fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Kehl: 11.02.2006 11:01

Kehl

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Wappen Kehls Deutschlandkarte, Position von Kehl hervorgehoben
Basisdaten
Bundesland: Baden-W├╝rttemberg
Regierungsbezirk : Freiburg
Region : S├╝dlicher Oberrhein
Landkreis : Ortenaukreis
Gemeindeart : Gro├če Kreisstadt
Geografische Lage :
Koordinaten: 48┬░ 34' N, 07┬░ 49' O
48┬░ 34' N, 07┬░ 49' O
H├Âhe : 139 m ├╝. NN
Fl├Ąche : 75,06 km┬▓
Einwohner : 34.303 (31. M├Ąrz 2005)
Bev├Âlkerungsdichte : 457 Einwohner je km┬▓
Ausl├Ąnderanteil : 12,2 %
Postleitzahlen : 77671-77694
(alt: 7640)
Vorwahl : 07851
Kfz-Kennzeichen : OG (vormals KEL )
Gemeindeschl├╝ssel : 08 3 17 057
Stadtgliederung: Kernstadt und
10 Stadtteile
Adresse der
Stadtverwaltung:
Hauptstr. 85
77694 Kehl
Offizielle Website: www.kehl.de
E-Mail-Adresse: info@stadt-kehl.de
Politik
Oberb├╝rgermeister : Dr. G├╝nther Petry (SPD)

Kehl ist eine Stadt im Westen Baden-W├╝rttembergs am Rhein, gegen├╝ber von Stra├čburg (Strasbourg) etwa gleichweit (ca. 64 km) zwischen Karlsruhe im Norden und Freiburg im Breisgau im S├╝den gelegen. Sie ist nach der Kreisstadt Offenburg und nach Lahr/Schwarzwald die drittgr├Â├čte Stadt des Ortenaukreises und bildet ein Mittelzentrum im Bereich des Oberzentrums Offenburg, zu dessen Mittelbereich noch die Stadt Rheinau und die Gemeinde Willst├Ątt geh├Âren. Verflechtungen gibt es auch mit dem Raum Stra├čburg in Frankreich .

Die Einwohnerzahl der Stadt Kehl ├╝berschritt 1971 die 20.000-Einwohnergrenze. Daraufhin stellte die Stadtverwaltung den Antrag auf Erhebung zur Gro├čen Kreisstadt , was die Landesregierung von Baden-W├╝rttemberg dann mit Wirkung vom 1. Januar 1972 beschloss.

Als ehemaliger Br├╝ckenkopf zu den linksrheinischen Gebieten war Kehl oft ein Ort kriegerischer Handlungen und wurde mehrfach zerst├Ârt. Die heutige Struktur der Stadt und etliche Geb├Ąude sind jedoch noch immer von der Handschrift Friedrich Weinbrenners gepr├Ągt.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Kehl liegt in der Oberrheinischen Tiefebene etwa 3 km s├╝dlich der M├╝ndung der Kinzig in den Rhein. Daher hatte die Stadt schon von jeher Bedeutung als Hafenstadt. Sie liegt im fr├╝heren ├ťberschwemmungsgebiet von Rhein, Kinzig und Schutter.

Nachbargemeinden

Folgende St├Ądte und Gemeinden grenzen an die Stadt Kehl. Sie werden im Uhrzeigersinn beginnend im Norden genannt:
Rheinau , Appenweier, Willst├Ątt, Offenburg, Schutterwald und Neuried (alle Ortenaukreis). Im Westen bildet der Rhein die Grenze zu Frankreich mit der Hauptstadt des Elsass , Stra├čburg.

