fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Rheinfelden (Baden): 20.02.2006 13:58

Rheinfelden (Baden)

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Wappen Rheinfeldens Bild:Rheinfelden (Baden) Karte.png
Basisdaten
Bundesland: Baden-W√ľrttemberg
Regierungsbezirk : Freiburg
Region : Hochrhein-Bodensee
Landkreis : Lörrach
Gemeindeart : Große Kreisstadt
Geografische Lage :
Koordinaten: 47¬į 34' N, 07¬į 48' O
47¬į 34' N, 07¬į 48' O
H√∂he : 273 m √ľ. NN
Fläche : 62,84 km²
Einwohner : 32.191 (30. Juni 2005)
Bevölkerungsdichte : 512 Einwohner/km²
Postleitzahlen : 79601-79618 (alt: 7888)
Vorwahl : 07623
Kfz-Kennzeichen : L√Ė
Gemeindeschl√ľssel : 08 3 36 069
Stadtgliederung: Kernstadt und
7 Stadtteile
Adresse der Stadtverwaltung: Kirchplatz 2
79618 Rheinfelden (Baden)
Website: www.rheinfelden-baden.de
E-Mail-Adresse: info@rheinfelden-baden.de
Oberb√ľrgermeister : Eberhard Niethammer ( CDU )

Rheinfelden (Baden) (bis 7. Mai 1963 Rheinfelden, Alemannisch Badisch-Rhyf√§lde) ist eine Stadt im S√ľdwesten Baden-W√ľrttembergs unmittelbar an der Schweizer Grenze. Sie ist nach L√∂rrach die zweitgr√∂√üte Stadt des Landkreises L√∂rrach und ein Mittelzentrum im Bereich des Oberzentrums L√∂rrach/Weil am Rhein, zu dessen Mittelbereich noch die Gemeinden Grenzach-Wyhlen und Schw√∂rstadt geh√∂ren. Dar√ľber hinaus gibt es grenz√ľberschreitende Verflechtungen mit den Kantonen Basel-Stadt , Basel-Landschaft und Aargau in der Schweiz.

Die Einwohnerzahl der Stadt Rheinfelden (Baden) √ľberschritt 1973 die 20.000-Grenze. Danach stellte die Stadtverwaltung den Antrag auf Erhebung zur Gro√üen Kreisstadt , was die Landesregierung von Baden-W√ľrttemberg dann mit Wirkung vom 1. Januar 1975 beschloss. Mit der Gemeinde Schw√∂rstadt hat die Stadt Rheinfelden (Baden) eine Verwaltungsgemeinschaft vereinbart.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Rheinfelden liegt am rechten Ufer des Hochrheins gegen√ľber der gleichnamigen Schweizer Stadt etwa 17 km √∂stlich von Basel. Im Norden des Stadtgebiets liegt der Dinkelberg, ein bis zu 535 m hoher H√∂henr√ľcken.

Nachbarstädte

Folgende Städte und Gemeinden grenzen an die Stadt Rheinfelden (Baden). Sie lauten im Uhrzeigersinn beginnend im Westen: Grenzach-Wyhlen, Inzlingen, Lörrach, Steinen , Maulburg und Schopfheim (alle Landkreis Lörrach), Wehr (Landkreis Waldshut), Schwörstadt (erneut Landkreis Lörrach) sowie Rheinfelden AG ( Kanton Aargau / Schweiz ). Bild:Rheinfelden (Baden).JPG Bild:Rheinfelden (Baden) 2.JPG

Stadtgliederung

Das Stadtgebiet Rheinfeldens besteht aus der Kernstadt , zu welcher heute auch die ehemaligen Gemeinden Nollingen und Warmbach geh√∂ren, und den im Rahmen der Gemeindereform der 1970er Jahre eingegliederten Gemeinden Adelhausen, Degerfelden, Eichsel, Herten, Karsau, Minseln und Nordschwaben. Die sieben zwischen 1972 und 1975 eingegliederten Gemeinden sind zugleich Ortschaften im Sinne der baden-w√ľrttembergischen Gemeindeordnung , das hei√üt, sie haben jeweils einen von den Wahlberechtigten bei jeder Kommunalwahl neu zu w√§hlenden Ortschaftsrat , mit einem Ortsvorsteher als Vorsitzenden. Die Zahl der Ortschaftsr√§te betr√§gt je nach Gr√∂√üe der Ortschaft zwischen sechs und zw√∂lf.

