fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Simmelsdorf: 30.01.2006 23:48

Simmelsdorf

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Wappen fehlt
Wappenabbildung
auf ngw.nl
Deutschlandkarte, Position von Simmelsdorf hervorgehoben
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk : Mittelfranken
Landkreis : N├╝rnberger Land
Geographische Lage :
Koordinaten: 49┬░ 36' n. Br.
11┬░ 20' ├Â. L.
49┬░ 36' n. Br.
11┬░ 20' ├Â. L.
H├Âhe : 519 m ├╝. NN
Fl├Ąche : 40,85 km┬▓
Einwohner : 3.286 (Stand: 30. Juni 2005)
Bev├Âlkerungsdichte : 80 Einwohner je km┬▓
Postleitzahl : 91245
Vorwahl : 09155
Kfz-Kennzeichen : LAU
Gemeindekennzahl : 09 5 74 158
Gemeindegliederung: 24 amtlich benannte
Gemeindeteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
N├╝rnberger Str. 16
91245 Simmelsdorf
Website: www.simmelsdorf.de
E-Mail-Adresse: info@simmelsdorf.de
Politik
1. B├╝rgermeister : Andreas K├Âgel (CSU)

Simmelsdorf ist eine Gemeinde im mittelfr├Ąnkischen Landkreis N├╝rnberger Land. Die Gemeinde besteht heute aus 26 D├Ârfern und Weilern , darunter auch das namensgebende Simmelsdorf.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Gemeindegliederung

Die heutige Gemeinde Simmeldorf besteht aus den Gemeindeteilen

  • Au
  • B├╝hl
  • Diepoltsdorf
    • ehemals selbstst├Ąndige Gemeinde, 1971 Zusammenschluss mit der Gemeinde Utzmannsbach.
  • Gro├čengsee
    • ehemals selbstst├Ąndige Gemeinde, geh├Ârte bis zur Gebietsreform 1972 zum Landkreis Forchheim in Oberfranken, 219 Einwohner (Jan. 2006), 475 Meter ├╝. N.N. , 1342 erstmals urkundlich erw├Ąhnt. Im Ort liegt das Pfarrhaus der evangelischen Kirche St. Helena .
  • H├╝ttenbach
  • Ittling
    • Der Ort wurde erstmals 1011 als "Uttilingen" in einer Schenkungsurkunde von Kaiser Heinrich II. an das von ihm gestiftete Erzbistum Bamberg erw├Ąhnt. Ittling ist damit der ├Ąlteste urkundlich erw├Ąhnte Ortsteil Simmelsdorfs. Das Dorf liegt ca. 480 Meter ├╝. N.N. und geh├Ârte bis zum Ende der 1970-er Jahre zur Gemeinde Wildenfels im Landkreis Forchheim. Heute (Nov. 2005) hat der am Ende des Achteltales liegende Ort knapp 200 Einwohner, von denen die meisten evangelisch sind und zur Kirchengemeinde St. Helena in Gro├čengsee geh├Âren.
  • Ittlinger M├╝hle
  • Judenhof
    • ehemals Teil der selbstst├Ąndigen Gemeinde Utzmannsbach
  • Kaltenhof
  • Oberachtel
    • ehemals Teil der selbstst├Ąndigen Gemeinde Gro├čengsee, Exklave der Gemeinde Simmelsdorf
  • Obernaiferm├╝hle
    • ehemals Teil der selbstst├Ąndigen Gemeinde Gro├čengsee
  • Mittelnaiferm├╝hle
    • ehemals Teil der selbstst├Ąndigen Gemeinde Gro├čengsee
  • Unternaiferm├╝hle
    • ehemals Teil der selbstst├Ąndigen Gemeinde Gro├čengsee
  • Oberndorf
  • Oberwindsberg
  • Rampertshof
  • Schindelrangen
    • ehemals Teil der selbstst├Ąndigen Gemeinde Utzmannsbach
  • Simmelsdorf
  • St. Helena
    • ehemals Teil der selbstst├Ąndigen Gemeinde Gro├čengsee
  • St. Martin
  • Strahlenfels
    • ehemals Teil der selbstst├Ąndigen Gemeinde Gro├čengsee
  • Unterachtel
  • Unterwindsberg
  • Utzmannsbach
    • Der auf 406 m H├Âhe liegende Ort wurde erstmals 1360 urkundlich erw├Ąhnt. 1468 hatte sich um einen Herrensitz eine Siedlung gebildet. Der Hauptort der am Fl├╝sschen Naifer liegenden ehemals selbstst├Ąndigen Gemeinde hat heute (Dez. 2005) 47 Einwohner und wurde 1971 in die Gemeinde Diepoltsdorf und diese sp├Ąter nach Simmeldorf eingemeindet.
  • Wildenfels
  • Winterstein
    • ehemals Teil der selbstst├Ąndigen Gemeinde Gro├čengsee

Geschichte

Die Geschichte der heutigen Gemeinde muss nach den unterschiedlichen Ortsteilen getrennt werden. Der Ortsteil Simmelsdorf wurde 1195 erstmals als Sumilidorf erw├Ąhnt, w├Ąhrend der zwei Kilometer entfernte Ortsteil H├╝ttenbach bereits 1140 erstmals Erw├Ąhnung findet. Im Ortsteil Diepoltsdorf l├Ąsst die Geschichte des ├Ąlteren Schlosses - einem Turmhaus mit Wassergraben - bis ins Jahr 1366 rekonstruieren. ├ältester Ortsteil ist Ittling mit der Ersterw├Ąhnung um 1011.

Politik

St├Ądtepartnerschaften

Scheibenberg, Sachsen

Kultur und Sehensw├╝rdigkeiten

Sehenswert ist das Tucherschloss in Simmelsdorf. Dieses alte Wasserschloss ist noch heute der Stammsitz des Adelsgeschlechts derer von Tucher (bekannt durch das Bier).

Theater

Simmelsdorfer M├╝hle - Theater

Bauwerke

Im Ort Wildenfels befindet sich die Burgruine Wildenfels.

Weblinks

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Simmelsdorf aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Simmelsdorf verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de