fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Hartenstein (Bayern): 12.01.2006 23:33

Hartenstein (Bayern)

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Deutschlandkarte, Position von Hartenstein hervorgehoben
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk : Mittelfranken
Landkreis : N├╝rnberger Land
Geografische Lage :
Koordinaten: 49┬░ 36' N, 11┬░ 36' O
49┬░ 36' N, 11┬░ 36' O
H├Âhe : 508 m ├╝. NN
Fl├Ąche : 22,8 km┬▓
Einwohner : 1.411 (30. Juni 2005)
Bev├Âlkerungsdichte : 62 Einwohner je km┬▓
Postleitzahlen : 91235
Vorwahl : 09152
Kfz-Kennzeichen : LAU
Gemeindeschl├╝ssel : 09 5 74 129
Stadtgliederung: 15 amtliche Ortsteile
Adresse der
Stadtverwaltung:
Rathaus Hartenstein
H├Âflaser Str. 1
91235 Hartenstein
Website: www.hartenstein-mfr.de
E-Mail: rathaus@hartenstein-mfr.de
Politik
B├╝rgermeister : Werner Wolter ( FWG )

Hartenstein ist eine Gemeinde im mittelfr├Ąnkischen Landkreis N├╝rnberger Land. Sie ist Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Velden an der Pegnitz.

Geschichte

Hartenstein ist ein sehr alter Ort. Die Burg entstand vor etwa 1000 Jahren, sie diente haupts├Ąchlich als Pflegamtssitz f├╝r das Gebiet der umliegenden D├Ârfer im Veldensteiner Forst. Die Burg Hartenstein befand sich bis 2001 in Privatbesitz, im Jahr 2002 kaufte die Gemeinde die Burganlage.

Nach der S├Ąkulation in Bayern kam das Pflegamt Hartenstein zum Dekanat Auerbach. Das Pflegamt Hartenstein wurde aufgel├Âst und es bildeten sich drei Gemeindebezirke. Diese drei Gemeindebezirke gliederten sich in die k├Âniglich bayerischen Gemeindeverwaltungen Gr├╝nreuth, Hartenstein und Enzendorf. Zur Gemeinde Gr├╝nreuth geh├Ârten die Dorfgemeinschaften Loch, Gro├č- und Kleinmeinfeld. Zur Gemeinde Hartenstein geh├Ârten die Ein├Âden H├Âflas, H├Ąuslfeld und Neuensorg, die Dorfgemeinschaften G├╝ntersthal, Engenthal und Gei├čberg. Zur Gemeinde Enzendorf geh├Ârten die Dorfgemeinschaften Lungsdorf und Rupprechtstegen, die Harnbach-, Stieber- und Grie├čm├╝hle.

Zwischen 1862 und 1864 erbaute der N├╝rnberger Herausgeber und Redakteur der "N├╝rnberger Presse" Ludwig Jegel auf einer 40 Meter ├╝ber dem Ankatal liegenden Felskuppe ein luxuri├Âs ausgestattetes Kurhotel in Rupprechtstegen. Wegen der schlechten Erreichbarkeit blieben die G├Ąste aus und Jegel musste Konkurs anmelden. Erst nach dem Bau der Eisenbahn ging es mit dem Hotel nach mehrfachen Besitzerwechseln aufw├Ąrts. Das Hotel erreichte schnell und f├╝r kurze Zeit Weltruhm. Hochgestellte Pers├Ânlichkeiten, wie Prinzessin Gisela von Bayern und auch Richard Wagner, w├Ąhrend er in Bayreuth war, waren G├Ąste des Hotels. Rupprechtstegen wurde Luftkurort. 1938 wurde das Kurhotel zu einem Erholungsheim f├╝r Offiziere und Beamte der Luftwaffe , w├Ąhrend des Krieges diente es als Hilfskrankenhaus. 1953 ging es in den Besitz der Oberfinanzdirektion N├╝rnberg ├╝ber und wurde haupts├Ąchlich f├╝r die Beamten der Zollverwaltung wieder als Erholungsheim genutzt. 1966 erhielt es die offizielle Bezeichnung Zollschule Rupprechtstegen. Bis zur Schlie├čung im M├Ąrz 2001 wurden hier Zollbeamte f├╝r die Grenzaufsicht, die Grenzabfertigung und den Binnenzolldienst ausgebildet. Nach ├╝ber f├╝nfj├Ąhrigem Leerstand ist derzeit (Jan. 2006) eine Verwendung als alpines und kommunikatives Bildungszentrum mit Hochseil- Klettergarten und Burma-H├Ąngebr├╝cke im Gespr├Ąch.