Zu den meisten Stadtteilen gehören weitere räumlich getrennte Wohnplätze mit eigenem Namen, die oft sehr wenige Einwohner haben oder Wohngebiete mit eigenem Namen, deren Bezeichnung sich im Laufe der Bebauung ergeben haben und deren Grenzen dann meist nicht genau festgelegt sind. Im Einzelnen handelt es sich um folgende Gebiete:

  • in Adelhausen: Ottwangen
  • in Degerfelden: Hagenbach und Riesberg
  • in Eichsel: Gelkenhof, Niedereichsel und Obereichsel
  • in Herten: Markhof
  • in Karsau: Beuggen und Riedmatt
  • in Minseln: Mittel, Ober- und Unterminseln

Geschichte

Das Gebiet der heutigen Kernstadt Rheinfelden (Baden) geh√∂rte bis 1803 zur Stadt Rheinfelden AG, war jedoch nicht bebaut. Infolge der Grenzziehung nach dem Reichsdeputationshauptschluss im Jahr 1803 wurde der Rhein zur Grenze zwischen dem Land Baden und der Schweiz . Die Stadt Rheinfelden verlor dadurch ihr rechtsrheinisches Gebiet, das dann zu den badischen Gemeinden Nollingen, Warmbach und Karsau geh√∂rte. 1836 wurde gegen√ľber von Rheinfelden ein badisches Zollhaus errichtet, bei dem sich bald ein kleiner Weiler entwickelte, der zur Gemeinde Nollingen geh√∂rte. 1856 wurde die Bahnlinie L√∂rrach-Konstanz er√∂ffnet, an der unweit des Zollhauses die Station bei Rheinfelden in Betrieb ging. Kennzeichnend f√ľr die Entwicklungsgeschichte ist, dass das Empfangsgeb√§ude auf der S√ľdseite der Bahntrasse errichtet wurde, in Richtung Rheinfelden AG orientiert, Rheinfelden (Baden) jedoch bis heute nur √ľber eine Unterf√ľhrung angebunden ist. Dicht dabei siedelten sich in den 1890er Jahren Schweizer Gro√üindustrien (Seidenweberei, Chemische Werke, Aluminiumh√ľtte und Elektrolyse ) an und 1897 wurde hier Europas erstes Flusskraftwerk errichtet. F√ľr die Industriearbeiter wurde die bereits Mitte des Jahrhunderts begonnene Siedlung ausgebaut und ab 1901 als Ortsteil Badisch Rheinfelden innerhalb der Gemeinde Nollingen bezeichnet. Ihr wurden auch Teile der Gemarkung Karsau angegliedert. Die Gemeinde Nollingen geh√∂rte seinerzeit zum Bezirksamt S√§ckingen. 1921 wurde die Nachbargemeinde Warmbach, die bis dahin zum Bezirksamt L√∂rrach geh√∂rte in die Gemeinde Nollingen eingegliedert und dem Ortsteil Badisch Rheinfelden angegliedert. Am 7. Oktober 1922 erhielt die Gemeinde Nollingen die Stadtrechte . Dabei entschied man sich daf√ľr, auch auf deutscher Seite den Namen der schweizer Schwesterstadt Rheinfelden zu √ľbernehmen. Seit der Kreisreform 1939 geh√∂rte Rheinfelden (Baden) zum Landkreis S√§ckingen. Nach dem 2. Weltkrieg geh√∂rte die Stadt zum Land Baden und nach Bildung von Baden-W√ľrttemberg 1952 zum Regierungsbezirk S√ľdbaden. Seit der Kreisreform 1973 geh√∂rt Rheinfelden zum Landkreis L√∂rrach und zur Region Hochrhein-Bodensee. Durch die Eingliederung der Nachbargemeinden √ľberschritt die Einwohnerzahl die 20.000-Grenze und Rheinfelden wurde somit 1975 zur Gro√üen Kreisstadt erhoben.

Die Stadtteile Rheinfeldens haben eine alte Geschichte. Bild:Panoramic view of Rheinfelden (Baden).JPG Nollingen wurde 752 als Lollincas bzw. 828 als villa Lollinga erstmals erw√§hnt. Mehrere Herrschaften teilten sich den Ort, bevor er Anfang des 14. Jahrhunderts dem Deutschordenshaus Beuggen geh√∂rte. Doch erscheint bald auch die habsburgische Herrschaft Rheinfelden als ortsherrliches Gericht. Im 17. Jahrhundert war Nollingen Sitz eines Obervogts f√ľr das ganze Umland. Mit dem Nachbarort Warmbach war Nollingen eng verbunden. 1801 wurde Nollingen Sitz des Kameralamtes f√ľr die rechtsrheinischen Orte der fr√ľheren Herrschaft Rheinfelden, doch wurde das Amt 1807 nach Beuggen verlegt. 1809 wurde Nollingen von Warmbach getrennt und dem Bezirksamt S√§ckingen zugeordnet, bis die Gemeinde Nollingen am 7. Oktober 1922 in der Stadt Rheinfelden aufging.

