fair-hotels . Ein Service wie gemalt
Reiseführer Übersicht Deutschland Österreich Schweiz Bauwerke nach Stil

Werbung

Letzte Änderung für Artikel Landkreis Göppingen: 13.02.2006 01:14

Landkreis Göppingen

Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Wappen des Landkreises Göppingen Lage des Landkreises Göppingen in Deutschland
Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk : Stuttgart
Region : Stuttgart
Verwaltungssitz : Göppingen
Fläche : 642,36 km²
Einwohner : 258.202 (30. Juni 2005)
Bevölkerungsdichte : 402 Einwohner je km²
Kfz-Kennzeichen : GP
Kreisschlüssel : 08 1 17
Kreisgliederung: 38 Gemeinden
Adresse der Kreisverwaltung: Lorcher Straße 6
73033 Göppingen
Website : www.landkreis-goeppingen.de
E-Mail-Adresse: lra@landkreis-goeppingen.de
Politik
Landrat : Franz Weber
Karte
Bild:Baden_wuerttemberg_gp.png

Der Landkreis Göppingen ist ein Landkreis in Baden-Württemberg. Er gehört zur Region Stuttgart im Regierungsbezirk Stuttgart und erstreckt sich von Nord nach Süd von Adelberg bis Hohenstadt, in Ost-West-Richtung von Ebersbach an der Fils bis Böhmenkirch. Der Landkreis Göppingen grenzt im Norden an den Rems-Murr-Kreis und an den Ostalbkreis, im Osten an den Landkreis Heidenheim, im Süden an den Alb-Donau-Kreis, im Süd-Westen eine sehr kurze Grenze mit dem Landkreis Reutlingen, sowie im Westen an den Landkreis Esslingen.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Der Landkreis Göppingen liegt am Rande der Schwäbischen Alb. Durch das Kreisgebiet fließt die Fils, ein rechter Nebenfluss des Neckars, der bei Plochingen mündet. Der Fluss kommt über Geislingen an der Steige von Wiesensteig (Filsursprung) und durchfließt das Kreisgebiet in ost-westlicher Richtung bis Ebersbach an der Fils, wo er den Landkreis verlässt, um dann bei Plochingen (Landkreis Esslingen) in den Neckar zu münden.

Geschichte

Der Landkreis Göppingen wird auch als Stauferkreis bezeichnet. Von der Burg Hohenstaufen nahm das Fürstengeschlecht um 1070 seinen Anfang und stieg bis zum Kaiserthron auf. Nach dem Aussterben der Staufer fiel der Göppinger Raum weitgehend an die Grafen von Württemberg. Hier wurde Göppingen bald Sitz eines Oberamtes. Nach 1810 wurde auch das ehemals zur freien Reichsstadt Ulm gehörige Gebiet um Geislingen württembergisch und es entstand das Oberamt Geislingen. Beide Oberämter gehörten ab 1810 zur Landvogtei an Fils und Rems und ab 1818 zum Donaukreis, der 1924 aufgelöst wurde. 1934 wurden sie in Kreise umbenannt und 1938 wurden beide zum Landkreis Göppingen vereinigt. Einige Orte des Kreises Geislingen kamen auch zum Landkreis Ulm. Der Landkreis Göppingen erhielt ferner einige Orte der aufgelösten Kreise Kirchheim, Schorndorf, Schwäbisch Gmünd und Welzheim.

Bei der Kreisreform zum 1. Januar 1973 wurde der Landkreis Göppingen nicht verändert. Er hatte jedoch vorher durch die Gemeindereform bereits zwei Orte des Landkreises Ulm (Türkheim und Waldhausen) und einer Gemeinde des Landkreises Schwäbisch Gmünd (Maitis) hinzu bekommen. Türkheim und Waldhausen waren nämlich 1971 bzw. 1972 in die Stadt Geislingen an der Steige und Maitis 1972 in die Stadt Göppingen eingemeindet worden. Nach Abschluss der Gemeindereform umfasst der Landkreis Göppingen noch 38 Gemeinden, darunter neun Städte und hiervon wiederum zwei " Große Kreisstädte " (Geislingen an der Steige und Göppingen). Größte Stadt des Kreises ist Göppingen, kleinste Gemeinde ist Drackenstein.

