fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Steinheim an der Murr: 02.01.2006 13:42

Steinheim an der Murr

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Wappen Steinheims an der Murr Position von Steinheim an der Murr
Basisdaten
Bundesland: Baden-W√ľrttemberg
Regierungsbezirk : Stuttgart
Landkreis : Ludwigsburg
Geografische Lage :
Koordinaten: 48¬į 58' N, 09¬į 17' O
48¬į 58' N, 09¬į 17' O
H√∂he : 200 m √ľ. NN
Fläche : 23,19 km²
Einwohner : 11.684 (31. Dezember 2004)
Bevölkerungsdichte : 504 Einwohner je km²
Ausländeranteil : 9,8 %
Postleitzahl : 71711
Vorwahl : 07144
Kfz-Kennzeichen : LB
Gemeindeschl√ľssel : 08 1 18 070
Adresse der
Stadtverwaltung:
Marktstraße 29
71711 Steinheim an der Murr
Offizielle Website: www.stadt-steinheim.de
E-Mail-Adresse: info@stadt-steinheim.de
Politik
B√ľrgermeister : Joachim Scholz

Steinheim an der Murr ist eine Stadt im Landkreis Ludwigsburg in Baden-W√ľrttemberg. Die Stadt hat ca. 12.000 Einwohner und eine Fl√§che von 2.319 ha.

Steinheim ist Fundort des Homo steinheimensis, der mit einem gesch√§tzten Alter von etwa 250.000 Jahren der dritt√§lteste Fund aus der Fr√ľhgeschichte der Menschheit in Europa ist.

Marktbrunnen und Rathaus
Marktbrunnen und Rathaus

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Steinheim liegt am Unterlauf der Murr in 190 bis 392 Meter H√∂he im Nordosten des Landkreises Ludwigsburg. Die Bottwar durchflie√üt den Ort und m√ľndet ein wenig westlich des Ortszentrums in die Murr.

Eingemeindete Ortsteile sind Kleinbottwar (2 km nördlich an der Bottwar gelegen) und Höpfigheim (3 km nordwestlich).

Wichtigste Nachbarorte sind Großbottwar im Norden, Murr (unmittelbar westlich angrenzend) und Rielingshausen (Stadtteil von Marbach am Neckar) im Osten. Ebenfalls im Osten begrenzt der Hartwald das Stadtgebiet.

Geschichte

Das Gebiet Steinheims war bereits in der R√∂merzeit besiedelt (90‚Äď260 n. Chr.), wovon Ausgrabungen eines r√∂misches Bades zeugen. Seine erste Erw√§hnung findet Steinheim im Lorscher Codex, der vom Jahr 832 datiert. Im 12. Jahrhundert errichteten die Markgrafen von Baden auf den √úberresten des r√∂mischen Bades einen Herrenhof. Ab 1255 bestand in Steinheim im fr√ľheren badischen Herrenhof ein einflussreiches Frauenkloster der Dominikanerinnen , das u.a. auch L√§ndereien in Esslingen erwarb und ab 1271 die Ortsherrschaft innehatte. Der Stadtname lautete seinerzeit noch ‚ÄěSteinen‚Äú. Das Kloster wurde w√§hrend der Reformation zwischen 1550 und 1560 s√§kularisiert und brannte im Jahre 1643 vollst√§ndig ab; Ausgrabungsfunde sind heute im Stadtmuseum zu besichtigen. Vor dem √úbergang an W√ľrttemberg im Jahre 1564 wurde der Ort gelegentlich als Stadt bezeichnet, formell wurde das Stadtrecht jedoch erst 1955 verliehen.

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts entwickelte sich Steinheim zu einem bedeutenden Standort der w√ľrttembergischen M√∂belindustrie , welche heutzutage allerdings so gut wie keine Rolle mehr spielt. 1933 wurde bei Steinheim der Sch√§del eines Urmenschen, des sogenannten Homo steinheimensis, gefunden. Diesem ist das Urmensch-Museum in Steinheim gewidmet. Neben dem Museum z√§hlt zu den heutigen Attraktionen das Wellarium, ein Freibad mit k√ľnstlicher Meereswellensimulation.

Kleinbottwar geh√∂rte im Mittelalter verschiedenen Rittergeschlechtern, erst 1805 kam es an W√ľrttemberg. Am 1. Dezember 1971 wurde Kleinbottwar nach Steinheim eingemeindet.

