╝ddeutschland, der den Betrieb einer Wasserstra├če unwirtschaftlich werden lie├č.

Schon 1921 wurde daher die Rhein-Main-Donau AG (RMD-AG) mit dem Ziel gegr├╝ndet, eine Gro├čschifffahrtsstra├če zwischen Aschaffenburg und Passau zu bauen. Im Rahmen dieses Plans sollte neben dem Ausbau von Main und Donau eine v├Âllig neue Kanalverbindung zwischen Main und Donau geschaffen werden. Es sollte allerdings bis 1962 dauern, bis allein der Main bis Bamberg ausgebaut war. Im Duisburger Vertrag zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem Freistaat Bayern wurden 1966 Finanzierung und Ausf├╝hrung geregelt.

Seit Baubeginn 1960

Mit dem Kanalbau zwischen Bamberg und N├╝rnberg wurde 1960 begonnen, dieses Teilst├╝ck wurde 1972 er├Âffnet.

Gedenktafel zum Dammbruch im Main-Donau-Kanal bei Katzwang (mit einem Fehler bei der Mengenangabe)
Gedenktafel zum Dammbruch im Main-Donau-Kanal bei Katzwang (mit einem Fehler bei der Mengenangabe)

Bei den Bauarbeiten kam es am 26. M├Ąrz 1979 zu einem folgenschweren Ungl├╝ck: Beim N├╝rnberger Ortsteil Katzwang brach der Damm des noch im Bau befindlichen, aber bereits gefluteten Teilst├╝cks, das bis zur Schleuse Leerstetten komplett auslief. Durch das 15 m breite Loch str├Âmten etwa 850 Millionen Liter Wasser aus und ├╝berfluteten weite Teile des alten Katzwangs.
Die Wucht des Wassers war so gro├č, dass es bis zu zehn Meter gro├če Krater aussp├╝lte und Autos, Menschen und H├Ąuser mitriss. Bei einer Rettungsaktion mit einem Hubschrauber kam schlie├člich ein 12-j├Ąhriges M├Ądchen ums Leben. Der Sachschaden betrug rund 12 Millionen ÔéČ.
Nach der Katastrophe wurde die gesamte Kanaltrasse auf Schwachstellen untersucht und an kritischen Stellen nachger├╝stet. Ebenso bewirkte die Analyse der Ursache unter anderem eine ver├Ąnderte Trassenf├╝hrung von Dammstrecken, die jetzt so tiefliegend wie m├Âglich geplant wurden.

Das letzte Teilst├╝ck zwischen N├╝rnberg und Kelheim war in den 70er und 80er Jahren politisch sehr umstritten, vor allem wegen des 34 km langen Abschnitts, der durch das Altm├╝hltal f├╝hrt. Am 25. September 1992 wurde dieses letzte Kanalst├╝ck er├Âffnet. Umgerechnet rund 2,3 Milliarden Euro wurden von 1960 bis 1992 in den Bau investiert. Knapp 20 Prozent davon flossen in Umweltschutzprojekte, die als Ausgleichsma├čnahmen dienten.

Der im Verlauf der Wasserstra├če geplante Ausbau der Donau zwischen Kelheim und Passau ist auch weiterhin umstritten. Bef├╝rworter f├╝hren an, dass die Kostenstruktur der Binnenschifffahrt immer gr├Â├čere Schiffseinheiten , damit gr├Â├čere Schleusenabmessungen und Abladetiefen erfordert. Die Gegner argumentieren mit den Kosten f├╝r die Umwelt und damit, dass die Binnenschifffahrt insgesamt r├╝ckl├Ąufig ist. Dar├╝ber hinaus sei der Kanal zu klein dimensioniert, um Frachtschiffe in einem Ma├č aufzunehmen, das eine wesentliche Verlagerung des Frachtverkehrs auf den Wasserweg erm├Âglichen w├╝rde. Je nachdem, welche Meinung man dem Kanalbau gegen├╝ber hat, werden unterschiedliche G├╝tertransportmengen prognostiziert, aus denen eine Nutzen-Kosten-Relation hergeleitet wird, mit der dann die eigenen Argumente gest├╝tzt werden sollen. So wurde 1981 eine im Auftrag des Bundesministers f├╝r Verkehr Nutzen-Kosten-Rechnung von PLANCO durchgef├╝hrt, bei der man dann lediglich zu einem gesch├Ątzten Verkehrsaufkommen von nur 2,7 Mio. t j├Ąhrlich f├╝r den Main-Donau-Kanal und zu einem Nutzen-Kosten-Verh├Ąltnis von 0,52 : 1 kam. Dies sollte zu einer qualifizierten Beendigung des Projektes f├╝hren. Eine von den Bef├╝rwortern in Auftrag gegebene Argumentationsstudie des Ifo-Instituts M├╝nchen veranschlagte dagegen 5,5 Mio. t/Jahr f├╝r das Verkehrsvolumen auf dem Main-Donau-Kanal. Im Jahr 2004 betrug das G├╝teraufkommen im Wechselverkehr insgesamt 5,9 Mio. t und der Gesamtverkehr 6,9 Mio. t. Inzwischen spielt auch der Tourismus entlang des Kanals eine wirtschaftlich wichtige Rolle, was unter anderem auf die umfangreiche Anlegung von Biotopen als Ausgleich f├╝r den Kanalbau zur├╝ckgef├╝hrt werden kann.

