fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Ortenaukreis: 13.02.2006 00:14

Ortenaukreis

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Wappen des Ortenaukreises Lage des Ortenaukreises in Deutschland
Basisdaten
Bundesland: Baden-WĂĽrttemberg
Regierungsbezirk : Freiburg
Region : SĂĽdlicher Oberrhein
Verwaltungssitz : Offenburg
Fläche : 1.850,74 km²
Einwohner : 415.899 (30. Juni 2005)
Bevölkerungsdichte : 225 Einwohner/km²
Kfz-Kennzeichen : OG
KreisschlĂĽssel : 08 3 17
Kreisgliederung: 51 Gemeinden
Adresse der Kreisverwaltung: BadstraĂźe 20
77652 Offenburg
Website : www.ortenaukreis.de
E-Mail-Adresse: landratsamt@ortenaukreis.de
Politik
Landrat : Klaus Brodbeck
Karte
Bild:Baden_wuerttemberg_og.png

Der Ortenaukreis ist gemessen an seiner Fläche der größte Landkreis in Baden-Württemberg. Er gehört zur Region Südlicher Oberrhein im Regierungsbezirk Freiburg. Er grenzt im Norden an den Landkreis Rastatt, im Osten an den Landkreis Freudenstadt und an den Landkreis Rottweil, im Südosten an den Schwarzwald-Baar-Kreis und im Süden an den Landkreis Emmendingen. Im Westen bildet der Rhein die natürliche Grenze zu Frankreich mit den dortigen Arrondissements Strasbourg-Ville , Strasbourg-Campagne und Sélestat-Erstein innerhalb des Départements Bas Rhin .

Inhaltsverzeichnis

Begriff "Ortenau"

Die Landschaft Ortenau geht auf eine Gaulandschaft zurück, die bereits 763 als Mordunouva bzw. Moridunum ( lat. = Sumpflandschaft) erwähnt wird. Die Landschaft bezeichnete ein Herrschaftsgebiet von der Bleich, einem Nebenfluss der Elz, bis zur Oos bzw. dem Unterlauf der Murg . Die Gaugrafschaft Mortenau, wie sie auf Deutsch bezeichnet wurde, gehörte zum Herzogtum Schwaben . 888 tritt ein gewisser Ebarhart als erster beglaubigter Graf der Mortenau auf.

1007 kommt die Reichsgrafschaft (M)Ortenau an das von König Heinrich II. ( seit 1014 röm. Kaiser - Ottone ) gegründete Bistum Bamberg.

Da die Bischöfe von Bamberg ihre Rechte in der weit von Bamberg gelegenen Grafschaft nicht persönlich wahrnehmen konnten, verliehen sie die Grafschaft an die Herzöge von Zähringen .

Nach dem Aussterben der herzöglichen Linie der Zähringer 1218 entstand ein Streit zwischen den Erben der Zähringer (Erben der Allodialeigentums , den Mgf. von Baden , Gf. von Freiburg, Gf. von Fürstenberg, Hzg. von Teck ), dem Bischof von Straßburg – in deren Machtbereich die (M)Ortenau vor 1007 lag - und König Friedrich II. (seit 1120 röm. Kaiser – Staufer ) um die Reichsgrafschaft.

Der König setzte sich schließlich durch, so daß die Reichsgrafschaft von 1218 – 1254 in einer seltsamen Konstalition staufisch war. Friedrich II. war als Herzog von Schwaben Lehnsmann (d. h. er hatte die Grafschaftrechte inne) der Bischöfe von Bamberg, die Bischöfe von Bamberg waren Vasallen des deutschen Königs – der wiederum Friedrich II. war. Friedrich II. setzte zur Verwaltung der Reichsgrafschaft den Landvogt Hermann I. von Geroldseck ein.

Nachdem Konradin , Enkel Friedrich II., 1268 in Neapel hingerichtet wurde, zerfiel die Reichsgrafschaft in der Zeit des Interregnums . Im Jahre 1789 hatten die verschiedensten Herren Anteile an der (M)Ortenau.

