fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Neckar-Odenwald-Kreis: 12.02.2006 21:38

Neckar-Odenwald-Kreis

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Wappen des Neckar-Odenwald-Kreises Lage des Neckar-Odenwald-Kreises in Deutschland
Basisdaten
Bundesland: Baden-W├╝rttemberg
Regierungsbezirk : Karlsruhe
Region : Rhein-Neckar-Odenwald
Verwaltungssitz : Mosbach
Fl├Ąche : 1.126,31 km┬▓
Einwohner : 150.981 (30. Juni 2005)
Bev├Âlkerungsdichte : 134 Einwohner je km┬▓
Kfz-Kennzeichen : MOS
Kreisschl├╝ssel : 08 2 25
Kreisgliederung: 27 Gemeinden
Adresse der Kreisverwaltung: Renzstra├če 10
74821 Mosbach
Website : www.neckar-odenwald-kreis.de
E-Mail-Adresse: post@neckar-odenwald-kreis.de
Politik
Landrat : Dr. Achim Br├Âtel
Karte
Bild:Baden_wuerttemberg_mos.png

Der Neckar-Odenwald-Kreis ist ein Landkreis in Baden-W├╝rttemberg. Er liegt im Norden des Landes (n├Ârdlicher liegt lediglich noch der Main-Tauber-Kreis) und geh├Ârt zur Region Rhein-Neckar-Odenwald im Regierungsbezirk Karlsruhe. Im Norden bildet er die Landesgrenze zu Hessen mit dem dortigen Odenwaldkreis sowie zu Bayern mit dem Landkreis Miltenberg, im Osten grenzt er an den baden-w├╝rttembergischen Main-Tauber-Kreis, im S├╝dosten an den Hohenlohekreis, im S├╝den an den Landkreis Heilbronn und im Westen an den Rhein-Neckar-Kreis.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Der Neckar-Odenwald-Kreis hat Anteil - wie der Name schon sagt - am Odenwald, dessen h├Âchste Erhebung, der Katzenbuckel (626 m) an der westlichen Kreisgrenze liegt (Gemeinde Waldbrunn) und am Neckar, der das westliche Kreisgebiet von Heilbronn kommend nach Norden durchflie├čt und kurz nach Verlassen des Kreisgebiets nach Westen in Richtung Heidelberg/Mannheim abknickt um in Mannheim in den Rhein zu m├╝nden.

Geschichte

Der Neckar-Odenwald-Kreis entstand durch die Kreisreform in Baden-W├╝rttemberg zum 1. Januar 1973 . Damals wurden die meisten Gemeinden der Altkreise Buchen und Mosbach zun├Ąchst unter dem Namen "Odenwaldkreis" vereinigt. Einige Gemeinden der beiden Altkreise kamen auch zu den Nachbarkreisen Heilbronn, Hohenlohekreis, Main-Tauber-Kreis und Rhein-Neckar-Kreis. Da es in Hessen ebenfalls einen Odenwaldkreis gibt (Sitz in Erbach) wurde er 1974 in "Neckar-Odenwald-Kreis" umbenannt. Die Altkreise Buchen (Odenwald) und Mosbach gehen zur├╝ck auf die ehemals badischen Bezirks├Ąmter, welche im Laufe der Geschichte mehrmals ver├Ąndert wurden und 1936/39 in Landkreise ├╝berf├╝hrt wurden. Durch die Kreisreform konnte die Stadt Mosbach den Kreissitz des neuen Landkreises f├╝r sich gewinnen. Buchen (Odenwald) blieb lediglich die zweitgr├Â├čte Stadt des neuen Kreises. Dieser umfasst nach Abschluss der Gemeindereform noch 27 Gemeinden, darunter 6 St├Ądte und hiervon wiederum 1 " Gro├če Kreisstadt " (Mosbach). Gr├Â├čte Stadt ist Mosbach, kleinste Gemeinde ist Zwingenberg.

Einwohnerentwicklung

Die Einwohnerzahlen sind Volksz├Ąhlungsergebnisse (┬╣) oder amtliche Fortschreibungen des Statistischen Landesamts Baden-W├╝rttemberg (nur Hauptwohnsitze).