Stadtgliederung

Das Stadtgebiet Kehls besteht aus der Kernstadt und den im Rahmen der Gebietsreform der 1970er Jahre eingegliederten ehemaligen Gemeinden Auenheim, Bodersweier, Goldscheuer, Hohnhurst, Kork , Leutesheim, Neum├╝hl, Odelshofen, Querbach und Zierolshofen, die seither als Ortschaften mit je einem Ortsvorsteher und einer Ortschaftsverwaltung gef├╝hrt werden. Zu einigen Ortsteilen geh├Âren teilweise weitere oft auch r├Ąumlich getrennte Wohngebiete oder Wohnpl├Ątze mit eigenem Namen, die oft nur sehr wenige Einwohner haben und deren Grenzen teilweise auch nicht genau festgelegt sind. Hierzu geh├Âren Kittersburg, Kittersburger M├╝hle, Marlen, Rheinw├Ąrterhaus und Wohnhaus Uhl in Goldscheuer, Kronenhof, Sundheim, Kommissionsinsel, Niedereich und Wolfsgrube in der Kernstadt Kehl, Auenheimer M├╝hle, Korker M├╝hle und Ziegelei in Kork sowie Honau und Leutesheimer M├╝hle in Leutesheim.

Geschichte der Stadt Kehl

Der Kehler Wasserturm
Der Kehler Wasserturm

Kehl wurde im Jahr 1038 als erstmals urkundlich erw├Ąhnt. 1333 wurde mit dem Bau der ersten Rheinbr├╝cke zwischen Kehl und Stra├čburg begonnen und ab 1388 bestand eine permanente Verbindung zwischen beiden Orten. Seit jeher war Kehl ein Bestandteil der Verteidigung Stra├čburgs. Im 15. Jahrhundert gab es drei Siedlungen, das eigentliche Kehl (Br├╝ckenkopf), das sogenannte "Mitteld├Ârfel" (Nachkommen der wegen ├ťberschwemmungen aufgegebenen Orte Iringheim, s├╝dwestlich und Hundsfeld, oberhalb des heutigen Kehls) und das Dorf Sundheim. Die Siedlungen geh├Ârten zu verschiedenen Herrschaften, darunter die Herren von Geroldseck und von B├Âcklin, von Nassau, Grohstein und Bock, die sich die Rechte teilten. 1497 gelangte die H├Ąlfe des Besitzes an die Markgrafen von Baden.

Nachdem Kehl 1678 unter Ludwig XIV. von Frankreich eingenommen wurde, begann 1683 der Bau einer neuen Festung durch den Milit├Ąr-Architekten S├ębastien Le Prestre de Vauban . Diese Festung wurde 1698 wieder badisch und geh├Ârte ab 1771 zur Markgrafschaft Baden-Durlach. Im Osten der Festung Kehl hatten die Bewohner des alten Dorfes Kehl ein neues Dorf Kehl gegr├╝ndet, das bis 1910 eine eigenst├Ąndige Gemeinde blieb.

1774 wurde die innerhalb der Festung gelegene Gemeinde Kehl durch Markgraf Karl Friedrich von Baden die Stadtrechte verliehen. Nach mehreren Wechseln zwischen Frankreich , Baden und ├ľsterreich , wurden die Festungsanlagen 1815 bei der R├╝ckgabe an Baden ("Pariser Friede") zur├╝ckgebaut. Stadt und Dorf Kehl (mit Sundheim) geh├Ârten dann zum Amtsbezirk Kehl, dessen Sitz damals in Kork war.

Zwischen 1842 und 1847 wurde die erste Hafenanlage durch die Badische Staatseisenbahnverwaltung angelegt. Durch den Bau der Eisenbahnbr├╝cke 1861 war es zum ersten Mal m├Âglich direkt von Paris nach Wien zu reisen. Die hierf├╝r notwendigen Zugwechsel wurden in Kehl durchgef├╝hrt.

W├Ąhrend des Deutsch-Franz├Âsischen Krieges 1870 / 71 wurde die wehrlose Stadt dann erneut Ziel franz├Âsischer Angriffe und zerst├Ârt.

1881 wurde der Sitz des Amtes Kehl von Kork nach Kehl verlegt. Im sp├Ąten 19. Jahrhundert wurde zur Verteidigung Stra├čburgs gegen Frankreich ein Netz bestehend aus zw├Âlf Forts angelegt. Das Fort Blumenthal bei Kehl-Auenheim wurde im Ersten Weltkrieg zerst├Ârt. Die beiden anderen "Kehler" Forts Bose und Kirchbach wurden nach dem Zweiten Weltkrieg gesprengt. Zwischen 1919 und 1930 war Kehl von Stra├čburg besetzt.

