fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Eichstätt: 19.02.2006 17:02

Eichstätt

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Wappen der Stadt Eichstätt Deutschlandkarte, Position von Eichstätt hervorgehoben
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk : Oberbayern
Landkreis : Eichstätt
Fläche : 47,84 km²
Einwohner : 12.964 (30. Juni 2005)
Bevölkerungsdichte : 271 Einwohner je km²
Höhe : 371-534 m ü. NN
Postleitzahlen : 85072, 85067 (Postfach)
Vorwahl : 08421
geographische Lage :
Koordinaten: 48° 52' N, 11° 10' O
48° 52' N, 11° 10' O
Kfz-Kennzeichen : EI
Gemeindeschlüssel : 09 1 76 123
Adresse der
Stadtverwaltung:
Marktplatz 11
85072 Eichstätt
offizielle Internetseite: www.eichstaett.de
E-Mail-Adresse: Poststelle@eichstaett.de
Politik
Oberbürgermeister : Arnulf Neumeyer ( SPD )

Eichstätt ist Große Kreisstadt im gleichnamigen Landkreis, Regierungsbezirk Oberbayern . Die Stadt ist Sitz der Diözese Eichstätt und der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Geographische Lage

Die Universitätsstadt Eichstätt liegt im Naturpark Altmühltal und ist Große Kreisstadt sowie Sitz des Landkreises Eichstätt. Die Katholische Universität Eichstätt hat dort ihren Sitz, Eichstätt ist die kleinste Universitätsstadt Europas . Sie liegt im Herzen Bayerns, zwischen München und Nürnberg. Eichstätt gilt als Hauptort des größten deutschen Naturparks , des Naturpark Altmühltal. Im Norden der Stadt befindet sich der Fränkische Jura, die Stadt ist am Fluss Altmühl gelegen. Politisch ist Eichstätt der nördlichste Landkreis des Regierungsbezirks Oberbayern . Kulturell jedoch gehörte Eichstätt in seiner Geschichte zu allen drei bayerischen Landesteilen: Altbayern, Franken und Schwaben . Die Altmühlstadt ist somit kulturell ein Schmelztiegel zwischen allen drei Landesteilen. Aufgrund seiner zahlreichen barocken Bauten wird Eichstätt auch das " bayerische Florenz " genannt.

Stadtgliederung

Neben der Kernstadt besteht Eichstätt aus den historischen Vorstädten:

  • Buchtalvorstadt
  • Ostenvorstadt
  • Spitalvorstadt/Frauenberg
  • Westenvorstadt

Sowie den folgenden Eingemeindungen:

  • Buchenhüll
  • Landershofen
  • Marienstein-Rebdorf/Blumenberg
  • Wasserzell
  • Wintershof

In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts entstanden folgende Bebauungen:

  • Burgberg
  • Eichendorffstraße
  • Heidingsfelderweg
  • Landershofen-Siedlung
  • Seidlkreuz
  • Weinleite ("Klein-Jerusalem")
  • Industriegebiet Sollnau

Geschichte

Steinzeit

Die ersten Spuren von Menschen in der Gegend von Eichstätt datieren auf das 10. Jahrtausend v. Chr.

Frühgeschichte

Bereits in der Hallstattzeit (8.-6. Jh. v. Chr.) und der Zeit der Kelten (" La-Tene-Zeit " ab 5. Jh. v. Chr.) befand sich eine kleine Ansiedlung in Eichstätt (ungefähr an der Stelle des Domes ), die den Namen "Eistedd" (vermutlich aus dem Keltischen: Wohn- oder Versammlungstätte) trug.

Altertum

80 bis 260 n. Chr.: Eichstätt ist Teil der Provinz Raetia und beherbergt eine kleine Römersiedlung, deren Lage jedoch heute unbekannt ist. Nördlich von Eichstätt verläuft der Limes . Dieser wird in den Jahren 213 , 233 und 259 von den Alemannen gestürmt, und die Römer ziehen sich über die Donau zurück.