Die Mgf. von Baden – die Herrschaft Mahlberg, die Gf. von Nassau – die Herrschaft Lahr, der Bischof von Straßburg – Gebiete im Renchtal und um Ettenheim und Ettenheimmünster, die Gf. von Hannau-Lichtenberg – das Hanauer Land, die Gf. von Geroldseck, ab 1634 die Gf. von der Leyen - die Geroldsecker Gebiete im Schuttertal, die Gf. von Fürstenberg, im oberen Kinzigtal, die Habsburger als Nachfolger der Gf. von Freiburg, die Reste der Lvgt. Ortenau dazu die Reichsstädte Offenburg, Gengenbach, Hamersbach, Zell im unteren Kinzigtal sowie verschiedene kleine Reichsritterschaften wie Schmieheim, Rust, Altdorf - Orschweier , Meißenheim, Meersburg-Schopfheim.

Nach 1806 ging die gesamte (M)Ortenau, zuletzt die Gft. Hohengeroldseck an das GroĂźherzogtum Baden ĂĽber wo sie bis zum Untergang des dt.-preuĂź. Kaiserreiches 1919 verblieb.


Der Begriff Mortenau verlor spätestens gegen Ende des 16. Jahrhunderts im Volksmund den ersten Konsonanten, sodass der Begriff seitdem als Ortenau bekannt ist.

Geografie

Der Ortenaukreis hat Anteil an der Oberrheinischen Tiefebene und am Nordschwarzwald, dessen höchste Erhebung, die Hornisgrinde, im nordöstlichen Kreisgebiet liegt. Den Schwarzwald durchschneiden viele Täler, darunter die Flusstäler der Schutter, Kinzig, Rench und Acher, alle 4 rechte Nebenflüsse des Rheins, wobei die Kinzig der bedeutendste Schwarzwald-Fluss des Kreises ist. (In Hessen gibt es einen Fluss gleichen Namens, der bei Hanau in den Main mündet.)

Geschichte

Der Ortenaukreis wurde durch die Kreisreform zum 1. Januar 1973 durch Vereinigung der Landkreise Kehl (ohne die nördlichen Gemeinden), Lahr, Offenburg und Wolfach (ohne die östlichen Gemeinden) sowie dem südlichen Teil des Landkreises Bühl gebildet. Das heutige Kreisgebiet gehörte bis 1803 zu verschiedenen Herrschaften und kam dann an Baden, welches zunächst die bestehenden Ämtereinteilung (Achern, Appenweier, Rheinbischofsheim, Ettenheim, Gengenbach, Haslach, Hornberg, Kork, Mahlberg, Lahr, Oberkirch, Offenburg und Wolfach) beibehielt. Doch schon 1813 wurden die ersten Ämter aufgelöst. Es folgten weitere Auflösungen, bis gegen Ende des 19. Jh. nur noch die Bezirksämter Achern, Bühl, Ettenheim, Kork (ab 1881 Kehl), Lahr, Oberkirch, Offenburg und Wolfach bestanden. 1924 wurden die Bezirksämter in Landkreise umgewandelt, wobei Ettenheim zu Lahr und Achern zu Bühl kam. 1936 wurde der Landkreis Oberkirch mit dem Landkreis Offenburg vereinigt sowie einige Grenzbereinigungen bei den anderen Kreisen durchgeführt. Vorläufig letztmals wurden 1939 unter den nun noch bestehenden 4 Landkreisen Grenzveränderungen durchgeführt, bis sie 1973 im Ortenaukreis aufgingen. Dieser umfasst nach Abschluss der Gemeindereform 51 Gemeinden sowie 1 unbewohntes gemeindefreies Gebiet. Von den 51 Gemeinden haben 16 das Stadtrecht und hiervon haben 5 den Status einer " Großen Kreisstadt " (Achern, Kehl, Lahr/Schwarzwald, Oberkirch und Offenburg. Größte Stadt ist Offenburg, kleinste Gemeinde ist Seebach.

