fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Langenzenn: 06.02.2006 11:37

Langenzenn

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Deutschlandkarte, Position von Langenzenn hervorgehoben
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk : Mittelfranken
Landkreis : F├╝rth
Geografische Lage :
Koordinaten: 49┬░ 29' N, 10┬░ 48' O
49┬░ 29' N, 10┬░ 48' O
H├Âhe : 310 m ├╝. NN
Fl├Ąche : 46,31 km┬▓
Einwohner : 10.700 (30. Juni 2004)
Bev├Âlkerungsdichte : 231 Einwohner je km┬▓
Postleitzahl : 90579
Vorwahl : 09101
Kfz-Kennzeichen : F├ť
Gemeindeschl├╝ssel : 09 5 73 120
Stadtgliederung: 23 amtlich
benannte Stadtteile
Adresse der
Stadtverwaltung:
Klaushofer Weg 1
90579 Langenzenn
Website: www.langenzenn.de
E-Mail-Adresse: stadt@langenzenn.de
Politik
B├╝rgermeister : Manfred Fischer (CSU)

Langenzenn ist eine Stadt im n├Ârdlichen Landkreis F├╝rth in Mittelfranken.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Der Ort liegt an der Zenn im Rangau. Langenzenn ist Teil der Metropolregion N├╝rnberg. Gut erreichbar sind die gr├Â├čeren St├Ądte F├╝rth, Erlangen und N├╝rnberg.

Die Fl├Ąche des Stadtgebiets betr├Ągt 4631 Hektar. Davon sind 57% landwirtschaftliche Nutzfl├Ąche und 30% bewaldet (Stand 2000).

Nachbargemeinden

Langenzenn mit Nachbarst├Ądten
Langenzenn mit Nachbarst├Ądten

Stadtgliederung

Die 23 amtlich benannten Ortsteile der Stadt Langenzenn:

  • Alizberg
  • Burggrafenhof
  • Erlachskirchen
  • Gauchsm├╝hle
  • G├Âckershof
  • Hagenm├╝hle
  • Hammerm├╝hle
  • Hammerschmiede
  • Hardhof
  • Hausen
  • Heinersdorf
  • Horbach
  • Keidenzell
  • Kirchfembach
  • Klaushof
  • Langenzenn
  • Laubendorf
  • Lohe
  • Lohm├╝hle
  • ├ľdenhof
  • Stinzendorf
  • Wasenm├╝hle
  • Wittinghof

Geschichte

Langenzenn um 1800
Langenzenn um 1800
Lindenturm
Lindenturm

Langenzenn entwickelte sich h├Âchstwahrscheinlich aus einem K├Ânigshof mit benachbarter Marktsiedlung. Letztere wird m├Âglicherweise bereits 903 erw├Ąhnt, als K├Ânig Ludwig IV. neben anderen G├╝tern auch ÔÇ×ZennaÔÇť Bischof Erchanbald von Eichst├Ątt ├╝bertr├Ągt. Ob sich dies auf das jetzige Langenzenn bezieht kann aber nicht abschlie├čend bewiesen werden.

Die erste gesicherte Erw├Ąhnung stammt aus dem Jahr 954 als der deutsche K├Ânig und sp├Ątere Kaiser Otto I. in Langenzenn am 16. Juni einen gro├čen Reichstag abh├Ąlt. Ziel dieser Reichsversammlung war es, die Verschw├Ârung von Liudolf , seinem Sohn, Friedrich , dem Erzbischof von Mainz, und Konrad dem Roten , Ottos Schwiegersohn, zu beenden. Ottos Bruder Herzog Heinrich I. von Bayern behauptet, die Verschw├Ârer h├Ątten sogar mit den zu dieser Zeit ins Land einfallenden Ungarn paktiert, was Liudolf aber abstreitet. Im Laufe der Versammlung unterwerfen sich Friedrich und Konrad dem K├Ânig, w├Ąhrend Liudolf davoneilt und erst sp├Ąter von Otto gestellt und unterworfen wird. Nachdem das Land wieder geeint ist, kann Otto am 10. August 955 die Ungarn bei der Schlacht auf dem Lechfeld vernichtend schlagen.

