fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Geisingen: 11.02.2006 18:16

Geisingen

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
fehlt noch Deutschlandkarte, Position von Geisingen hervorgehoben
Basisdaten
Bundesland: Baden-W├╝rttemberg
Regierungsbezirk : Freiburg
Landkreis : Tuttlingen
Geografische Lage :
Koordinaten: 47┬░ 55' N, 08┬░ 39' O
47┬░ 55' N, 08┬░ 39' O
H├Âhe : 663 - 904 m ├╝. NN
Fl├Ąche : 73,74 km┬▓
Einwohner : 6090 (31. Dezember 2004)
Bev├Âlkerungsdichte : 83 Einwohner je km┬▓
Ausl├Ąnderanteil : 7,1 %
Postleitzahl : 78187
Vorwahl : 07704
Kfz-Kennzeichen : TUT
Gemeindeschl├╝ssel : 08 3 27 018
Adresse der
Stadtverwaltung:
Hauptstra├če 36
78187 Geisingen
Offizielle Website: www.geisingen.de
E-Mail-Adresse: info@geisingen.de
Politik
B├╝rgermeister : Walter Hengstler

Geisingen ist eine Stadt im Landkreis Tuttlingen in Baden-W├╝rttemberg.

Inhaltsverzeichnis

Geografische Lage

Die Stadt Geisingen mit ihren Ortsteilen Aulfingen, Gutmadingen, Kirchen-Hausen und Leipferdingen liegt im S├╝dwesten des Landkreises Tuttlingen an der Donau. Geisingen geh├Ârt zur Landschaft der Baar . Die breite Hochebene der mittleren Baar verengt sich zwischen dem Wartenberg, dem n├Ârdlichsten Kegel des Hegauvulkanismus und des ihm gegen├╝berliegenden H├Âhenr├╝ckens, der ÔÇ×L├Ąnge", zu einem schmalen Tal, das die Donau Richtung Osten weiterf├╝hrt.

Geschichte

Die alemannische Siedlung wurde erstmals im Jahre 764 in einer Schenkungsurkunde des Klosters St. Gallen erw├Ąhnt. 829 wurde der Ort als ├Âffentlicher Gerichtsplatz nachgewiesen. 1329 erfolgte die erste urkundliche Erw├Ąhnung als Stadt, als Geisingen in den Besitz der Grafen von F├╝rstenberg ├╝bergegangen war.

In einer verheerenden Brandkatastrophe wurde Geisingen 1487 weitgehend zerst├Ârt. Der Sage nach trugen die Geisinger in ihrer Verzweiflung die Figur der Heiligen Agatha aus der Kirche und stellten sie in die Hauptstra├če. Daraufhin erlosch das Feuer.

Im 16. Jahrhundert wurde Geisingen f├╝r drei Jahrzehnte Regierungssitz der F├╝rsten von F├╝rstenberg . In dieser Epoche zwischen Bauernkrieg und Drei├čigj├Ąhrigem Krieg stand die Stadt in h├Âchster Bl├╝te. Zahlreiche Handwerker hatten sich niedergelassen. Gegen Ende des 16. Jahrhunderts erhielt Geisingen das Recht, zweimal im Jahr Markt abhalten zu d├╝rfen, und um 1580 ist auch ein Kaufhaus belegt.

Nach dem Drei├čigj├Ąhrigen Krieg, in dessen Verlauf Geisingen 1632 von den Schweden erobert wurde, begann der Abstieg der Stadt. 1806 wurde die Stadt ins Gro├čherzogtum Baden eingegliedert. Trotz einer zaghaften Industrialisierung verlor Geisingen 1921 seine Stadtrechte, als eine neue Badische Gemeindeordnung in Kraft trat. Erst 1956 wurde Geisingen durch das neugebildete Land Baden-W├╝rttemberg berechtigt, die fr├╝here Bezeichnung ÔÇ×StadtÔÇť wieder anzunehmen. Damit wurde auch einer starken wirtschaftlichen, kulturellen und st├Ądtebaulichen Aufw├Ąrtsentwicklung, die Geisingen nach dem Zweiten Weltkriege erlebte, Rechnung getragen.

Eingemeindungen

1972 wurden die damals selbst├Ąndigen Gemeinden Gutmadingen und Kirchen-Hausen und 1974 die Gemeinden Aulfingen und Leipferdingen als Stadtteile eingemeindet.

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Geisingen liegt am Kreuzungspunkt mehrerer Bahnlinien. Die Kernstadt liegt an der Donautalbahn von Donaueschingen nach Ulm. Hier ist Geisingen zweist├╝ndlich Halt der Regionalexpress -Z├╝ge. Au├čerdem liegt die Kernstadt auch an der Schwarzwaldbahn von Offenburg nach Konstanz. Die Z├╝ge der Schwarzwaldbahn halten jedoch nur vereinzelt sehr fr├╝h am Morgen und sp├Ąt am Abend in Geisingen.

Dar├╝ber hinaus werden au├čer Gutmadingen alle Stadtteile durch das Ringzug-System erschlossen. Die Stadtteile Kirchen-Hausen, Aulfingen und Leipferdingen liegen an der Wutachtalbahn von Immendingen nach Waldshut , die 2004 im Abschnitt Immendingen - Blumberg wieder f├╝r den Personenverkehr reaktiviert wurde. Neben dem Bahnhof Gesingen besitzt die Stadt so vier weitere Haltepunkte . Dies sind Geisingen-Hausen, Geisingen-Kirchen, Geisingen-Aulfingen und Geisingen-Leipferdingen. Werktags verkehren so normalerweise im Stunden- Takt Ringz├╝ge der HZL von Leipferdingen ├╝ber Immendingen, Tuttlingen nach Rottweil. Am Wochenende wird ein Zwei-Stunden-Takt ab Blumberg gefahren. Am Haltepunkt Geisingen-Hausen herrscht Bus -Anschluss zur Kernstadt, so dass auch die Kernstadt vom Ringzug-System profitiert.

Ans├Ąssige Unternehmen

Das bedeutendste Unternehmen, das auch gleichzeitig der wichtigste Arbeitgeber Geisingens ist, ist die Firma Pajunk Medizintechnik .

Weblinks

Informationen aus der Umgebung

Hotels in der Umgebung

Hotel Plz Ort Mail Url Kategorie Telefon
Landgasthof Kreuz 78194 Immendingen   07462 / 62 75
Hauser 78194 Immendingen   07462 / 62 68
Berggasthof Windegg 78194 Immendingen   07462 / 84 52

Weitere Artikel aus der Umgebung

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Geisingen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Geisingen verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de