Einwohnerentwicklung

Die Einwohnerzahlen sind Volkszählungsergebnisse (¹) oder amtliche Fortschreibungen des Statistischen Landesamts Baden-Württemberg (nur Hauptwohnsitze).

Jahr Einwohnerzahlen
31. Dezember 1973 232.933
31. Dezember 1975 229.117
31. Dezember 1980 230.953
31. Dezember 1985 229.399
27. Mai 1987 ¹ 231.284
Jahr Einwohnerzahlen
31. Dezember 1990 243.092
31. Dezember 1995 255.203
31. Dezember 2000 256.792
30. Juni 2005 258.202

Politik

Der Landkreis wird vom Kreistag und vom Landrat verwaltet.

Kreistag

Der Kreistag wird von den Wahlberechtigten im Landkreis auf fünf Jahre gewählt. Dieses Gremium wählt den Landrat für eine Amtszeit von acht Jahren.

Der Kreistag wurde zuletzt am 13. Juni 2004 mit folgendem Ergebnis gewählt:

  1. CDU 38,1% (-1,0) - 25 Sitze (-3)
  2. SPD 21,6% (-3,6) - 11 Sitze (-4)
  3. FW 18,7% (+3,7) - 10 Sitze (+2)
  4. FDP / DVP 12,0% (+2,7) - 7 Sitze (+1)
  5. GRÜNE 9,7% (+2,9) - 6 Sitze (+2)
  6. Andere 0,0% (-4,6) - 0 Sitze (-2)

(65 statt 69 Sitze)

Landrat

Der Landrat ist gesetzlicher Vertreter und Repräsentant des Landkreises sowie Vorsitzender des Kreistags und seiner Ausschüsse, hat aber in den Gremien kein Stimmrecht . Er leitet das Landratsamt und ist Beamter des Kreises.

Zu seinem Aufgabengebiet zählen die Vorbereitung der Kreistagssitzungen sowie seiner Ausschüsse. Er beruft Sitzungen ein, leitet diese und vollzieht die dort gefassten Beschlüsse. Sein Stellvertreter ist der Erste Landesbeamte.

Die Oberamtmänner bzw. Landräte des Oberamts bzw. Landkreises Göppingen ab 1806 :

  • 1806 - 1811 : Ludwig Muff
  • 1811 - 1813 : Christian Kausler
  • 1813 - 1819 : Johann Gottlob Christoph Seeger
  • 1819 - 1824 : Christian Friedrich Bolley
  • 1824 - 1836 : Friedrich Sprösser
  • 1836 - 1839 : Wilhelm Widenmann
  • 1839 - 1850 : Karl Christian Schmid
  • 1850 - 1864 : Friedrich Franz Mayer
  • 1864 - 1872 : Friedrich Ludwig Ernst Neudörffer
  • 1872 - 1883 : Eugen Rudolph Wilhelm Thym
  • 1884 - 1887 : Heinrich Mosthaf
  • 1887 - 1893 : Gustav Flaxland
  • 1893 - 1918 : Albrecht Schönmann
  • 1918 - 1921 : Ernst Schmidt
  • 1921 - 1922 : Wilhelm Wandel (Amtsverweser)
  • 1922 - 1933 : August Feurer
  • 1934 - 1936 : Walter Bertsch
  • 1936 - 1942 : Alfred Nagel
  • 1943 - 1945 : Hermann Reihling (Amtsverweser)
  • 1945 : Erich Krauss (kommissarisch)
  • 1945 – 1946 : Paul Metz (kommissarisch)
  • 1946 – 1948 : Gotthold Brendle
  • 1948 – 1966 : Gustav Seebich
  • 1966 – 1985 : Paul Goes
  • 1985 – 2006 : Franz Weber

Wappen

Das Wappen des Landkreises Göppingen zeigt in Gold unter einer liegenden schwarzen Hirschstange einen rot bewehrten und rot bezungten schwarzen Löwen. Das Wappen wurde vom damaligen Oberamt Göppingen 1928 angenommen. Eine offizielle Verleihung war nach damaliger Rechtslage nicht erforderlich. Bei der Kreisreform blieb der Landkreis Göppingen bestehen, so dass eine Neuverleihung nicht erforderlich war.