1924 wurde der Amtsbezirk Kehl in den Landkreis Kehl ├╝berf├╝hrt, der 1936 nach Aufhebung des Landkreises Oberkirch noch einige Gemeinden erhielt. W├Ąhrend des Zweiten Weltkrieges wurde Kehl Vorort von Stra├čburg. Dieser Status blieb auch nach dem Ende der Zeit des Nationalsozialismus erhalten. Die Freigabe Kehls erfolgte gem├Ą├č dem Washingtoner Abkommen in 42 Teilfreigaben vom 29. Juli 1949 bis zum 8. April 1953 . In jener Zeit (1945 bis 1953) war Sundheim eine eigenst├Ąndige Gemeinde, die dann wieder mit der Stadt Kehl vereinigt wurde. Die Stadt und der gesamte Landkreis Kehl geh├Ârte danach zum Regierungsbezirk S├╝dbaden innerhalb Baden-W├╝rttembergs. 1960 wurde die Europabr├╝cke nach Stra├čburg er├Âffnet.

Im Zuge der Gemeindereform wurde Kehl 1972 Gro├če Kreisstadt und bei der Kreisreform zum 1. Januar 1973 wurde der Landkreis Kehl aufgel├Âst und sein Gebiet ├╝berwiegend dem neu gebildeten Ortenaukreis zugeteilt.

Die st├Ądtebauliche Verbindung von Kehl und Stra├čburg wurde durch die Landesgartenschau Baden-W├╝rttemberg 2004 trotz hoher Kosten mangels einer Gesamtkonzeption nicht wesentlich verbessert. So fehlt eine sinnvolle Anbindung der Fu├čg├Ąnger- und Radfahrbr├╝cke, die Kehl und Stra├čburg seither ├╝ber den Rhein hinweg verbindet - obgleich sie Gesamtkosten von etwa 22 Mio EURO verursachte und damit etwa doppelt so teuer wie veranschlagt wurde.

Geschichte der Stadtteile Kehls

Auch die Stadtteile Kehls haben eine lange Geschichte:

Auenheim wurde 888 als Ouuanheim und Hohnhurst 1295 erstmals erw├Ąhnt. Die Orte geh├Ârten zum Amt Willst├Ątt der Grafschaft Hanau-Lichtenberg und kamen 1803 an Baden. Danach waren sie Gemeinden im Amtsbezirk Kork bzw. Kehl.

Bodersweier wurde 884 als Bothalaswileri, Leutesheim 1233 als Lutensheim und Zierolshofen 1295 erstmals erw├Ąhnt. Alle drei Orte geh├Ârten sp├Ąter zur Grafschaft Hanau-Lichtenberg und waren Teil des Gerichts Rheinbischofsheim im Amt Lichtenau. 1803 kamen die Orte an Baden und wurden dem Amt Rheinbischofsheim zugeordnet. Bei dessen Aufl├Âsung 1857 kamen sie zum Amt Kork bzw Kehl.

Goldscheuer wurde 1425 als Goldschure erstmals erw├Ąhnt. Es war ein Ausbauort von Marlen, zu dem es stets geh├Ârte. Marlen wurde 1282 als Marheim erstmals erw├Ąhnt. Der zugeh├Ârige Ort Kittersburg wurde 1283 als Kuterschburg erstmals erw├Ąhnt. Alle drei Orte geh├Ârten im Laufe der Geschichte zu wechselnden Herrschaften. Teile geh├Ârten zur Grafschaft Hanau-Lichtenberg und zur Grafschaft Ortenau. 1803 kamen die Orte an Baden und bildeten die Gemeinde Marlen im Oberamt Offenburg . 1936 wurde der Name der Gemeinde in Goldscheuer ge├Ąndert und diese dem Bezirksamt bzw. Landkreis Kehl zugeordnet.