Einwohnerentwicklung

Die Einwohnerzahlen sind Volkszählungsergebnisse (¹) oder amtliche Fortschreibungen des Statistischen Landesamts Baden-Württemberg (nur Hauptwohnsitze).

Jahr Einwohnerzahlen
31. Dezember 1973 356.855
31. Dezember 1975 355.613
31. Dezember 1980 355.385
31. Dezember 1985 353.536
27. Mai 1987 Âą 354.655
Jahr Einwohnerzahlen
31. Dezember 1990 371.725
31. Dezember 1995 395.070
31. Dezember 2000 408.126
30. Juni 2005 415.899

Politik

Der Landkreis wird vom Kreistag und vom Landrat verwaltet. Der Kreistag wird von den Wahlberechtigten im Landkreis auf 5 Jahre gewählt. Dieses Gremium wählt den Landrat für eine Amtszeit von 8 Jahren. Dieser ist gesetzlicher Vertreter und Repräsentant des Landkreises sowie Vorsitzender des Kreistags und seiner Ausschüsse. Er leitet das Landratsamt und ist Beamter des Kreises. Zu seinem Aufgabengebiet zählen die Vorbereitung der Kreistagssitzungen sowie seiner Ausschüsse. Er beruft Sitzungen ein, leitet diese und vollzieht die dort gefassten Beschlüsse. In den Gremien hat er kein Stimmrecht . Sein Stellvertreter ist der Erste Landesbeamte.

Die Landräte des Landkreises Kehl 1945-1972:

  • 1945 : Friedrich Stephan
  • 1945 - 1947 : Karl Ludwig Schecher
  • 1947 - 1951 : Peter Mayer
  • 1951 - 1955 : Wolfgang Bechtold
  • 1955 - 1972 : Walter Schäfer

Die Landräte des Landkreises Lahr 1945-1972:

  • 1945 - 1946 : Wilhelm Lenssen
  • 1946 : Josef Astfäller (kommissarisch)
  • 1946 - 1947 : Wilderich Cuno
  • 1947 - 1948 : Pius Uhrig
  • 1948 - 1955 : Viktor Freiherr Huber von Gleichenstein
  • 1955 - 1972 : Georg Wimmer

Die Landräte des Landkreises Offenburg 1945-1972:

  • 1945 - 1946 : Julius Vierneisel
  • 1946 - 1970 : Eduard Joachim
  • 1970 - 1972 : Gerhard Gamber

Die Landräte des Landkreises Wolfach 1945-1972:

  • 1945 - 1946 : Hans Seydel
  • 1946 - 1965 : Ludwig HeĂź
  • 1965 - 1972 : Werner Ackenheil

Die Landräte des Ortenaukreises seit 1973:

  • 1973 - 1992 : Dr. Gerhard Gamber
  • 1992 - 2000 : Dr. GĂĽnter Fehringer
  • 2000 - 2006 : Klaus Brodbeck

Wappen

Wappen Beschreibung:

In Silber ein rot bewehrter und rot bezungter schwarzer Doppeladler mit goldenem Brustschild; darin der silbern gerĂĽstete Hl. Georg auf schwarzem Pferd mit roter Satteldecke, mit der Lanze einen grĂĽnen Lindwurm erlegend. (Wappen-Verleihung 31. August 1973 ; das Wappen wurde jedoch bereits seit 1962 vom damaligen Landkreis Offenburg gefĂĽhrt)
Bedeutung:
Das Wappen knüpft an das Wappen des Kantons Ortenau der Reichsritterschaft an. Der Adler steht auch für die ehemals freien Reichsstädte Offenburg, Gengenbach und Zell am Harmersbach sowie für die vorderösterreichische Reichslandvogtei Ortenau, bevor die Gebiete 1805 an Baden fielen.

Wirtschaft und Infrastruktur

Der Ortenaukreis ist stark ländlich geprägt, insbesondere der Anbau von Obst und Wein (bekannteste Weinorte: Durbach, Sasbachwalden, Kappelrodeck, Waldulm und Oberkirch) sowie in den Schwarzwaldtälern die Forstwirtschaft prägen die Region, in der dank des vorteilhaften Klimas und des fruchtbaren Bodens auch noch relativ viele landwirtschaftliche Klein- und Nebenerwerbsbetriebe bestehen.

