fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Illenschwang: 18.02.2006 19:37

Illenschwang

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Deutschlandkarte, Position von Illenschwang hervorgehoben
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk : Mittelfranken
Landkreis : Ansbach
Einwohner : ca. 350
Postleitzahl : 91749
Vorwahl : 09853
Kfz-Kennzeichen : AN
Gemeindeschl├╝ssel : 09 5 71 227
Gemeinde : Wittelshofen
Politik
Ortssprecher: G├╝nther Harich

Illenschwang ist eine kleiner Ort im westlichen Mittelfranken im Landkreis Ansbach (Bayern).

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Der Ort Illenschwang liegt an der Staatsstrasse 2218 zwischen Dinkelsb├╝hl und Wassertr├╝dingen.

Ortsgeschichte

1. Entstehung des Ortes

├ťber die Entstehung der Ortschaft liegen leider keine urspr├╝nglichen Quellen mehr vor. Wahrscheinlich ist Illenschwang eine alemannische Gr├╝ndung. Daf├╝r spricht der schw├Ąbische Flurname "Wang" und die Tatsache, dass es unter dem Namen "Maier" in Illenschwang einen - sp├Ąter in Dienste getretenen - Ortsadel gegeben hat. Der Begriff "Maierhof" findet sich nur in alemannischen Siedlungen. Ein Auszug aus der Pfarrbeschreibung von Pfarrer Meinel aus dem Jahre 1833 beginnt mit den Worten: "├ťber die Entstehung der Pfarrortes und des dazu geh├Ârigen Weilers Welchenholz kann nichts angegeben werden, da sich Nachrichten dar├╝ber weder in der Pfarrregistratur noch bei der Gemeinde vorfinden...". Wenn die Gr├╝ndung des Ortes auch zeitlich nicht mehr genau feststellbar ist, so wird doch aus dem Bau der Kirche geschlossen, dass er schon um das Jahr 1000 bestanden haben kann. Der Ort lag nach Angaben von Hauptlehrer Wei├č in fr├╝herer Zeit abseits der Stra├če gegen das Bruckholz. Die Bewohner w├Ąhlten offenbar das Abseits, um von durchziehenden Kriegshorden nicht so oft durchstreift zu werden. Die Kirche war der Stra├če am n├Ąchsten gelegen. Der ├Ąlteste Bauernhof soll der des "Kirchbauern", des fr├╝heren B├╝rgermeisters Reichert, gewesen sein. Die Ureinwohner haben sich offenbar mit herrschaftlichen Untertanen vermischt. Das geht ebenfalls aus einer Notiz in der Pfarrbeschreibung von 1914 hervor: "Sonstig ist das Dorf mit fremder Herrschaft Untertanen gen├╝gsam vermischt." Viele Unterlagen und Aufzeichnungen wurden im 30-j├Ąhrigen Krieg vernichtet.

2. Der Name

Illenschwang ist im Jahre 1246 als Ullingeswanc erw├Ąhnt. Ulin ist offenbar ein Personenname, der noch im 15. Jahrhundert in der Hesselberggegend vorkommt. Der Name deutet auf die Wange (=Feldung) hin. Somit w├Ąre Illenschwang die Gr├╝ndung eines Landmannes mit Namen Ulin. 1246 stifteten die Herren von Sinbronn - die Rechenberger - an das Kloster Auhausen einige G├╝ter. Darunter war ihr Maierhof. Dieser muss in der Nordh├Ąlfte des Ortes Illenschwang gelegen haben, denn dort gab es den Flurnamen "Maier├Ącker". Illenschwang hatte fr├╝her ein Adelsgeschlecht; dies ergibt sich aus der Erw├Ąhnung, dass 1300 ein Fritz von Illenschwang als Amtmann f├╝r Luitpold den ├älteren von Weiltingen t├Ątig war. Die Luitpolds von Weiltingen sind wiederum eine Linie der Luitpolds von Nordenberg in der heutigen Gemeinde Windelsbach. Ein "Fritz von Ulligeswanc" ist 1319 Knecht des Truchsessen Gerung und Cunrat von Wilburgstetten. In Urkunden mittlerer Zeiten wird der Ort Ullingeswang und Ulligswank genannt. In Aufzeichnungen von Pfarrer Ley (1618 - 1623) war die Rede von ├ťlleschwang. Hauptlehrer L. Wei├č schreibt dagegen am 23. Mai 1930 in einer Privatmittlung an Landwirtschaftsrat Huber in Dinkelsb├╝hl davon, dass der Name Illenschwang von "Ulrichswang" herr├╝hren soll.

