fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Taufkirchen (Vils): 02.02.2006 19:46

Taufkirchen (Vils)

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Wappen Taufkirchens
Bild:Map de taufkirchen(vils).png
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk : Oberbayern
Landkreis : Erding
Geografische Lage :
Koordinaten: 48° 21' N, 12° 7' O
48° 21' N, 12° 7' O
Höhe : 456 m ĂŒ. NN
FlĂ€che : 18,46 kmÂČ
Einwohner : 8.852 (30. Juni 2005)
Bevölkerungsdichte : 484 Einwohner je kmÂČ
Postleitzahlen : 84416
Vorwahl : 08084
Kfz-Kennzeichen : ED
GemeindeschlĂŒssel : 09 1 77 139
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Gemeinde Taufkirchen (Vils)
Postfach 60
84416 Taufkirchen (Vils)
Website: www.taufkirchen.de
E-Mail-Adresse: press@taufkirchen.de
Politik
BĂŒrgermeister : Franz Hofstetter ( CSU )

Die Gemeinde Taufkirchen (Vils) ist am nordöstlichen Rand des Landkreises Erding ( Regierungsbezirk Oberbayern ) gelegen, ca. 54 km östlich von MĂŒnchen und 25 km sĂŒdlich von Landshut. Die östliche Gemeindegrenze bildet zugleich die Landkreis- und Regierungsbezirksgrenze.

Der Hauptort liegt am Schnittpunkt der Bundesstraße 15 (Ostsee-Alpen-Ferienstraße) und der Bundesstraße 388.

Taufkirchen (Vils) ist die zweitgrĂ¶ĂŸte Gemeinde im Landkreis und eine der flĂ€chengrĂ¶ĂŸten Gemeinden in der Region MĂŒnchen.

Sie wurde bei der Gebietsreform von 1972 mit den ehemaligen Gemeinden Gebensbach, Hofkirchen, Moosen und Wambach und einem Teil der Gemeinde Eibach politisch zu einer Großgemeinde zusammengeschlossen und umfasst nun eine FlĂ€che von 7.018 Hektar.

Im Gemeindegebiet befinden sich insgesamt 145 Dörfer, Weiler und Einöden.

NaturrĂ€umlich gehört die Gemeinde zum tertiĂ€ren Isar-Inn-HĂŒgelland; die Gemeinde liegt im sogenannten "Erdinger Holzland" an der Großen Vils. Die Flussniederung der Vils hat eine Höhenlage von 456 m ĂŒ. NN.

Inhaltsverzeichnis

Wappen und Fahne

Das Wappen der Gemeinde Taufkirchen (Vils) wurde am 8. MĂ€rz 1954 festgelegt: "Unter rotem, mit einem silbernen Pfahl belegten Schildhaupt in Blau eine silberne Rundkapelle in romanischen Bauformen."

Allerlei irrige Ansichten ĂŒber die Sippenzusammengehörigkeit mehrerer alter Edelgeschlechter Altbayerns mit dem Namen Taufkirchen erzwangen zunĂ€chst ausgedehnte genealogische Nachforschungen. Noch 1824 hatte sogar das Kgl. Reichsheroldsamt anlĂ€sslich der Wappenverleihung an die damals in den Freiherrenstand erhobene Familie Moreau zu Taufkirchen (Vils) dieser fĂ€lschlich das Löwenwappen der im 17. Jahrhundert ausgestorbenen Taufkirchner zu Taufkirchen bei MĂŒnchen und Höhenrain zuerkannt. Völlig verschieden von diesem ist aber der gleichnamige, an der Vils begĂŒterte Ortsadel des 12. und frĂŒhen 13. Jahrhunderts, von dem wir kein Wappen kennen. Die Urkunden versagen leider den Beweis dafĂŒr, daß sich diese Taufkircher im heute noch blĂŒhenden Geschlecht der Grafen von Taufkirchen zu Guttenburg und Ibm fortgesetzt haben. Auffallend ist freilich, daß deren Stammwappen (in Rot ein silberner Pfahl) seit seinem frĂŒhesten Auftreten um 1295 völlig den Wappen der ebenfalls in der Erdinger Gegend von jeher begĂŒterten Geschlechter der Fraunberger zu Altfraunberg und der Fraunhofer zu Altfraunhofen gleicht. Vielleicht hat sich doch die nach Taufkirchen (Vils) benannte Familie um 1200 in zwei Linien gespalten, deren eine zur Wittelsbacher, die andere aber zur Salzburger (spĂ€ter Kraiburgischen) MinisterialitĂ€t zĂ€hlte. Bei der Gestaltung des Gemeindewappens löste man das Problem durch die Übernahme des Stammwappens der noch blĂŒhenden Freiherren von Fraunberg, die schon vor 1265 den zum heutigen Gemeindegebiet gehörigen Einödhof Stadl und seit mindestens 1337 auch den Ort Taufkirchen selbst besaßen. Durch die erwĂ€hnte Wappengleichheit mit den Taufkirchern zu Guttenburg mag das Schildhaupt im gemeindlichen Wahrzeichen zugleich auf die vermutete Verbindung dieser Familie mit den alten Ortsadeligen unseres Taufkirchens Bezug nehmen. Das wichtigste Schildbild ist aber die einstige, 1890 abgebrochene und in ihren altertĂŒmlichen Formen nur durch Ă€ltere Abbildungen bekannte Taufkapelle in Taufkirchen, die wohl schon im 9. Jahrhundert der Siedlung den Namen gab. Sie macht das Gemeindewappen zum "redenden".

Neben dem Wappen fĂŒhrt die Gemeinde eine Fahne mit den Farben Rot-Blau (inoffiziell).

Entwicklung der Einwohnerzahlen:

1939 = 1.765 Einwohner
1950 = 2.735 Einwohner
1960 = 3.759 Einwohner
1970 = 5.044 Einwohner
1972 = 7.893 Einwohner (Gebietsreform)
1990 = 7.979 Einwohner
1996 = 8.256 Einwohner
2003 = 8.808 Einwohner

Persönlichkeiten

Karl Hierl, GrĂŒnder des frĂŒher grĂ¶ĂŸten Polstermöbelherstellers Europas, Himolla, der auch heute noch grĂ¶ĂŸter Arbeitsgeber der Gemeinde ist.

Weblinks

Informationen aus der Umgebung

Hotels in der Umgebung

Hotel Plz Ort Mail Url Kategorie Telefon
Hotel am Hof 84416 Taufkirchen (Vils) http://www.hotelamhof.de  08084 / 9 30 00
Hotel Marienhof 84405 Dorfen http://www.hotelamhof.de  08081 / 9 37 70
Tagwerk-Öko-Hotel 84405 Dorfen http://www.tagwerk-hotel.de  08081 / 9379-60

Weitere Artikel aus der Umgebung

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Taufkirchen (Vils) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Taufkirchen (Vils) verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de