Warmbach wurde 754 als Warbinbach erstmals erw√§hnt. Auch hier teilten sich mehrere Herrschaften den Ort. 1330 kam er an √Ėsterreich und war Teil der Landgrafschaft Breisgau, Landschaft Rheintal. Nach dem √úbergang an Baden 1801 geh√∂rte Warmbach zun√§chst zum Kameralamt Nollingen, ab 1807 zum Amt Beuggen und wurde 1809 eine selbst√§ndige Gemeinden im Bezirksamt L√∂rrach. 1921 wechselte es in das Bezirksamt S√§ckingen und wurde der Gemeinde Nollingen (Ortsteil Badisch Rheinfelden) angegliedert.

Adelhausen wurde 1302 als Adelnhusen erstmals erw√§hnt. 1406 wurde auch ein Ort Rapprechtsweier erw√§hnt, der evtl. die fr√ľhere Siedlung Adelhausen war, sp√§ter jedoch als Ortsname wieder verschwand. Beide Orte geh√∂rten zur Herrschaft Rheinfelden, Landschaft Rheintal. 1807 kam Adelhausen zum Amt Beuggen, 1809 zum Amt Schopfheim und bei dessen Aufl√∂sung 1936 zum Bezirksamt L√∂rrach, aus dem 1939 der Landkreis L√∂rrach hervorging.

Degerfelden wurde in der ersten Hälfte des 12. Jahrhunderts als Tegervelt erstmals erwähnt. Der Ort teilte die Geschicke seines Umlands und war daher auch Teil der Herrschaft Rheinfelden. Ab 1807 gehörte der Ort zum Amt Beuggen und ab 1809 zum Amt bzw. Bezirksamt Lörrach.

Eichsel wurde 1242 als Eichissol erstmals erwähnt. Seit dem 13. Jahrhundert gehörte Eichsel, das aus den beiden Teilorten Obereichsel und Untereichsel besteht zur Herrschaft Rheinfelden, Landschaft Rheintal. Nach dem Übergang an Baden gehörte der Ort zum Amt Beuggen und seit 1809 zum Amt bzw. Bezirksamt Lörrach.

Herten wurde 807 als villa Harta erstmals erwähnt. 1242 gab es ein Adelsgeschlecht de Herten, das auf einer Burg Hertin residierte. Doch ging die Burg bald ab. 1273 /91 kam Herten an die habsburgische Herrschaft Rheinfelden und 1803 an Baden. Ab 1807 war Herten dem Amt Beuggen und seit 1809 dem Amt bzw. Bezirksamt Lörrach zugeordnet.

Karsau wurde 1269 als Karlesowe erstmals erw√§hnt. Der Ort war vermutlich ein Zubeh√∂r von Beuggen und kam 1246 an das Deutschordenshaus Basel. Beuggen √ľbte bis zur S√§kularisation die niedere Gerichtsbarkeit aus. die Hoch- und Landgerichtsbarkeit lag bei der Herrschaft Rheinfelden. Nach dem √úbergang an Baden war Karsau eine Gemeinde im Amt Beuggen und kam 1809 zum Amt bzw. Bezirksamt S√§ckingen. Zur Gemeinde Karsau geh√∂rte auch der Ort Riedmatt, der 1269 als ze Rietmatten erstmals erw√§hnt worden war. Auch er geh√∂rte zum Deutschorden Beuggen.

Beuggen wurde 1218 als Buchein erstmals erw√§hnt. Nach ihm benannte sich ein Rittergeschlecht mit einer Burg etwas weiter rheinaufw√§rts. Die Ritter verkauften ihren Besitz an Ulrich von Liebenberg, der ihn 1246 dem Deutschorden zu Basel schenkte. Die Herren von Beuggen waren danach in Nollingen ans√§ssig. Im 16. Jahrhundert starb das Geschlecht aus. Die ehemalige Burg Beuggen wurde vom Deutschen Orden aufgegeben und statt dessen ab 1268 eine neue Anlage erbaut, die st√§ndig erweitert wurde. Die Verwaltung der Komtur lag in Basel. Um 1400 wurde eine Schlossanlage errichtet, die sp√§ter barock umgestaltet wurde. 1806 wurde die Kommende dem Land Baden √ľbergeben, das dort 1807 ein Amt errichtete. 1809 wurde der Amtssitz nach S√§ckingen verlegt.