3. Ältere Geschichte

Mit dem gro├čen Ausverkauf der rechenbergischen Herrschaft Sinbronn - Wilburgstetten - Limburg kam Illenschwang 1405 an die Burggrafen von N├╝rnberg. Sp├Ąter, n├Ąmlich 1431, kam der Ort ├╝ber ein Konsortium Dinkelsb├╝hler B├╝rger an die Reichsstadt Dinkelsb├╝hl, die fortan die niedere und hohe Gerichtsbarkeit beanspruchte. Diese wurde ihr allerdings von Ansbach streitig gemacht, ebenso der Kirchweihschutz. Im 30-j├Ąhrigen Krieg starb die Bev├Âlkerung des Ortes fast ganz aus. Sp├Ąter ist der Ort von den ├ťberlebenden an der jetzigen Stelle wieder aufgebaut worden. Ein bewegtes Jahr war 1732. Mit Frau und f├╝nf Kindern schloss sich der Weber Andreas Gaar einem Auswanderungszug in die USA (Pensylvanien) an, angetrieben von der pietistischen Bewegung. Die Nachkommenschaft dieser Familie soll zwischenzeitlich auf 30.000 angewachsen sein. Von den Nachkommen besuchten schon etliche unsere Ortschaft. Der sp├Ąter weltbekannte Pfarrer Cl├Âter begann 1861 hier seine T├Ątigkeit. Er l├Âste mit seinen K├Ânigreichspredigten mehrere Auswanderungswellen am Ort und in weiteren Hesselberggemeinden aus. Im fernen Kaukasus als dem vermeintlichen Rettungsort bei der Wiederkunft Christi suchten sie eine neue Heimat.

4. Neuere Geschichte

Illenschwang bildete etwa seit 180 Jahren zusammen mit Villersbronn und Welchenholz eine politische Einheit. Im Zuge der Gebietsreform, dem so genannten Jahrhundertwerk des bayerischen Innenministeriums, wurde diese Einheit freiwillig aufgel├Âst. Illenschwang wurde mit Wirkung vom 1. Mai 1972 der Gemeinde Wittelshofen eingegliedert und der Verwaltungsgemeinschaft Hesselberg angeschlossen. In den beiden Weltkriegen mussten 35 Ortsb├╝rger ihr Leben lassen. 1965 wurde in der Ortschaft der Kanal verlegt und die Stra├čen mit einer Teerdecke ├╝berzogen. Au├čerdem wurde die Staatsstra├če 2218 gebaut. 1968 - 1977 folgte die Flurbereinigung, in den 80-igern eine Dorferneuerung. Ab 1975 entstanden in Richtung Weiltingen zwei Siedlungsgebiete. 1989 - 1992 wurde ein neues Feuerwehrhaus errichtet. 2000 erweiterte man die Kl├Ąranlage, Erdanschl├╝sse f├╝r die Stromversorgung wurden verlegt und neue Stra├čenlampen angebracht.

(Quelle: Festschrift 125 Jahre FFW)

Kirchengemeinde

Zur Evang.-Luth. Kirchengemeinde Illenschwang mit Welchenholz geh├Âren ca. 300 Seelen. Die Kirchengemeinden Illenschwang und Sinbronn bilden zusammen eine Pfarrstelle. Im Dekanatsbezirk Dinkelsb├╝hl geh├Ârt sie zur Region Ost (bestehend aus den Kirchengemeinden Sinbronn, Ober-, Untermichelbach, Dorfkemmathen , Wittelshofen, Frankenhofen , D├╝hren , Weiltingen und Veitsweiler ). Kirchweih wird am 1. Sonntag nach Trinitatis gefeiert. Die Pfarrstelle wird seit M├Ąrz 2005 von Frau Pfarrerin Schumann betreut. Das "Illenschwanger Wappen" zeigt die St.-Andreas-Kirche, das Gemeinde- und Pfarrhaus.

Vereine

In Illenschwang gibt es zahlreiche Vereine: Freiwillige Feuerwehr, Kriegerverein Illenschwang-Welchenholz, Gartenbauverein, Posaunenchor, Singkreis, Blasmusik und Dorfjugend

Weblinks

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Illenschwang aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Illenschwang verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de