Der Löwe ist das Wappenbild der Staufer, die im Kreisgebiet ihre Besitzungen hatten. Man nennt den Landkreis Göppingen auch "Stauferkreis". Die Hirschstange ist das Wappensymbol Württembergs, welches nach dem Untergang der Staufer das überwiegende Kreisgebiet beherrschte.

Wirtschaft und Infrastruktur

Im Landkreis Göppingen haben u. a. die bekannten Firmen WMF, Märklin und Schuler ihren Stammsitz .

Verkehr

Das Kreisgebiet wird im Südwesten von der Bundesautobahn A 8 StuttgartUlm berührt. Ferner wird der Kreis durch Bundes-, Landes- und Kreisstraßen erschlossen. Die wichtigsten sind die B 10 Stuttgart – Ulm, die B 297 Göppingen – Schwäbisch Gmünd und die B 466 Göppingen – Heidenheim.

Die Filsbahn durchquert das Kreisgebiet auf dem Weg von Stuttgart nach Ulm in Ost-West-Richtung. Sie folgt zwischen Ebersbach und Geislingen dem Filstal, um dann das Kreisgebiet über die Geislinger Steige zu verlassen.

Kreiseinrichtungen

Der Landkreis Göppingen ist Schulträger folgender Beruflichen Schulen : Gewerbliche Schule Göppingen, Kaufmännische Schule Göppingen, Justus-von-Liebig-Schule (Hauswirtschaftliche und Landwirtschaftliche Schule) Göppingen, Gewerbliche Schule Geislingen an der Steige, Kaufmännische Schule Geislingen an der Steige, Emil-von-Behring-Schule (Hauswirtschaftliche Schule) Geislingen und Paul-Kerschensteiner-Schule Bad Überkingen (Gewerbliche Schule für das Hotel- und Gaststättengewerbe), ferner der Bodelschwinghschule für Geistig- und Körperbehinderte Göppingen, der Bodelschwinghschule für Geistigbehinderte Geislingen an der Steige und der Wilhelm-Busch-Schule für Sprachbehinderte und Schule für Kranke in längerer Krankenhausbehandlung mit Schulkindergarten Göppingen.

Der Landkreis Göppingen ist Träger der Klinik am Eichert in Göppingen, Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Ulm, und der Helfenstein Klinik Geislingen an der Steige.

Weitere (private) Kliniken im Landkreis Göppingen sind die Rehaklinik Bad Boll, das Christophsbad Göppingen und die Vinzenz Klinik für Vorsorge und Rehabilitation Bad Ditzenbach.

Städte und Gemeinden

(Einwohner am 30. Juni 2005)

Städte

  1. Donzdorf (11.070)
  2. Ebersbach an der Fils (15.835)
  3. Eislingen/Fils (20.509)
  4. Geislingen an der Steige (27.763)
  5. Göppingen (57.836)
  6. Lauterstein (2.817)
  7. Süßen (10.137)
  8. Uhingen (13.931)
  9. Wiesensteig (2.291)