Mittelalter

  • Um 740 n. Chr. Errichtung eines Klosters durch Winfried Bonifatius , Ernennung von Willibald von Eichstätt zum ersten Bischof .
  • 908 erhielt „Eihstat“ Markt- , Münz- und Zollrecht sowie das Recht zur Ummauerung und durfte sich 1042 "civitas" ( Stadt ) nennen.
  • 1067 Überführung der Reliquien der heiligen Walburgis (Hirnschale und Stab) durch den kölner Erzbischof Anno II. nach Walberberg im Rheinland.
  • 1205 erhielten die Grafen von Hirschberg Vogteirechte.
  • Von 1305 bis zum Anfang des 19. Jahrhunderts herrschten die Fürstbischöfe .
  • Im Dreißigjährigen Krieg wurde die als „Hochburg des Katholizismus“ geltende Stadt von den Schweden erobert, geplündert und am 12. Februar 1634 fast völlig zerstört.

Neuzeit

  • Bis Ende des 18. Jahrhunderts erfolgte der barocke Wiederaufbau der Stadt durch graubündener Baumeister.
  • Nach der Säkularisation kam Eichstätt zu Bayern.

Zeitgeschichte

  • Während des Nationalsozialismus war Bischof Konrad Graf von Preysing das einzige katholische Bistumsoberhaupt aus Deutschland , das sich gegen das 1933 vom Heiligen Stuhl und der Reichsregierung vereinbarte Reichskonkordat wandte.
  • Die erst zu Mittelfranken gehörende Stadt wurde durch die Gebietsreform 1972 dem Regierungsbezirk Oberbayern zugeteilt und als „ Große Kreisstadt “ Mittelpunkt des Landkreises Eichstätt.

Einwohnerentwicklung

Jahr Einwohner
1840 8.453
1871 8.586
1900 9.488
1925 9.782
1939 10.092
Jahr Einwohner
1950 12.879
1961 12.484
1970 12.958
1987 11.978
2003 13.100
Jahr Einwohner
2004 12.986

Politik

Bürgermeister und Oberbürgermeister

  • 1825 - 1847 : Joseph Holl
  • 1847 - 1849 : Carl Nar
  • 1849 - 1885 : Georg Fehlner
  • 1885 - 1896 : Karl Schneider
  • 1896 - 1919 : Eduard Mager
  • 1919 - 1934 : Otto Betz
  • 1934 - 1938 : Dr. Walter Krauß
  • 1938 - 1941 : Dr. Edgar Emmert
  • 1941 - 1945 : Hans Rösch
  • 1945 - 1948 : Romuald Blei
  • 1948 - 1949 : Dr. Richard Jaeger, CSU
  • 1949 - 1952 : Romuald Blei
  • 1952 - 1976 : Dr. Hans Hutter , CSU
  • 1976 - 1994 : Ludwig Kärtner , CSU
  • 1994 -heute: Arnulf Neumeyer , SPD

Am 12. März 2006 findet die Wahl des Oberbürgermeisters der Großen Kreisstadt Eichstätt statt.

Die neue Amtsperiode beginnt am 1. Mai 2006.

Folgende Kandidaten bewerben sich um das Amt des Oberbürgermeisters:

Dr. Achim Janssen , CSU

Arnulf Neumeyer , SPD

Eva Gottstein , Freie Wähler

Stadtrat

Zusammensetzung des Stadtrates seit der Kommunalwahl 2002:

  • CSU 14 Sitze
  • SPD 5 Sitze
  • Bündnis 90/Die Grünen 1 Sitz
  • FW 2 Sitze
  • ÖDP 2 Sitze

Wappen

Über dem grünen Schildfuß in Rot ein silbernes, mit zwei Türmen flankiertes Stadttor, dahinter ein grüner Eichbaum mit goldenen Eicheln.

Ein Siegel der Stadt wird bereits im Jahre 1256 erwähnt. Das älteste erhaltene Siegel befindet sich an einer Urkunde vom Jahre 1304 und zeigt obenstehendes Wappen.