Minseln wurde 754 als Minsilido erstmals erw√§hnt. √úber mehrere Herrschaften gelangte der Ort 1281 an das Deutschordenshaus Beuggen. Die Landesherrschaft und Hochgerichtsbarkeit √ľbte die Herrschaft Rheinfelden aus. 1807 kam Minseln zum Amt Beuggen und 1809 zum Bezirksamt Schopfheim. Bei dessen Aufl√∂sung 1936 zum Bezirksamt S√§ckingen, aus dem 1939 der Landkreis S√§ckingen hervorging.

Nordschwaben wurde Anfang des 12. Jahrhunderts als Nortsuuaben erstmals erwähnt. Über mehrer meist nicht bekannte Herrschaften kam der Ort im 14. Jahrhundert zur Herrschaft Rheinfelden und kam nach dem Übergang an Baden 1807 zum Amt Beuggen und ab 1809 zum Amt Schopfheim. Bei dessen Auflösung 1936 wurde Nordschwaben dem Bezirksamt Säckingen zugeteilt.

Eingemeindungen

Folgende Gemeinden wurden in die Stadt Rheinfelden (Baden) eingemeindet:

  • 1. Januar 1972 : Degerfelden (Landkreis L√∂rrach), Minseln
  • 1. Oktober 1973 : Herten
  • 1. M√§rz 1974 : Nordschwaben
  • 1. Juli 1974 : Adelhausen, Eichsel
  • 1. Januar 1975 : Karsau

Einwohnerentwicklung

Einwohnerzahlen nach dem jeweiligen Gebietsstand. Bis 1919 handelt es sich um Zahlen der Gemeinde Nollingen. Die Zahlen sind Volksz√§hlungsergebnisse (¬Ļ) oder amtliche Fortschreibungen der jeweiligen Statistischen √Ąmter (nur Hauptwohnsitze).

Jahr Einwohner
1755 440
1855 697
1890 735
1900 2.351
1. Dezember 1910 ¬Ļ 3.322
1919 ¬Ļ 3.612
16. Juni 1925 ¬Ļ 5.304
16. Juni 1933 ¬Ļ 6.511
17. Mai 1939 ¬Ļ 7.452
13. September 1950 ¬Ļ 9.084
Jahr Einwohner
6. Juni 1961 ¬Ļ 14.642
27. Mai 1970 ¬Ļ 16.400
31. Dezember 1975 27.500
31. Dezember 1980 27.415
27. Mai 1987 ¬Ļ 27.453
31. Dezember 1990 29.148
31. Dezember 1995 30.989
31. Dezember 2000 31.861
30. Juni 2005 32.191

¬Ļ Volksz√§hlungsergebnis

Religionen

Das Gebiet der heutigen Stadt Rheinfelden (Baden) geh√∂rte zun√§chst zum Bistum Konstanz und war dem Archidiakonat Breisgau unterstellt. Infolge der Zugeh√∂rigkeit der Orte zur habsburgischen Herrschaft Rheinfelden bzw. zum Deutschorden, konnte sich die Reformation nicht durchsetzten. Daher blieb das gebiet bis ins 19. Jahrhundert √ľberwiegend katholisch. Nach Aufl√∂sung des Bistums Konstanz kamen die katholischen Gemeinden zum neu gegr√ľndeten Erzbistum Freiburg. Hier geh√∂ren sie zum Dekanat S√§ckingen, das heute seinen Sitz in Rheinfelden, Ortsteil Herten, hat. Es gibt folgende Kirchengemeinden, die zu drei Seelsorgeeinheiten zusammengeschlossen sind: Seelsorgeeinheit Dinkelberg (St. Michael Beuggen (mit Karsau), St. Gallus Eichsel (mit Adelhausen), St. Peter und Paul Minseln mit Nordschwaben), Seelsorgeeinheit Herten (St. Urban Herten mit Filiale Degerfelden) und Seelsorgeeinheit Rheinfelden (St. Josef Rheinfelden, St. Felix und Regula Nollingen und St. Gallus Warmbach). Die Pfarrei St. Joseph Rheinfelden wurde erst 1916 errichtet. Zuvor wurden die Katholiken Rheinfeldens von Nollingen aus betreut.

