fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Playmobil: 05.02.2006 13:56

Playmobil

Wechseln zu: Navigation, Suche
Eine Seltenheit: Der Riesen-Playmobil-Feuerwehrmann (1,50 m) sieht seinem kleinen Bruder zum verwechseln ähnlich
Eine Seltenheit: Der Riesen-Playmobil-Feuerwehrmann (1,50 m) sieht seinem kleinen Bruder zum verwechseln ähnlich
</br>

Playmobil ist ein System-Spielzeug der Firma geobra Brandst√§tter mit Sitz in Zirndorf. Der Markenname und der charakteristische blaue Schriftzug wurde vom K√ľnstler und Grafikdesigner Rainer Willingstorfer entwickelt. Hauptelement ist eine 7,5 cm gro√üe Spielfigur aus Kunststoff. H√§nde, Arme und Beine sowie der Kopf lassen sich bewegen bzw. drehen. An die H√§nde k√∂nnen zudem verschiedenste Accessoires wie Werkzeuge, Waffen etc. angesteckt werden.

1974 wurde Playmobil als Kind der √Ėlkrise auf den Markt gebracht. An dem System-Spielzeug Playmobil hatte Hans Beck (* 6. Mai 1929 , lebt am Bodensee, seit 1998 im Ruhestand) zwar seit 1971 als einziger Entwickler gearbeitet, doch erst als die steigenden √Ėlpreise den Kunststoffpreis verzehnfachten, wagte man die Markteinf√ľhrung, denn jetzt wurden die damals von geobra produzierten Gro√ükunststoffartikel (Deckenverkleidungen, Kinderm√∂bel etc.) v√∂llig unrentabel; f√ľr die kleinen Figuren hingegen brauchte man wesentlich weniger des teuren Rohstoffs.

Mit Playmobil marschiert geobra Brandst√§tter seit der Vorstellung auf der N√ľrnberger Spielwarenmesse 1974 auf einem Erfolgskurs, f√ľr den es in der deutschen Spielwarenbranche keinen Vergleich gibt. Den ersten Spielwelten "Baustelle", "Wilder Westen" und "Ritterzeit" folgten mittlerweile √ľber 20 verschiedene Themen mit umfangreichen Zubeh√∂r. 1976 kamen weibliche Figuren dazu, Kinder und Babys wurden erstmals 1981 bzw. 1983 verkauft. Bis jetzt wurden bereits rund 1,8 Milliarden Playmobil-Figuren hergestellt, die hintereinander stehend aufgereiht beinahe die Erde umrunden w√ľrden.

B√ľgeln im Playmobil-Puppenhaus
B√ľgeln im Playmobil-Puppenhaus

Nur wenige Jahre nach der Markteinf√ľhrung von Playmobil wurde die Firma geobra Brandst√§tter der umsatzst√§rkste deutsche Spielwarenhersteller und rangiert seitdem an der Spitze. Geobra hat einen Jahresumsatz von 361 Mio. Euro im Gesch√§ftsjahr 2005 (Vorjahr 359 Mio. Euro) und weltweit 2.591 Mitarbeiter (davon 1.439 in Deutschland) in vier Fertigungsst√§tten. Das Sortiment besteht aus etwa 250 verschiedenen Artikeln. Jede Einzelfigur kostet ca. zwei Euro.

Das von der Firma BIG 1975 herausgebrachte Konkurrenzprodukt PlayBIG konnte sich dagegen nicht am Markt durchsetzen. Im durch die Markteinf√ľhrung verursachten, jahrelangen Rechtsstreit konnte sich Playmobil letztendlich durchsetzen; BIG - auch bekannt durch ihr Bobbycar - stellte die Produktion von PlayBIG 1978/79 ein.

2004 feierten die "M√§nnchen" ihren 30. Geburtstag. Im historischen Museum der Pfalz (Speyer) waren nicht nur viele M√§nnchen, sondern auch deren oft "artfremde" Verwendungen von Sammlern und K√ľnstlern zu besichtigen.

Inhaltsverzeichnis

Playmobil-Freizeitpark

Seit dem Jahr 2000 gibt es in Zirndorf auch einen eigenen Playmobil-Freizeitpark, der Playmobil FunPark heißt. Inzwischen wurden 5 weitere Playmobil FunParks in der Welt eröffnet.

Weblinks

Allgemein

Commons: Playmobil ‚Äď Bilder, Videos oder Audiodateien

Playmobil Collectors

Playmobil in der Kunst

Playmobil XXL

Playmobil-Filme

Playmobil-Theater

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Playmobil aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Playmobil verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de