Der Ort Eichstätt wird erstmals 740 in Zusammenhang mit der Bistumsgründung als "Eihstat" erwähnt. 908 erreichte Bischof Erchanbald von König Ludwig dem Kind das Markt-, Münz- und Zollrecht sowie das Recht, eine Burg zu bauen. Die Bezeichnung Stadt (civitas) findet sich zuerst auf Münzen des Bischofs Heribert ( 1022 - 1042 ), dann in einer Urkunde Kaiser Heinrichs IV. aus dem Jahre 1080 . Auf diese Erhebung zur Stadt nimmt das Wappen durch die Abbildung der Stadtummauerung Bezug. Da man den Namen "Eichstätt" als "Eichenstätte" deutete, wurde in das Wappen eine Eiche aufgenommen; das Eichstätter Wappen ist also ein " redendes Wappen ", das den Namen des Ortes erklärt.

Städtepartnerschaften

Bolca - Italien

Chrastava - Tschechien

Weitere Partnerschaften

Poona - Indien (Partnerdiözese)

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Katholische Kirchen

  • Dom
  • Schutzengelkirche (ehemalige Jesuitenkirche)
  • Ehemaliges Dominikanerkloster und Dominikanerkirche St. Peter
  • Kapelle Maria Hilf
  • Marienkapelle auf dem Frauenberg
  • Heilig-Geist- Spitalkirche

Klöster

  • Kloster- und Pfarrkirche St. Walburg
  • Ehemaliges Kloster und Klosterkirche Notre Dame de Sacré Cœur
  • Kapuzinerkloster und Kapuzinerkirche Hl. Kreuz und zum Hl. Grab
  • Kloster Rebdorf
  • Salesianum Rosental - Kloster der Oblaten des hl. Franz von Sales

Andere Religionsgemeinschaften

  • Collegium orientale von christlich-orthodoxen Kirchen
  • Evangelisch-Lutherische Pfarrkirche (Erlöserkirche)
  • Islamische Moschee an der Weißenburger Strasse
  • ehemaliges jüdisches Gebetshaus in der Pfahlstrasse

Burgen & Schlösser

  • Willibaldsburg
  • Ehemalige fürstbischöfliche Residenz (Der Platz ist ein barockes Bauensemble von selten geschlossener Erhaltung.)
  • Ehemals fürstbischöfliche Sommerresidenz

Plätze

  • Residenzplatz
  • Marktplatz mit Rathaus
  • Leonrodplatz
  • Domplatz

Historische Gebäude

  • Bischöfliches Palais
  • Bischöfliches Ordinariat
  • Altes Stadttheater

Parks & Gärten, Friedhöfe

  • Hofgarten
  • Neu angelegter Bastionsgarten über die Pflanzenwelt des „Hortus Eystettensis“ (botanisches Prachtwerk von Basilius Besler ) auf der Willibaldsburg
  • Ostenfriedhof
  • Westenfriedhof

Museen

  • Juramuseum in der Willibaldsburg (u. a. ein fossiler Archaeopteryx aus Solnhofen und viele andere Versteinerungen machen das Museum zu einer Bereicherung).
  • Ur- und Frühgeschichtliches Museum in der Willibaldsburg
  • Altmühltaler Schnapsmuseum
  • Diözesanmuseum mit Domschatz
  • Galerie des Malers Carl Otto Müller im Landratsamt

Moderne Kunst & Architektur

  • Figurenfeld im Hessental
  • Gebäude von Karljosef Schattner

Wirtschaft und Infrastruktur

Auf wirtschaftlichem Gebiet ist Eichstätt vor allem bekannt durch die Natursteinindustrie . In den Steinbrüchen der Umgebung werden die Solnhofener Platten (bekannt durch die Lithographie ) und der Jura-Marmor gewonnen. Der Blumenberg bei Eichstätt ist der Fundort eines der wohl berühmtesten Fossilien der Welt: das so genannte Berliner Exemplar des Urvogels Archaeopteryx .

Gastronomie

Verkehr

Medien

In Eichstätt erscheint als Tageszeitung der Donaukurier mit seiner Lokalausgabe dem Eichstätter Kurier, als Zeitschrift unter anderem das „ brennessel Magazin “.