H√∂pfigheim geh√∂rte seit dem 14. Jahrhundert den Grafen/Herz√∂gen von W√ľrttemberg, die es als Lehen weitergaben, u.a. an die J√§ger von G√§rtringen, die auch das kleine Schloss im Ortszentrum erbauten. Dieses war urspr√ľnglich eine Wasserburg (die einzige im Landkreis Ludwigsburg), bis der Wassergraben im 18. Jahrhundert zugesch√ľttet und die Zug- durch eine Steinbr√ľcke ersetzt wurde. Die Eingemeindung nach Steinheim erfolgte am 1. Januar 1973 .

Wappen und Flagge

Das Stadtwappen zeigt in Rot √ľber sechs silbernen Steinquadern (1:2:3) einen goldenen Reichsapfel. Die Stadtflagge ist rot-gelb-wei√ü und in dieser Farbfolge seit 1863 belegt.

Verkehr

Kleinbottwar und Steinheim lagen an der Bottwarbahn, einer Schmalspurstrecke von Marbach am Neckar nach Heilbronn, deren Betrieb 1968 eingestellt wurde.

Sehensw√ľrdigkeiten

  • Urmensch-Museum
  • Museum zur Stadtgeschichte
  • Fachwerkrathaus von 1686
  • Wasserrad von 1896
  • Schmalspur-Tenderlokomotive von 1918 (Entenm√∂rder)
  • In H√∂pfigheim: Schloss und Torhaus (um 1600)
  • In Kleinbottwar: Burg Schaubeck

Informationen aus der Umgebung

Hotels in der Umgebung

Hotel Plz Ort Mail Url Kategorie Telefon
M√ľhle 71726 Benningen am Neckar http://www.hotel-muehle-benningen.de/  07144 / 5021
Baumann 71691 Freiberg am Neckar   07141 / 78 15-0
Stadtsch√§nke am Markt 71723 Gro√übottwar   07148 / 80 24
Parkhotel Schillerh√∂he 71672 Marbach am Neckar http://www.parkhotel-schillerhoehe.de/  0 71 44 / 90 50
Gasthof Zum Ochsen 71720 Oberstenfeld http://www.hotel-gasthof-zum-ochsen.de/  07062 / 9390
M√ľhlenscheuer 71711 Steinheim an der Murr http://www.muehlenscheuer.de/  07144 / 8277-0
Gasthof Zum Lamm 71711 Steinheim an der Murr http://www.hotel-lamm-steinheim.de/  07144 / 29390
Am Wasen 71691 Freiberg am Neckar http://www.hotelamwasen.de/  07141 / 2747-0
Bruker 71723 Gro√übottwar http://www.hotel-bruker.de/  07148 / 921050
Sonnenhof 71546 Kleinaspach http://www.sonnenhof-ferber.de/  07148 / 37-0
H√∂hengasthof Sinzenburg 71546 Aspach http://www.sinzenburg.de/  07148 / 89 50
Schober 71691 Freiberg am Neckar http://www.hotelschober.de/  07141 / 27 67-0
Heinerich 74379 Ingersheim http://www.baeckerei-heinerich.de/  07142 / 5 13 71
Gästehaus Krone 71720 Oberstenfeld http://www.hotel-krone-gronau.de/ Kategorie: 3Kategorie: 3Kategorie: 307062 / 9260-0
Neuwirtshaus 71720 Oberstenfeld   07148 / 8978
Ochsen 74385 Pleidelsheim http://www.hotochsen.de/  07144 / 814-10
Orakel 71720 Oberstenfeld http://www.restaurant-orakel.de/  07062 / 23294
Forsthof 71711 Steinheim an der Murr http://www.forsthof-hotel.de/  0 71 48 / 9 99 -0
H√∂pfigheimer Hof 71711 Steinheim an der Murr http://www.hoepfigheimerhof.de/  07144 / 281808
Art Hotel Marbach 71672 Marbach am Neckar http://www.arthotel-marbach.de/   07144 / 84 44 0
M√ľhle 71726 Benningen   07144 / 07144

Weitere Artikel aus der Umgebung

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Steinheim an der Murr aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Steinheim an der Murr verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de