Industrielle Schwerpunkte befinden sich in Offenburg (Druck- und Medienindustrie, Maschinenbau), Achern, Kehl (Stahlerzeugung und Caravanbau) Oberkirch (Automobilzulieferindustrie, Papierherstellung) sowie im Kinzigtal (Maschinenbau).

Verkehr

Durch das Kreisgebiet führt die Bundesautobahn A 5 Basel - Karlsruhe und mehrere Bundesstraßen, darunter die B 3 Basel - Karlsruhe, die B 28 Straßburg - Freudenstadt und die B 33 Offenburg - Villingen-Schwenningen. Die B 500 ("Schwarzwald-Hochstraße") bildet die nordöstliche Kreisgrenze. Ferner erschließen mehrere Landes- und Kreisstraßen den Ortenaukreis. Ein wichtiger Bahnknotenpunkt der europäischen Magistrale Paris -Wien ist Appenweier (Strecke Karlsruhe-Basel und Abzweigung nach Straßburg). In Offenburg beginnt ferner die Schwarzwaldbahn in Richtung Villingen-Schwenningen, eine der romantischsten Bahnstrecken Deutschlands. Der Flughafen Straßburg und der Baden-Airpark liegen nur unweit vom Kreis entfernt.

Kreiseinrichtungen

Der Ortenaukreis ist Träger folgender Beruflichen Schulen : Gewerbliche Schulen Achern, Berufliche Schulen (BSK) Kehl (Gewerbliche und Kaufmännische Schule), Gewerbliche Schulen Lahr, Gewerbliche Schulen Offenburg, Gewerbliche und Hauswirtschaftliche Schulen Wolfach, Kaufmännische und Hauswirtschaftliche Schulen Achern, Kaufmännische Schulen Hausach, Kaufmännische Schulen Lahr, Kaufmännische Schulen Offenburg, Berufliche Schulen im Mauerfeld (Hauswirtschaftliche Schule) Lahr, Haus- und Landwirtschaftliche Schulen Offenburg, Forstliches Ausbildungszentrum Mattenhof Gengenbach, Fachschule für Landwirtschaft Offenburg und Badische Malerfachschule Lahr ferner folgender Sonderschulen : Carl-Sandhaas-Schule für Geistigbehinderte mit Schulkindergarten Haslach im Kinzigtal, Georg-Wimmer-Schule für Geistigbehinderte mit Schulkindergarten Lahr, Hansjakob-Schule für Geistigbehinderte mit Schulkindergarten Offenburg, Schule für Geistigbehinderte Willstätt-Hesselhurst, Schule für Körperbehinderte Offenburg, Maiwaldschule für Sprachbehinderte Achern-Wagshurst, Brüder Grimm Schule für Sprachbehinderte Lahr, Renchtalschule für Sprachbehinderte Oberkirch und Schule für Kranke in längerer Krankenhausbehandlung Offenburg.

Der Ortenaukreis ist Träger der fünf Kreiskrankenhäuser Achern, Oberkirch, Ettenheim, Wolfach und Kehl sowie der Kliniken Lahr/Schwarzwald und Offenburg, die jeweils als Eigenbetrieb des Landkreises geführt werden. Weitere Eigenbetriebe sind das Pflege- und Betreuungsheim Ortenau, das Schwarzwälder Freilichtmuseum Vogtsbauernhof und die Abfallwirtschaft.