Mit der Errichtung der Eisenbahnlinie von N├╝rnberg nach Neuhaus von 1871 bis 1875 wurde das Gebiet des oberen Pegnitztals an das Verkehrsnetz angeschlossen.

Vom Hirtenberg aus, die h├Âchste Erhebung von Hartenstein mit 563 m, gegen├╝ber der Burg Hertenstein, hat man bei sch├Ânen Wetter einen weiten Ausblick ├╝ber die Frankenalb zur Burg Hohenstein, zur Burg Veldenstein bei Neuhaus, bis nach Auerbach und weit hinein ins Fichtelgebirge. Zu den anschaulichen Sehensw├╝rdigkeiten z├Ąhlen auch der L├Âwenfels am Pegnitzdurchbruch in G├╝ntersthal, die Andreaskirche - ein Felsmassiv bei Rupprechtstegen, das Windloch bei Gro├čmeinfeld, die Fechtersh├Âhle bei Gr├╝nreuth, das K├╝hloch am Weg nach Hartenstein, die Bismarckgrotte bei der einstmaligen Forstdienststelle Rinnenbrunn.

Die Petersh├Âhle, eine pr├Ąhistorische Fundstelle die auf eiszeitliche J├Ąger weist, wurde von Dr. Peters zwischen 1914 und 1928 zusammen mit seinem Sohn und Konrad H├Ârmann erkundet. H├Âhlenknochen von: H├Âhlenl├Âwen , Mammut , Polarfuchs, Wolf, Rothirsch, Wollnashorn , Urrind, Rentier , Pferd, Hy├Ąnen wurden gefunden. Zus├Ątzlich fand man primitive Steinwerkzeuge, zwei Feuerstellen und Nahrungsr├╝ckst├Ąnde. Die Fundumst├Ąnde, einzelne und offenbar in steinausgelegten Gruben hinterlegten H├Âhlenb├Ąrensch├Ądel, lassen auf eine B├Ąrenkultst├Ątte schlie├čen.

Nicht weit ab, an der Pegnitz entlang, befinden sich steile Felsw├Ąnde die gerne von den Kletterern besucht werden: die Hartensteiner Kletterwand beim Hartensteiner Friedhof; der Rotenfels bei Rupprechtstegen an der Pegnitz, bieten hinreichende M├Âglichkeiten. Steile Felsw├Ąnde, malerische Bergmassive, und die beiden Dolomitfelsen Pavian und Student bei Enzendorf, bieten auch den Wanderern anschauliche und romantische Wege, wie auch das Ankatal und die Andreaskirche bei Rupprechtstegen, gegen├╝ber von der Gastst├Ątte und Cafe 'Kraft'; direkt am Parkplatz. Gegen├╝ber von H├Ąuslfeld, bei der Ein├Âde H├Âflas, f├╝hrt ein Wanderweg ├╝ber die Anh├Âhe, von dort kann man die Burg Hertenstein von ihrer sch├Ânsten Seite sehen.

1958 wurde das "Haus der B├Ąuerin" in Hartenstein gebaut, ein Zweckbau, in dem sich die Gemeindekanzlei mit einem Versammlungsraum einrichten lie├č, dazu eine Tiefk├╝hlanlage, ein Schlachtraum, eine R├Ąucherkammer, eine W├Ąscherei, eine Backstube, die Garage f├╝r die Freiwillige Feuerwehr mit dem Ger├Ąteraum, sowie eine Hausmeisterwohnung. Die letzte Gebietsreform von 1972 brachte die drei Gemeindeverwaltungen zusammen und bildete die heutige Gemeinde mit 16 Ortsteilen.

Zur Gemeinde Hartenstein geh├Âren heute die katholische Kirche 'Heilige Dreifaltigkeit' mit dem Kindergarten, eine Schule, das neue und alte Rathaus - das neue Rathaus wurde am 28. Juli im zweiten Millennium eingeweiht. Mit der Errichtung des neuen Rathauses wurde die Freiwillige Feuerwehr, die Schule und der Kindergarten ebenso neu errichtet. Diese drei Geb├Ąude sind zur Energieversorgung miteinander verbunden und werden im Verbund mit einer Solaranlage versorgt.

