fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Zahnradbahn Stuttgart: 16.02.2006 21:27

Zahnradbahn Stuttgart

Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Zahnradbahn Stuttgart, von den Stuttgartern liebevoll Zacke genannt, wurde am 23. August 1884 er├Âffnet und verbindet die Stadtbezirke S├╝d (Haltestelle Marienplatz) und Degerloch (Haltestelle Albplatz) miteinander.

Dampf-Zahnradbahn 1897
Dampf-Zahnradbahn 1897
Elektr. Zahnradbahn 1917
Elektr. Zahnradbahn 1917
Zahnradbahn 2003 am Marienplatz
Zahnradbahn 2003 am Marienplatz
Blick aus dem F├╝hrerstand
Blick aus dem F├╝hrerstand

Sie verl├Ąuft entlang der Alten Weinsteige, der historischen Hautpstra├če zu den Filderorten vor dem Bau der bequemeren Neuen Weinsteige 1826. Auf 2,2 km Streckenl├Ąnge werden 205 m H├Âhe (260 m bis 465 m ├╝ber NN) erklommen. Die maximale Steigung auf der Strecke betr├Ągt 17,5 % (zwischen Liststra├če und Pfaffenweg), auf dem Abzweig zum Depot (Alter) Zahnradbahnhof Stuttgart 20,0 %. Zwischen den Haltestellen Pfaffenweg, Wielandsh├Âhe und Haigst hat man einen herrlichen Ausblick ├╝ber die Innenstadt von Stuttgart.

  • Die Zahnradbahn ist als Linie 10 im Stadtbahnnetz der Stuttgarter Stra├čenbahnen AG eingebunden.
  • Als Linie 20 f├Ąhrt die Standseilbahn Stuttgart zum Waldfriedhof.