Das Stadtrecht erh├Ąlt Langenzenn um 1380. Ebenfalls in dieser Zeit wird das Halsgericht von Cadolzburg nach Langenzenn verlegt. Bereits am 20. Januar 1361 erh├Ąlt die Stadt das M├╝nzrecht von Kaiser Karl IV.

W├Ąhrend des St├Ądtekriegs wird Langenzenn 1388 von durchziehenden Armeen einge├Ąschert. Auch die Kirche wird vollst├Ąndig niedergebrannt. Nur eine h├Âlzerne Marienstatue soll unversehrt geblieben sein. Die ÔÇ×Schwarze MariaÔÇť ist von da an Ziel von Wallfahrten. 1842 wurde sie verkauft, ihr derzeitiger Standpunkt ist unbekannt.

Im drei├čigj├Ąhigen Krieg ziehen unter anderem Tilly , Wallenstein und Piccolomini mit ihren Armeen durch das Gebiet. Die Stadt wird wiederholt gepl├╝ndert, viele B├╝rger fliehen nach N├╝rnberg.

Dem Stadtbrand von 1720 f├Ąllt das Rathaus von 1612 zum Opfer. Ein neues, noch heute bestehendes Rathaus wird zwischen 1721 und 1727 errichtet.

Einwohnerentwicklung

Altes Rathaus, Baujahr 1721 bis 1727
Altes Rathaus, Baujahr 1721 bis 1727
Jahr Einwohnerzahl
1809 1659
1855 1906
1900 1953
1910 2003
1920 1933
1930 2186
1939 2816
1945 2840
1950 4277
1960 4817
1970 5337
1987 8280
2004 10700

Politik

Stadtrat

Der Stadtrat setzt sich zusammen aus (Stand: Kommunalwahl vom 3. M├Ąrz 2002):

  • CSU 11 Sitze
  • SPD 8 Sitze
  • Gr├╝ne 1 Sitz
  • FW / FDP : 4 Sitze

Wappen

In Rot ein von Silber und Schwarz gevierter Brackenkopf, der unten zu einer silbernen und schwarzen Helmdecke ausgezogen ist.

Es entspricht dem Vollwappen der hohenzollerischen Burggrafen von N├╝rnberg, wie es 1384 dem Ort verliehen wurde.

Kultur und Sehensw├╝rdigkeiten

Theater

Die Klosterhofspiele Langenzenn bieten jeden Sommer Freilufttheater in der stimmungsvollen Atmosph├Ąre des Klosterhofes. In der Spielzeit von Juni bis August werden j├Ąhrlich wechselnde Kom├Âdien von Schriftstellern wie Moli├Ęre und Shakespeare gezeigt.

Ebenfalls im Klosterhof f├╝hrt die Hans-Sachs-Spielgruppe Langenzenn jedes Jahr drei Schw├Ąnke des N├╝rnberger Schuhmachers und Poeten Hans Sachs auf.

Bauwerke

Stadtkirche Langenzenn, Hauptschiff
Stadtkirche Langenzenn, Hauptschiff

Bekannt ist Langenzenn f├╝r seine Klosteranlage ( Augustiner-Chorherren ) aus dem Jahr 1409 mit einem besonders gut erhaltenen Kreuzgang . Das Stift wurde von Burggraf Friedrich VI. von N├╝rnberg gegr├╝ndet. 1460 wurde das Kloster von einfallenden Truppen zerst├Ârt, konnte aber innerhalb von acht Jahren wieder aufgebaut werden. Lange Zeit war es Wallfahrtsort zur Schwarzen Maria. Mit der S├Ąkularisation 1533 endete das Klosterwesen in Langenzenn.

Die Stadtkirche, die 1369 fertig gestellt wurde, war ab 1409 die Kirche des Stifts. Sie wird heute als evangelische Pfarrkirche verwendet.

