fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Adlkofen: 18.02.2006 15:27

Adlkofen

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Gemeindewappen Deutschlandkarte, Position von Adlkofen hervorgehoben
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk : Niederbayern
Landkreis : Landshut
Geografische Lage :
Koordinaten: 48¬į 33' N, 12¬į 16' O
48¬į 33' N, 12¬į 16' O
Fläche : 47,82 km²
Einwohner : 3.949 (30. Juni 2005)
Bevölkerungsdichte : 85 Einwohner je km²
Postleitzahlen : 84166
Vorwahl : 08707
Kfz-Kennzeichen : LA
Gemeindeschl√ľssel : 09 2 74 111
Adresse der
Verwaltung:
Gemeinde Adlkofen
Hauptstr. 18
84166 Adlkofen
Website: www.adlkofen.de
E-Mail-Adresse: info@adlkofen.de
Politik
B√ľrgermeister : Josef Scharf (CSU)

Adlkofen ist eine Gemeinde mit 3.949 Einwohnern im Landkreis Landshut ( Regierungsbezirk Niederbayern ).

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Adlkofen liegt in der Region Landshut.

Es existieren folgende Gemarkungen : Adlkofen, Deutenkofen, L√§uterkofen, Jenkofen, Beutelhausen, Reichlkofen (insgesamt √ľber 90)

Geschichte

Der Name Adlkofen taucht zum ersten Mal als "Adalahkevve" in einer Urkunde auf, die Kaiser Otto der Gro√üe kurz vor seinem Tode 973 in Merseburg ausstellte. Er schenkt damit sein Eigengut in Beutelhausen, in der Grafschaft Adlkofen gelegen, den Nonnen in Niederm√ľnster von Regensburg. In Adlkofen war die weltliche Herrschaft schon sehr fr√ľh pr√§sent. 1687 wurde das sogenannte Schergenamt von Wolfstein nach Adlkofen verlegt, wo es unter der Leitung eines Amtmanns des Landgerichtes Teisbach bis 1803 verblieb. Der Amtmann √ľbte richterliche Funktionen √ľber alle Leute aus, die nicht Untertanen eines Hofmarksherren waren. Ihm unterstanden vier Obmannschaften, n√§mlich Reichersdorf, Frauenberg, G√ľnzkofen und Hohenegglkofen. Aus diesen alten Verwaltungseinheiten sind 1812 die politischen Gemeinden gebildet worden. Hofmarken bestanden zu dieser Zeit in Deutenkofen, G√∂ttlkofen und G√ľnzkofen. Lediglich in Deutenkofen wurde im 17. Jahrhundert ein dreigeschossiges Schlo√ü erbaut. Dauerhaft hat darin jedoch nie eine Adelsfamilie gewohnt. Die gesellschaftlichen Verh√§ltnisse wurden ma√ügebend vom Pfarrer gepr√§gt.

Religionen

Hinsichtlich der Seelsorge ist die Gemeinde in drei Pfarrsprengel geteilt. Die Pfarrei Adlkofen war einst eine der gr√∂√üten und reichsten in der Di√∂zese Regensburg, obwohl der Ort Adlkofen selbst nur aus wenigen H√§usern bestand. 1802 wirkte hier unter anderem der sp√§tere Bischof Schwabl als Supernumerar. Er gr√ľndete die Feiertagsschule und setzte didaktische Verbesserungen in der Volksschule durch. Zur Pfr√ľnde geh√∂rten ein gro√ües landwirtschaftliches Anwesen und ein ansehnlicher Waldbesitz. Dar√ľber hinaus √ľbte der Pfarrer bis 1803 die Grundherrschaft √ľber eine Reihe von Geh√∂ften aus. Die Pfarrei ist seit dem 13. Jahrhundert nachweisbar. Der Bau der Kirche wurde 1733 in der heutigen Form anstelle von Vorkirchen begonnen. Reichlkofen (1876), vormals Filiale und sp√§ter Vikariat der Pfarrei Kirchberg, wurde 1717 eine selbst√§ndige Pfarrei, die zum Kloster Niederviehbach geh√∂rte. Seit dem 2. Weltkrieg werden in Adlkofen auch regelm√§√üig Gottesdienste f√ľr die evangelischen Gemeindeb√ľrger zelebriert. Die Kirche in Jenkofen (1422), die zur Pfarrei Hohenegglkofen und damit zum Bistum Freising geh√∂rt, ist ein Kunstdenkmal von √ľber√∂rtlicher Bedeutung. Die prachtvollen Fenster aus dem Jahre 1447 im Chor der Kirche geh√∂ren zu den sch√∂nsten Glasgem√§lden, die in Bayern erhalten sind. Sie zeigen unter anderem den Stifter, Herzog Heinrich von Landshut, in voller R√ľstung im Gebet. Die romanische Nebenkirche in Dechantsreit ist das √§lteste Bauwerk in der Gemeinde. Sie wurde 1280 errichtet, als die Rodung des Kr√∂ninger Forstes erneut vorangetrieben wurde.