Kork wurde 778 als "villa" in einem Schenkungsbrief an das Kloster Eschau erstmals erw├Ąhnt. Kork war Hauptort und Sitz des Schulthei├čenamtes einer Waldgenossenschaft f├╝r weitere Gemeinden des Umlandes. Es war Lehen der Herren von F├╝rstenberg, sp├Ąter geh├Ârte es zur Grafschaft Hanau-Lichtenberg und war Sitz des Gerichtes im Amt Willst├Ątt, dessen Sitz Anfang des 18. Jahrhunderts nach Kork verlegt wurde. Auch nach dem ├ťbergang an Baden blieb Kork noch Sitz des Amtes, bis dieses 1881 nach Kehl verlegt wurde.

Neum├╝hl wurde 1271 als apud novum molendinum, Odelshofen 1310 als Otolzhofen und Querbach 1372 erstmals erw├Ąhnt. Alle drei Orte waren Ausbausiedlungen von Kork und teilten daher die Geschicke Korks. Sie geh├Ârten zum Gericht Kork im Amt Willst├Ątt der Grafschaft Hanau-Lichtenberg. Nach dem ├ťbergang an Baden geh├Ârten sie weiterhin zum Amtsbezirk Kork bzw. Kehl. Neum├╝hl war ab 1919 Teil des franz├Âsischen Br├╝ckenkopfs Kehl.

Eingemeindungen

Folgende Gemeinden wurden in die Stadt Kehl eingegliedert:

  • 1. Januar 1910 : Dorf Kehl
  • 1. Juli 1971 : Neum├╝hl, Odelshofen
  • 1. Dezember 1971 : Goldscheuer, Kork (dort: Epilepsiezentrum), Querbach
  • 1. Januar 1973 : Hohnhurst
  • 1. Januar 1975 : Auenheim, Bodersweier, Leutesheim, Zierolshofen

Religionen

Die Gemeinde Kehl geh├Ârte anfangs zum Bistum Stra├čburg . 1519 wurde der erste lutherische Geistliche in Kehl angestellt. Danach war die Stadt ├╝ber einige Jahrzehnte mehrheitlich protestantisch. Ab 1682 gab es in der Festung Kehl wieder katholische Gottesdienste und 1783 wurde eine eigene Pfarrei gegr├╝ndet. Die Gottesdienste beider Konfessionen wurden in der Kirche am Marktplatz abgehalten, die somit simultan genutzt wurde, bis die katholische Gemeinde 1914 ihr eigenes Gotteshaus, die Kirche St. Nepomuk, erhielt. 1960 entstand eine weitere katholische Kirche St. Maria. Beide bilden heute eine gemeinsame Seelsorgeeinheit. Seit 1821 geh├Âren die Katholiken Kehls zum Erzbistum Freiburg. Sie sind dem Dekanat Offenburg zugeordnet. Auch in den Stadtteilen Kork (Herz-Jesu-Kirche) und Marlen (St. Arbogast) gibt es jeweils eine katholische Gemeinde und Kirche. Die Gemeinde Kehl betreut auch die Katholiken in Auernheim, die Gemeinde Marlen die Gemeindeglieder aus Goldscheuer und Hohnhurst und die Gemeinde Kork die Katholiken aus Neum├╝hl, Odelshofen und Querbach. Die Stadtteile Leutesheim und Zierolshofen werden von der Pfarrei St. Michael in Rheinau -Honau betreut.

Alle protestantischen Kirchengemeinden im Stadtgebiet Kehls geh├Âren heute zum Kirchenbezirk Kehl der Evangelischen Landeskirche in Baden . Die erste Pfarrkirche in der heutigen Kernstadt Kehl war die Christuskirche. 1917 wurde auch die Friedenskirche zur Pfarrei erhoben. Sie ist heute Sitz des Dekans des Kirchenbezirks Kehl. Weitere evangelische Kirchengemeinden in der Kernstadt sind die Martin-Luther-Gemeinde (gegr├╝ndet 1955 durch Teilung der Christusgemeinde) und die Johannesgemeinden (gegr├╝ndet 1972 mit Gemeindezentrum von 1979 ). Diese vier Kirchengemeinden bilden die Gesamtkirchengemeinde Kehl.