Die Pl├Ąne f├╝r das Rathaus, einen schmucken Sandsteinquaderbau von 1727, gehen auf Johann David Steingruber zur├╝ck. Aus etwa der gleichen Zeit, nach dem Brand von 1720, sind auch einige Gast- und Wohnh├Ąuser erhalten.

Die Stadtbefestigung stammt aus dem 14. Jahrhundert. Neben dem in Teilen erhaltenen Mauerring z├Ąhlten dazu das Sanktus- oder Flurerstor, das Schreiberstor, das Untere sowie das Obere Tor welche aber zusammen mit dem Lindenturm zwischen 1875 und 1891 auf Veranlassung des damaligen Stadtversch├Ânerungsvereins abgetragen wurden. Auch das Wart- oder Fuchst├╝rmchen wurde 1966 zerst├Ârt. Nur der Lindenturm wurde 1954 anl├Ąsslich der 1000-Jahr-Feier wieder aufgebaut.

Regelm├Ą├čige Veranstaltungen

  • Die Langenzenner Kirchweih findet immer am ersten Wochenende nach Pfingsten statt.
  • Am zweiten Samstag im September trifft man sich beim Altstadtfest rund um den Prinzregentenplatz.
  • Am dritten Advent wird jedes Jahr der stimmungsvolle Weihnachtsmarkt von den ortsans├Ąssigen Vereinen in der Altstadt organisiert.
  • Am Samstag nach der Sommersonnenwende veranstaltet die Hans-Sachs-Spielgruppe eine gro├če Sonnwendfeier am Schwanenweiher.

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Langenzenn liegt direkt an der Bundesstra├če 8 und ist dadurch sehr gut an das Ballungszentrum N├╝rnberg/F├╝rth angeschlossen.

Die Zenngrundbahn verkehrt zwischen F├╝rth und Markt Erlbach jeweils im Stundentakt.

Ans├Ąssige Unternehmen

  • Walther Dachziegel GmbH (Tochterunternehmen der Jacobi Tonwerke GmbH, Bilshausen)
  • Koramic Dachprodukte GmbH & Co. KG (ehemals WIEKOR Dachprodukte GmbH)

Medien

Das Langenzenner Mitteilungsblatt erscheint zusammen mit dem Lokalanzeiger monatlich.

├ľffentliche Einrichtungen

Heimatmuseum
Heimatmuseum
  • Ein Hallenbad mit einem 25-Meter-Sportbecken mit Nichtschwimmerbereich, Drei-Meter- Sprungturm und einem Ein-Meter- Sprungbrett sowie einem Kinderplanschbecken besteht seit 1977. Im Ortsteil Keidenzell gibt es au├čerdem ein kleines Freibad, das kostenlos benutzt werden kann.
  • Das Heimatmuseum wurde 1957 er├Âffnet. Seit 1976 ist es mit einer festen Ausstellung im S├Ârgel-Haus neben der Stadtkirche untergebracht. Aufgrund der gewachsenen Anzahl an Exponaten wird inzwischen auch die benachbarte Fronveste als Ausstellungsfl├Ąche genutzt. Gezeigt werden unter anderem fr├╝hgeschichtliche Funde aus dem Zenngrund wie beispielsweise Saurierfu├čabdr├╝cke, M├╝nzen aus der R├Âmerzeit und aus Langenzenner Pr├Ągung bis hin zu regionalen Trachten .
  • Das Krankenhaus wurde bereits 1382 gegr├╝ndet. Der ├Ąlteste, noch heute bestehende Teil des Spitalgeb├Ąudes ist der Haupttrakt im S├╝den aus dem Jahr 1536. In dem renovierten Geb├Ąudekomplex befinden sich heute neben dem Krankenhaus (20 Belegbetten) ein Alters- bzw. R├╝stigenheim mit drei Doppel- und 10 Einzelzimmern sowie ein Pflegeheim mit 20 Pl├Ątzen. Aufgrund der hohen Belastung des Stadthaushalts seit der Gesundheitsreform von 2003 erw├Ągt der Stadtrat, das Krankenhaus zu schlie├čen (Stand August 2005).
Jugendzentrum Alte Post
Jugendzentrum Alte Post
  • Das Jugendzentrum Alte Post wurde im November 1977 gegr├╝ndet und ist damit das ├Ąlteste Jugendhaus im Landkreis. Das Angebot der von der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Langenzenn getragenen Einrichtung richtet sich grunds├Ątzlich an alle Jugendliche. Das Haus wird von engagierten Jugendlichen selbstverwaltet . Seit 1980 steht den Jugendlichen ein Diakon und seit 1999 eine Sozialp├Ądagogin zur Seite.
  • Da seit der Stadtgr├╝ndung ein Stadtschreiber besch├Ąftigt wurde, besitzt Langenzenn das umfassenstes Stadtarchiv des Landkreises.
  • Die Stadtb├╝cherei wird von ehrenamtlichen Helfern gef├╝hrt. Als Volksbibliothek wurde sie 1903 gegr├╝ndet und befindet sich seit 1983 in einem restaurierten Geb├Ąude, das um 1730 erbaut wurde. Die B├╝cherei hat einen Medienbestand von ca. 22000 B├╝chern.