Gegenw├Ąrtige Anlage

Main-Donau-Kanal, Br├╝cke ├╝ber das Zenntal bei Flexdorf/Atzenhof (F├╝rth) (23. Okt. 2003)
Main-Donau-Kanal, Br├╝cke ├╝ber das Zenntal bei Flexdorf/Atzenhof (F├╝rth) (23. Okt. 2003)

Die L├Ąnge des Kanals betr├Ągt 171 km, die H├Âhe der Scheitelhaltung (zwischen Hilpoltstein und Bachhausen ) 406 m ├╝ber NN. Im Verlauf des Kanals befinden sich 16 Schleusen .

Der H├Âhenunterschied vom Main in Bamberg zur Scheitelhaltung (175 m) wird mit 11 Schleusen ├╝berwunden, von der Scheitelhaltung hinunter zur Altm├╝hl bei Dietfurt (51 m H├Âhenunterschied) f├╝hren 3 Schleusen. Der weitere H├Âhenunterschied im Tal der Altm├╝hl von 17 m wird mit 2 weiteren Schleusen bew├Ąltigt. Der Kanal ist 55 m breit und hat eine Tiefe von 4 m.

1995 wurde die Rhein-Main-Donau AG von der Bayernwerk AG (77,5%), den Lech Elektrizit├Ątswerken (14,0 %) und der Energieversorgung Schwaben (8,5 %) f├╝r 800 Millionen Mark erworben.

├ľkologie

Der Bau von Kan├Ąlen birgt nicht zu untersch├Ątzende ├Âkologische Gefahren. So macht es der Main-Donau-Kanal Tieren m├Âglich, von West- nach Osteuropa oder in die Gegenrichtung zu ÔÇ×wandernÔÇť. Dabei handelt es sich um so genannte Neozoen , die nicht selten in ihrer neuen Heimat f├╝r Schwierigkeiten im ├ľkosystem sorgen: Konkurrenz mit bereits dort lebenden Arten , fehlende Fressfeinde etc. Andererseits besteht allerdings auch die M├Âglichkeit, dass sie sich in das bestehende ├ľkosystem eingliedern und so zu einer Bereicherung der ans├Ąssigen Fauna f├╝hren.

Bedenklich ist auch, dass mit dem Altm├╝hl├╝berleiter Wasser der Altm├╝hl entnommen wird um ├╝ber den Brombachsee die Wasserst├Ąnde im Rednitz- und Maintal zu regulieren und so die Fl├╝sse schiffbar zu halten. Dabei wird die europ├Ąische Hauptwasserscheide, die die Einzugsgebiete von Donau und Rhein trennt, auch mit abflie├čendem Wasser durchbrochen.

Tierarten, die von der Donau ├╝ber den Main-Donau-Kanal nach Westeuropa gelangten

Bislang sind ├╝ber den Main-Donau-Kanal etwa 20 Arten wirbelloser Tiere sowie eine Reihe von Fischen ├╝ber die Donau in den Main und so auch in den Rhein und den Bodensee eingewandert. Die folgende Liste zeigt einige Beispiele:

  • Fische
    • Blaubandb├Ąrbling (Pseudorasbora parva)
    • Z├Ąhrte (Vimba vimba)
    • Zobel (Abramis sapa)
    • Marmorierte Grundel (Proterorhinus marmoratus)
    • Rapfen (Aspius aspius)
  • Krebse
    • Gro├čer H├Âckerflohkrebs (Dikerogammarus villosus)
    • S├╝├čwasser-R├Âhrenkrebs (Corophium curvispinum)

Tierarten, die vom Rhein ├╝ber den Main-Donau-Kanal in die Donau gelangten

Nat├╝rlich funktioniert dieser Austausch auch in die Gegenrichtung. Hier werden die Arten allerdings prim├Ąr durch die Schifffahrt verfrachtet und finden so neue Lebensr├Ąume . Einige Beispiele dieser Gruppe sind die K├Ârbchenmuschel (Corbicula fluminalis) und die S├╝├čwassergarnele (Atyaephyra desmaresti). Im November 2002 wurde in der ├Âsterreichischen Donau au├čerdem das erste Exemplar der Chinesischen Wollhandkrabbe (Eriocheir sinensis) gefunden. Diese Krabbe f├╝hrte besonders in den Niederlanden und den USA als neue Art bereits zu erheblichen Problemen.

Weblinks

Commons: Main-Donau-Kanal ÔÇô Bilder, Videos oder Audiodateien

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Main-Donau-Kanal aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Main-Donau-Kanal verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de