Rechts der Pegnitz f├╝hren viele Wanderwege in die n├Ąhere Umgebung. An der Pegnitz entlang entwickelten sich schon sehr fr├╝h M├╝hlen, man nutzte die Wasserkraft die der Fluss bot. Eine der ├Ąltesten M├╝hlen ist wohl die M├╝hle bei Rupprechtstegen, sie geht auf eine streitbare Auseinandersetzung im Jahre 1260 zur├╝ck. In diese Zeit ist auch die erste urkundliche Nennung des Namens von Rupprechtstegen zu setzen. Der Name der Ansiedlung entwickelte sich aus dem Namen des ersten Reichsministerialen auf dem Hertenstein Rupert der Herte, zusammen mit den Stegen die ├╝ber den Fluss f├╝hrten; so entstand der Name Rupprechtstegen. Die M├╝hle von Neuensorg geh├Ârt zu den Dolomitwerken , ihr Ursprung liegt im 13. Jh. und war ebenso eine M├╝hle wie die von Rupprechtstegen. Der Ortsteil Enzendorf ist nicht so alt wie die anderen Ortsteile, besitzt aber ebenso eine eigene M├╝hle, sie ist wohl als Ursprung des kleinen Dorfes zu sehen; der Ort muss sich einst um die M├╝hle entwickelt haben. Weitere M├╝hlen sind die Stieberm├╝hle, Grie├čm├╝hle und die Harnbachm├╝hle. Sie sind aber M├╝hlen die an B├Ąchen angesiedelt sind die zur Pegnitz flie├čen.

1946 wurde auf Veranlassung des Ortspfarrers Nieser ein Kreuzweg zur Kapelle auf dem Frauenberg eingerichtet. Architekt Seitz schuf die Entw├╝rfe f├╝r die Ausf├╝hrung, der Bildhauer Max Renner schuf dazu die Plastiken. Am Sonntag den 12. Oktober 1947 wurde der Kreuzweg eingeweiht. Dazu gibt es noch einen Passionsweg der von Hartenstein aus nach Neuhaus f├╝hrt, der heute noch in Gebrauch ist. Die Prozession findet allj├Ąhrlich im Mai statt; dabei wird um Segen f├╝r die Feldfr├╝chte und Arbeitspl├Ątze gebeten. In einem Jahr wandern die Hartensteiner nach Neuhaus und im n├Ąchsten Jahr wandern die Neuhauser nach Hartenstein.

In der heimatlichen Flora kennt man den Frauenschuh , die Pfingstnelke , die K├╝chenschelle , die Landkartenflechte , die Waldannemone und den Wacholder. Die Schlangenfichte bei Gro├čmeinfeld zeigt trotz einer Zerst├Ârung durch ein Unwetter noch ihre Seltenheit.

Die heimatliche Fauna ist durch die Vogelwelt stark vertreten, man kann das Rotschw├Ąnzchen , Amsel und Drossel , Spatzen, Finken und Meisen , h├Ąufig sehen, der Zaunk├Ânig ist gelegentlich auszumachen. Die verschiedenen Finken- und Meisenarten sind weit verbreitet. In den W├Ąldern ist der Uhu, der Kauz und die Eule zu Hause. Die Pegnitz f├╝hrt reichen Fischbestand, den die Angler zu sch├Ątzen wissen. Die vielen Fische locken aber auch den Fischreiher und den Kormoran .

In den Hartensteiner Oberbergengibt es einen Naturerlebnispfad mit einem Trimmpfad. Dieses Gebiet bietet viele Sehensw├╝rdigkeiten die uns die Natur zur Schau stellt. Den 'Naturerlebnispfad' erreicht man von der Jugendherberge aus. Der Weg erstreckt sich ├╝ber etwa 3,5 km.

Gemeindeteile

  • Hartenstein
  • Rupprechtstegen
  • Loch, 25 Einwohner (Jan. 2006)
  • Engenthal, 78 Einwohner [Jan. 2006)

Bauwerke

Informationen aus der Umgebung

Hotels in der Umgebung

Hotel Plz Ort Mail Url Kategorie Telefon
Hotel Gasthof Wilder Mann 92281 K├Ânigstein http://www.wilder-mann.de  09665 / 9159-0
Hotel Gasthof K├Ânigsteiner Hof 92281 K├Ânigstein http://www.koenigsteiner-hof.de  09665 / 91420
Hotel Gasthof Reif 92281 K├Ânigstein http://www.gasthof-reif.de  09665 / 915020
Hotel & Gasthof Zum Goldenen Hirsch 98553 Hirschbach http://www.zum-goldenen-hirsch-hirschbach.de/ Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 303681 / 72 00 37
Gasthof-Caf├ę Zur Post 92281 K├Ânigstein http://www.gasthof-cafe-post.de  09665 / 91550

Weitere Artikel aus der Umgebung

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Hartenstein (Bayern) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Hartenstein (Bayern) verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de