In den Stadtteilen Auenheim, Bodersweier, Kork, Leutesheim, Neum├╝hl (seit 1972 eigene Pfarrei mit Kirche von 1956 ) und Goldscheuer (Markusgemeinde) gibt es weitere evangelische Kirchengemeinden mit jeweils einer Kirche. Die Gemeindeglieder aus Odelshofen und Querbach werden von der Gemeinde Kork, die von Zierolshofen von der Gemeinde Bodersweier und die von Hohnhurst von der Nachbargemeinde Eckartsweier (Gemeinde Willst├Ątt) betreut.

Neben den beiden gro├čen Kirchen gibt es in Kehl auch Freikirchen , darunter eine Freie Christengemeinde und eine Mennoniten -Gemeinde. Auch die Neuapostolische Kirche ist in Kehl vertreten.

Einwohnerentwicklung

Einwohnerzahlen nach dem jeweiligen Gebietsstand ( bis 1852 Stadt Kehl, 1871-1905 Dorf Kehl mit Sundheim, ab 1910 vereinigte Stadt Kehl). Die Zahlen sind Volksz├Ąhlungsergebnisse (┬╣) oder amtliche Fortschreibungen der jeweiligen Statistischen ├ämter (nur Hauptwohnsitze).

Jahr Einwohnerzahlen
1740 900
1774 1.500
1820 450
1852 1.257
1. Dezember 1871 1.791
1. Dezember 1880 ┬╣ 2.067
1. Dezember 1890 ┬╣ 3.234
1. Dezember 1905 ┬╣ 8.094
1. Dezember 1910 ┬╣ 8.858
8. Oktober 1919 ┬╣ 8.439
16. Juni 1925 ┬╣ 9.467
16. Juni 1933 ┬╣ 11.574
Jahr Einwohnerzahlen
17. Mai 1939 ┬╣ 12.199
13. September 1950 ┬╣ 3.540
6. Juni 1961 ┬╣ 13.121
27. Mai 1970 ┬╣ 16.030
31. Dezember 1975 29.861
31. Dezember 1980 29.924
27. Mai 1987 ┬╣ 28.557
31. Dezember 1990 30.389
31. Dezember 1995 33.137
31. Dezember 2000 33.509
31. M├Ąrz 2005 34.303

┬╣ Volksz├Ąhlungsergebnis

Politik

Gemeinderat

Die Kommunalwahl am 13. Juni 2004 ergab folgende Sitzverteilung:

CDU 9 Sitze
SPD 6 Sitze
FWV 5 Sitze
FDP 2 Sitze
Die Gr├╝nen 2 Sitze
Frauenliste 2 Sitze

B├╝rgermeister

An der Spitze der Stadt Kehl standen zun├Ąchst V├Âgte der jeweiligen Herrschaften. Seit 1797 gab es sowohl in der Stadt als auch im Dorf Kehl jeweils einen B├╝rgermeister . Seit der Erhebung zur Gro├čen Kreisstadt 1972 tr├Ągt das Stadtoberhaupt die Amtsbezeichnung Oberb├╝rgermeister . Dieser wird heute von den Wahlberechtigten auf 8 Jahre direkt gew├Ąhlt. Er ist Vorsitzender des Gemeinderats . Sein allgemeiner Stellvertreter ist der 1. Beigeordnete mit der Amtsbezeichnung "B├╝rgermeister", seit Januar 2006 Astrid Gro├č-K├Ânigs (vorher Baudezernentin in Weingarten).