Im 19. Jahrhundert zogen auch Protestanten in die Gemeinden der heutigen Stadt Rheinfelden. Zun√§chst geh√∂rten sie zur Gemeinde S√§ckingen, dann zu Grenzach. 1899 wurde eine eigene Pastorationsstelle und 1903 die Christuspfarrei bzw. -gemeinde Rheinfelden errichtet. Von ihr wurde 1957 die Pfarrei Karsau-Beuggen (seit 1974 Johannespfarrei) abgetrennt. 1959 entstand die Pauluspfarrei f√ľr die Nordstadt und 1981 die Petruspfarrei Herten. Deren Gottesh√§user sind die Christuskirche Rheinfelden von 1938 , die Johanneskirche Minseln von 1955 , das Gemeindezentrum Warmbach von 1965 , das Gemeindezentrum Paulussaal Rheinfelden-Nord von 1974 und das Gemeindezentrum Karsau von 1974 . Zur Johannesgemeinde geh√∂ren die Stadtteile Karsau, Beuggen, Adelhausen, Eichsel und Minseln, zur Paulusgemeinde die Stadtteile Degerfelden und Nollingen und zur Christusgemeinde der Stadtteil Warmbach und zur Petrusgemeinde der Stadtteil Herten. Alle vier Gemeinden bilden die Evangelische Gesamtkirchengemeinde Rheinfelden die zum Kirchenbezirk L√∂rrach der Evangelischen Landeskirche in Baden geh√∂rt.

Neben den beiden großen Kirchen gibt es in Rheinfelden (Baden) auch Gemeinden, die zu Freikirchen gehören, darunter das Christliche Zentrum der Gemeinde Gottes e.V. Auch die Neuapostolische Kirche ist in Rheinfelden (Baden) vertreten.

Politik

Gemeinderat

Seit der Kommunalwahl vom 13. Juni 2004 setzt sich der Gemeinderat von Rheinfelden aus 33 Gemeinderäten zusammen. Diese verteilen sich wie folgt auf die einzelnen Parteien bzw. Fraktionen:

  • CDU - 13 Sitze
  • SPD - 11 Sitze
  • Freie W√§hler - 7 Sitze
  • GR√úNE - 2 Sitze

Die Ortsteile sind jeweils durch den/die Vorsitzende/n des Ortschaftsrates im Gemeinderat vertreten. Aufgabengebiet des Ortschaftsrates ist die Beratung der örtlichen Verwaltung. In den Ortsteilen beraten und beschliessen die Ortschaftsräte alle Angelegenheiten die Ortschaft betreffend. Der Ortschaftsrat ist in allen wichtigen Angelegenheiten, die die Ortschaft betreffen, zu hören und hat ein Vorschlagsrecht in allen Angelegenheiten, die die Ortschaft betreffen.

Seit 1995 gibt es in Rheinfelden ein gewähltes Jugendparlament . Gewählt werden 21 Vertreter/innen von Jugendlichen, welche die Interessen und Belange Jugendlicher in der Stadt und den politischen Gremien vertreten.

Am 29. September 2005 beschloss der Gemeinderat die Abschaffung des Wahlsystems der Unechten Teilortswahl.

B√ľrgermeister

Nach Bildung der Stadt Rheinfelden am 17. Oktober 1922 zog die bisherige Gemeindeverwaltung Nollingen nach Rheinfelden um. An der Spitze der jungen Stadt stand dann ein B√ľrgermeister und der Gemeinderat.

Seit der Erhebung zur Gro√üen Kreisstadt 1975 tr√§gt das Stadtoberhaupt die Amtsbezeichnung Oberb√ľrgermeister . Dieser wird heute von den Wahlberechtigten f√ľr eine Amtszeit von acht Jahren direkt gew√§hlt. Er ist Vorsitzender des Gemeinderats. Sein allgemeiner Stellvertreter ist der 1. Beigeordnete mit der Amtsbezeichnung B√ľrgermeister .

B√ľrgermeister und Oberb√ľrgermeister

  • 1948 - 1988 : Herbert King, B√ľrgermeister, ab 1975 Oberb√ľrgermeister
  • 1988 -heute: Eberhard Niethammer, Oberb√ľrgermeister

Wappen

Das Wappen von Rheinfelden (Baden) zeigt in Gold einen roten L√∂wen, der in der linke Vorderpranke eine rote Rose an gr√ľnem Stiel mit zwei gr√ľnen Bl√§ttern h√§lt. Die Stadtflagge ist gr√ľn-gelb-rot. Wappen und Flagge wurden 1911 von der Gemeinde Nollingen auf Vorschlag des Generallandesarchivs angenommen und 1922 von der Stadt Rheinfelden weitergef√ľhrt. Es handelt sich um den Siegelabdruck des fr√ľheren Nollinger Ortsadels, der ab dem 13. Jahrhundert nachweisbar ist. Die Blasonierung wurde an die badischen Farben angelehnt.