Jahr Einwohnerzahlen
31. Dezember 1973 132.673
31. Dezember 1975 131.159
31. Dezember 1980 129.735
31. Dezember 1985 128.675
27. Mai 1987 ┬╣ 130.656
Jahr Einwohnerzahlen
31. Dezember 1990 138.525
31. Dezember 1995 146.782
31. Dezember 2000 149.424
30. Juni 2005 150.981

Politik

Der Landkreis wird vom Kreistag und vom Landrat verwaltet. Der Kreistag wird von den Wahlberechtigten im Landkreis auf 5 Jahre gew├Ąhlt. Dieses Gremium w├Ąhlt den Landrat f├╝r eine Amtszeit von 8 Jahren. Dieser ist gesetzlicher Vertreter und Repr├Ąsentant des Landkreises sowie Vorsitzender des Kreistags und seiner Aussch├╝sse. Er leitet das Landratsamt und ist Beamter des Kreises. Zu seinem Aufgabengebiet z├Ąhlen die Vorbereitung der Kreistagssitzungen sowie seiner Aussch├╝sse. Er beruft Sitzungen ein, leitet diese und vollzieht die dort gefassten Beschl├╝sse. In den Gremien hat er kein Stimmrecht . Sein Stellvertreter ist der Erste Landesbeamte.

Die Landr├Ąte des Landkreises Buchen (Odenwald) 1945-1972:

  • 1945 : Oskar Haug
  • 1945 - 1946 : Ludwig Bernheim (kommissarisch)
  • 1946 - 1964 : Franz Xaver Schmerbeck
  • 1964 - 1972 : Hugo Geisert

Die Landr├Ąte des Landkreises Mosbach 1945-1972:

  • 1945 - 1954 : Erwin D├Ârzbacher
  • 1954 - 1972 : Ernst Ditton

Die Landr├Ąte des Neckar-Odenwald-Kreises seit 1973:

  • 1973 - 1981 : Hugo Geisert
  • 1981 - 1997 : Dr. Gerhard Pfreundschuh
  • 1997 - 2005 : Detlef Piepenburg
  • seit Oktober 2005 : Dr. Achim Br├Âtel

Wappen

Beschreibung Gespalten : Vorn von Silber und Blau schr├Ąggerautet, hinten in Rot ein sechsspeichiges silbernes Rad (Wappen-Verleihung 5. November 1975 )

Bedeutung: Die Wappenbilder sind das Mainzer Rad des ehemaligen F├╝rstbistums Mainz und die kurpf├Ąlzischen Rauten. Diese Herrschaften teilten sich das ├╝berwiegende Kreisgebiet bis Anfang des 19. Jahrhunderts, bevor es an Baden fiel.

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Das Kreisgebiet wird lediglich am ├Ąu├čersten S├╝dosten von der A 81 Stuttgart - W├╝rzburg ber├╝hrt, ansonsten erschlie├čen mehrere Bundesstra├čen, darunter die B 27 Heilbronn - Tauberbischofsheim und mehrere Landes- und Kreisstra├čen das Kreisgebiet.

Eisenbahnknotenpunkte im Kreisgebiet sind Mosbach-Neckarelz, Osterburken und Seckach . Die Neckartalbahn verbindet die Orte entlang des Neckars mit Heilbronn und Heidelberg. Die Linie S1 der S-Bahn RheinNeckar f├╝hrt von Heidelberg ├╝ber Neckarelz und Seckach nach Osterburken. In Osterburken besteht auch Anschluss an die Frankenbahn von Stuttgart nach W├╝rzburg. Ferner bietet die Madonnenlandbahn eine Verbindung von Neckarelz ├╝ber Seckach nach Miltenberg.

Kreiseinrichtungen

Der Neckar-Odenwald-Kreis ist Schultr├Ąger folgender Beruflichen Schulen : Kreisgewerbeschule Mosbach, Ludwig-Erhard-Schule (Kaufm├Ąnnische Schule) Mosbach, Augusta-Bender-Schule (Hauswirtschaftliche Schule) Mosbach, Zentralgewerbeschule Buchen, Hauswirtschaftliche Schule Buchen, Kreislandwirtschaftsschule Buchen, Frankenlandschule (Kaufm├Ąnnische Schule) Walld├╝rn, ferner des Ganztagesgymnasiums Osterburken und folgender Sonderschulen : Schule f├╝r Sprachbehinderte Buchen, Alois-Wi├čmann-Schule f├╝r Geistigbehinderte Buchen und Schulkindergarten f├╝r Geistig- und K├Ârperbehinderte Buchen.