Schulen

Adlkofen z√§hlt zu den √§ltesten Schulorten des Landkreises Landshut. Bereits 1635 ist eine Lehrerfamilie namentlich feststellbar. Die Organisation der Schule ist der Entwicklung der Gebietsreform nicht gefolgt. So besuchen heute Kinder der Gemeinde Adlkofen auch ausw√§rtige Grund- und Hauptschulen. An der Schule in Adlkofen werden seit dem Schuljahr 2005/2006 nur noch 4 Klassen weitgehend zweiz√ľgig unterrichtet. Das Schulgeb√§ude wurde 1991 grundlegend umgebaut und von acht auf zehn Klassen erweitert.

Kindergarten

Der erste Kindergarten in Adlkofen bestand bereits von 1939 bis 1944 als sogenannter Erntekindergarten in der Landshuter Stra√üe 28. 1973 wurde auf Initiative von Eltern ein Vorschulkindergarten im Schulgeb√§ude eingerichtet, der bis zur Er√∂ffnung eines viergruppigen Kindergartens 1977 ‚ÄěAm Himmelreich‚Äú betrieben wurde. Bereits 1993 wurde der Kindergarten um zwei neue Gruppenr√§ume erweitert und grundlegend umgestaltet. Der Kindergarten der Gemeinde Adlkofen z√§hlt heute zu den am besten Ausgestatteten im gesamten Landkreis. Auch ein sehr umfangreiches und vielf√§ltiges Programm wurde in den vielen Jahren des Betriebes kontinuierlich aufgebaut.

Eingemeindungen

Mit der Gebietsreform in den Jahren 1972 und 1978 schlossen sich die fr√ľheren Gemeinden Deutenkofen, Jenkofen und Reichlkofen mit Adlkofen zusammen. Dazu kamen noch Teile der Gemeinden Oberaichbach, Frauenberg und Wolfsbach.

Einwohnerentwicklung

Auf dem Gebiet der Gemeinde wurden 1970 2387, 1987 dann 3090 und im Jahr 2000 3778 Einwohner gezählt.

Politik

B√ľrgermeister ist Josef Scharf (CSU). Er wurde im Jahr 2002 Nachfolger von Franz Xaver Gallecker (Freie W√§hler).

Die Gemeindesteuereinnahmen betrugen im Jahr 1999 umgerechnet 1639 T‚ā¨, davon betrugen die Gewerbesteuereinnahmen (netto) umgerechnet 241 T‚ā¨.

Wappen

Adlkofen f√ľhrt seit 1963 ein Gemeindewappen. Der Entwurf stammt von dem Passauer Heraldiker Max Reinhart. Das Wappen ist gespalten und zeigt links einen silbernen Kelch auf blauem Grund und rechts drei heraldische Rosen √ľbereinander auf silbernem Grund.

Der Kelch ist das Sinnbild der Pfarrei, die Adlkofen gepr√§gt hat. Sie war einst eine der gr√∂√üten in der Di√∂zese Regensburg. Die drei Rosen erinnern an das Wappen der Adelsfamilie der G√ľnzkofer, die 1670 ausgestorben ist. Sie waren Herren der Hofmark G√ľnzkofen, von der sie auch ihren Namen ableiteten.

aus "Adlkofen - Bilder und Texte aus der Gemeinde", Ernst J. Schröder, 1998

Städtepartnerschaften

Badia Calavena, Italien

Kultur und Sehensw√ľrdigkeiten

Naturdenkmäler

Patzinger Linde

Patzinger Linde

Im Mittelalter wurde das sogenannte " Markgericht ", das auch das " Ding " ( Thing ) hieß, auf einer Dingstätte abgehalten. Diese Stätten waren meist mit einer Linde, der sog. Gerichtslinde , bepflanzt und durch einen Ringwall oder Zaun abgegrenzt. Auch die Patzinger Linde ist eine solche Gerichtslinde .

