fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Kaufering: 07.02.2006 17:03

Kaufering

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte

Hilfe zu Wappen
Lage von Kaufering in Deutschland
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk : Oberbayern
Landkreis : Landsberg am Lech
Fl├Ąche : 17,70 km┬▓
Einwohner : 9.824 (30. Sept. 2005)
Bev├Âlkerungsdichte : 554 Einwohner je km┬▓
Geografische Lage :
Koordinaten: 48┬░ 05' N, 10┬░ 53' O
48┬░ 05' N, 10┬░ 53' O
H├Âhe : 585 - 630 m ├╝. NN
Postleitzahlen : 86916
Vorwahl : 08191
Kfz-Kennzeichen : LL
Gemeindeschl├╝ssel : 09 1 81 128
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Pf├Ąlzerstra├če 1
86916 Kaufering
Website: www.kaufering.de
Politik
B├╝rgermeister : Dr. Klaus B├╝hler (UBV)

Kaufering ist eine Gemeinde im oberbayerischen Landkreis Landsberg am Lech undliegt etwa f├╝nf Kilometer n├Ârdlich der Gro├čen Kreisstadt Landsberg am Lech.

Der urspr├╝ngliche Dorfkern (Altkaufering) liegt am Ostufer des Lech, die um einiges gr├Â├čere Siedlung (Neukaufering) beginnt ab etwa 500 Meter Entfernung des Westufers und liegt an der Bundesstra├če 17 .

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Gr├╝ndung

Die ├Ąltesten Quellen von Kaufering reichen in das 6. Jahrhundert zur├╝ck. Damals drangen germanische St├Ąmme in den S├╝den Deutschlands vor und gr├╝ndeten den Ort am Lech. Der damalige Sippen├Ąlteste hie├č vermutlich Kufo, die Endung -ing des heutigen Namens deutet auf den germanischen Ursprung hin. Im Laufe der Zeit ergaben sich dann die Ortsnamen Kiviringin, Kiviringen, Chuferingen, Kuferingen und Kufringen.

Die erste urkundliche Erw├Ąhnung des Ortes Kaufering stammt aus dem Jahr 1033 . Damals erwarb das Kloster Benediktbeuern unter dem Abt Gothelm ein Gut im Ort.

Mittelalter

Zu Zeiten des Mittelalters war Kaufering im Besitz der Welfen, deren bedeutendster Vertreter Heinrich der L├Âwe war. Dieser lie├č den Verlauf der Salzstra├če von Kaufering ein paar Kilometer weiter flussaufw├Ąrts verlegen, wodurch es dort zur Entstehung der benachbarten Stadt Landsberg am Lech kam. Dadurch verlor die Burg Kaufering ihre Bedeutung, worauf sie bald verfiel. Auch wurde die gesamte Entwicklung des Ortes durch die Verlegung der Salzstra├če gebremst.

19. Jahrhundert

Erst der Bau der Eisenbahn im Jahr 1872 brachte einen Aufschwung in die Entwicklung der Gemeinde. Aus technischen Gr├╝nden konnte die Bahnlinie nicht ├╝ber die benachbarte Kreisstadt f├╝hren, wodurch Kaufering ein wichtiger Bahnhof wurde. Es kreuzen dort die Linien M├╝nchen - Buchloe und Augsburg - Landsberg.

20. Jahrhundert

W├Ąhrend der Zeit des Dritten Reiches , im Jahre 1944 wurden um Kaufering mit 11 KZ-Au├čenkommandos [1] der gr├Â├čte Konzentrationslagerkomplex des Deutschen Reiches zum Ende des 2. Weltkrieges errichtet . Am 18. Juni 1944 traf der erste Transport mit 1000 H├Ąftlingen aus Auschwitz in Kaufering ein. Sie sollten im R├╝stungsprojekt "Ringeltaube" drei gigantische unterirdische Bunker [2] zur Flugzeugproduktion des D├╝senstrahlj├Ągers Messerschmitt Me 262 bauen. In ihnen registrierte der luxemburgische KZ-Priester Jules Jost bis zum 9. M├Ąrz 1945 28.838 j├╝dische KZ-H├Ąftlinge. Wegen der menschenunw├╝rdigen Unterbringung, aufgrund von Hunger, K├Ąlte und Thyphus, der Ausbeutung der Arbeitskraft bis zur Vernichtung, bezeichneten die H├Ąftlinge die 11 KZ-Lager von Kaufering als "kalte Krematorien". Bis Ende Oktober wurde, wer nicht mehr arbeiten konnte, zur├╝ck nach Auschwitz in die Gaskammern geschickt. Ab November 1944 starben die H├Ąftlinge im KZ-Kommando Kaufering/Landsberg und wurden in der Umgebung in Massengr├Ąbern vergraben. Nur etwa 15 000 ├╝berlebten die letzte Phase der Judenvernichtung und erlebten die Befreiung durch die amerikanische Armee am 27. April 1945 . Genauere Informationen finden Sie auf der Webseite der "B├╝rgervereinigung Landsberg im 20. Jahrhundert" [3]

Nach Ende des Zweiten Weltkriegs bildete sich ein gro├čes Fl├╝chtlingslager zwischen dem Bahnhof und dem alten Ortskern. Ab Ende der 1940er Jahre wurde dann dort eine Siedlung erbaut, aus der das heutige Neukaufering (auch Kaufering/West genannt) entstand.

21. Jahrhundert

Am 9. Dezember 2004 st├╝rzte in einem Waldst├╝ck n├Ârdlich von Kaufering nahe der Lechstaustufe 18 ein Flugzeug vom Typ Tornado der Deutschen Luftwaffe des Jagdbombergeschwaders 32 aus Lechfeld kurz nach dem Start ab. Beide Besatzungsmitglieder kamen dabei ums Leben.

Das Schwimmbad Kaufering wechselte 2004 den Besitzer und geh├Ârt jetzt teilweise dem Landkreis und teilweise der Gemeinde. Au├čerdem wurde das Freibad zu einem selbstreinigendem Naturbad umgebaut.

Siehe auch

Weblinks

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Kaufering aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Kaufering verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de