Städtepartnerschaften

Unter dem Motto ‚ÄěRheinfelden verbindet‚Äú unterh√§lt Rheinfelden St√§dtepartnerschaften zu

  • F√©camp ( Frankreich ), seit 1963
  • of Glamorgan ( Gro√übritannien ), seit 1968
  • Neumarkt ( Italien ), seit 1968
  • Mouscron ( Belgien ), seit 1981

Dar√ľber hinaus existieren enge Beziehungen zum benachbarten Schweizer Rheinfelden (AG)

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Die Stadt ist mit der Bahnlinie 730 mit Basel und Waldshut verbunden; dar√ľber hinaus verf√ľgt sie √ľber einige lokale und regionale Busverbindungen . Sie geh√∂rt dem Regio Verkehrsverbund L√∂rrach an.

Rheinfelden hat einen Anschluss zur Querspange A 861 , die in die A 98 m√ľndet. Im Jahr 2006 soll die A 861 an die schweizerische A 3 angeschlossen werden.

Industrie

Das Alte Wasserkraftwerk bei Rheinfelden
Das Alte Wasserkraftwerk bei Rheinfelden
Eine traurige Ber√ľhmtheit erhielt die Stadt durch die enormen Dioxinablagerungen , durch Industrieabf√§lle hervorgerufen. In einem enormen Umweltbereinigungsprozess wurden diese insbesondere in den Wohngebieten beseitigt. Im Sanierungsprozess haben sich die Nachfolge-Organisationen der beteiligten Firmen (unter anderem auch der IG Farben) mit gr√∂√üeren Geldspenden beteiligt. Vorbildlich dagegen ist Rheinfelden im Bereich der grenz√ľberschreitenden Zusammenarbeit, vor allem im Rio-Prozess Agenda 21 . Unter dem Motto Global Denken ‚ÄĒ Lokal Handeln wurde in Rheinfelden ein intensiver und weitum beachteter Prozess des √∂kologischen Nachdenkens gemeinsam mit der Bev√∂lkerung durchgef√ľhrt. Die Anregung, diesen Prozess anzugehen, ging vom Leiter der Evangelischen Tagungs- und Begegnungsst√§tte Schloss Beuggen aus, die sich in einem alten, ehemaligen Wasserschloss des Deutschen Ritterordens auf Rheinfelder Gemarkung befindet.
Das Rheinfelder Wappentier: L√∂we mit Rose (Spitzname: "√Ėko-L√∂we")
Das Rheinfelder Wappentier: L√∂we mit Rose (Spitzname: "√Ėko-L√∂we")

Planungen f√ľr eine Erneuerung des Flusskraftwerkes wurden durch massive Probleme hinausgez√∂gert. Insbesondere die f√ľr eine effizientere Energienutzung notwendige Erh√∂hung des Wasserpegels bringt nicht nur die √úberschwemmung von wertvollem Waldgel√§nde auf schweizer Seite mit sich, sondern auch eine Hebung des Grundwasserspiegels . M√∂gliche Gefahren sind Auswaschungen der durch alte Industrieanlagen im Boden abgelagerten hohen Dioxinvorkommen.

Nachdem man 2003 mit dem Bau eines neuen, effektiveren Flusskraftwerks begonnen hat, und damit dem √∂kologischen Aspekt der Energiegewinnung Rechnung trug, wurde die Firma selbst an ein finanzkr√§ftigeres Atomstromunternehmen verkauft. Dies ist insofern spannungsvoll, als sich die Kraftwerke Rheinfelden einst in einer konfliktreichen Auseinandersetzung mit der Antiatomkraftbewegung (Netzkauf Sch√∂nau) versucht hatten, als √Ėkostromlieferant zu profilieren.

Behörden

In Rheinfelden befindet sich eine Außenstelle (Kraftfahrzeugzulassung) des Landratsamts Lörrach.

Medien

√úber das Lokalgeschehen in Rheinfelden (Baden) berichtet als Tageszeitung die Badische Zeitung aus Freiburg im Breisgau, kooperiert lokal mit dem S√ľdkurier aus Konstanz, sowie das Oberbadische Volksblatt (L√∂rrach).

Bildungseinrichtungen

In Rheinfelden (Baden) gibt es ein Gymnasium (Georg-Buechner-Gymnasium), eine Realschule (Gertrud-Luckner-Realschule), eine Förderschule (Eichendorff-Schule), zwei Grundschulen (Fridolinschule und Hebelschule) und sechs Grund- und Hauptschulen (Christian-Heinrich-Zeller-Schule, Dinkelbergschule, Goethe-Grund- und Hauptschule, Hans-Thoma-Grund- und Hauptschule Warmbach, Scheffel-Grund-und Hauptschule Herten und Schillerschule Rheinfelden).

