fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Oberschwäbische Barockstraße: 28.01.2006 13:12

Oberschwäbische Barockstraße

Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der Oberschwäbischen Barockstraße
Logo der Oberschwäbischen Barockstraße

Die Oberschwäbische Barockstraße ist eine Ferienstraße in Oberschwaben mit der Thematik "Natur, Kultur, Barock ".

Sie ist ca. 500 km lang. 1966 wurde mit der Oberschwäbischen Barockstraße eine der ersten touristischen Straßen ins Leben gerufen. Die Erweiterungsrouten gehen rund um den Bodensee durch die Schweiz und durch Österreich .

Inhaltsverzeichnis

Überblick

An dieser Ferienstraße liegen unter anderem:

Einige Bilder der Sehenswürdigkeiten

Das Logo ist ein Putto , ein typisch barockes gelbes Engelchen auf grünem Grund, manchmal verbunden mit dem Schriftzug "Oberschwäbische Barockstraße zwischen Donau und Bodensee"

Routenübersicht

Hauptroute

Ulm/Donau, Ulm-Wiblingen , Donaustetten , Gögglingen , Unterweiler , Blaubeuren, Erbach (Donau), Donaurieden, Ersingen, Oberdischingen, Öpfingen, Gamerschwang , Nasgenstadt , Ehingen (Donau), Munderkingen, Obermarchtal, Mochental , Zell , Zwiefalten, Dürrenwaldstetten , Daugendorf , Unlingen, Riedlingen, Heudorf, Kappel, Bad Buchau, Reichenbach, Muttensweiler, Steinhausen, Bad Schussenried, Otterswang, Aulendorf, Altshausen, Ebenweiler, Reute bei Bad Waldsee, Bad Waldsee, Baindt, Weingarten, Ravensburg, Obereschach, Gornhofen, Weißenau, Markdorf, Friedrichshafen, Eriskirch, Eriskirch-Mariabrunn, Langenargen, Tettnang, Tannau, Wangen im Allgäu, Deuchelried, Argenbühl-Eglofs, Isny im Allgäu, Kißlegg, Wolfegg, Bergatreute, Bad Wurzach, Rot an der Rot, Ochsenhausen, Ummendorf , Biberach an der Riß, Reinstetten, Gutenzell, Schwendi, Burgrieden, Villa Rot, Laupheim, Baltringen, Maselheim, Bihlafingen, Oberkirchberg, Unterkirchberg, Ulm-Wiblingen , Ulm/Donau

Westroute

Riedlingen, Altheim , Heiligkreuztal , Ertingen, Herbertingen, Bad Saulgau, Sießen, Ostrach, Habsthal , Krauchenwies, Meßkirch, Kloster Wald, Pfullendorf, Heiligenberg-Betenbrunn, Weildorf, Kloster Salem , Überlingen, Wallfahrtskirche Birnau, Seefelden, Baitenhausen , Meersburg

Südroute

Kressbronn am Bodensee, Schleinsee, Wasserburg, Lindau, Bregenz, Bildstein, Dornbirn, Hohenems, Altstätten, Trogen, St. Gallen, Arbon, Romanshorn, Münsterlingen , Kreuzlingen, Konstanz, Mainau, Meersburg,

Ostroute

Rot an der Rot, Berkheim, Bonlanden, Binnrot , Haslach , Tannheim, Buxheim , Memmingen, Ottobeuren, Kempten im Allgäu , Wiggensbach, Altusried, Legau-Lehenbühl, Bad Grönenbach, Kronburg, Maria Steinbach , Legau, Frauenzell , Leutkirch im Allgäu, Rötsee , Kißlegg

Bedeutende Künstler des oberschwäbischen Barock

  • Cosmas Damian und Egid Quirin Asam , Maler
  • Andreas Meinrad von Au , Maler
  • Johann Caspar Bagnato , Baumeister
  • Franz Anton Bagnato , Baumeister
  • Franz Beer , Architekt
  • Johann Joseph Christian , Bildhauer und Stukkateur
  • Jakob Emele , Baumeister
  • Joseph Anton Feuchtmayer , Bildhauer und Stukkateur
  • Johann Michael Feuchtmayer , Stukkateur
  • Johann Georg Fischer , Baumeister
  • Johann Michael Fischer , Baumeister
  • Joseph Gabler , Orgelbauer
  • Johann Nepomuk Holzhey , Orgelbauer
  • Franz Martin Kuen , Maler
  • Sebastian Sailer , Mönch und Mundartdichter
  • Franz Xaver Schmuzer , Stukkateur
  • Johann Schmuzer , Stukkateur
  • Franz Joseph Spiegler , Maler
  • Jacob Carl Stauder , Maler
  • Peter Thumb , Baumeister
  • Januarius Zick , Maler
  • Johannes Zick , Freskomaler
  • Dominikus Zimmermann, Baumeister und Stukkateur
  • Johann Baptist Zimmermann, Maler und Stukkateur

Von den in nachbarocker Zeit in oberschwäbischen Klöstern tätigen Künstlern wurden die Maler der Beuroner Kunstschule und die Franziskanerin Maria Innocentia Hummel überregional bekannt.

Literatur

  • Otto Beck, Ingeborg Buck: Oberschwäbische Barockstraße. Ein Reisebegleiter für Kunstfreunde. Schnell & Steiner, Regensburg 1997, ISBN 3-7954-1124-6
  • Martin Blümcke, Hans G. Brand: Oberschwäbische Barockstraße, HB-Verlag, Hambur 1986, ISBN 3-616-06522-4 (HB-Kunstführer)
  • Gebhard Spahr: Oberschwäbische Barockstraße. Geschichte, Kultur, Kunst, Beerbaum, Weingarten
    • 1. - Ulm bis Tettnang, 1986
    • 2. - Wangen bis Ulm-Wiblingen, 1989
    • 3. - Leutkirch, Ottobeuren, Tannheim, 1989
    • 4. - Althausen bis Birnau, 1982
    • 5. - Überlingen bis Reichenau, 1982, ISBN 3-924432-04-X
  • Oskar Zerlacher: Die oberschwäbische Barockstrasse. Annäherungen an ein Himmelreich, Eulen-Verlag, Freiburg i. B., 1995 ISBN 3-89102-261-1

Ferienstraßen

Weblinks

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Oberschwäbische Barockstraße aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Oberschwäbische Barockstraße verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de