Der Neckar-Odenwald-Kreis ist Tr├Ąger der Kreiskrankenh├Ąuser Buchen und Mosbach. Letzteres ist Akademisches Lehrkrankenhaus der Universit├Ąt Heidelberg.

St├Ądte und Gemeinden

(Einwohner am 30. Juni 2005)

St├Ądte

  1. Adelsheim (5.493)
  2. Buchen (Odenwald) (18.888)
  3. Mosbach (25.197)
  4. Osterburken (6.523)
  5. Ravenstein (3.100)
  6. Walld├╝rn (12.045)

Verwaltungsgemeinschaften bzw. Gemeindeverwaltungsverb├Ąnde

  1. Gemeindeverwaltungsverband "Hardheim-Walld├╝rn" mit Sitz in Walld├╝rn; Mitgliedsgemeinden: Stadt Walld├╝rn und Gemeinden Hardheim und H├Âpfingen
  2. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Gemeinde Ha├čmersheim mit der Gemeinde H├╝ffenhardt
  3. Gemeindeverwaltungsverband "Kleiner Odenwald" mit Sitz in Aglasterhausen; Mitgliedsgemeinden: Gemeinden Aglasterhausen, Neunkirchen und Schwarzach
  4. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Gemeinde Limbach mit der Gemeinde Fahrenbach
  5. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Mosbach mit den Gemeinden Elztal, Neckarzimmern und Obrigheim
  6. Gemeindeverwaltungsverband "Neckargerach-Waldbrunn" mit Sitz in Neckargerach; Mitgliedsgemeinden: Gemeinden Binau, Neckargerach, Waldbrunn und Zwingenberg
  7. Gemeindeverwaltungsverband "Osterburken" mit Sitz in Osterburken; Mitgliedsgemeinden: St├Ądte Osterburken und Ravenstein sowie Gemeinde Rosenberg
  8. Gemeindeverwaltungsverband "Schefflenztal" mit Sitz in Billigheim; Mitgliedsgemeinden: Gemeinden Billigheim und Schefflenz
  9. Gemeindeverwaltungsverband "Seckachtal" mit Sitz in Adelsheim; Mitgliedsgemeinden: Stadt Adelsheim und Gemeinde Seckach

Gemeinden

  1. Aglasterhausen (4.962)
  2. Billigheim (5.909)
  3. Binau (1.372)
  4. Elztal (6.098)
  5. Fahrenbach (2.874)
  6. Hardheim (7.494)
  7. Ha├čmersheim (4.954)
  8. H├Âpfingen (3.298)
  9. H├╝ffenhardt (2.068)
  10. Limbach (4.606)
  11. Mudau (5.082)
  12. Neckargerach (2.377)
  13. Neckarzimmern (1.586)
  14. Neunkirchen (1.799)
  15. Obrigheim (5.302)
  16. Rosenberg (2.260)
  17. Schefflenz (4.307)
  18. Schwarzach (3.181)
  19. Seckach (4.444)
  20. Waldbrunn (5.030)
  21. Zwingenberg (732)

Literatur

  • Das Land Baden-W├╝rttemberg - Amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden (in acht B├Ąnden); Hrsg. von der Landesarchivdirektion Baden-W├╝rttemberg; Band V: Regierungsbezirk Karlsruhe; Stuttgart, 1976, ISBN 3-17-002542-2
  • Karl Heinz Neser: Politisches Leben im Neckar-Odenwald-Kreis ÔÇô gestern und Heute. Vlg. Regionalkultur, Heidelberg. 128 S. 2005.
  • Landesvermessungsamt Ba-W├╝: Freizeitkarte Naturpark Neckartal-Odenwald - Mosbach. Ma├čstab 1:30 000. F 514. ISBN 3890216072 . 2005. Die Anschlu├čkarte in Richtung Westen (Eberbach bis Ludwigshafen) hei├čt: Freizeitkarte Naturpark Neckartal-Odenwald - Mannheim-Heidelberg. F 513. ISBN 3890216064 .

Weblinks

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Neckar-Odenwald-Kreis aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Neckar-Odenwald-Kreis verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de