Bildungseinrichtungen

Das Langenzenner Schulwesen l├Ąsst sich bis zum Jahr 1439 zur├╝ckverfolgen. Seit der Teilung der Volksschule im Jahr 1967 gibt es eine Grund- und eine Hauptschule mit zusammen 762 Sch├╝lern.

1984 wird das Wolfgang-Borchert- Gymnasium aus der Langenzenner ÔÇ×ZweigstelleÔÇť des Hardenberg-Gymnasiums F├╝rth gegr├╝ndet. Der Neubau von 1986 musste bereits dreimal erweitert werden (1989, 1995, 2004) und hat so Platz f├╝r 1150 Sch├╝ler, die zwischen dem neusprachlichen und dem mathematisch-naturwissenschaftlichen Zweig w├Ąhlen k├Ânnen.

Realsch├╝ler m├╝ssen nach F├╝rth oder Zirndorf. Es gibt immer wieder ├ťberlegungen, ob in Langenzenn eine Realschule f├╝r den n├Ârdlichen Landkreis gebaut werden sollte.

Der erste Kindergarten wurde 1857 als Kleinkindbewahranstalt gegr├╝ndet. Seit 1963 gibt es den katholischen Kindergarten St. Marien, die beiden evangelischen Kinderg├Ąrten Pusteblume (1964) und Regenbogen (1987) sowie seit 1989 einen st├Ądtischen Kindergarten. Insgesamt stehen damit 364 Pl├Ątze zur Verf├╝gung. F├╝r Sch├╝ler der Jahrgangsstufen eins bis sechs bietet der im Herbst 1994 gegr├╝ndete Hort Nachmittagsbetreuung.

Die Zahlenangaben in diesem Abschnitt sind Stand 2004.

Sonstiges

Am 6. Juni 2005 beginnen die Umbauarbeiten zur Neugestaltung des Prinzregentenplatzes (mittelalterlicher Marktplatz). Die Arbeiten dauern voraussichtlich bis M├Ąrz 2006.

Literatur

  • August Gebe├čler: Stadt und Landkreis F├╝rth. Kurzinventar, M├╝nchen: Dt. Kunstverl. 1963 (= Bayerische Kunstdenkmale; 18), S. 111 ff.
  • Dehio : Bayern I: Franken, 2. Aufl., M├╝nchen 1999, S.564-567.
  • Dr. Michael Kroner: Langenzenn. Vom K├Ânigshof zur Gewerbe- und Industriestadt. Langenzenn, 1988.

Weblinks

Commons: Langenzenn ÔÇô Bilder, Videos oder Audiodateien

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Langenzenn aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Langenzenn verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de