fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Burgwindheim: 07.12.2005 12:42

Burgwindheim

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Deutschlandkarte mit der Position von Burgwindheim hervorgehoben
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk : Oberfranken
Landkreis : Landkreis Bamberg
Geografische Lage :
Koordinaten: 49┬░ 50' N, 10┬░ 36' O
49┬░ 50' N, 10┬░ 36' O
H├Âhe : 319 m ├╝. NN
Fl├Ąche : 37,35 km┬▓
Einwohner : 1.459 (31. Dezember 2003)
Bev├Âlkerungsdichte : 39 Einwohner je km┬▓
Postleitzahl : 96154
Vorwahl : 09551
Kfz-Kennzeichen : BA
Gemeindeschl├╝ssel : 09 4 71 122
Gemeindegliederung: Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstra├če 26
96154 Burgwindheim
Website: Burgwindheim.de
E-Mail-Adresse: info@burgwindheim.de
Politik
B├╝rgermeister : Heinrich Thaler
Lage der Gemeinde Burgwindheim im Landkreis Bamberg
Lage der Gemeinde Burgwindheim im Landkreis Bamberg

Der Markt Burgwindheim ist eine Gemeinde im westlichen Landkreis Bamberg und Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Ebrach. Urkundlich zum ersten Mal erw├Ąhnt wurde der Markt im Jahr 1140 . Die Siedlung geht vermutlich auf die fr├Ąnkische Landnahme zur├╝ck.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Burgwindheim liegt west-s├╝dwestlich von Bamberg im Steigerwald. Dort befindet es sich zwischen Ebrach im Westen und Burgebrach im Osten an der Mittleren Ebrach.

Geschichte

Unklar ist die Bedeutung des Ortsnamens: Handelt es sich um die Siedlung eines Mannes namens ┬╗Wind┬ź oder spielt doch die wendische Vergangenheit mit herein? Der springende (wendische) Hund im Ortswappen k├Ânnte ein Hinweis sein.

In den Urkunden taucht Burgwindheim erstmals 1140 auf.

Im Jahr 1278 vermachte der Ritter von Windsheim sein Gut dem Zisterzienserkloster Ebrach.

Im Jahr 1363 erhielt Burgwindheim durch Kaiser Karl IV. das Marktrecht und ist somit der ├Ąlteste Markt des Steigerwaldes.

Das Hostienwunder

Ein Hostienwunder bei der Fronleichnamsprozession des Jahres 1465 machte Burgwindheim zum Wallfahrtsort. Auf einem Altar fiel ┬╗ohne fremdes Zutun und ohne Einwirkung des Windes┬ź die Monstranz um, die Hostie fiel zu Boden. Der Priester konnte sie mit aller Kraft nicht vom Boden l├Âsen. Es wurde ein h├Âlzerner Verschlag errichtet, um die die Hostie zu bewachen. Der Ebracher Konvent bereitete sich in einem achtt├Ągigen Gebet darauf vor, die Hostie wieder aufzuheben. Es gelang dann auch und der Abt von Ebrach brachte die Hostie wieder in die Pfarrkirche zur├╝ck. Das Ereignis wurde als Wunder betrachtet, und schon zwei Jahre sp├Ąter erstand eine Kapelle zum ┬╗Heiligen Blut┬ź. Die Zahl der Wallfahrten nahm noch zu, als 1625 eine Quelle entsprang, die bald wundert├Ątig galt.

Weblinks

Informationen aus der Umgebung

Weitere Artikel aus der Umgebung

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Burgwindheim aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Burgwindheim verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de