fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Hemhofen: 11.02.2006 19:37

Hemhofen

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Lage von Hemhofen in Deutschland
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk : Mittelfranken
Kreis : Erlangen-Höchstadt
Gesamtfläche : 6,77 km²
Einwohner : 5.328 (Stand 31. Dezember 2003)
Bevölkerungsdichte : 787 Einwohner je km²
H√∂he : 318 m √ľ. NN
Geografische Lage : 49¬į 40' n. Br.</br>10¬į 55' √∂. L.
Postleitzahl : 91334
Vorwahl : 09195
Kfz-Kennzeichen : ERH
Gemeindekennzahl : 09 5 72 130
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Blumenstraße 24
91334 Hemhofen
Website: www.hemhofen.de
E-Mail-Adresse: gemeinde@hemhofen.de
Politik
B√ľrgermeister : Joachim Wersal

Die Gemeinde Hemhofen liegt im Landkreis Erlangen-H√∂chstadt in Mittelfranken. Zur Gemeinde geh√∂rt der Ortsteil Zeckern. Die Gemeinde ist ein bevorzugtes Wohngebiet f√ľr Pendler nach Erlangen.

Die Nachbargemeinden Hemhofens sind Adelsdorf, Heroldsbach, Hausen, Baiersdorf, Möhrendorf, Erlangen und Röttenbach.

Geschichte

Hemhofen wurde 1355 erstmals urkundlich erwähnt.

1715 Baubeginn Schloss Hemhofen.


Auf dem heutigen Gemeindegebiet entstand um das Jahr 1000 n.Chr. die erste Siedlung des Ortes. Im "Evangelischen Pfarrbuch", einer von Pfarrer Friedrich Konstant Krau√ügold gefertigten allgemeinen Beschreibung des gesamten Kirchenwesens in der evangelisch-lutherischen Pfarrei Hemhofen, findet sich der Vermerk: "Hemhofen wird schon im Jahre 1062 erw√§hnt". Der Sage nach stand fr√ľher hier ein Schafhof. Die Gutsherrschaft nahm allerlei Leute in Dienst. So entstand das Dorf Hammelhof ‚Äď durch Zusammenziehung der ersten Silben: Hemhofen. Obwohl noch weitere Deutungen des Ortsnamens zur Auswahl stehen, wie z.B. Hemhofen von "Allweyer von Heimenhofen" (Familienname), Hemhofen von "Hof des Hemo bzw. Hemmo", Hemhofen von "Hof der Hemma" und Hemhofen von "Heimhof" (Haus-Heim), halten die hiesigen Einwohner noch heute an dieser Sage als Wahrheit fest. Pfarrer Krausgold schreibt schlie√ülich zum Thema "Deutung des Ortsnamens" weiter: "Zu dieser Auffassung (Hemhofen von Hammelhof) kommt man auch durch Handschuh, der im geographischen Lexikon f√ľr Franken 1800, II. Band, Seite 567, √ľber Hemhofen schreibt: "Der Ort bestand ehehin nur aus einigen Bauernh√∂fen und einer Sch√§ferei."

Hemhofen war lange Zeit ein "protestantisches Pfarrdorf", wobei die Reformation des Ortes von der Nachbargemeinde R√∂ttenbach ausging. So sollen im "Schloss zu R√∂ttenbach", das im Bauernkrieg 1525 zerst√∂rt wurde, seit 1362 die Truchsesse von und zu Pommersfelden Wohnung bezogen haben. Diese "Truchsesse" (Hofbeamte) nahmen im 16. Jahrhundert den evangelischen Glauben an und so wurden auch ihre Untertanen in Hemhofen und R√∂ttenbach evangelisch . Eine Gegenreformation des Bamberger F√ľrstbischofs 1628 zeigte aber nur in R√∂ttenbach Erfolg, Hemhofen blieb weiterhin evangelisch .

1650 ging Hemhofen als Hochzeitsgabe des Truchsess von Pommersfelden an seine Tochter bei Ihrer Verm√§hlung mit Philipp Graf zu Pappenheim in dessen Besitz √ľber. Nach dem Tod des Grafen und durch Wiederverm√§hlung kam Hemhofen 1660 zun√§chst in den Besitz des Freiherrn von T√∂stelberg. Dieser begann 1715 mit der Erbauung des Schlosses von Hemhofen. Der Freiherr von T√∂stelberg muss wohl mit seinem Schlossbau nicht recht gl√ľcklich gewesen sein, so dass er sich am 11. Juli 1722 entschloss, das Schloss sowie die dazu geh√∂renden L√§ndereien an die Familie Winkler von Mohrenfels zu verkaufen. Wolfgang Christoph Winkler von Mohrenfels ( 1659 - 1729 ) wurde durch Kaiser Joseph I. im Jahre 1709 in den Adelsstand erhoben. Er hatte es durch Energie und Wissen zu bedeutendem Wohlstand gebracht.

Den von dem Freiherrn von Töstelberg erworbenen Grundbesitz gestaltete er zu einem Familien- Fideicomiss , dessen Urkunde aus dem Jahre 1723 datiert. Diese Urkunde erfuhr 1731 die Bestätigung der kaiserlichen Kanzlei in Wien. Wolfgang Christoph von Mohrenfels beendete den Bau des Schlosses, aber erst unter seinem Sohn Georg Christoph ( 1709 - 1748 ) gediehen das Schloss und seine Nebengebäude zu ansehnlicher Größe und Schönheit. Das Hemhofener Schloss diente aber auch lange Zeit der evangelischen Gemeinde als Gotteshaus , denn die Freiherren Winkler von Mohrenfels stellten sofort nach Übernahme des Schlosses Schlossprediger in Ihre Dienste, die zugleich Hauslehrer der adeligen Familie waren.

Nach dem zweiten Weltkrieg fanden Vertriebene und ältere Leute eine Bleibe im Schloss. Das vor wenigen Jahren weitgehend renovierte Gebäude wird heute nicht mehr bewohnt.

Das im Jahre 1977 von den Hemhofener Gemeindevätern beschlossene Ortswappen erinnert mit dem im Mittelfeld stehenden Mohren an die Freiherren Winkler von Mohrenfels, der "Sauspieß" weist auf die Herren von Stiebar hin, der Mitte des 17. Jahrhunderts die Herren von Zeckern , dem heutigen Ortsteil von Hemhofen waren.

Im Oktober 1984 wurde Hemhofen im Landkreis-Wettbewerb "Unser Dorf soll sch√∂ner werden" als sch√∂nste Ortschaft im Landkreis Erlangen-H√∂chstadt ausgezeichnet. Die landschaftlich sch√∂n gelegene Gemeinde Hemhofen, umgeben von weiten W√§ldern ‚Äď wie dem Markwald ‚Äď und idyllischen Weiherplatten, bietet dem Naturfreund Erholung und Freude.

Im Jahre 2005 feiern Hemhofen und Zeckern gemeinsam den 650. Geburtstag (1355-2005).

Verkehr

In den letzten Jahren wird diskutiert, die Bahnstrecke von Forchheim nach Zeckern ( Hirtenbachtalbahn ), zu reaktivieren.

Links

Kleine Fotostrecke √ľber Hemhofen: www.endl.de/privat/hemhofen/0001.htm

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Hemhofen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Hemhofen verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de