fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Bayerische Staatsbibliothek: 12.01.2006 10:59

Bayerische Staatsbibliothek

Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Eingang der Bayerischen Staatsbibliothek.
Der Eingang der Bayerischen Staatsbibliothek.

Die Bayerische Staatsbibliothek (BSB) ist heute die zentrale Landesbibliothek Bayerns und zweitgrĂ¶ĂŸte Universalbibliothek im deutschen Sprachraum. Ihr Bestand belĂ€uft sich auf zirka 8,2 Millionen BĂ€nde. DarĂŒber hinaus verfĂŒgt sie in ihrem Altbestand ĂŒber eine der wichtigsten Handschriftensammlungen der Welt sowie die umfangreichste Sammlung von Inkunabeln in Deutschland. Seit 1663 existiert ein Pflichtexemplarrecht , was bedeutet, dass von jedem in Bayern erscheinenden Druckwerk zwei Exemplare an die Bayerische Staatsbibliothek abgeliefert werden mĂŒssen; das gilt auch heute unverĂ€ndert. DarĂŒber hinaus ist die Bayerische Staatsbibliothek die zweitgrĂ¶ĂŸte Zeitschriftenbibliothek Europas (nach der British Library). Die BSB gibt die Fachzeitschriften Bibliotheksforum Bayern und ÖBIB heraus.

Inhaltsverzeichnis

Aufgaben

  • Archiv- und Forschungsbibliothek
  • Sammlung regionaler Pflichtexemplare und Bavarica
  • "Virtuelle" Nationalbibliothek - Zusammen mit der Deutschen Bibliothek und der Staatsbibliothek zu Berlin
  • Mitarbeit bei der FĂŒhrung der Gemeinsamen Körperschaftsdatei (GKD) und der Personennamendatei (PND)
  • Betreuung von Sondersammelgebieten der DFG

Bestand

Exlibris der Bibliotheca Regia Monacensis
Exlibris der Bibliotheca Regia Monacensis
  • ca. 8 Millionen BĂ€nde
  • ca. 85.700 Handschriften. z.B.
    • eine Handschrift des Nibelungenlieds (Handschrift A)
    • die Carmina Burana
  • ĂŒber 44.000 gedruckte und elektronische Zeitschriften.
  • 18.667 Inkunabeln (das sind ca. 1/3 der weltweit erhaltenen Wiegendrucke), z.B.
    • eine Gutenberg-Bibel

Die Sondersammelgebiete

  • Geschichte, Allgemeines
  • Vor- und FrĂŒhgeschichte
  • Byzanz
  • Klassische Altertumswissenschaft einschl. Alte Geschichte. Mittel- und Neulateinische Philologie
  • Geschichte Deutschlands, Österreichs und der Schweiz
  • Geschichte Frankreichs und Italiens
  • RumĂ€nien
  • GUS-LĂ€nder
  • Polen, Tschechien, Slowakei, Bulgarien, Slowenien, Kroatien, Bosnien, Herzegowina, Serbien, Montenegro, Makedonien, Albanien
  • Musikwissenschaft

Geschichte

Der Heiligen Leben Winterteil - Seite aus einer Handschrift aus dem Benediktinerstift Weihenstephan (ca. 1475; in der BSB)
Der Heiligen Leben Winterteil - Seite aus einer Handschrift aus dem Benediktinerstift Weihenstephan (ca. 1475; in der BSB)

GrĂŒndung 1558 im Kanzleigewölbe am Alten Hof als Hofbibliothek von Herzog Albrecht V. durch den Ankauf zweier Sammlungen. Zum einen den Nachlass des österreichischen Juristen, Orientalisten und kaiserlichen Kanzlers Johann Albrecht Widmannstetter . Dieser bestand aus orientalischen Handschriften und Drucken, Ausgaben klassischer Autoren und Werken aus den Bereichen Theologie , Philosophie und Rechtswissenschaft . Zum anderen die Sammlung des Augsburger Patriziers Johann Jakob Fugger , die 1571 erworben werden konnte. Fugger hatte Agenten beauftragt, in Italien, Spanien und den Niederlanden BĂ€nde mit Handschriften und Drucken zu sammeln. Dies wurden mehr als 10.000 BĂ€nde. Gleichzeitig hatte er in Venedig Handschriften kopieren lassen. Außerdem hatte Fugger 1552 die Handschriften- und Inkunabel -Sammlung des Arztes und Humanisten Hartmann Schedel erworben, die eine der reichsten humanistischen Privatbibliotheken nördlich der Alpen war. Betreut und organisiert hatte die Fugger-Sammlung zunĂ€chst der Antwerpener Arzt Samuel Quiccelberg . Er hatte die Aufstellungsordnung der Hofbibliothek Augsburg ĂŒbernommen. SpĂ€ter wurde die Sammlung von dem Bibliothekar Wolfgang Prommer betreut, der diese sowohl alphabetisch als auch nach Stichworten katalogisiert hatte. Der NĂŒrnberger Aegidius Oertel wurde 1561 der erste Bibliothekar. Die hauptsĂ€chlichen Nutzer der Bibliothek waren die 1559 nach MĂŒnchen geholten Jesuiten .