Stadtoberh├Ąupter Kehls seit 1842

  • 1842 - 1848 : Martin Ga├č
  • 1848 - 1849 : Gustav Roos
  • 1849 - 1853 : Martin Ga├č
  • 1853 - 1872 : Schmidt
  • 1872 - 1882 : Benz
  • 1882 - 1888 : Fingado
  • 1888 - 1902 : Schneider
  • 1902 - 1908 : Beutter
  • 1908 - 1914 : Hermann Dietrich
  • 1914 - 1925 : Dr. Gustav Weis
  • 1925 - 1929 : Dr. Emil Kraus
  • 1929 - 1933 : Dr. Hans Luthmer
  • 1933 - 1934 : Alfred Held
  • 1934 - 1945 : Dr. Alfred Reuter
  • 1945 - 1951 : Dr. Friedrich Geroldt
  • 1951 - 1960 : Dr. Ernst Marcello (w├Ąhrend dessen Suspendierung: 1952 - 1955 Fritz Koch, 1955 - 1957 Erich Burger und 1958 - 1960 Dr. Trudpert M├╝ller)
  • 1960 - 1975 : Dr. Trudpert M├╝ller
  • 1975 - 1998 : Detlev Pr├Â├čdorf
  • 1998 -heute: Dr. G├╝nther Petry

Oberh├Ąupter des Dorfes Kehls bis 1910

  • - 1869 : Lieber, Georg Kehret, Math. Silber, Jakob Frech und Georg Schanz
  • 1869 - 1871 : Gustav Walter
  • 1871 : Rehfus
  • 1871 - 1872 : Durain
  • 1872 - 1906 : Georg K├╝bler
  • 1906 - 1910 : Mathias Krau├č

Wappen und Flagge

Das Wappen der Stadt Kehl zeigt in Silber einen schwarzen Anker, beseitet von zwei roten Rosen. Die Stadtfarben sind rot-wei├č.

Das Wappen taucht bereits in den Stadtsiegeln von 1829 auf. Der Anker weist auf die Lage am Rhein (Hafenstadt) hin. Weshalb die Rosen im Wappen zu finden sind, ist nicht bekannt. Sie wurden wom├Âglich als Schmuck beigef├╝gt. Seit 1910 , als die Stadt mit dem Dorf Kehl vereinigt wurde, hatte Kehl ein anderes Wappen. Neben dem Anker war das Dorfzeichen von Kehl-Dorf, ein vierspeichiges Rad im Wappen abgebildet, doch verwendete man ab 1934 wieder das alte Wappen mit den Rosen, das auch nach der Gemeindereform weiterhin G├╝ltigkeit hat. Eine offizielle Verleihung gab es nicht.

St├Ądtepartnerschaften

Die Stadt Kehl unterh├Ąlt seit 1968 mit Montmorency in Frankreich , seit 1995 mit Dinefwr (heute Carmarthenshire) in Wales und seit 2000 mit Kotor in Montenegro eine St├Ądtepartnerschaft .

Kultur und Sehensw├╝rdigkeiten

Theater

Die Mimram-Br├╝cke oder ÔÇ×PasserelleÔÇť in Kehl am Rhein
Die Mimram-Br├╝cke oder ÔÇ×PasserelleÔÇť in Kehl am Rhein
Die  Mimram-Br├╝cke bei Nacht - eine Fu├čg├Ąngerbr├╝cke, die Kehl und Stra├čburg ├╝ber den Rhein hinweg verbindet
Die Mimram-Br├╝cke bei Nacht - eine Fu├čg├Ąngerbr├╝cke, die Kehl und Stra├čburg ├╝ber den Rhein hinweg verbindet

Theaterdarbietungen gibt es vor allem in der Stadthalle Kehl.

Museen

Das Hanauer Museum zeigt die Ur- und Fr├╝hgeschichte im Raum Kehl. Im Handwerksmuseum Kork findet man Ausstellungen zur Fischerei am Oberrhein, zum M├╝nsterbau im Mittelalter zur Zeitmessung und ├╝ber den Fachwerkbau.

In Goldscheuer befindet sich in der Alten Schule ein Heimatmuseum.

Bauwerke

Turm auf dem Kehler LGS Gel├Ąnde
Turm auf dem Kehler LGS Gel├Ąnde

Der Wasserturm gilt als Wahrzeichen der Stadt.

