fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Stuttgart-Nord: 26.01.2006 18:55

Stuttgart-Nord

Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadtbezirk Stuttgart-Nord
Stadtwappen Stadtkarte
Wappen von Stuttgart Stadtplan, Pos. von S-Nord eingefärbt
Liste der Stadtteile von Stuttgart
Bundesland : Baden-W√ľrttemberg
Stadt : Stuttgart
Fläche : 6,81 km²
Einwohner : 26.171 (31. Dezember 2003)
Bevölkerungsdichte : 3843 Einwohner je km²
H√∂he : 210 - 409 m √ľ. NN
Postleitzahl : 70191
Vorwahl : 0711
Adresse des
B√ľrgerb√ľros Nord:
Heilbronner Straße 81
70191 Stuttgart
Website (offizielle): www.stuttgart.de
E-Mail-Adresse: buergerbueros@stuttgart.de
Politik
Bezirksvorsteherin: Andrea Krueger

Stuttgart-Nord ist ein innerer Stadtbezirk im Norden Stuttgarts.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Stuttgart-Nord verl√§uft vom Rosensteinpark und dem Pragfriedhof √ľber den Pragsattel zum Killesberg bis zum h√∂chsten Punkt, dem G√§hkopf (409 m √ľber NN) mit dem Bismarckturm. Der Pragsattel liegt auf dem tiefsten Punkt eines H√∂henr√ľckens vom Burgholzhof zum Killesberg.

Geschichte

Der Stadtbezirk entstand 1956 , als die Landeshauptstadt in Stadtbezirke eingeteilt wurde. Zunächst bestand er nur aus dem gleichnamigen Stadtteil Stuttgart-Nord. Dieser wurde jedoch bei der Neugliederung der Stuttgarter Stadtteile zum 1. Januar 2001 in die elf Stadtteile Am Bismarckturm, Am Pragfriedhof, Am Rosensteinpark, Auf der Prag, Heilbronner Straße, Killesberg , Lenzhalde, Mönchhalde, Nordbahnhof, Relenberg und Weißenhof aufgeteilt.

Wirtschaft

Verkehr

Am Pragsattel kreuzen sich die Bundesstraßen 10, 27 und 295. Hier ist auch Kreuzungs- und wichtiger Umsteigepunkt von Straßenbahn-, Omnibus- und Stadtbahnlinien von bzw. nach Stuttgart-Bad Cannstatt, der Innenstadt von Stuttgart sowie den Vororten Zuffenhausen/Stammheim, Feuerbach/Weilimdorf und der Nachbarstadt Gerlingen.

Städtische Einrichtungen

Freizeit/Sport

Kultur und Sehensw√ľrdigkeiten

Theater/Museen

Seit März 2003 befindet sich auf dem Pragsattel auch das Theaterhaus Stuttgart ( Weblink ).

Bauwerke

Circa 1000 m s√ľdwestlich der Messehallen steht auf dem h√∂chsten Punkt in Stuttgart-Nord seit 1904 der 20 m hohe Bismarckturm. Als Bauplatz w√§hlte man den G√§hkopf (409 m √ľber NN) mit guter Aussicht auf das Stuttgarter Stadtgebiet und guter Fernsicht in alle Himmelsrichtungen. Er wurde nach vorgegebenem Muster erbaut. Der Bau von √ľber 410 Bismarckt√ľrmen weltweit war geplant, 238 Bismarckt√ľrme wurden gebaut.Der Bau des Turmes wurde 1902 von der Studentenschaft der Technischen Hochschule in Stuttgart initiiert. Der Stuttgarter Bismarckturm wurde am 16. Juli 1904 er√∂ffnet. Zu seinem 100. Geburtstag wurde er 2002 umfassend saniert.

Parkanlagen

  • Chinagarten Stuttgart, oberhalb des Hauptbahnhofes im Weinberg an der Birkenwaldstra√üe

Pragfriedhof

Der Pragfriedhof mit seinem Jugendstil- Krematorium liegt s√ľdlich unterhalb des Pragsattels an der Heilbronner Stra√üe. Er ist einer der gr√∂√üten Stuttgarter Friedh√∂fe (20 Hektar). Er wurde im Jahre 1873 er√∂ffnet. Von 1905 - 1907 wurde die im Jugendstil erbaute Feierhalle, das einzige Krematorium Stuttgarts, erbaut.

Das Grab von Eduard Mörike befindet sich nahe dem unteren Hautpteingang.
Weitere bekannte Gr√§ber: Wilhelm Blos , Axel D√ľnnwald-Metzler C√§sar Flaischlen , Karl Gerok , Friedrich Wilhelm Hackl√§nder , Eduard von Hallberger , Theodor Heuglin , Wilhelm Kohlhammer , Christian Friedrich von Leins , Bernhard von Neher , K√§te Schaller-H√§rlin , Hans Spemann , Hans Speidel , Karl von Weizs√§cker und Ferdinand Graf von Zeppelin
Jugendstil-Krematorium im Pragfriedhof
Jugendstil - Krematorium im Pragfriedhof
Löwentor am Rosensteinpark
Löwentor am Rosensteinpark

Rosensteinpark

Der Rosensteinpark gilt als gr√∂√üter englischer Landschaftspark S√ľdwestdeutschlands. Er wurde in den Jahren 1824-1840 auf Anordnung K√∂nigs Wilhelm I. (W√ľrttemberg) nach Pl√§nen seines Hofg√§rtners Johann Bosch angelegt. Heute geh√∂rt der "Staatliche Park" dem Land Baden-W√ľrttemberg und steht unter Denkmalschutz. Er bildet zusammen mit dem Schlossgarten, dem Leibfriedschen Garten, dem Wartberg und dem H√∂henpark Killesberg das "Gr√ľne U" Suttgarts. Aufgrund des Jagdverbots verf√ľgt der Rosensteinpark mit 98,9 Hasen pro 100 ha √ľber die h√∂chste Hasendichte Baden-W√ľrttembergs .

Das Schloss Rosenstein und das L√∂wentor am oberen Parkausgang wurden unter K√∂nig Wilhelm I. (W√ľrttemberg) von seinem Hofbaumeister Giovanni Salucci gebaut.

Im Park befinden sich auch der Zoologisch Bootanische Garten Stuttgart (Wilhelma) und das staatliche Museum f√ľr Naturkunde

Feste/Veranstaltungen

  • Lichterfest auf dem Killesberg

Weblinks

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Stuttgart-Nord aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Stuttgart-Nord verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de