fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Niederalteich: 03.02.2006 17:07

Niederalteich

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Deutschlandkarte, Position von Niederalteich hervorgehoben
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk : Niederbayern
Landkreis : Deggendorf
Geografische Lage :
Koordinaten: 48° 46' N, 13° 11' O
48° 46' N, 13° 11' O
Höhe : 309 m ü. NN
Fläche : 9,96 km²
Einwohner : 1.905 (30. Juni 2005)
Bevölkerungsdichte : 192 Einwohner je km²
Postleitzahl : 94557
Vorwahl : 09901
Kfz-Kennzeichen : DEG
GemeindeschlĂĽssel : 09 2 71 138
Gemeindegliederung: 1 Ortsteil
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Guntherweg 3
94557 Niederalteich
Offizielle Website: www.niederalteich.de
E-Mail-Adresse: gemeinde@niederalteich.de
Politik
Bürgermeister : Josef Thalhammer (BF/ ödp )

Niederalteich ist eine Gemeinde mit 1.905 Einwohnern Landkreis Deggendorf ( Regierungsbezirk Niederbayern ).

Hinweis: Niederalteich mit "ei" geschrieben bezeichnet die Gemeinde und Niederaltaich mit "ai" geschrieben bezeichnet das Kloster.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Geografische Lage

Die Gemeinde liegt am linken Donauufer etwa fünf Kilometer südöstlich der Mündung der Isar in die Donau am Fuße des Bayerischen Waldes.

Geschichte

Der Ort entstand im Laufe der Zeit aus dem Benediktiner -Kloster Niederaltaich, das im Jahre 731 oder 741 von Herzog Odilo von Bayern gegründet wurde. Die Mönche kamen aus dem Inselkloster Reichenau im Bodensee. Sie wählten ein unbewohntes Gebiet im Mündungsgebiet der Isar und bauten auf einer Anhöhe das Kloster das dem Heiligen Mauritius geweiht wurde. Abt Eberswind war der erste Abt, der diesen Ort Altaha (bedeutet Altwasser) nannte. Im Jahre 788 nach dem Sturz der Agilolfinger wurde die Abtei Altaich durch Karl dem Großen zum Reichskloster erhoben. Das Kloster wurde anfang des 10. Jahrhunderts mehrmals durch Einfälle von Ungarn und Tschechen zerstört. Ebenfalls in diesem Jahrhundert wurden das Kloster zum Kanonikerstift und aus den Mönchen wurden Chorherren , die für die herzogliche Grablege der Luitpoldinger zuständig waren. Nach der Zeit der Ungarneinfälle ab 990 gab es wieder Benediktiner im Kloster und der Heilige Gotthard war Abt des Klosters. Er führte sowohl Altaich als auch die Klöster Kloster Hersfeld und Kloster Tegernsee durch seine benediktinischen Reformen zu neuer Blüte. In diesen Klöstern begleitete er zum Teil zeitgleich das Amt des Abtes.

Der Ort Alteich soll im Jahre 1226 60 Häuser gehabt haben. Das Kloster erhielt in der Mitte des 13. Jahrhunderts die niedere Gerichtsbarkeit über den Ort, die das Kloster bis zu seiner Aufhebung 1803 ausübte.

Im Jahre 1918 wurde das Kloster von Metten aus wieder bezogen. Die Abteikirche erhielt 1932 den päpstlichen Ehrentitel Basilica minor .

Politik

Gemeinderat

BF/ ödp CSU SPD UWG Gesamt
2002 4 4 3 2 13

Wappen

Das Wappen zeigt in Gold über grünem Dreiberg ein blauer Wellenbalken, darüber schräg gekreuzt ein roter Abtsstab und ein rotes Haumesser.

In dem Wappen kommt die enge Verbindung mit dem Kloster Niederaltaich zum Ausdruck. Der Dreiberg stammt aus dem Wappen des Klosters. Dies wird durch den Abtsstab noch verdeutlicht. Das Haumesser wurde verwendet, um Schilf an der Donau zu schneiden. Die Wellenlinie steht fĂĽr die Donau, an der Niederalteich liegt.

Gemeindepartnerschaften

freundschaftliche Verbindungen bestehen zu:

  • Spitz, (in der Wachau in Ă–sterreich , seit 1976) Das Gebiet um die Marktgemeinde gehörte von 812 bis 1504 dem Kloster Niederaltaich und war langen Zeit eine bayerische Enklave in Ă–sterreich.
  • BakonybĂ©l ( Ungarn , seit 2000 ) Die GrĂĽndung von BakonybĂ©l geht auf die Missionstätigkeit des Heiligen Gunthers zurĂĽck.

schulische Verbindung ( St.-Gotthard-Gymnasium ) zu :

  • Narbonne in Frankreich

Kultur und SehenswĂĽrdigkeiten

Bauwerke

  • Abtei Niederaltaich mit Barock basilika und Klosteranlage, Kirche erbaut von 1700 bis 1739 unter Abt Joscio Hamberger (1700-1739)
  • Hofmarksrichterhaus, erbaut 1705 bis 1706

Weblinks

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Niederalteich aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Niederalteich verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de