Informationen rund um Eichstätts Universität bietet das Studentenradio „ Radio Pegasus “ immer dienstags um 19 Uhr auf der Frequenz des Ingolstädter Radiosenders Radio IN.

Einen direkten Lokalfernsehsender gibt es nicht, teils berichtet aber auch der nahgelegene Ingolstädter Fernsehsender „ intv – der infokanal “, über Eichstätt.

Bildung

Neben der Universität Eichstätt gibt es in Eichstätt zahlreiche Schulen, darunter das musische Gabrieli-Gymnasium und das naturwissenschaftliche Willibald-Gymnasium . Weitere Bildungsinstitutionen sind die Volkshochschule , die Teilhauptschule II Eichstätt-Schottenau, die Maria Ward Mädchenrealschule der englischen Fräulein, das Kolping-Bildungswerk und der Bürgernetzverein Altmühltal e.V. (AltmuehlNet).

Persönlichkeiten

Ehrenbürger

  • Konrad Regler , Landrat (a.D.) des Landkreises Eichstätt

Söhne und Töchter der Stadt

  • Tobias Barnerssoi , deutscher Skirennläufer
  • Alois Brems , Katholischer Bischof von Eichstätt
  • Heinrich von Buz , deutscher Techniker und Industrieller
  • Anton Fils , deutscher Komponist
  • Philipp Jenningen , deutscher Jesuit, Volksmissionar und Mystiker
  • Schlossleutnant Lorenz Krach , Burgkommandant
  • Konrad Kyeser , Edelmann und Kriegstechniker des mittelalterlichen Europas
  • Willibald Pirckheimer , Humanist
  • Christian Wink, Münchner Hofmaler
  • Max von Widnmann, Bildhauer und kurzzeitig Akademiedirektor München

Bemerkenswerte Personen

Außerdem wirkten und wirken in Eichstätt:

  • Papst Viktor II. (Gebhard von Dollnstein-Hirschberg), fünfter deutscher Papst von 1055 bis 1057
  • Giacomo Angelini (Jacob Engel) ( 1632 - 1714 ) Festungsbaumeister und Fürstbischöflich Eichstättischer Hofbaudirektor
  • Gabriel de Gabrieli ( 1671 - 1747 ) Fürstbischöflich Eichstättischer Hofbaudirektor
  • Mauritio Pedetti ( 1719 - 1799 ) Fürstbischöflich Eichstättischer Hofbaudirektor
  • Bischof Konrad Graf von Preysing
  • Prof. Karljosef Schattner , Architekt, Diözesanbaumeister a.D.

Sonstiges

Spitzname

Sausackschleifer: Der Sage nach wollten die Eichstätter einen neuen Bischof mit einem Sausack vor dem Stadttor begrüßen. Dieser war allerdings so groß, dass er nicht durch das Tor durchpasste. Deswegen griffen die Eichstätter zu Schleifsteinen und bearbeiteten den Sausack bis er die entsprechende Größe hatte. Eine andere Version berichtet, dass der Sausack so gross war, dass er nicht auf das Tablett passte.

Siehe auch: Naturpark Altmühltal, Altmühl

Weblinks

Informationen aus der Umgebung

Hotels in der Umgebung

Hotel Plz Ort Mail Url Kategorie Telefon
Hotel Adler 85072 Eichstätt http://www.adler-eichstaett.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 308421 / 6767
Gasthof-Hotel Klosterstuben 85072 Eichstätt http://www.klosterstuben-eichstaett.de  08421 / 9 80 00
Hotel garni Cafe - Konditorei Fuchs 85072 Eichstätt http://www.hotel-fuchs.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 308421 / 6789
Waldgasthof zum Geländer 85132 Geländer bei Eichstätt http://www.waldgasthof-gelaender.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 308421 / 67 61
Landgasthof Pröll 85072 Eichstätt http://www.landgasthof-proell.de  08421 / 98830
Gasthof Zum Hirschen 85072 Eichstätt http://www.hirschenwirt.de Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 308421 / 96 80
Gasthof Sonne 85072 Eichstätt http://www.sonne-eichstaett.de  08421 / 6791

Weitere Artikel aus der Umgebung

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Eichstätt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Eichstätt verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de