Das Rathaus wurde 1910 in einem fr├╝her als Kaserne und Wohnhaus ben├╝tzten Geb├Ąude eingerichtet und 1921 erweitert.

Die evangelische Pfarrkirche Kehls im alten Dorf Kehl war urspr├╝nglich die Christuskirche, die 1822 von Friedrich Weinbrenner anstelle eines Vorg├Ąngerbaus errichtet wurde. In der Stadt Kehl gab es auf dem Marktplatz eine 1635 erbaute Filialkirche, die 1678 zerst├Ârt wurde. 1817 wurde an dieser Stelle eine Notkirche errichtet, die 1874 abgebrochen wurde. Ihr gegen├╝ber entstand 1874 die heutige evangelische Friedenskirche, die bis 1914 simultan genutzt wurde und seit 1917 evangelische Pfarrkirche ist. 1914 erhielt die katholische Kirchengemeinde eine eigene Kirche St. Nepomuk nahe des Altrheins. Eine weitere katholische Kirche ist St. Maria. Weitere evangelische Kirchen sind in Sundheim die Lutherkirche von 1955 und in Kronenhof die Johanneskirche mit Gemeindezentrum von 1980 .

In den Stadtteilen gibt es folgende Kirchen und Kapellen: Evangelische Kirche Auenheim (erbaut im 17. Jahrhundert mit ├Ąlterem Turm), evangelische Kirche Bodersweier (romanische Chorturmkirche, 1616 erneuert), katholische Filialkapelle zur Heiligen Maria Kittersburg (erbaut 1928 anstelle eines Vorg├Ąngerbaus), katholische Pfarrkiche Marlen (erbaut 1767 ), evangelische Filialkirche Hohnhurst (erbaut 1855 ), evangelische Kirche Kork (erbaut 1730 / 1731 mit teilweise gotischem Chor), katholische Herz-Jesu-Kirche Kork (erbaut 1906 /07 im neoromanischen Stil), evangelische Kirche Leutesheim (erbaut vor der Reformation, 1740 barockisiert) und evangelische Kirche Neum├╝hl (erbaut 1956 ).

Wirtschaft und Infrastruktur

Auf Grund der niedrigen Bauh├Âhe der heutigen Rheinbr├╝cke stellt Kehl das Ende der Seeschifffahrt auf dem Rhein dar (stimmt das noch??).

├ťber 3.600 Schiffe laufen j├Ąhrlich den Kehler Hafen an mit einem Umschlagsvolumen von ├╝ber 3,6 Millionen Tonnen. Im dem im fr├╝hen 20. Jahrhundert angelegten Rheinhafen befinden sich Betriebe der stahlerzeugenden Industrie, des Caravan- und Reisemobilbaus, eine Papierfabrik, ein Kraftfuttermittelwerk und viele andere Betribe mit insgesamt ca. 4000 Arbeitspl├Ątzen. Da Kehl die Grenzstadt zu Stra├čburg ist, stellt sie auch einen nicht unerheblichen Drogenumschlagplatz dar.

Verkehr

Auf Grund der Grenzlage ist Kehl im Jahr Durchgangsort f├╝r ca. 20 Millionen Menschen entweder per Auto oder per Bahn. Der Bahnhof ist Haltestelle f├╝r Fernreisez├╝ge der Linie Paris-Wien. Die Stadt wird von den Bundesstrassen B 28 (von Stra├čburg ├╝ber den Schwarzwald nach Ulm) und B 36 (von Lahr nach Mannheim) durchzogen.

Den ├Âffentlichen Personennahverkehr ( ├ľPNV ) in der Stadt und im n├Ârdlichen Ortenaukreis bedienen mehrere Buslinien der SWEG.

Medien

In Kehl erscheint als Tageszeitung die "Kehler Zeitung", eine lokale Ausgabe der in Offenburg ans├Ąssigen "Mittelbadischen Presse".

