fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Boxberg (Baden): 29.01.2006 14:47

Boxberg (Baden)

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Wappen Boxbergs Position von Boxberg in Deutschland
Basisdaten
Bundesland: Baden-W├╝rttemberg
Regierungsbezirk : Stuttgart
Region : Heilbronn-Franken
Landkreis : Main-Tauber-Kreis
Geografische Lage :
Koordinaten: 49┬░ 29' N, 09┬░ 38' O
49┬░ 29' N, 09┬░ 38' O
H├Âhe : 269 m ├╝. NN
Fl├Ąche : 101,81 km┬▓
Einwohner : 7.256 (31. Dez. 2004)
Bev├Âlkerungsdichte : 71 Einwohner je km┬▓
Ausl├Ąnderanteil : 3,1 %
Postleitzahl : 97944
Vorwahl : 07930
Kfz-Kennzeichen : TBB
Gemeindeschl├╝ssel : 08 1 28 014
Adresse der
Stadtverwaltung:
Kurpfalzstra├če 29
97944 Boxberg
Webseite: www.boxberg.de
E-Mail-Adresse: info@boxberg.de
Politik
B├╝rgermeister : Christian Kremer

Boxberg ist eine badische Stadt im Main-Tauber-Kreis (dem nord├Âstlichsten Landkreis von Baden-W├╝rttemberg). Boxberg ist zu ca. 50 % evangelisch. Der Stadtteil Untersch├╝pf ist Standort eines Flugplatzes.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Eingebettet in das Umpfertal und den Sch├╝pfer Grund liegt Boxberg mit seinen zw├Âlf Ortsteilen in 150 bis 400 Meter H├Âhe ├╝ber Normalnull .

Stadtteile

Angelt├╝rn (157), Boxberg (1.653), Bobstadt (455), Epplingen (138), Lengenrieden (133), Kupprichhausen (309), Schwabhausen (590), Schweigern (1.000), Uiffingen (408), Untersch├╝pf (909), Obersch├╝pf (419), Windischbuch (379), W├Âlchingen (688)

Karte der Stadtteile

Geschichte

Boxberg wurde vermutlich um das Jahr 600 gegr├╝ndet und hie├č zun├Ąchst Wanshofen. Durch Euboko, einen Gefolgsmann von K├Ânig Konrad I. , wurde die Burg ├╝ber dem Ort errichtet. Die Edelherren von Boxberg kamen um das Jahr 1144 auf die Burg. Vermutlich schon um 1250 erhielt Boxberg Stadt- und Marktrechte.

Stadt, Burg und Herrschaft Boxberg gingen 1287 an die Johanniter von W├Âlchingen, die hier eine bedeutende Niederlassung ( Kommende ) hatten. Der Orden verlegte in der Folgezeit die Leitung seiner Kommende (Komtursitz) nach Boxberg. Im Jahr 1381 verkauften die Johanniter ihren Boxberger Besitz an die Ritter von Rosenberg.

1470 verb├╝ndeten sich Kurpfalz, Kurmainz und das Hochstift W├╝rzburg gegen die "r├Ąuberischen" Rosenberger und zerst├Ârten deren Burgen, auch die von Boxberg. Sp├Ąter erhielten die Rosen-berger den Boxberger Besitz als pf├Ąlzisches Lehen zur├╝ck

1523, im Kampf gegen den ge├Ąchteten Melchior von Boxberg, wurde die Burg vom Schw├Ąbischen Bund zum zweiten Mal zerst├Ârt. Der Besitz fiel erneut an die Pfalz. Ritter Albrecht von Rosenberg kam 1548 nochmals in den Besitz von Boxberg, um ihn 1561 endg├╝ltig an die Pfalz zu verkaufen. F├╝r Boxberg folgte eine lange Herrschaft der Kurpfalz (1561 - 1802), unterbrochen von Verpf├Ąndungen an das Hochstift W├╝rzburg (1691 - 1732) und den Deutschorden in Mergentheim (1732 - 1740).

1802/03 fiel Boxberg an das F├╝rstentum Leiningen , 1806 an das Gro├čherzogtum Baden. In den Jahren 1470 - 1477 und 1523 - 1547 war die Stadt Amtssitz. Von 1561 - 1691 und 1740 - 1802 konnte sich Boxberg pf├Ąlzische Amts- und Oberamtsstadt nennen. Von 1802 - 1924 (mit Unterbrechungen 1857 - 1864 und 1872 - 1898) war Boxberg wiederum Amtsstadt.

Die heutige Stadt Boxberg wurde im Zuge der Verwaltungsreform 1972/73 aus 13 ehemals selbst├Ąndigen Gemeinden neu gebildet. F├╝r die meisten Stadtteile war Boxberg fr├╝her als Amtssitz zust├Ąndig, so da├č sie alle eine gemeinsame Geschichte und Tradition ├╝ber Jahrhunderte verbindet.

In den 1980er-Jahren wurde Boxberg deutschlandweit bekannt durch die B├╝rgerinitiative Bundschuh, die sich gegen eine vom Daimler-Benz-Konzern geplante Teststrecke wehrte. Die Teststrecke wurde schlie├člich nicht gebaut, weil das Bundesverfassungsgericht die daf├╝r n├Âtigen Enteignungen f├╝r unzul├Ąssig erkl├Ąrte. Eine kleinere Version wird jetzt vom Bosch-Konzern betrieben.

Kultur und Sehensw├╝rdigkeiten

In vielen Ortsteilen sehen sind malerische und zum Teil sehr alte Fachwerkh├Ąuser zu sehen. Gut ausgebaute und markierte Wanderwege f├╝hren in abwechslungsreiche Mischw├Ąlder. Als landwirtschaftliche Besonderheit sind der Anbau von Dinkel und die Produktion von holzfeuer-gedarrtem Gr├╝nkern hervorzuheben.

Museen

Heimatmuseum Boxberg (im alten Rathaus). Ausgestellt sind b├Ąuerliche Ger├Ąte (Schwerpunkt: Gr├╝nkern-Herstellung), eine Waffensammlung, Jugendstilm├Âbel, Kapit├Ąlle der Boxberger Burgruine, Zimmer aus dem Besitz des Heimatforschers Dr. Karl Hoffmann u. v. m. Der Heimatverein "Alt-Boxberg" betreut die seit 1911 aufgebaute Sammlung im Alten Rathaus von 1610.

Wirtschaft und Infrastruktur

Boxberg ist Standort eines NATO -Tanklagers, das mit einer Leitung zum Tanklager in Untergruppenbach an das Treibstoff-Pipelinenetz CEPS angeschlossen ist.

Weblinks

Informationen aus der Umgebung

Weitere Artikel aus der Umgebung

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Boxberg (Baden) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Boxberg (Baden) verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de