Verwaltungsgemeinschaften bzw. Gemeindeverwaltungsverbände

  1. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Gemeinde Deggingen mit der Gemeinde Bad Ditzenbach
  2. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Ebersbach an der Fils mit der Gemeinde Schlierbach
  3. Gemeindeverwaltungsverband "Eislingen-Ottenbach-Salach" mit Sitz in Eislingen/Fils; Mitgliedsgemeinden: Stadt Eislingen/Fils und Gemeinden Ottenbach und Salach
  4. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Geislingen an der Steige mit den Gemeinden Bad Überkingen und Kuchen
  5. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Göppingen mit den Gemeinden Schlat, Wäschenbeuren und Wangen bei Göppingen
  6. Gemeindeverwaltungsverband "Mittleres Fils-Lautertal" mit Sitz in Donzdorf; Mitgliedsgemeinden: Städte Donzdorf, Lauterstein und Süßen und Gemeinde Gingen an der Fils
  7. Gemeindeverwaltungsverband "Oberes Filstal" mit Sitz in Wiesensteig; Mitgliedsgemeinden: Stadt Wiesensteig und Gemeinden Drackenstein, Gruibingen, Hohenstadt und Mühlhausen im Täle
  8. Gemeindeverwaltungsverband "Östlicher Schurwald" mit Sitz in Rechberghausen; Mitgliedsgemeinden: Adelberg, Birenbach, Börtlingen und Rechberghausen
  9. Gemeindeverwaltungsverband "Raum Bad Boll" mit Sitz in Boll; Mitgliedsgemeinden: Aichelberg, Boll, Dürnau, Gammelshausen, Hattenhofen und Zell unter Aichelberg
  10. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Uhingen mit der Gemeinde Albershausen
  11. Gemeindeverwaltungsverband "Voralb" mit Sitz in Heiningen; Mitgliedsgemeinden: Eschenbach und Heiningen

Gemeinden

  1. Adelberg (2.066)
  2. Aichelberg (1.235)
  3. Albershausen (4.334)
  4. Bad Ditzenbach (3.755)
  5. Bad Überkingen (3.963)
  6. Birenbach (1.937)
  7. Böhmenkirch (5.631)
  8. Börtlingen (1.789)
  9. Boll (5.242)
  10. Deggingen (5.644)
  11. Drackenstein (436)
  12. Dürnau (2.066)
  13. Eschenbach (2.270)
  14. Gammelshausen (1.410)
  15. Gingen an der Fils (4.406)
  16. Gruibingen (2.245)
  17. Hattenhofen (3.029)
  18. Heiningen (5.553)
  19. Hohenstadt (744)
  20. Kuchen (5.744)
  21. Mühlhausen im Täle (1.037)
  22. Ottenbach (2.477)
  23. Rechberghausen (5.543)
  24. Salach (7.839)
  25. Schlat (1.758)
  26. Schlierbach (3.746)
  27. Wäschenbeuren (3.933)
  28. Wangen (3.195)
  29. Zell unter Aichelberg (2.986)

Städte und Gemeinden vor der Kreisreform

Vor der Kreisreform 1973 bzw. vor der Gemeindereform gehörten zum Landkreis Göppingen seit 1938 insgesamt 65 Gemeinden , darunter 5 Städte . 1939 wurde Holzheim, 1956 Bartenbach und 1957 Bezgenriet in die Stadt Göppingen und 1966 Weiler ob Helfenstein in die Stadt Geislingen an der Steige eingegliedert. Somit gab es nur noch 61 Gemeinden.

Am 7. März 1968 stellte der Landtag von Baden-Württemberg die Weichen für eine Gemeindereform . Mit dem Gesetz zur Stärkung der Verwaltungskraft kleinerer Gemeinden war es möglich, dass sich kleinere Gemeinden freiwillig zu größeren Gemeinden vereinigen konnten. Den Anfang im Landkreis Göppingen machten am 1. Juli 1971 die Gemeinden Hausen an der Fils und Obwälden, die in die Gemeinde Bad Überkingen bzw. in die Gemeinde Wangen bei Göppingen eingegliedert wurden. In der Folgezeit reduzierte sich die Zahl der Gemeinden stetig. Alle verbliebenen Gemeinden des Landkreises Göppingen wurden am 1. Januar 1973 in den neuen Landkreis Göppingen übernommen, doch reduzierte sich auch in der Folgezeit die Zahl der Gemeinden weiter.

Größte Gemeinde des Landkreises Göppingen vor der Kreisreform war die Kreisstadt Göppingen, die seit 1. April 1956 Große Kreisstadt war, kleinste Gemeinde war Oberwälden. Der Landkreis Göppingen umfasste vor der Kreisreform eine Fläche von 630 km² und hatte bei der Volkszählung 1970 insgesamt 226.560 Einwohner. Nach der Kreisreform 1973 wurden weitere Gemeinden zu Städten erhoben, und zwar Ebersbach an der Fils 1975 , Donzdorf 1976 , Süßen 1996 und Uhingen 1997 .