Der Landkreis Lörrach ist Träger der Gewerbeschule Rheinfelden.

Die private Abendrealschule , die private Fachschule f√ľr Heilerziehungspflege am St. Josefshaus Herten und die private Karl-Rolfus-Schule f√ľr Geistig- und K√∂rperbehinderte am St. Josefshaus Herten runden das schulische Angebot ab.

Kultur und Sehensw√ľrdigkeiten

Museen

Das Rheinfelder Stadtmuseum befindet sich im Haus Salmegg, einem ehemaligen Patrizierhaus , das im Jahre 1824 auf den Fundamenten der alten Befestigungsanlage des Br√ľckenkopfes Rheinfelden von Franz-Josef Dietschy erbaut wurde. Neben dem Museum befinden sich in dem Geb√§ude das Trauzimmer der Stadt, ein Konzertsaal sowie R√§ume f√ľr Kunstausstellungen. Das Untergeschoss dient als Restaurant.

Bauwerke

Wahrzeichen der Stadt Rheinfelden (Baden) ist der Wasserturm . Der 35 Meter hohe Turm wurde 1898 gebaut und war bis 1971 in Betrieb. In den 1980er Jahren wurde der Turm renoviert und wird seither vom Narrenmuseum der Narrenzunft Rheinfelden genutzt.

Das wohl bedeutendste Bauwerk im Stadtgebiet ist das ehemalige Deutschordensschloss Beuggen. Es wurde zu Beginn des 13. Jahrhunderts durch die Ordens kommende unterhalb der alten Burg erbaut. Um 1400 erfolgte der Umbau zu einer befestigten Schlossanlage, die 1585 bis 1598 vergrößert wurde. 1752 bis 1757 wurde es unter Johann Caspar Bagnato nochmals erweitert und barockisiert. Die evangelische Schlosskirche St. Michael wurde in der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts erbaut. Auch sie wurde im 18. Jahrhundert barockisiert. Heute dient das Schloss als evangelische Tagungsstätte.

Das Rheinkraftwerk wurde 1859 bis 1899 als erstes Flusskraftwerk Europas nach Pl√§nen von Conradin Zschokke errichtet. Besonders sehenswert ist der Sandsteinbau mit seiner monumentalen Fassade. Die Turbinenhalle hat teilweise noch ihre urspr√ľngliche Ausstattung.

Katholische Hauptkirche Rheinfeldens ist die 1913 /15 erbaute Kirche St. Joseph dem Arbeiter, eine neobaraocke Kirche mit Jugendstilelementen. Evangelische Hauptkirche die 1938 erbaute Christuskirche. Weitere evangelische Kirchen und Gemeindezentren im Stadtgebiet sind die evangelische Johanneskirche Minseln (erbaut 1955 ), das evangelische Gemeindezentrum Paulussaal Nordstadt (erbaut 1974 ), das evangelische Gemeindezentrum Karsau (erbaut 1974 ), das evangelische Gemeindezentrum Warmbach (erbaut 1965 ) und die Kapelle Herten (erbaut 1958 ).

Alte katholische Kirchen gibt es in fast allen Stadtteilen Rheinfeldens. Lediglich Adelhausen und Karsau haben keine Kirche. Die katholische Kirche Degerfelden soll im 13. Jahrhundert erbaut worden sein. Um 1763 wurde sie erneuert. Sie ist eine Filialkirche von Herten. Die Pfarrkirche St. Gallus in Obereichsel wurde Ende des 12. Jahrhunderts erbaut, doch ist hiervon nur noch der Turm erhalten. Das Schiff wurde in der 2. H√§lfte des 19. Jahrhunderts erbaut. Die Kirche gilt als Grablege der Heiligen Drei Jungfrauen Kunigunde, Mechtrudis und Wilbrandis, weshalb Eichsel ein bekannter Wallfahrtsort war. Von der mittelalterlichen Pfarrkirche St. Urban Herten ist der Chorturm erhalten. Die √ľbrige Kirche wurde 1789 /92 nach Pl√§nen des Deutschmeisters Franz Anton Bagnato erbaut. Die heute als Friedhofskirche genutzte Kirche war einmal eine Wallfahrtskirche. Die Kirche St. Peter und Paul Minseln wurde 1686 erbaut, doch ist bereits 1275 ein Pfarrer erw√§hnt. Die St. Moritz-Kapelle Nordschwaben wurde im 15. Jahrhundert erbaut, das Langhaus 1733 angef√ľgt. Im Chor befinden sich Reste von Wandbildern des 15. Jahrhunderts.