Gerichte und Beh├Ârden

Kehl ist Sitz eines Amtsgerichts und eines Notariats, die zum Landgerichtsbezirk Offenburg geh├Âren. Ferner gib es ein Finanzamt und eine Au├čenstelle des Landratsamts Ortenaukreis (u.a. mit Kfz-Zulassungsstelle). Die Stadt ist auch Sitz des Kirchenbezirks Kehl der Evangelischen Landeskirche in Baden .

Bildung

In Kehl befindet sich seit 1971 eine der beiden Fachhochschulen f├╝r ├Âffentliche Verwaltung des Landes Baden-W├╝rttemberg (die andere ist in Ludwigsburg).

Kehl hat ein Gymnasium (Einstein-Gymnasium), eine Realschule (Tulla-Realschule), eine F├Ârderschule (Albert-Schweitzer-Schule), drei Grund- und Hauptschulen mit Werkrealschule (Hebelschule, Grund- und Hauptschule Goldscheuer und Grund- und Hauptschule Kork), zwei Hauptschulen (Hauptschule Bodersweier und Wilhelm-Hauptschule) sowie sechs Grundschulen (Falkenhausen-Grundschule und S├Âlling-Grundschule sowie jeweils eine in den Stadtteilen Auenheim, Leutesheim, Marlen und Sundheim).

Der Ortenaukreis ist Tr├Ąger der Beruflichen Schulen mit Kaufm├Ąnnischer Schule und Gewerblicher Schule.

Die Privatschulen "Heilerziehungs- und Krankenpflegeschule Kehl" sowie "Oberlinschule - Schule f├╝r K├Ârperbehinderte am Epilepsiezentrum Kork" runden das schulische Angebot Kehls ab.

Pers├Ânlichkeiten

S├Âhne und T├Âchter der Stadt

  • Bernd Lennert , Radiomoderator
  • 1954 , Susanne Gerlach , Autorin, Tr├Ągerin des Journalistenpreises der Deutschen Gesellschaft f├╝r Ern├Ąhrung

Literatur

  • Badisches St├Ądtebuch; Band IV 2. Teilband aus "Deutsches St├Ądtebuch. Handbuch st├Ądtischer Geschichte - Im Auftrage der Arbeitsgemeinschaft der historischen Kommissionen und mit Unterst├╝tzung des Deutschen St├Ądtetages, des Deutschen St├Ądtebundes und des Deutschen Gemeindetages, hrsg. von Erich Keyser, Stuttgart, 1959
  • Evakuierung, Besetzung, Freigabe, Kehler Stadtgeschichte 1944 - 1953 , Hartmut St├╝we, Kehl, 2003
  • Kehl im Dritten Reich, Stadtgeschichte 1933 bis 1945 , Hartmut St├╝we, Kehl, 1997
  • Fritz G├╝de/ Claus Redondo: Kehl im Dritten Reich, in: Stattzeitung f├╝r S├╝dbaden 55.

Siehe auch

Weblinks

Informationen aus der Umgebung

Hotels in der Umgebung

Hotel Plz Ort Mail Url Kategorie Telefon
Grieshaber's Rebstock mit G├Ąstehaus 77694 Kehl http://www.rebstock-kehl.de/  0 78 51 / 9 10 40
Landgasthof Schwanen 77694 Kehl http://www.schwanen-kork.de/  0 78 51 / 79 60
Hirsch mit G├Ąstehaus 77694 Kehl http://www.hirsch-kork.de/  07851 / 3600
Ochsen 77694 Kehl http://www.ochsen-kork.de  07851 / 9188 0
Lehr, G├Ąstehaus 'K├╝ferst├╝ble' 77694 Kehl   07851 / 1621
Schwanen 77694 Kehl http://www.schwanen-kehl.de/  0 78 51 / 27 35
Landgasthof Wilder Mann 77694 Kehl http://www.hotelwildermann.de/  0 78 54 / 9 69 90
First Aparthotel 77694 Kehl http://www.firstaparthotel.de%20/  0 78 51 / 7 90 30

Weitere Artikel aus der Umgebung

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Kehl aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Kehl verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de