Die Gemeinden des Landkreises Göppingen vor der Gemeinde- bzw. Kreisreform (ohne die bereits vor 1966 nach Göppingen eingegliederten Gemeinden Holzheim, Bartenbach und Bezgenriet):

Landkreis Göppingen vor der Kreisreform
Landkreis Göppingen vor der Kreisreform
frühere Gemeinde heutige Gemeinde Einwohnerzahl am 6. Juni 1961
Adelberg Adelberg 1.219
Aichelberg Aichelberg 600
Albershausen Albershausen 2.533
Auendorf Bad Ditzenbach 584
Aufhausen Geislingen an der Steige 572
Bad Ditzenbach Bad Ditzenbach 862
Bad Überkingen Bad Überkingen 1.275
Baiereck Uhingen 283
Birenbach Birenbach 645
Böhmenkirch Böhmenkirch 2.595
Börtlingen Börtlingen 1.058
Boll Boll 3.176
Bünzwangen Ebersbach an der Fils 969
Deggingen Deggingen 3.691
Donzdorf Donzdorf 6.246
Drackenstein Drackenstein 386
Dürnau Dürnau 1.143
Ebersbach an der Fils Ebersbach an der Fils 9.242
Eislingen/Fils, Stadt Eislingen/Fils 15.648
Eschenbach Eschenbach (Württemberg) 758
Eybach Geislingen an der Steige 1.228
Faurndau Göppingen 5.723
Gammelshausen Gammelshausen 486
Geislingen an der Steige, Stadt Geislingen an der Steige 26.169
Gingen an der Fils Gingen an der Fils 3.694
Göppingen, Große Kreisstadt Göppingen 48.937
Gosbach Bad Ditzenbach 1.311
Gruibingen Gruibingen 1.394
Hattenhofen Hattenhofen 1.520
Hausen an der Fils Bad Überkingen 554
Heiningen Heiningen 2.506
Hohenstadt Hohenstadt 453
Hohenstaufen Göppingen 1.496
Holzhausen Uhingen 945
Kuchen Kuchen 4.233
Mühlhausen im Täle Mühlhausen im Täle 759
Nenningen Lauterstein 1.270
Oberwälden Wangen bei Göppingen 239
Ottenbach Ottenbach (Württemberg) 1.288
Rechberghausen Rechberghausen 3.421
Reichenbach im Täle Deggingen 1.046
Reichenbach unter Rechberg Donzdorf 634
Roßwälden Ebersbach an der Fils 742
Salach Salach 6.413
Schlat Schlat 1.230
Schlierbach Schlierbach (Württemberg) 2.066
Schnittlingen Böhmenkirch 329
Sparwiesen Uhingen 788
Steinenkirch Böhmenkirch 381
Stötten Geislingen an der Steige 271
Süßen Süßen 7.123
Treffelhausen Böhmenkirch 713
Uhingen Uhingen 8.041
Unterböhringen Bad Überkingen 821
Wäschenbeuren Wäschenbeuren 2.265
Wangen bei Göppingen Wangen bei Göppingen 1.942
Weiler ob der Fils Ebersbach an der Fils 517
Weiler ob Helfenstein Geislingen an der Steige 325
Weißenstein, Stadt Lauterstein 1187
Wiesensteig, Stadt Wiesensteig 2.406
Winzingen Donzdorf 803
Zell unter Aichelberg Zell unter Aichelberg 1.138

Literatur

Das Land Baden-Württemberg - Amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden (in acht Bänden); Hrsg. von der Landesarchivdirektion Baden-Württemberg; Band III: Regierungsbezirk Stuttgart - Regionalverband Mittlerer Neckar, Stuttgart, 1978, ISBN 3-17-004758-2

Weblinks

Portal Portal:Region Stuttgart

Wikipedia

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Landkreis Göppingen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren des Artikels Landkreis Göppingen verfügbar.

fair-hotels. Ein Service der
VIVAI Software AG
Betenstr. 13-15
44137 Dortmund

Tel. 0231/914488-0
Fax 0231/914488-88
Mail: info@vivai.de
Url: http://www.vivai.de