Veranstaltungen

2007 wird in Rheinfelden (Baden), in grenz√ľbergreifender Zusammenarbeit mit der Schweizer Nachbarstadt Rheinfelden, die "Kleine Landesgartenschau ", das "Gr√ľnprojekt 2007 beider Rheinfelden", stattfinden.

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Stadt

  • Hermann Wildpret (* 5. Oktober 1834 , ‚Ć 19. Dezember 1908 ), Schweizer G√§rtner und Botaniker
  • Richard Kurth (* 1908 , ‚Ć 1970 ), leitender Konditor beim ber√ľhmten Zauner in Bad Ischl (√Ėsterreich)
  • Clara Kre√ü (* 11. M√§rz 1899 , ‚Ć 1971 in Karlsruhe), deutsche Kunsthandwerkerin (Textilkunst), Graphikerin, Malerin
  • Anne-Sophie Mutter (* 29. Juni 1963 ), deutsche Violinistin
  • Barbara Gebler (* 1963 ), deutsche Filmregisseurin

Sonstige Persönlichkeiten

  • Christian Heinrich Zeller (* 1779 , ‚Ć 1860 ), deutscher P√§dagoge und Kirchenliederdichter , Gr√ľnder der Armenschullehreranstalt Beuggen .
  • Friedrich Kraft (* 1904 , ‚Ć 1970 ), Pfarrer, Mitglied der Bekennenden Kirche .

Literatur

  • Erich Keyser (Hrsg.): Badisches St√§dtebuch; Band IV 2. Teilband aus Deutsches St√§dtebuch. Handbuch st√§dtischer Geschichte - Im Auftrage der Arbeitsgemeinschaft der historischen Kommissionen und mit Unterst√ľtzung des Deutschen St√§dtetages, des Deutschen St√§dtebundes und des Deutschen Gemeindetages, Stuttgart, 1959
  • Haus-Salmegg-Verein (Hrsg.): Rheinfelden Baden: Ansichten; Rheinfelden (Baden), 1997, ISBN 3-932889-00-2
  • Fritz Witzig: Rheinfelden Baden in alten Ansichten; Zaltbommel (Niederlande): Europ. Bibliothek
  • Haus-Salmegg-Verein (Hrsg.): Rheinfelder Geschichtsbl√§tter (Reihe)

Weblinks

Informationen aus der Umgebung

Hotels in der Umgebung

Hotel Plz Ort Mail Url Kategorie Telefon
Danner 79618 Rheinfelden (Baden) http://www.hoteldanner.de/  07623 / 7217-0
Oberrhein 79618 Rheinfelden (Baden) http://www.hotel-oberrhein.de/  07623 / 72110
Alexandras Storchenhotel 79618 Rheinfelden (Baden) http://www.storchen.com/  07623 / 75110
Landgasthaus Kupferd√§chli mit G√§stehaus Jennifer 79618 Rheinfelden (Baden) http://www.kupferdaechli.de/  07623 / 5999-0
Maien 79618 Rheinfelden (Baden) http://www.gasthaus-maien.de/  07623 / 7215-0
Zum stillen Winkel 79618 Rheinfelden (Baden)   07623 / 5697
Gasthaus Linde 79618 Rheinfelden (Baden)   07623 / 43 65
Gasthaus Zum Hirschen 79618 Rheinfelden   (07623) / 1409
Gasthaus Krone 79618 Rheinfelden (Baden)   (07623) / 8697
Gasthaus S√§ngerhalle 79618 Rheinfelden (Baden)   (07623) / 798112
Musik-Bar Pension Rheinterrasse 79618 Rheinfelden (Baden) http://www.rheinterrasse.net/  (07623) / 8184
Gasthaus Dinkelberger Hof 79618 Rheinfelden (Baden)   07627 / 924161
Gasthaus Zum Wilden Mann 79618 Rheinfelden (Baden)    /
Hotel Rheinbr√ľcke 79618 Rheinfelden (Baden) http://www.hotel-rheinbruecke.de/  07623 / 705660
Schloss Beuggen 79618 Rheinfelden (Baden) http://www.schloss-beuggen.de/  07623 / 7519-0
Landgasthof Caf√© Baumgartner 79618 Rheinfelden (Baden)   07623 / 5618

Weitere Artikel aus der Umgebung

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Rheinfelden (Baden) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Rheinfelden (Baden) verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de