Wilhelm V. fĂŒhrte die Sammlung mit weiteren AnkĂ€ufen fort:

  • Spanische Drucke aus dem Nachlass des Tiroler Ritters Anselm Stöckel (1583)
  • Die Sammlung des Augsburger Ratsherren Johann Heinrich Herwarth von Hohenberg , die reich an Musikdrucken ist (1585)
  • Humanistenbibliothek des Augsburger und EichstĂ€tter Domherrn Johann Georg von Werdenstein (1592)

Im Jahr 1600 umfasste der Bestand 17.000 BĂ€nde.

Durch die SĂ€kularisation in Bayern und die ÜberfĂŒhrung der KurpfĂ€lzischen Hofbibliothek erhielt die Bibliothek um 1803 einen Zuwachs von ca. 550.000 BĂ€nden und 18.600 Handschriften. 1832 bis 1843 wurde der Bibliotheksbau der damaligen Hof- und Staatsbibliothek in der Ludwigstraße nach PlĂ€nen von Friedrich von GĂ€rtner erbaut. Seit 1919 trĂ€gt die Bibliothek den Namen Bayerische Staatsbibliothek. WĂ€hrend des Zweiten Weltkrieges kam es trotz Auslagerung von BestĂ€nden zum Verlust von ĂŒber 500.000 BĂ€nden. Das GebĂ€ude selbst wurde zu 85% zerstört. Ab 1946 begann der Wiederaufbau des BibliotheksgebĂ€udes und die RĂŒckfĂŒhrung ausgelagerter BestĂ€nde. 1988 wurde die Speicherbibliothek Garching in Betrieb genommen.

Siehe auch: Martin Schrettinger

Literatur

  • Rupert Hacker (Hrsg.): BeitrĂ€ge zur Geschichte der Bayerischen Staatsbibliothek. MĂŒnchen : Saur, 2000. (=Bayerische Staatsbibliothek - Schriftenreihe, Bd. 1) ISBN 3-598-24060-0
  • Cornelia Jahn (Hrsg.): Bayerische Staatsbibliothek : ein SelbstportrĂ€t. MĂŒnchen, 1997. ISBN 3-9802700-2-5
  • Klaus Haller: Die Bayerische Staatsbibliothek in historischen Beschreibungen. - MĂŒnchen : Saur, 1992. ISBN 3-598-11149-5
  • Karl Dachs: Thesaurus librorum : 425 Jahre Bayerische Staatsbibliothek Ausstellung, MĂŒnchen, 18. August - 1. Oktober 1983. - Wiesbaden: Reichert, 1983 ISBN 3-88226-169-2
  • Krebber, Carolyn: Der Bau der Bayerischen Staatsbibliothek in MĂŒnchen von Friedrich von GĂ€rtner. - MĂŒnchen : tuduv-Verlag, 1987 (= Schriften aus dem Institut fĂŒr Kunstgeschichte der UniversitĂ€t MĂŒnchen, Bd 15) ISBN 3-88073-232-9
  • Kaltwasser, Franz G.: Bayerische Staatsbibliothek : 1972-1992. - In: Zeitschrift fĂŒr Bibliothekswesen und Bibliographie . - 40.1993. - S. 117-134
  • Hof- und Staatsbibliothek in MĂŒnchen. - In: Handbuch der Bibliothekswissenschaft. - 2., verm. und verbesserte Aufl. - 3. Band, 2. HĂ€lfte. Geschichte der Bibliotheken. - Wiesbaden, 1957. - S. 370-379

Weblinks

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Bayerische Staatsbibliothek aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Bayerische Staatsbibliothek verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de