Städte und Gemeinden

(Einwohner am 30. Juni 2005)

Große Kreisstädte

  1. Achern (24.527)
  2. Kehl (34.330)
  3. Lahr/Schwarzwald (43.683)
  4. Oberkirch (20.334)
  5. Offenburg (58.769)

Städte

  1. Ettenheim (11.950)
  2. Gengenbach (11.086)
  3. Haslach im Kinzigtal (6.874)
  4. Hausach (5.806)
  5. Hornberg (4.436)
  6. Mahlberg (4.471)
  7. Oppenau (5.050)
  8. Renchen (7.298)
  9. Rheinau (10.966)
  10. Wolfach (5.949)
  11. Zell am Harmersbach (8.064)

Verwaltungsgemeinschaften bzw. Gemeindeverwaltungsverbände

  1. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Achern mit den Gemeinden Lauf, Sasbach und Sasbachwalden
  2. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Ettenheim mit der Stadt Mahlberg sowie den Gemeinden Kappel-Grafenhausen, Ringsheim und Rust (Baden)
  3. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Gengenbach mit den Gemeinden Berghaupten und Ohlsbach
  4. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Haslach im Kinzigtal mit den Gemeinden Fischerbach, Hofstetten, MĂĽhlenbach und Steinach
  5. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Hausach mit der Gemeinde Gutach (Schwarzwaldbahn)
  6. Gemeindeverwaltungsverband "Kappelrodeck" mit Sitz in Kappelrodeck; Mitgliedsgemeinden: Kappelrodeck, Ottenhöfen im Schwarzwald und Seebach
  7. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Lahr/Schwarzwald mit der Gemeinde Kippenheim
  8. Gemeindeverwaltungsverband "Oberes Renchtal" mit Sitz in Oppenau; Mitgliedsgemeinden: Stadt Oppenau und Gemeinde Bad Peterstal-Griesbach
  9. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Oberkirch mit der Stadt Renchen und der Gemeinde Lautenbach
  10. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Offenburg mit den Gemeinden Durbach, Hohberg, Ortenberg und Schutterwald
  11. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Gemeinde Seelbach mit der Gemeinde Schuttertal
  12. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Gemeinde Schwanau mit der Gemeinde MeiĂźenheim
  13. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Wolfach mit der Gemeinde Oberwolfach
  14. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Zell am Harmersbach mit den Gemeinden Biberach (Baden), Nordrach und Oberharmersbach

Gemeinden

  1. Appenweier (9.664)
  2. Bad Peterstal-Griesbach (2.862)
  3. Berghaupten (2.403)
  4. Biberach (3.275)
  5. Durbach (3.884)
  6. Fischerbach (1.702)
  7. Friesenheim (12.653)
  8. Gutach (Schwarzwaldbahn) (2.221)
  9. Hofstetten (1.675)
  10. Hohberg (7.809)
  11. Kappel-Grafenhausen (4.858)
  12. Kappelrodeck (5.804)
  13. Kippenheim (5.164)
  14. Lauf (3.992)
  15. Lautenbach (1.928)
  16. MeiĂźenheim (3.621)
  17. MĂĽhlenbach (1.719)
  18. Neuried (9.245)
  19. Nordrach (2.039)
  20. Oberharmersbach (2.566)
  21. Oberwolfach (2.754)
  22. Ohlsbach (3.141)
  23. Ortenberg (3.261)
  24. Ottenhöfen im Schwarzwald (3.322)
  25. Ringsheim (2.130)
  26. Rust (3.582)
  27. Sasbach (5.499)
  28. Sasbachwalden (2.546)
  29. Schuttertal (3.275)
  30. Schutterwald (7.079)
  31. Schwanau (6.765)
  32. Seebach (1.541)
  33. Seelbach (5.193)
  34. Steinach (3.936)
  35. Willstätt (9.198)
  • Rheinau (gemeindefreies Gebiet) , unbewohntes gemeindefreies Gebiet ,
    9,98 km²

Literatur

  • Metz, R. (1960): Bau und Bild der Landschaft in der Ortenau. Die Ortenau 40. S.16-55.
  • Das Land Baden-WĂĽrttemberg - Amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden (in acht Bänden); Hrsg. von der Landesarchivdirektion Baden-WĂĽrttemberg; Band VI: Regierungsbezirk Freiburg; Stuttgart, 1982, ISBN 3-17-007174-2

Siehe auch

Weblinks


Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Ortenaukreis aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Ortenaukreis verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de