Wirtschaft und Infrastruktur

Wirtschaft sowie Land- und Forstwirtschaft

Es gab 1998 im Bereich der Land- und Forstwirtschaft 9, im Produzierenden Gewerbe 233 und im Bereich Handel und Verkehr 29 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. In sonstigen Wirtschaftsbereichen waren 96 am Arbeitsort Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 1235. Im verarbeitenden Gewerbe (sowie Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden) gab es 2 Betriebe, im Bauhauptgewerbe 13 Betriebe. Zudem bestanden im Jahr 1999 131 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 2872 ha. Davon waren 2454 ha Ackerfläche.

Bildung

Im Jahr 1999 existierten folgende Einrichtungen:

  • Kinderg√§rten: 100 Kindergartenpl√§tze mit 114 Kindern
  • Volksschulen: eine Grund- und Teilhauptschule I (Klassen 1 - 6) mit 10 Lehrern und 196 Sch√ľlern
  • Realschulen: Keine
  • Gymnasien: Keine

Persönlichkeiten

Ehrenb√ľrger

Georg Eierkaufer

Franz Xaver Hofbauer

Ernst J. Schröder

Tr√§ger der B√ľrgermedaille

Pfr. Hermann Bl√ľmel

Hans Miera

Vereine

Allgemeine Vereine

Heimat- und Trachtenverein, KLJB Adlkofen, Kindergartenverein, KSK Adlkofen, Sch√ľtzenverein Immergr√ľn Jenkofen/G√ľnzkofen, Waldsch√ľtzen Blumberg, Gartenbauverein G√ľnzkofen, VDK-Ortsverein Adlkofen, DJK-SV Adlkofen, Adlkofen Sharks Inline Slalom Team, Adlkofen Tigers American Football, Reit- und Fahrverein St. Leonhard, Liederkranz Adlkofen, KSK Reichlkofen, Edelwei√üsch√ľtzen G√∂ttlkofen, BJB Jenkofen, BJB Reichlkofen, SC Adlkofen, Stock-Car-Club Landshut, Siedler- und Eigenheimer- vereinigung, KDFB Adlkofen, Ski-Club G√∂ttlkofen, Frauen - Union, CSU-Ortsverband Adlkofen, SPD-Ortsverband Adlkofen, JU-Ortsverband Adlkofen, CSU-Ortsverband Reichlkofen, Freie W√§hler Adlkofen, Motorradfreunde Adlkofen, Bund Naturschutz Aichbachtal, Schule und Freizeit Adlkofen, KAB Reichlkofen, Blasorchester Adlkofen, Bund der Selbst√§ndigen, H√§ndlmaier-Freunde Niederbayern

Feuerwehren

FF Adlkofen, FF G√ľnzkofen, FF Deutenkofen, FF Reichlkofen, FF Jenkofen

Literatur

"Adlkofen - Bilder und Texte aus der Gemeinde", Ernst J. Schröder, 1998

"Adlkofen - Bilder und Dokumente aus alter Zeit", Ernst J. Schröder, Hans Wagensonner, 1987

Weblinks

Ein Bilderbuch der Gemeinde findet sich unter www.adlkofen-bilder.de

Informationen aus der Umgebung

Hotels in der Umgebung

Hotel Plz Ort Mail Url Kategorie Telefon
Romantik Hotel F√ľrstenhof 84034 Landshut http://www.fuerstenhof.la  0871 / 92 55-0
Lindner Hotel Kaiserhof 84034 Landshut http://www.lindner.de/de/KH  0871 / 687-0
Hotel Goldene Sonne 84028 Landshut http://www.goldenesonne.de  0871 / 92 53 0
Gasthof Ulrich Meyer 84030 Landshut http://www.gasthof-meyer.de  0871 / 97424-0
Gasthaus - Hotel - Biergarten Ochsenwirt 84036 Landshut http://www.ochsenwirt.net  0871 / 2 34 39 od. 43 01 80
Hotel Park-Caf√© 84034 Landshut http://www.hotel-park-cafe.de  0871 / 97400-0
Hotel Restaurant Landshuter Hof 84032 Landshut http://www.landshuter-hof.de  0871 / 96272-0
Hotel Gasthof Zur Insel 84028 Landshut http://www.insel-landshut.de  0871 / 92 31 60
Schlo√ü Sch√∂nbrunn Hotel & Gastronomie 84036 Landshut http://www.hotel-schoenbrunn.de  0871 / 9522 - 0
Life Style Hotel Landshut 84032 Landshut http://www.lifestylehotel.de  0871 / 97 27 - 0

Weitere Artikel aus der Umgebung

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Adlkofen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Adlkofen verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de