Geschichte

  • 23. August 1884 Er├Âffnung der Zahnradbahn Stuttgart ÔÇô Degerloch als erste Strecke der Filderbahn im Dampfbetrieb als Meterspurbahn mit dem System Riggenbach durch die Filderbahn-Gesellschaft auf der Strecke Zahnradbahnhof Stuttgart ÔÇô Zahnradbahnhof Degerloch. Letzterer wird auch zum Endpunkt der meterspurigen Reibungsstrecken zu den Filderorten und erh├Ąlt dazu Abstellgleise und eine Wagenhalle (im Volksmund als Hundeh├╝tte bezeichnet).
  • 1902 Elektrifizierung der Zahnradbahn sowie der Reibungsstrecken Degerloch-Hohenheim und M├Âhringen-Vaihingen, die Inbetriebnahme auf der Zahnradstrecke verz├Âgerte sich allerdings aufgrund technischer Probleme um zwei Jahre.
  • 1903 Verlegung der Ausweiche vom Haigst an die Wielandsh├Âhe .
  • 1904 Aufnahme des elektrischen Betriebs, der Dampfbetrieb wird auf den sonnt├Ąglichen Ausflugsverkehr beschr├Ąnkt.
  • 1918 F├╝r den kriegsbedingt wieder verst├Ąrkt durchgef├╝hrten Dampfbetrieb wurden zwei zus├Ątzliche Dampflokomotiven gebraucht von der schweizerischen Br├╝nigbahn ├╝bernommen.
  • 1920 ├ťbernahme der Filderbahn durch die Stadt Stuttgart, diese ├╝bertr├Ągt der Stuttgarter Stra├čenbahnen AG die Betriebsf├╝hrung.
  • 1921 Endg├╝ltige Einstellung des Dampfbetriebes.
  • 1926 Lackierung aller Personenfahrzeuge der Zahnrad- und Filderbahn nach dem SSB-Farbschema; zur Unterscheidung von den SSB-eigenen Fahrzeugen behalten die Filderbahnwagen jedoch vorl├Ąufig ein "F" vor ihrer Fahrzeugnummer.
  • 1927 Neuaufbau des Vorstellwagens 116 auf einem alten Fahrgestell von 1896 .
  • 1934 Die Filderbahn, damit auch die Zahnradbahn, geht in das Eigentum der Stuttgarter Stra├čenbahnen AG ├╝ber.
  • 1936 Verlegung der talseitigen Endhaltestelle vom Zahnradbahnhof Stuttgart zum Marienplatz zur besserer Verkn├╝pfung mit der Stra├čenbahn .
  • 1935 Lieferung der ersten neuen, dreiachsigen Triebwagen mit den Betriebsnummern 101 (im Einsatz bis 1982 ) und 102 (infolge einiger Sch├Ąden 1974 verschrottet).
  • 1937 Mit Triebwagen 103 wird das erste Fahrzeug der SSB in Ganzstahlbauweise ausgeliefert (noch heute bei einem Privatsammler vorhanden).
  • 1950 Auslieferung der letzten beiden Triebwagen der 2. Generation, 104 (heute Museumswagen) und 105 ( 1995 zerlegt).
  • 1954 Der letzte Triebwagen der 1. Generation mit der Nummer 109 wird au├čer Dienst gestellt.
  • 1956 ├ťberstellung eines Beiwagens der Filderbahn an die Zahnradbahn zur Verst├Ąrkung des Sch├╝lerverkehrs, dieser war allerdings ├Ąu├čerst selten und nur bis 1965 im Einsatz.
  • 1965 Ersatz der alten Stahlgitterbr├╝cke (im Volksmund als T├╝rkenbr├╝cke bezeichnet, da sie vom Hersteller, der Maschinenfabrik Esslingen, urspr├╝nglich zur Lieferung in die T├╝rkei bestimmt war) ├╝ber die Neue Weinsteige durch die heutige Stahlbetonbr├╝cke.
  • 1971 Im Zuge des stadtbahnm├Ą├čigen Umgestaltung des Marienplatzes und des U-Haltestellenbaus wird der seitherige zweigleisige Talbahnhof am Marienplatz durch eine eingleisige, halb auf der Br├╝cke gelegene Station oberhalb eines (sp├Ąter verf├╝llten) Wasserbassins ersetzt.
  • 1974 Der Wagenkasten des kurz zuvor ausgemusterten Triebwagens 102 wird als Attraktion auf dem Stuttgarter Fastnachtsumzug mitgef├╝hrt.
  • 1977 Im Rahmen der Umgestaltung des Degerlocher Zahnradbahnhofs entf├Ąllt die Verbindungsstrecke zur Adh├Ąsionsbahn, die Zahnradbahn wird damit zu einer Inselstrecke im Netz der SSB.
  • 1978 Einstellung des planm├Ą├čigen Dreiwagenzugbetriebs, in der Folge wird der ├╝berz├Ąhlig gewordene Vorstellwagen 119 an das damalige "Deutsche Stra├čenbahnmuseum" (DSM), heute "Hannoversches Stra├čenbahn-Museum" (HSM) in Sehnde-Wehmingen abgegeben.
  • 1980 Erneuerung der gesamten Zahnradbahnstrecke f├╝r den Einsatz der in Auftrag gegebenen neuen Triebwagen des Typs ZT4.
  • 1982 Einf├╝hrung der modernen Triebwagen ZT4 im Design der Stadtbahn . Mitnahmem├Âglichkeit f├╝r Fahrr├Ąder auf der Bergfahrt in eigens konstruierten Loren als Vorstellwagen. Private Eisenbahnsammler ├╝bernehmen Triebwagen 103 (noch heute im " Schw├Ąbischen Bauern- und Technikmuseum " in Seifertshofen vorhanden) und Vorstellwagen 120 (nach Scheitern des Museumsbahnprojekts in Aalen nach Stuttgart zur├╝ckgekehrt).
  • 1984 Feierlichkeiten zum hundertj├Ąhrigen Bestehen und letztmaliger Einsatz eines traditionellen Zahnradbahnzuges, gebildet aus dem bis dahin betriebsf├Ąhig vorgehaltenen Triebwagen 104 und dem Vorstellwagen 120.
  • 1989 Ersatz der bisherigen Schwingschiebet├╝ren bei den ZT4 durch dem DT8 entsprechende Au├čenschwingt├╝ren.
  • 1992 Verkauf des seit 1983 bei einem Privatsammler in Leinfelden-Echterdingen als Denkmal aufgestellten Vorstellwagens 117 (Baujahr 1896 ) an die H├Ąrtsfeld-Museumsbahn (HMB) in Neresheim, die ihn heute als Schmalspur-Personenwagen auf ihrer Museumsstrecke einsetzt.
  • 1994 Streckenverl├Ąngerung auf der Bergseite zum Albplatz zur besseren Verkn├╝pfung mit der Stadtbahn .
  • 1995 Taufe des Triebwagen 1003 auf den Namen "Helene" anl├Ąsslich der Feierlichkeiten zum 111-j├Ąhrigen Bestehen. Der bisher defekt hinterstellte Museumszug aus Triebwagen 104 und Vorstellwagen 120 findet zusammen mit dem ebenfalls museal erhaltenen Vorstellwagen 118 im neuer├Âffneten Stra├čenbahnmuseum Zuffenhausen eine neue Bleibe.
  • 2002 Er├Âffnung der neu erbauten Endhaltestelle und der Br├╝cke am komplett umgestalteten Marienplatz ( 6. Dezember ).
  • 2004 Erneuerung des Gleisoberbaus, teilweise Verlegung einer neuen, etwas schm├Ąleren Zahnstange.

Literatur

  • 100 Jahre Zahnradbahn Stuttgart - Degerloch (Ulrich Theurer)
    Neue Zahnradbahn-Triebwagen f├╝r Stuttgart - Technische Beschreibung (Dirk v. Harlem)
    Stra├čenbahn Magazin, Heft 53, August 1984, Seite 163 ff.
    Franckh'sche Verlagshandlung Stuttgart, ISSN 0340-7071

Weblinks

Commons: Zahnradbahn Stuttgart ÔÇô Bilder, Videos oder Audiodateien

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Zahnradbahn Stuttgart aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Zahnradbahn Stuttgart verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de